Von David Crosbys Band CPR erscheinen am 15.05. vier Alben digital, zwei davon werden am 31.07. auch auf CD neu veröffentlicht

David Crosby hatte in zwei der grundlegendsten Bands des Rock & Roll (The Byrds und Crosby, Stills & Nash) gespielt. Vier Jahre nach einer lebensrettenden Lebertransplantation veröffentlichte er 1998 das selbstbetitelte Debüt von CPR. Zusammen mit dem bekannten Session-Gitarristen Jeff Pevar und Crosbys Sohn James Raymond schuf das Trio einen berauschenden vom Jazz beieinflussten Rock, der ihre atemberaubenden Harmonien zur Geltung brachte. Drei Jahre später folgte 2001 „Just Like Gravity“, ein Album, das den Sound des Trios noch verfeinerte. Am 15. Mai wird BMG „CPR“, „Just Like Gravity“ und die beiden Live-Alben der Band – „Live at Cuesta College“ und „Live at the Wiltern“ - digital veröffentlichen;  „CPR“ und „Just Like Gravity“ werden ab 31. Juli auch auf CD erhältlich sein, mit Liner Notes von Steve Silberman, einem preisgekrönten Wissenschaftsautor, der Anfang des Jahres den aufklärenden „Freak Flag Flying“-Podcast mit Crosby moderierte.

 

"Bei CPR wurde mir bewusst, dass die Welt von CSN&Y alt wurde und an ihrem Platz feststeckte, und dass ich immer noch in Bewegung bleiben musste", sagt David Crosby. "Dass ich mehr und andere Musik in mir hatte, die Raum zum Wachsen und Entwickeln brauchte. Mit CPR fand ich meinen Sohn James wieder und erkannte ziemlich schnell, dass er ein noch besserer Musiker war als ich - und schnell der beste Schreibpartner wurde, den ich je hatte. CPR war eine wunderbare Chemie, aus der die `Sky Trails´-Band geworden ist. Ich glaube nicht, dass sehr viele Leute diese Platten gehört haben, aber ich glaube, dass sie zu den besten Arbeiten gehören, an denen ich je beteiligt war. Viel Spaß damit."

 

Nachdem er Raymond kurz nach seiner Lebertransplantation zum ersten Mal traf, entdeckten die beiden eine kreative Chemie, die keiner von ihnen kommen sah. Nachdem sie mit Pevar einen versierten Musiker gefunden hatten, begaben sie sich auf eine Songwriting-Tour und starteten CPR. Nach einer Reihe erfolgreicher Tourneen gingen sie zurück ins Studio, um „Just Like Gravity“ aufzunehmen. Crosbys jüngstes kreatives Wiederaufleben in der Spätphase seiner Karriere, in der er sich für die Zusammenarbeit mit jüngeren Künstlern öffnete,  - dokumentiert durch die Alben „Croz“ von 2014, „Lighthouse“ von 2016, „Sky Trails“ von 2017 und „Here If You Listen“ von 2018 – ist auf die Zusammenarbeit mit Raymond und Pevar bei CPR zurückzuführen.

CPR war ein Vorläufer von Crosbys gefeiertem „Sky Trails“-Album und der daraus entstandenen Live-Band, in der Pevar und Raymond mitwirken. Das Magazin Spin nannte „Sky Trails“ Crosbys "stilistisch vielfältigstes und klanglich üppigstes Soloalbum", während Associated Press es als "eine exzellente Sammlung von Melodien" bezeichnete. In vielerlei Hinsicht waren „CPR“ und „Just Like Gravity“ Alben, die gegen das drängten, was damals im Rock populär war – „CPR“ gegen die Nu-Metal-Welle der späten 90er Jahre und „Just Like Gravity“ zu Beginn der Jahrhundertwende gegen das "Rock-Revival", angeführt von Acts wie den Strokes und den White Stripes. Crosby, Pevar und Raymond jagten nicht dem Geschmack der Zeit bzw. Trends hinterher oder versuchten, alten Ruhm wieder aufleben zu lassen, sie folgten einfach ihrer Muse.

Silberman schreibt in den Liner Notes der Neuauflage des Albums „Just Like Gravity“: "`CPR´ und `Just Like Gravity´ waren zwei der stärksten und persönlichsten Alben, die Crosby in seiner gefeierten Karriere eingespielt hat, aber sie flogen unter dem Radar der meisten Kritiker und waren schnell vergriffen. Die Lektionen, die Crosby durch die Öffnung seines kreativen Prozesses lernte, ermöglichten jedoch spätere Durchbrüche in der Zusammenarbeit bei Alben wie `Croz´, `Sky Trails´, `Lighthouse´ und `Here If You Listen´. Weit davon entfernt, zu diesem Zeitpunkt fertig zu sein, lag sein bestes Werk noch vor ihm".

###

 

 

http://www.davidcrosby.com/

https://twitter.com/thedavidcrosby

https://www.facebook.com/OfficialDavidCrosby/

http://rekroommedia.com/davidcrosby

 

Link zum Song “Rusty and Blue” vom “CPR” here

 

Link zum Song “Map to Buried Treasure” von “Just Like Gravity” here

 

Link zum Song “Morrison” von “Live at Cuesta College” here

 

Link zum Song “Hero” – feat. Phil Collins von “Live at the Wiltern” here

DAVID CROSBY - neues Album SKY TRAILS am 29. September und Track Pre-Listening!

Es läuft ziemlich gut für David Crosby: der Mann, der zweimal in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, erlebt gerade einen noch nie da gewesenen Ausbruch an Produktivität und Kreativität.

Sky Trails (VÖ 29.09.2017) ist sein drittes Album mit eigenem Material innerhalb von vier Jahren und führt die furchtlose Folk Rock-Legende in eine neue Richtung, hin zu einem vollen Band-Sound mit tiefen, gefühlvollen Grooves. „Es ist ganz natürlich für mich”, sagt Crosby, der sich der Herausforderung der veränderten Songstrukturen freudig gestellt hat. „Ich habe mich in dem Bereich immer wohler gefühlt. Da ist Komplexität, Kniffligkeit und Subtilität in der Musik. Das mag ich.”

Der erste Song auf dem Album ist das mitreißende „She’s Got To Be Somewhere”, den Crosby und eine neunköpfige Band vor einiger Zeit in der Tonight Show zum ersten Mal gespielt haben. Der Track hört sich wie eine verloren gegangene Steely Dan-Aufnahme an, komplett mit kräftigen Bläsern, verrückten Gitarren und trällernden Melodien. „Wir haben das nicht bewusst gemacht”, sagt Crosby. „Es zieht uns ganz einfach in die Richtung, in die Donald [Fagen] geht. Ich habe Steely Dan von der ersten Note an geliebt.”

Unter folgendem Link gibt es schon mal ein kurzes Track Pre-Listening zu „She’s Got To Be Somewhere” und es gibt die Möglichkeit das Album vorzubestellen:
https://crosby.lnk.to/SkyTrails

Wir”, das sind übrigens Crosby und die Sky Trails-Musiker, im Kern sind das Saxophonist Steve Tavaglione, Bassist Mai Agan, Drummer Steve DiStanislao, und Crosbys Sohn, der Multi-Instrumentalist James Raymond, der das Album auch produziert hat.

Sky Trails ist der Nachfolger des von der Kritik gefeierten Lighthouse-Albums, das letztes Jahr veröffentlicht wurde und Lob von Organen wie Rolling Stone, Stereogum und NPR Music einheimste, und das wiederum das Nachfolgealbum zum 2014 veröffentlichten Croz war, Crosbys erstem Soloalbum seit 20 Jahren. Obwohl Crosby viele Songs für Sky Trails schrieb, während er an Lighthouse arbeitete, sind beide doch deutlich unterschiedliche Projekte. „Lighthouse war ganz überlegt und ganz bewusst akustisch”, sagt Crosby. „Sky Trails sollte von Anfang an mit einer kompletten Band aufgenommen werden.”


Mehr Infos unter:

www.davidcrosby.com
https://www.facebook.com/OfficialDavidCrosby/

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch