Billy Joel: Live At Yankee Stadium (2CDs/Blu-ray)

Billy Joel: Live At Yankee Stadium (2CDs/Blu-ray)

Sony

VÖ: 04.11.2022

 

Wertung: 9/12

 

Billy Joel hat schon lange keine neue Musik veröffentlicht. The Piano Man hat aber immer regelmäßig mit Konzerten und Auftritten geglänzt, aber dann kam die Pandemie und legte bekanntlich alles lahm. Die vorliegende Veröffentlichung des 73-jährigen kommt nun also wie gerufen! „Live At The Yankee Stadium“ dürfte die Fans aus vielerlei Gründen in Verzückung zu versetzen. Damals war Joel in der ersten Hälfte seiner 40er und stand voll im Saft. Abgesehen davon konnte es wohl keine bessere Konstellation geben als der New Yorker Billy Joel im Yankee Stadion! Mit dieser Veröffentlichung feiert sein Label zudem die 50-jährige Karriere von Joel.

 

Ungewöhnlich ist auch das Bildmaterial. Der ruhige Schnitt ist eine Wohltat und man kriegt so als Zuschauer eine Menge mehr mit als bei schnelleren Bildabfolgen, wie sie heute an der Tagesordnung sind. Da die Aufnahmen vom 22. und 23. Juni 1990 sind, waren die technischen Voraussetzungen auch noch mal ganz andere. Man sieht also auch mal die großen Kamerawagen auf der Bühne und im Graben. Heutzutage geschieht dies teilweise ja wesentlich dezenter, da die Aufzeichnungsgeräte eben gänzlich anders sind.

 

Der Film ist mit seinen 87 Minuten das Herzstück dieser Veröffentlichung. Zu Beginn werden auch einige O-Töne von Fans eingespielt, die durchaus noch mal ganz fett unterstreichen, welche Relevanz der Mann 1990 hatte. Ungewöhnlich ist es Billy Joel bei „We Didn´t Start The Fire“ an der Gitarre und eben nicht am Piano zu sehen. Die Band spielt über das komplette Set famos auf. Die Bläsersektion ist dabei ebenso toll wie die Rhythmusfraktion. Auch der Background ist ganz toll. Billy Joel hat das Publikum fest im Griff und mittels kleinen Gesten bringt er selbiges immer wieder zum Ausrasten. Szenen aus einem italienischen Restaurant wie auch die Geschichte des Yankee Stadions gehören beispielsweise auch zum Film. Der Sound ist übrigens brillant und auch das Bild kann da Schritt halten. Die Farben wirken sehr natürlich und Schlieren sind keine auszumachen.

 

Das Set, bestehend aus den CDs und der Blu-ray, ist etwas größer als die üblichen Digipacks. Die Aufmachung bietet somit auch optisch eine ganze Menge und zusammen mit dem üppigen Booklet ist das gerade für alle, die eine gute Haptik zu schätzen wissen, eine mehr als nette Geschichte. Man stellt sich das jedenfalls sehr gerne in die Musiksammlung.

 

Die Hitdichte auf den beiden CDs ist schon beeindruckend! Angefangen bei „Allentown“, dem damals recht aktuellen „I Go To Extremes“, dem großartigen „New York State Of Mind“, den emotionalen Worten bei „The Diowneaster ´Alexa´“ bis hin zu „Goodnight In Saigon“, „An Innocent Man“ und letztlich „Piano Man“ sind das alles Klassiker. Die siebköpfige Band breitet dem Meister einen tollen Soundteppich aus: von Akkordeon, über Saxofon bis zum wundervollen Mundharmonikaspiel reicht da die Palette.

 

Fazit: Billy Joel zählt ohne Zweifel zu den ganz Großen des Musikgeschäfts. Warum das so ist, zeigte er 1990 im New Yorker Yankee Stadion. Die Hitdichte ist schon beachtlich und auch die Live-Präsenz von Joel ist nicht zu verachten. Zusammen mit dem Publikum kommt da eine ganz fantastische Atmosphäre bei herum. Sowohl der Film, wie auch die vertretenen Songs auf den CDs sind toll. Warum mehr als drei Jahrzehnte vergehen mussten, um das in dieser Form zu veröffentlichen, erschließt sich da auch nicht so ganz. Glücklicherweise liegt das nun endlich vor! Nicht nur für Billy Joel-Fans ein Genuss!

 

https://www.billyjoel.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Billy Joel: All Time Best (Reclam Musik Edition)

Billy Joel: All Time Best (Reclam Musik Edition)
Sony
VÖ: 02.03.2012

 

Wertung: 8,5/12

 

Die Karriere von Billy Joel umspannt mittlerweile ja mehr als vier Jahrzehnte. Eine ganze Menge Songmaterial ist in dieser Zeit angefallen. Wer sich da einen Überblick verschaffen will und zunächst nur die Hits erwerben möchte, steht ziemlich alleine im Dickicht der vielen Zusammenstellungen da. So manche obskure Veröffentlichung – legal, illegal oder halblegal – hat in dieser Hinsicht schon den Markt überschwemmt. Mit der vorliegenden „All Time Best“ kann man nicht sonderlich viel falsch machen!

Es versteht sich wohl von alleine, dass bei diesem Künstler mit einem enormen Backkatalog keine abschließende Zusammenstellung möglich ist. Dafür muss man sich dann eben alles anschaffen. Trotzdem gibt es doch so einige Nummern, die man von Billy Joel kennen sollte und die man sich auch in die Sammlung stellen muss. Dem trägt nun dieses Album Rechnung. Die achtzehn Songs bieten doch einen ganz guten Überblick. „Uptown Girl“, „Piano Man“, „New York State Of Mind“, „Goodnight Saigon“ oder „She´s Always A Woman“ sind einfach Welthits. Natürlich hat auch Billy Joel nicht nur großartige Songs abgeliefert, aber „The River Of Dreams“ war eben auch immens erfolgreich. Der Titel „All Time Best“ passt hier dann auch wie die Faust auf´s Auge!

Ernst Hofacker ist auch hier wieder für die Aufarbeitung der Karriere von Joel im Booklet verantwortlich. Zeitstrahl und Diskographie (die wichtigsten Alben) fehlen natürlich auch nicht. Nüchtern betrachtet ist das eine sehr feine Zusammenstellung, die es auf den Punkt bringt, worum es bei der Kooperation von Sony und Reclam geht.

Fazit: „All Time Best“ von Billy Joel ist eine wirklich gelungene Zusammenstellung aus dem Hause Reclam und Sony. Für einen ersten Eindruck reicht das mehr als aus und man bekommt eine Fülle an Welthits geliefert. Zusammen mit dem günstigen Preis und der Kultaufmachung und dem ausführlichen Text im Inneren ist das eine lohnende Investition.

http://www.billyjoel.com/de/home

Text: Torsten Schlimbach

Billy Joel: She´s Always A Woman Love Songs

Billy Joel: She´s Always A Woman Love Songs
Sony Music

 

Billy Joel ist einer der ganz Großen. Als Künstler und Songwriter war er stets eine Bereicherung für die Musikwelt. Leider ist der Mann nicht mehr ganz so aktiv und das letzte neue musikalische Lebenszeichen ist auch schon fast wieder vier Jahre her. Damit er und seine Songs aber nicht in Vergessenheit geraten, kann immer wieder auf seinen unglaublichen Fundus an Songs zurückgegriffen werden. So manche Zusammenstellung bietet sich da an. Mit „Love Songs" wird nun die sanfte Seite von Billy Joel repräsentiert.

 

Anders als bei ähnlich gelagerten Veröffentlichungen kann man hier im Booklet übrigens die Texte nachlesen. Das ist doch mal ein feiner Service und sehr positiv zu verbuchen. Auch bei der Songauswahl hat man versucht die nötige Sorgfalt walten zu lassen und achtzehn Tracks aus den Jahren 71 bis 93 untergebracht. Insgesamt gewährt das - gerade Neueinsteigern - einen sehr guten Überblick.

 

Aber Vorsicht, es ist nicht nur eine reine Ansammlung von Balladen. „Travellin´ Prayer" kommt dafür mit zu viel Schwung daher. Tracks wie „She´s Always A Woman" oder „State Of Grace" zählen mittlerweile zu den Klassikern der Musikgeschichte und entpuppen sich als zeitlose Songs. Der Livekünstler Billy Joel wird mit „She´s Got A Way" gewürdigt. Ein Mann, ein Piano - mehr braucht es nicht.

 

Für Raritäten ist da natürlich kein Platz, aber das ist auch nicht Sinn und Zweck einer solchen Zusammenstellung. Mit „All About Soul" gibt es immerhin noch einen Remix, der in den 90ern aber auch schon auf einer Compilation verbraten wurde. Man sollte sich ein gutes Glas Rotwein gönnen, seine Lieblingsdecke nehmen und „Temptation", „Nocturne" oder „She´s Right On Time" lauschen.

 

Fazit: „She´s Always A Woman - Love Songs" von Billy Joel gewährt einen guten Einblick von 1971 bis 1993 über seine ruhigen Songs. Achtzehn Songs aus seinem umfangreichen Katalog haben es letztlich auf dieses Album geschafft. Für Fans ist das sicher nicht interessant. Wer allerdings genau diese Seite von Joel schätzt, bekommt sehr viel Material an die Hand. Mehr kann man von einer solchen Zusammenstellung nicht erwarten. Für Fans gibt es aber auch einen Knaller, nämlich „Live At Shea Stadium" - demnächst mehr darüber.


http://www.billyjoel.com/de/home

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch