Von Willie Nelson erscheint am 24. 04. das neue Album "First Rose Of Spring" auf CD, LP und digital

Legacy Recordings, eine Abteilung von Sony Music Entertainment, veröffentlicht am 24. April Willie Nelsons 70. Studioalbum „First Rose Of Spring“. Der Longplayer wird auf CD, Vinyl und in digitalen Formaten erhältlich sein. Vorab wurde der Titelsong des Albums und das Video zu “First Rose Of Spring” bereits digital veröffentlicht und ist unter anderem unter dem nachfolgenden Link zu sehen: https://youtu.be/3ticn0QrQwc

 

„First Rose Of Spring“ ist Willie Nelsons erste Veröffentlichung nach seinem diesjährigen Grammy-Erfolg. Bei der Veranstaltung erhielt er zum 10. Mal (nicht eingerechnet: seine “Grammy Legend” und “Lifetime Achievement” Awards) eine Auszeichnung und sicherte sich für “Ride Me Back Home”, den Titeltrack seiner letztjährigen Legacy-LP, die Trophäe in der Sparte “Best Country Solo Performance”. Somit war der Künstler bei zwei Verleihungen in Folge erfolgreich, denn auch im vergangenen Jahr nahm er für „My Way“, seine musikalische Hommage an Frank Sinatra, einen Grammy (“Best Traditional Pop Vocal Album”) mit nach Hause.

 

Auf dem neuen Album „First Rose Of Spring“ präsentiert Willie Nelson elf neue Studiosongs. Zwei davon – „Blue Star" und "Love Just Laughed" – entstanden erneut in Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Freund und Produzenten Buddy Cannon. Das Artwork des Covers stammt von Micah Nelson, dem Sohn des Country-Stars.

 

Neben Eigenkompositionen interpretiert Willie Nelson auf „First Rose Of Spring“ auch Titel von Toby Keith ("Don't Let The Old Man In"), Billy Joe Shaver ("We Are The Cowboys") oder Pete Graves ("Just Bummin' Around"). Einer der stärksten Songs auf „First Rose Of Spring“ ist Willie Nelsons gefühlvolle Interpretation von “Our Song”, einer neuen Komposition von Chris Stapleton, der zu den erfolgreichsten Hitschreibern der modernen Country-Musikszene zählt.

 

Willie lädt den Hörer dazu ein, das Leben und die Liebe aus der Perspektive des Künstlers zu erleben. Die Texte bieten tiefsinnige Einblicke, Erfahrungen und eine außergewöhnlich intime Atmosphäre. Dazu haben auch seine Co-Writer beigetragen, aufstrebende Talente der Songwriter-Szene wie Randy Houser, Allen Shamblin & Mark Beeson ("First Rose Of Spring") und Marla Cannon-Goodman, Casey Beathard & Don Sampson ("Stealing Home").

 

Den Schlusspunkt auf „First Rose Of Spring“ setzt Willie Nelson mit seiner Version von Charles Aznavours “Hier Encore”. Das Chanson aus dem Jahr 1964 avancierte fünf Jahre nach seinem Erscheinen unter dem Titel “Yesterday When I Was Young” (Lyrics: Herbert Kretzmer) zum Klassiker. So landete Roy Clark mit seiner Version des Songs seinen größten Hit und über die Jahre wurde “Yesterday When I Was Young” zu einem beliebten Standard im Programm unterschiedlicher Stars wie zum Beispiel Bing Crosby, Shirley Bassey, Dusty Springfield, Mel Tormé, Jack Jones, Lena Horne, Andy Williams, Glen Campbell, Julio Iglesias, Johnny Mathis oder Elton John. “Yesterday When I Was Young” ist eine bittersüße Ballade über die Sterblichkeit und die vergängliche Schönheit des Lebens - universelle Gedanken und Gefühle, die Willie Nelson auf „First Rose Of Spring“ in seiner Musik zum Ausdruck bringt.

 

 

Willie Nelson – “First Rose Of Spring” – Titelliste:

 

1. First Rose Of Spring (Randy Houser, Allen Shamblin & Mark Beeson)

2. Blue Star (Willie Nelson & Buddy Cannon)

3. I'll Break Out Again Tonight (Sanger "Whitey" Shafer & Doodle Owens)

4. Don't Let The Old Man In (Toby Keith)

5. Just Bummin' Around (Pete Graves)

6. Our Song (Chris Stapleton)

7. We Are The Cowboys (Billy Joe Shaver)

8. Stealing Home (Marla Cannon-Goodman, Casey Beathard & Don Sampson)

9. I'm The Only Hell My Mama Ever Raised (Wayne Kemp, Bobby Borchers & Mack Vickery)

10. Love Just Laughed (Willie Nelson & Buddy Cannon)

11. Yesterday When I Was Young (Hier Encore) (Charles Aznavour & Herbert Kretzmer)

Produced by Buddy Cannon

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch