Shakin´ Stevens: Singled Out

Shakin´ Stevens: Singled Out

BMG

VÖ: 27.11.2020

 

Wertung: 7/12

 

Michael Barratt war einst in Europa und in Deutschland bekannt wie ein bunter Hund. Als Shakin´ Stevens konnte er speziell in den 80ern als Westentaschen-Elvis ganz große Erfolge feiern. Er war Stammgast in der ZDF Hitparade und somit haben den Mann immer noch viele Menschen in unseren Breitengraden auf dem Schirm. UK lag dem Mann einst auch zu Füßen. Sein Album „Shaky“ landete in UK in den Charts ganz oben. „Give Me Your Heart Tonight“ war immerhin noch ein Top-3 Album. Der Mann konnte auch viele Singles in den verschiedenen Charts platzieren. Da kommt nun seine Veröffentlichung ins Spiel und „Singled Out“ trägt dem Rechnung.

 

Das 3CD-Set ist das erste seiner Art, welches seine kompletten Solo-Singles beinhaltet. Das Paket wurde von Stevens kuratiert und seine Liner Notes geben einen Einblick, der dann auch ein paar Hintergründe liefert. Die 54 Songs zeigen aber auch auf eindrucksvolle Art und Weise, dass der Shaky musikalisch eigentlich ganz breit aufgestellt war und ist. Es folgte eine stetige Weiterentwicklung und er war wesentlich mehr als ein Elvis-Imitator, nur leider nahm man das nicht so wahr.

 

Man höre sich beispielsweis „Down In The Hole“ an. Die Nummer ist ganz weit von „Never“ oder „Somebody Touched Me“ entfernt, die sich noch eher im klassischen Rock and Roll tummelten. „Down In The Hole“ ist ein Rock-Stampfer, der sogar ein paar Indie-Anleihen zu bieten hat. Die Mundharmonika veredelt das zusätzlich. Seine neue Single „Wild At Heart“ ist eine Mischung aus The BossHoss, Carmen Nebel und dem ZDF-Fernsehgarten. Das zeigt dann leider auch das Problem von Shakin´ Stevens auf und warum er nie in die ernstzunehmenden Musikkreise aufgenommen wurde.

 

„Oh Julie“ ist natürlich auch auf dem Set zu finden. Die Nummer festigte ja auch in Deutschland seinen Bekanntheitsgrad. „Shirley“ oder „I´ll Be Satisfied“ sorgen immer noch dafür, dass man sich noch gerne eine Tolle ins Haupthaar zaubern möchte. Mit „Teardrops“ ist dann auch eine typische Ballade für die schummrigen Rockabilly- und Rock and Roll-Party dabei.  „True Love“ oder „Jezebel“ sind poppiger. Britische Bestseller wie „This Ole House“, „Green Door“ und natürlich „Merry Christmas Everyone“ sind auch auf dem Set zu finden.

 

Fazit: Wer die Musik von Shakin´ Stevens schätzt und einen üppigen Überblick seines Schaffens auf einen Schlag haben möchte, wird mit „Singled Out“ bestens bedient werden. Hier ist die geballte Singles-Ladung zu finden. Rock and Roll, Rockabilly, aber auch ein bisschen Country und Americana gibt es da auf die Ohren. So ganz kann er den Elvis-Imitator aber nicht mehr abschütteln.

 

http://www.shakinstevens.co.uk/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch