GARY NUMAN - Intruder VÖ: 21.05.21

Mai 1979. Es ist ein ganz gewöhnlicher Donnerstagabend; mit anderen Worten: Zeit für „Top Of The Pops“. Inmitten eines Zeitgeist-verhafteten Sounds aus Punk und Disco wird die Show scheinbar wie aus dem Nichts von einer Übertragung aus der Zukunft unterbrochen. Ein strahlendes Synthie-Riff verhallt zu einem treibenden Beat und ein nicht von dieser Welt stammendes Wesen betritt die Bühne – halb Roboter, halb Alien – um einen rätselhaften Text von androidischem Leben in einer dystopischen Zukunft zu präsentieren. Es handelt sich um Gary Numan mit seiner Band Tubeway Army und ihren Durchbruchshit „Are Friends Electric?“. Von den Millionen TV-Zuschauern war damals wohl nur den wenigsten klar, dass dieser Moment einen Ausblick auf die weitere Entwicklung der Musik geben sollte; von Synthiepop über Electro/ Industrial bis hin zum Alternative Pop. Die Phantasie des Publikums war jedoch nicht mehr zu bremsen und verwandelte sich schon bald zu einer treu ergebenen Fangemeinde.

 

Zeitsprung in den Januar 2021. Numans neueste Single „Intruder“ pulsiert unheilverheißend und beschwörend, wie der Soundtrack einer unmittelbaren Bedrohung. Während minimalistische Synthie-Klänge wie ein düsterer Schatten über allem liegen und detonierende Industrial-Beats die Luft zerreißen, erhebt sich das verführerische Hook gleich einem hellen Leuchtfeuer aus der Dunkelheit. Visionär und verderbenbringend erzählt der Track vom wachsenden Zorn des Planeten Erde auf die Taten der Menschheit; bereit, sich gegen sie zu erheben und zurückzuschlagen. Und auch im Videoclip wirkt Numan auf seltsame Art noch futuristischer und fremder als damals im Jahr 1979; wie ein intergalaktischer Dimensionen-Flüchtling im verzweifelten Kampf um seine Existenz. Zwei unterschiedliche Songs, die Numans ständigen Kampf gegen den Strom demonstrieren, um seine kreative Vision kompromisslos umzusetzen. In einer über vierzig Jahre umfassenden Karriere mag sich die Musik weiterentwickelt und Themen verändert haben. Die Faszination der Fans für seine Kompromisslosigkeit jedoch ist weiterhin ungebrochen.

 

Jede Geschichte, die sich über vier Dekaden hinzieht, ist automatisch geprägt von bedeutenden Höhen und jämmerlichen Tiefpunkten. Seine Errungenschaften sind und bleiben mehr als außergewöhnlich; ganz besonders für jemanden, der sich niemals dem Mainstream des schnellen Erfolgs wegen angebiedert hat. Sieben Top 10-Singles; darunter „Are Friends Electric?“ und sein Solodebüt-Hit „Cars“, sieben Top 10-Alben, von denen drei Platz 1 der Charts erreichten, und nicht zuletzt die mediale Anerkennung, insbesondere in Form des Inspiration Awards im Rahmen der renommierten Ivor Novello-Preisverleihung. Naturgemäß gab es zwischendurch Zeiten, in denen Numan nicht wirklich angesagt war. Zwischen Phasen, in denen sein Schaffen regelmäßig wiederentdeckt wurde gab es durchaus Jahre, in denen seine zeitweise immer mehr in Richtung Konzeptalbum tendierenden Scheiben hauptsächlich Anklang bei echten Hardcore-Fans fanden. Selbst in Zeiten, in denen er nicht die Charts aufmischte, fand sich immer ein treues Publikum bei seinen Konzerten ein; fast jede UK-Tour konnte eine Sold-Out-Show im 5.000 Leute umfassenden Londoner Hammersmith Apollo verzeichnen.

 

Und auch das Lob von Musikerkollegen wie Nine Inch Nails, Prince oder David Bowie führte Stück für Stück zu einer Neuentdeckung und Wertschätzung seiner Arbeit – eine Popularität, die sich in den letzten Jahren mit der Anerkennung durch Kanye West, Lady Gaga und Dave Grohl, die Numan als wichtigen Einfluss nannten, noch vergrößert hat. Und so entwickelte sich die Erzählung von der verschrobenen Ikone und ihrer Rückkehr an die Spitze – mit einer Musik, düsterer, grimmiger und einfallsreicher als je zuvor.

 

Mit „Splinter (Songs From A Broken Mind)“ kam der Ball vor acht Jahren so richtig ins Rollen, als die Scheibe 2013 auf Platz 20 der Charts kletterte. Ein Album, auf dem Numan zu einem atmosphärischen Post-Industrial-Sound seine Erfahrungen mit Depressionen verhandelte. 2017 unterschrieb er einen neuen Vertrag mit BMG, aus dem das Werk „Savage (Songs From A Broken World)“ hervorging, auf dem er von der Erde als einer trostlosen Wüstenlandschaft erzählt, in der die Menschheit und die Kultur von den Folgen der Erderwärmung in die Knie gezwungen wurde.

 

Auf seinem Album „Intruder“ präsentiert Numan nun eine aktualisierte, ergänzende Geschichte. Eine philosophische Auseinandersetzung mit einer möglicherweise in naher Zukunft bevorstehenden Apokalypse: Und einem Planeten, dessen einzige Überlebenschance darin besteht, seine Bewohner auszulöschen. „`Intruder` beschäftigt sich mit dem Klimawandel aus der Sicht des Planeten. Wenn die Erde sprechen und die Dinge so wahrnehmen könnte, wie wir es tun – was würde sie uns mitteilen? Wie würde es ihr gehen? Ein Großteil der Songs stellt meinen Versuch dar, ihr eine Stimme zu geben oder zumindest anderweitig auszudrücken, was ich denke, wie sie sich fühlt. Der Planet betrachtet uns als seine Kinder, die immer herzloser und egoistischer werden und denen es völlig egal ist, wie es ihm geht. Er fühlt sich hintergangen, verletzt und verwüstet. Desillusioniert und todunglücklich ist er an einem Punkt angelegt, zurückzuschlagen. Im Grunde betrachtet er die menschliche Rasse als eine Art Virus, der ihn angreift. Der Klimawandel ist das nicht zu leugnende Zeichen, mit der die Erde sagt: Genug ist genug! Sie tut schließlich, was getan werden muss, um uns loszuwerden. Und sie erklärt, warum sie denkt, dass dies der richtige Weg ist.“

 

In Teilen während des Lockdowns geschrieben und aufgenommen, ist es nicht verwunderlich, dass die momentanen Umstände in die Themen des Albums eingeflossen sind. Eine Tatsache, die besonders in „The Gift“ deutlich wird, das sich von einem minimalistischen Intro zu einem kräftigen nahöstlichen Soundmotiv entwickelt und von Covid-19 als erster Waffe erzählt, die der Planet gegen die Menschheit einsetzt, um nach deren Auslöschung wieder neu aufblühen zu können. Obwohl Wut und Rachegelüste die ersten Kapitel der Platte dominieren, spannt „Intruder“ den Bogen über eine vielfältige Emotionspalette. „Is This World Not Enough“ und „A Black Sun“ transportieren Reue und die Verzweiflung, dass dieses Schicksal vielleicht hätte vermieden werden können. Bis der Vorhang schließlich in einem niederträchtigen Finale mit dem hoffnungsvollen, theatralisch-intensiven „Now And Forever“ und dem schmerzhaften „The End Of Dragons“ fällt; einem abschreckenden Reminder, dass sich manche Dinge einfach nicht mehr reparieren lassen. Insgesamt beweist Numan mit seinem neuen Album, dass sein kreativer Funke noch längst nicht verloschen ist.

 

Alles in allem jedoch nur eine Momentaufnahme im Märchen von einem der wohl außergewöhnlichsten Musiktalente überhaupt. Die ganze Geschichte ist in Numans vielgelobter Autobiographie „(R)evolution“ zu finden, die der Observer als „ausführliche, unterhaltsame und oftmals berührende Lebensgeschichte“ beschrieb. Was noch vor ihm liegt, wird sich als definitiv ebenso faszinierend herausstellen.

 

Das Album "Intruder" wird auf CD, Deluxe-CD, schwarzem Doppel-Vinyl im Schwergewicht, Doppel-Vinyl mit Bild-CD und digitalen Formaten veröffentlicht. Es wird auch drei exklusive farbige Doppelvinylformate geben: in Rot (in ausgewählten Indie-Läden), Silber (von Amazon) und Gold (in Gary Numans offiziellem Onlineshop). In seinem Shop wird auch ausschließlich das Album auf Kassette geben.

 

Die Single „Intruder“ kann man hier sehen: https://youtu.be/-RxebQuFgJY

 

Das Album "Intruder" wird auf CD, Deluxe-CD, schwarzem Doppel-Vinyl im Schwergewicht, Doppel-Vinyl mit Bild-CD und digitalen Formaten veröffentlicht. Es wird auch drei exklusive farbige Doppelvinylformate geben: in Rot (in ausgewählten Indie-Läden), Silber (von Amazon) und Gold (in Gary Numans offiziellem Webshop) geben. In seinem  Web-Shop wird auch ausschließlich das Album auf Kassette geben.

Das Album kann man unter diesem link vorbestellen: https://garynuman.lnk.to/IntruderPR

 

Weblinks:

https://garynuman.com/

https://www.facebook.com/GaryNumanOfficial

https://twitter.com/numanofficial

https://www.youtube.com/officialgarynuman

https://www.instagram.com/garynuman

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch