Kris Barras Band veröffentlicht weitere mit "My Parade" eine weitere Single/ Video aus dem neuen Album "Death Valley Paradise" (VÖ 04.03.2022)

Kurz vor Ende diesen Jahres kündigt die Kris Barras Band ihr neuestes Album mit dem Titel ‘Death Valley Paradise’ an. Parallel erscheint mit ‘My Parade’ die zweite Auskopplung. Das offiziele Video dazu ist hier zu sehen: https://youtu.be/zRwQmOMtjL4

‘Death Valley Paradise’ erscheint am 4. März über Mascot Records (Black Stone Cherry, Fozzy, Crobot).

 

Für ‘Death Valley Paradise’ beschloss Barras sich von allen Fesseln zu befreien und holte sich mit Jonny Andrews (Three Days Grace, Fozzy), Bob Marlette (Alice Cooper, Airbourne, Rob Zombie), Blair Daly (Halestorm, Black Stone Cherry) und Zac Maloy (Shinedown, Tyler Bryant) schwergewichtige Songwriter Unterstützung. Als Produzent holte man sich Dan Weller (Enter Shikari, Bury Tomorrow) in die VADA Studios in Alcester.

 

Ursprünglich war ‘Death Valley Paradise’ ein einzelner Song, bevor er zerlegt wurde und nun über das ganze Album verteilt ist. Das Death Valley ist ein Ort der Extreme, an dem Lebewesen angeblich nicht überleben können. "Unter diesen Umständen zu überleben und zu gedeihen und darin sein Paradies zu finden. Für mich fasst es die Reise zusammen, die ich durchgemacht habe. Als Musiker wurde man an einen Ort gebracht, an dem es schwer war zu überleben, und man musste verschiedene Dinge tun, um es am Laufen zu halten. 18 Monate lang stand die Welt still, und wir hatten keine Kontrolle darüber was passieren wird. Ich hatte besonders schwer damit zu kämpfen. Ich wollte morgens nicht aus dem Bett. Ich wollte nichts tun. Das war wirklich hart“, sagt Barras. „Diese Ungewissheit, nicht zu wissen wie es weitergeht. Was sollte ich dann mit meinem Leben anfangen? Schlußendlich hab ich mich voll darauf eingelassen. Weil, wenn ich nicht das tue was ich am meisten liebe, wer bin ich dann schon?“

Für den Ex-MMA Sportler gab es nur einen Ausweg: sich neu zu orientieren. "Sobald Covid auftauchte, war es ein Fall von 'anything goes', und ich gebe einen Scheißdreck mehr", sagt er ohne vorgefassten Plan für das Album.

 

Anfang 2020 war für uns alle Neuland. "Am Anfang dachten wir, drei Wochen und es ist vorbei", sagt er. "Ich habe einen Zyklus durchlaufen. Zuerst habe ich versucht, es positiv zu sehen, aber dann hat mich die Realität eingeholt. Ich hatte in meinem Leben das Glück, dass ich zwar mal traurig war, aber bis zum letzten Jahr nie unter etwas gelitten habe, das ich als Depression bezeichnen würde."

 

Einer der Lichtblicke in dieser Zeit war das Co-Writing. "Es war eine Art Wendepunkt", schwärmt er. Die Saat für die Songs war bereits Ende 2019 gelegt worden. "Es gab ein paar Riffs, mit denen wir auf der Tour herumspielten, und viele dieser frühen Songs waren heavy. Ich habe mich mit dem Label zusammengesetzt und gesagt, dass die Sachen, die ich schreibe, härter sind, und sie haben mich voll unterstützt. In meinen Teenagerjahren habe ich fast nur Hard Rock und Metal gehört, also fühlt es sich ganz natürlich und frei an. Mehr denn je klingt dieses Album nach mir. Ich glaube, ich bin darauf ein bisschen dunkler und tiefer geworden. Ich schreibe Songs über Themen, die ich vorher noch nicht behandelt habe."

 

Das Aushängeschild des Albums ist "My Parade" - der Protestsong der Band. "Es heißt, dass dies mein Protestmarsch ist, aber es ist kollektiv, es ist unser aller Protest", sagt Barras. "Das ist mein Leben, und so werde ich es leben, und wenn dir das nicht gefällt. Fuck off." Der Album-Opener und die erste Single "Dead Horses" handelt von zerbrochenen Beziehungen, die in das erdrückende "Long Gone" übergehen, eine Geschichte über das Loslassen.


Offizielles Video "Dead Horses": https://youtu.be/DxEztKOZ1AM

Einen introspektiven Blick werfen sie in "These Voices". "Es ist diese innere Stimme, die dir immer sagt, dass du etwas nicht tun kannst und dich runterzieht", sagt Kris. "Für mich war sie im letzten Jahr ziemlich vorherrschend in meinem Leben." Sie tauchen in das melancholische und eindringliche "Wake Me When It's Over" ein, während sie sich im donnernden Finale "Chaos" in die chaotische Dunkelheit wagen, die seinen Kampf um die psychische Gesundheit dokumentiert.

 

Die Band verfügt über eine neue Rhythmusgruppe mit Billy Hammett (Schlagzeug) und Kelpie Mackenzie (Bass) sowie Kris Barras (Leadgesang/Gitarre) und Josiah J. Manning (Rhythmusgitarre/Gesang). "Die Band auf diesem Album bestimmt einen Großteils des Klangs. Wenn wir uns in einen Raum setzen und jammen, wird alles einfach härter".

 

Der Band stehen unglaubliche 12 Monate bevor: Sie haben gerade eine ausverkaufte UK-Tournee mit Black Stone Cherry beendet, die mit einer Show in der weltberühmten Royal Albert Hall ihren Höhepunkt fand. Ihre bisher größte Headline-Tournee beginnt im März 2022, gefolgt von einem Auftritt in der Wembley Arena als Support von Thunder.  

 

 

Kris Barras Band Online:

https://www.krisbarrasband.com/ 

www.facebook.com/krisbarrasband   

www.instagram.com/krisbarras 

www.youtube.com/channel/UCx6hSbEY0Xw0_45i0ybcvNw

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch