The Black Keys: Einmal durch Mississippi mit "Going Down South" ++ Das 10. Album erscheint am 14. Mai

Mit dem Track „Crawling Kingsnake“ hatten The Black Keys Mitte April ihr zehntes Studioalbum „Delta Kream“ für den 14. Mai angekündigt. Nun folgt mit „Going Down South“ der nächste Song des Albums, der weiterhin die Wurzeln der Band feiert. So auch im zughörgen Video.

Die Südstaaten der USA sind nicht nur Kulisse für Filme und Serien wie True Detective, Django Unchained oder Green Book - sie sind auch prominent im neuen Video der Black Keys gefeatured. Das neue Album ist eine Verneigung vor ihren Blues Wurzeln und somit zeigt auch das Video zu „Going Down South“ die wichtigsten Orte des Mississippi Hill Country Bules.

Die Musik aus dem nördlichen Mississippi, wie sie den in Juke Joints zu hören war, hat die Musik der Band seit jeher geprägt, man denke nur an ihre Coverversion von R.L. Burnides „Busted“ und Junior Kimbroughs „Do The Romp“ auf ihrem Debütalbum „The Big Come Up“ (2002), gefolgt von ihrem Signing bei Fat Possum Records – Heimat vieler ihrer musikalischen Helden – und ihrer darauffolgenden EP „Chulahoma“ mit Coverversionen von Junior Kimbrough. 

Die Drehorte bzw. Blues Landmarks im Video lesen sich wie folgt: 

0:21 - Blue Front Cafe, in Bentonia. Der älteste Juke Joint in Amerika, im Besitz und betrieben von Jimmy "Duck" Holmes, dem Sohn des ursprünglichen Besitzers 

0:31 - Die Stadt Como, Heimat von Fred McDowell

0:41 - Chulahoma Community

0:49 - The Burnside Palace

1:54 - Aikei Pro's Record Shop

2:00 - Die Blues Alley in Holly Springs, Heimat von Junior Kimbrough

2:22 & 3:40 - 'The Hut' in Holly Springs (Stätte des Junior Kimbrough Cotton Patch Blues Music Festival)

2:40 - Nelson Street in Greenville, Heimat vonJames “T Model” Ford

 

The Black Keys gründeten sich 2001 in Akron, Ohio. Gitarrist und Sänger Dan Auerbach und Schlagzeuger Patrick Carney sind von der Associated Press als „Rock Royals“ und von Uncut als „eine der besten Rock-'n'-Roll-Bands auf dem Planeten“ bezeichnet worden. Nach ihren Anfängen in kleinen Clubs spielte die Band schon bald ausverkaufte Arena-Tourneen und hat bis heute neun Studioalben veröffentlicht: ihre ersten drei Alben „The Big Come Up“ (2002), „Thickfreakness“ (2003) und „Rubber Factory“ (2004), gefolgt von ihren Veröffentlichungen bei Nonesuch Records, „Magic Potion“ (2006), „Attack & Release“ (2008), „Brothers“ (2010), „El Camino“ (2011), „Turn Blue“ (2014) und zuletzt „Let's Rock“ (2019), außerdem erschien Ende vergangenen Jahres eine Jubiläumsausgabe zum 10-jährigen Jubiläum von „Brothers“.  

Seinen Namen bezieht das neue Album von William Egglestons ikonischem Mississippi-Foto, das auf dem Cover zu sehen ist (siehe unten). Auerbach sagt über das Album: „Wir haben dieses Album aufgenommen, um die Mississippi Hill Country Blues-Tradition zu ehren, die uns in unseren Anfängen beeinflusst hat. Diese Songs sind für uns heute noch genauso wichtig wie damals, als Pat und ich unsere Instrumente zur Hand nahmen und begannen, zusammen zu spielen. Es war für Pat und mich eine sehr inspirierende Session mit Kenny Brown und Eric Deaton: wir saßen uns kreisförmig gegenüber, als wir diese Songs spielten. Es fühlte sich vollkommen ungezwungen an.“ 

The Black Keys kündigen ihr 10. Album für den 14. Mai an und veröffentlichen den neuen Track "Crawling Kingsnake"

Passend zum heutigen Geburtstag von Patrick Carney veröffentlichen The Black Keys ihren neuen Track „Crawling Kingsnake“ und kündigen direkt ihr zehntes Studioalbum „Delta Kream“ für den 14. Mai an. Das Album feiert die Wurzeln der Band und enthält elf Mississippi Hill Country Blues-Standards, die Dan Auerbach und Patrick Carney seit ihren Teenagertagen lieben, noch bevor sie eine Band gründeten. The Black Keys nahmen „Delta Kream“ in Auerbachs Easy Eye Sound Studio in Nashville auf, wo ihnen Musiker wie Kenny Brown und Eric Deaton Gesellschaft leisteten, langjährige Mitglieder aus den Bands von Blues-Legenden wie R. L. Burnside und Junior Kimbrough.

Seinen Namen bezieht das Album von William Egglestons ikonischem Mississippi-Foto, das auf dem Cover zu sehen ist (siehe unten). Auerbach sagt über das Album: „Wir haben dieses Album aufgenommen, um die Mississippi Hill Country Blues-Tradition zu ehren, die uns in unseren Anfängen beeinflusst hat. Diese Songs sind für uns heute noch genauso wichtig wie damals, als Pat und ich unsere Instrumente zur Hand nahmen und begannen, zusammen zu spielen. Es war für Pat und mich eine sehr inspirierende Session mit Kenny Brown und Eric Deaton: wir saßen uns kreisförmig gegenüber, als wir diese Songs spielten. Es fühlte sich vollkommen ungezwungen an.“

Carney pflichtet bei: „Die Session wurde nur wenige Tage im Voraus geplant und nichts wurde geprobt. Wir haben das gesamte Album in etwa zehn Stunden über zwei Nachmittage aufgenommen, am Ende der ‚Let's Rock’-Tour."

Einen ersten Eindruck von „Delta Kream“ bietet die heute erschienene Single „Crawling Kingsnake“. Auerbach kommentiert: „Ich habe [John Lee] Hookers Version zum ersten Mal in der Highschool gehört, ich glaube, mein Onkel Tim schenkte mir die Platte damals. Unsere Version ist jedoch definitiv Junior Kimbroughs Version davon. Es ist fast ein Disco-Riff!" Carney ergänzt: „Wir sind mehr zufällig auf dieses Schlagzeug-Intro gestoßen. Unsere oberste Priorität war es, das Zusammenspiel zwischen den Gitarren hervorzuheben. Meine Rolle mit Eric bestand darin, einen tieferen Groove zu erschaffen." 

Die Musik aus dem nördlichen Mississippi, wie sie den in Juke Joints zu hören war, hat die Musik der Band seit jeher geprägt, man denke nur an ihre Coverversion von R.L. Burnides „Busted“ und Junior Kimbroughs „Do The Romp“ auf ihrem Debütalbum „The Big Come Up“ (2002), gefolgt von ihrem Signing bei Fat Possum Records – Heimat vieler ihrer musikalischen Helden – und ihrer darauffolgenden EP „Chulahoma“ mit Coverversionen von Junior Kimbrough. 

 

The Black Keys gründeten sich 2001 in Akron, Ohio. Gitarrist und Sänger Dan Auerbach und Schlagzeuger Patrick Carney sind von der Associated Press als „Rock Royals“ und von Uncut als „eine der besten Rock-'n'-Roll-Bands auf dem Planeten“ bezeichnet worden. Nach ihren Anfängen in kleinen Clubs spielte die Band schon bald ausverkaufte Arena-Tourneen und hat bis heute neun Studioalben veröffentlicht: ihre ersten drei Alben „The Big Come Up“ (2002), „Thickfreakness“ (2003) und „Rubber Factory“ (2004), gefolgt von ihren Veröffentlichungen bei Nonesuch Records, „Magic Potion“ (2006), „Attack & Release“ (2008), „Brothers“ (2010), „El Camino“ (2011), „Turn Blue“ (2014) und zuletzt „Let's Rock“ (2019), außerdem erschien Ende vergangenen Jahres eine Jubiläumsausgabe zum 10-jährigen Jubiläum von „Brothers“. Die Band hat sechs Grammy Awards und einen BRIT gewonnen und war Headliner bei Festivals in Nordamerika, Südamerika, Mexiko, Australien und Europa.

The Black Keys - Live EP exklusiv auf iTunes - ab sofort

Ab sofort gibt es die Live EP „Tour Rehearsal Tapes“ von THE BLACK KEYS exklusiv zum Download auf iTunes unter folgendem Link:

 

https://itunes.apple.com/de/collection/the-black-keys/id109?fcId=528124330

 

ab dem 26.10. dann auch auf allen anderen Musik-Download-Diensten.

Vorab-Stream BLACK KEYS (5 Songs)!

Gerade kommt die News rein: Es wird bereits jetzt vorab 5 Songs des neuen The Black Keys Albums „El Camino“ im Stream geben!

 

Auf dieser Website:

 

http://www.theblackkeys.com/news/5-songs-el-camino



Das Album kommt offiziell am Freitag, 02.12.

THE BLACK KEYS: Das neue Album "El Camino" am 02.Dezember - die erste Single "Lonely Boy" am 26.10.

Co-produziert wurde das 11 Songs umfassende neue Album  erneut von niemand Geringerem als Über-Producer und Gnarls Barkley-Member DANGER MOUSE (u.a. Gorillas, Jay Z, The Rapture) - Grammy-Gewinner unter sich! Bereits am 26. Oktober darf man sich auf die erste Single "Lonely Boy"freuen.

Eingespielt wurde "El Camino"im letzten Frühling im Easy Eye Sound Studio von TBK-Frontmann/ Gitarrist Dan Auerbach im neuen Banddomizil in Nashville, Tennessee. Schon mit ihrem 2002 releasten Albumdebüt "The Big Come Up" konnten die aus Akron, Ohio stammenden The Black Keys für erste Begeisterungsstürme sorgen. Mit "Thickfreakness" (2003) und "Rubber Factory" (2004) baute das Duo seine Fanbase entscheidend aus. Die Alben "Magic Potion" (2006) und das von Danger Mouse produzierte "Attack & Release" (2008) folgten und ebneten schließlich den Weg für das 2010er Durchbruchsalbum "Brothers", mit dem man auf Anhieb auf einem 2. Platz in die US-Charts einstieg und drei Grammy-Awards einfahren konnte. Auch die Singleauskopplungen "Tighten Up" und "Howlin For You" wurden mit jeweils Gold in den USA und UK sowie einem Platin-Award in Kanada ausgezeichnet! Insgesamt konnten The Black Keys weltweit mehr als 1 Mio. Einheiten absetzen!

Drummer Patrick Carney über "El Camino": „Zwar hat es eine ganze Weile gedauert, doch es hat sich gelohnt. Was kann es Schöneres geben, als mit Anfang 30zusammen mit seinem besten Freund Musik zu machen? Wir haben während der vergangenen Jahre wirklich alles erlebt. Die schönen und die unschönen Seiten: Ob es stundenlange Touren zu Auftritten zu fahren, bei denen wir nur vor dem Barpersonal gespielt haben, bis hin zu unseren Grammy-Gewinnen!"

"Wir zerreden unsere Musik nicht", ergänzt Auerbach. "Wir halten alles so spontan wie möglich. Wir proben nicht großartig, bevor wir neue Songs einspielen, sondern tun es einfach. Ich freue mich schon wahnsinnig darauf, die Stücke von `El Camino` endlich live zu performen! Die Songs sind einfach purer Rock N Roll - ungebügelt, treibend und back to basics!"

The Black Keys werden zudem im kommenden Januar und Februar auf große Europatour gehen, im Januar sind sie auch in Deutschland zu sehen!


+++ THE BLACK KEYS - LIVE +++

27.01.2012    Hamburg - Sporthalle

28.01.2012    Berlin – Arena

www.theblackkeys.co

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch