ODEVILLE veröffentlichen neuen Track "Stille"++ sechstes Studioalbum "Jenseits Der Stille" erscheint am 18.03.22

Mit der vierten Vorabsingle „Stille“ schicken die Jungs von Odeville ihren wohl emotionalsten und zugleich sozialkritischsten Song des im März erscheinenden Albums „Jenseits der Stille“ ins Rennen. Der warme Sound der Produktion, inspiriert von Sam Fenders „Dead Boys“, umhüllt den bildgewaltigen Text, der die Zuhörer:innen wahrscheinlich wie ein Schlag in die Magengrube treffen wird.

 

Blaulicht Eskorte in Richtung Sonnenuntergang

Sie führen dich ab und man hält deine Mom auf Distanz

Sie wartet, dass du dich vielleicht ändern wirst

 

Zeitsprung. Am neunten Oktober 2019 versuchte der Rechtsextremist Stephan B. mit Waffengewalt in eine Synagoge in Halle einzudringen, um die dort versammelten Personen zu töten. Nachdem der Versuch misslang, erschoss er vor dem Gebäude eine Passantin und kurz darauf in einem Imbiss einen Gast. Den Tatverlauf übertrug er per Helmkamera als Livestream ins Internet. 250 Kilometer entfernt saßen Odeville grade bei einer Session im Horus Studio Hannover, verfolgten den weiteren Verlauf dieser Gräueltat und fragten sich Folgendes: Wie gehen wir mit den Menschen um, die wir lieben, wenn sie nicht nur für sich fatale Entscheidungen treffen, sondern auch Unbeteiligte damit in den Tod reißen. Werden wir sie weiter Lieben können? Haben wir die Kraft, um zu vergessen? Dürfen wir überhaupt vergessen? 

 

Auf den Fotos

Leicht vergilbt

Im staubigen Regal

Hält sich ihr Junge für den größten Held im Wilden Westen

Trägt den Stern mit Stolz erfüllt

Das war vor zwanzig Jahren

Wie kann man die Sterne gegen ein Hakenkreuz ersetzen

 

„Stille“ kann und will keine Antwort darauf geben, sondern taucht weiter in dem Gefühl von Taubheit und Leere. Dieser Song baut traurige Szenarien auf, in denen man als Zuhörer:inn, immer wieder einen dicken Kloß im Hals verspüren wird. Und bleiben wir in der Realität - diese Mischung aus zeitgenössischem Pop-Rock mit Hardcore Elementen und ehrlicher Singer-Songwriter-Mentalität wird nicht die „Feel Good“- Single 2022. Sie wird kein „Chartbreaker“ und auch nicht den nächsten Tik Tok-Hype auslösen, aber sie wird mit Sicherheit am Ende die Menschen zu Tränen rühren. Und ist das nicht der Grund, warum wir alle Musik lieben? Sich berühren zu lassen, anstatt zu konsumieren?

 

Wie passend, dass Odeville mit Regisseur Justus Beckmann ein Musikvideo aufgenommen haben, das genau diese emotionale Tragweite von „Stille“ abbildet. Acht Personen werden gezeigt, die zum ersten Mal diesen Song hören. Die Kamera hält drauf und fängt jedes Schlucken, jedes Zucken und jede Träne ein. Man verläuft sich nicht in einer Performance, sondern bleibt ganz nah am Menschen und noch näher an dieser außergewöhnlichen Band.

 

Link zum Video: https://youtu.be/9i0nV13Mnt4

Link zum Streamen und vorbestellen: https://www.odeville.de/stille/

Das neue Studioalbum „Jenseits Der Stille“ erscheint am 18.03.22  als CD / Vinyl / Digital

 

 

Odeville Live:

  1. und 02.04.22    Stade – Alter Schlachthof ( unplugged)

20.05.22                 Hamburg - Hebebühne

 


Website: https://www.odeville.de/

Facebook: https://www.facebook.com/odevillemusic

Instagram: https://www.instagram.com/odeville/

Odeville veröffentlichen Single "Oktober"

Mit ihrer dritten Vorab-Single „Oktober“, des für 2022 geplanten Albums, führen Odeville ihre Zuhörerschaft langsam in die dunklen Tage des Jahres 2021 und vielleicht auch ein wenig aufs Glatteis.

„Oktober“ beschäftigt sich mit dem vermeintlichen Druck der Gesellschaft, ein Bild von sich in den sozialen Netzwerken zu kreieren, das nach außen immer perfekt zu sein scheint.

 

Menschen lügen

Menschen frieren

Decken zu und inszenieren

Wollen Schnee sein

Einfach Schnee sein

 

In „Oktober“ steht der Schnee als das Sinnbild für Reinheit und Perfektion.

Aber die große Frage bleibt dann noch immer:

 

Was siehst du, wenn das Eis am Ende taut

Was bleibt dir, wenn du nicht mehr an dich glaubst

 

Die Lage für Künstler:innen und Bands hat sich insbesondere in der Corona-Pandemie verschärft. Der künstlerische Austausch konnte über die vergangenen 1½ Jahre fast nur online stattfinden. Viele Kunstschaffende fühl(t)en sich erschlagen vom Druck, dabei tagein tagaus Inhalte für soziale Medien zu produzieren, in dem sie der Öffentlichkeit weiterhin präsentiert haben „dass ja eigentlich trotzdem alles cool ist“. Der digitale Burnout ist vorprogrammiert.

 

Alles schön

Alles Schein

Alle Spuren sind verweht

  

Für das Songwriting besuchten die drei Hamburger diesmal die Hit-Schmiede von Peter Jordan, der auch unter anderem schon für „Alle Farben“, „Tim Benzko“ oder „Namika“ geschrieben und produziert hat. Aus den neu gesammelten Erfahrungen haben sie zusammen mit Arne Neurand ein warmes Gewand aus Synthesizern, Glockenspiel und Gitarre gebaut, das gleichzeitig nach den 80ern schreit und doch nach einer „Bosse“ Stadionshow klingt. Ist das überhaupt noch Rock? Nein!  Ist es belangloser Radio-Pop? Natürlich nicht! Es ist der Beweis dafür, dass Odeville kontinuierlich und genreübergreifend ausgeklügelte „Singalongs“ schreiben können. Es ist der Beweis dafür, dass sich hinter den romantischen Texten von Sänger Hauke Horeis bei näherer Betrachtung immer gesellschaftskritische Themen verbergen. Es ist der Beweis, dass auch in 2021 Hamburg Rockcity genauso aufregend ist wie vor der Pandemie.

 

"Oktober" findet man ab sofort auf allen gängigen Portalen, wie Spotify, iTunes, Deezer & Co. hier: https://lnk.to/Odeville_Oktober_SingleWe

 

Ausserdem spielen ODEVILLE eine Show in Hamburg: Samstag, 27.11.2021 Bambule mit den Boys - Die Hebebühne

Tickets hier: https://www.myticket.de/de/odeville-15-jahre-bandjubilaeum-tickets/

 

Website: https://www.odeville.de/

Facebook: https://www.facebook.com/odevillemusic

Instagram: https://www.instagram.com/odeville/

„Liebe Freiheit Sehnsucht Alles“ VÖ: 18.06.21

Odeville huldigen in ihrer aktuellen Single Auskopplung „LFSA“ den Riot Girls dieses Landes. Ein Kniefall vor jeder starken Frau, die sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus, Intoleranz und Homophobie positioniert. Dieser kurzweilige Punkrocksong ist eine Liebeserklärung an die gern vergessene, protestierende feministische Seite. Er ist ein entschlossener Aufschrei gegen Faschismus, Diskriminierung und faschistischer Ausgrenzung, der auf jede Playlist gehört, die „Klare Kante“ beweist. „LFSA“ malt das Bild einer selbstbewussten Antifaschistin, die von ihrer Sehnsucht in die Nacht getrieben wird. Auf ihrem T-Shirt steht „Liebe, Freiheit, Sehnsucht, Alles“ und es wird in diesem Song ganz klar deklariert, dass sie diese Attribute gegen Faschos, Nazis und einem gewissen Alex einsetzt. Sie will kein Teil einer elitären Rasse sein und weiß genau, dass es jetzt die richtige Zeit ist, um sich gegen den aktuellen Rechtsruck in Deutschland zu stellen.

 

Odeville geben mit „LFSA“ wieder ein eindeutiges politisches Statement von sich, schieben aber dabei das Spotlight auf die gern vergessene, protestierende feministische Seite und haben dazu noch einen kurzweiligen Punksong geschrieben, der auf jede Playlist gehört, die „Klare Kante“ beweist. Auch im Video zu „LFSA“ setzt die Hamburger Band ein deutliches Zeichen, indem sie die weiblichen Köpfe hinter den Organisationen von „Laut gegen Nazis“ und „Alpakas gegen Nazis“ in den Fokus stellt. Haare werden abrasiert. Das Songkürzel „LFSA“ wird tätowiert. Eine ganze Crew aus starken Frauen zeigt sich „riot“, zeigt sich wild, zeigt sich entschlossen – entschlossen gegen Faschismus, gegen jede Form von Diskriminierung und faschistischer Ausgrenzung.

 

„LFSA“ vom kommenden Album erscheint heute, das Video dazu hat um 12 Uhr Premiere unter: https://youtu.be/xzVmLvbcAoU
Bestellen kann man den Song hier: https://www.odeville.de/lfsa/

Odeville veröffentlichen neue Single ++ Videopremiere jetzt++ Streaming Event morgen 20h

Odeville, diese unverwüstlichen Hamburger, die dem Popsong-Gedanken stets eine fette Prise Rock, Druck und wahnsinnig viel Groove beimischen, haben es schon wieder getan: In einer schwierigen Zeit ein neues Album aufzunehmen. „Jenseits der Stille“ ist bereits ihr sechstes Album in 14 Jahren Bandgeschichte; jedes dieser Alben hatte eine besondere Tonalität, stilistisch wie textlich. „Jenseits der Stille“ ist ein Statement zur Lage der Zeit, ohne es darauf anzulegen – und gerade deshalb umso kraftvoller.

 

„Won’t Forget These Days“ ist ein erster Vorgeschmack auf das neue Album – und auch wieder nicht. Denn Odeville liefern damit zunächst keinen eigenen neuen Song, sondern eine sehr eigenständige Coverversion des Fury In the Slaughterhouse-Klassikers, der unlängst 30 Jahre alt wurde und zeigt, wie zeitlos dieses Stück ist. „Coverversionen sind ja immer etwas schwierig“, sagt Hauke Horeis, der Odeville-Sänger. „Man möchte ein Original ja nicht beschädigen, dem Song aber gleichzeitig etwas hinzufügen, das dem eigenen Charakter entspricht.“ Odeville haben „Won’t Forget These Days“ daher mit einem neuen, deutschen Text ausgestattet. „Wir wollten das Gefühl des Songs aufgreifen, dabei aber eine eigene textliche Perspektive einnehmen.“ Das ist ihnen gelungen: Odeville besingen in diesem perfekt von Arne Neurand produzierten Stück all diese Momente der Gemeinsamkeit und Verbundenheit, die uns im Jahr 2020 durch die Corona-Pandemie genommen wurden. Und verbinden sie mit der Hoffnung darauf, sie bald wieder in umarmen zu können: Die Momente wie auch die Menschen.

 

„Won´t forget These Days“ vom kommenden Album erscheint heute, das Video dazu jetzt Premiere unter: https://youtu.be/ORYkE8TwP7I

Bestellen kann man den Song hier: https://odeville.de/wftd/

 

Am Samstag, 20.02. spielt die Band eine Streaming Show.

Noch kein Ticket für die Show? Wie immer NICHTS vor am Samstagabend? Für nur 5,- € gibt es Einlass zu der Show, samt Aftershow-Chat… ACHTUNG: pünktlicher Start - Stagetime 20:00!

Hier der Ticketlink:

https://www.eventbrite.de/e/homecoming-mit-odeville-press-play-livestream-konzerte-tickets-134407928733

Heute feiert die neue Odeville Single "8mm" ihre Videopremiere

Es entspricht unserem heutigen Zeitgeist, dass die schönen Momente, die wir festhalten, austauschbar und zu jeder Sekunde reproduzierbar wirken. Wir verwenden Filter wie Juno, Gingham und Nashville um Stimmung und Makel zu kaschieren. Wir wissen, welche Posen uns stehen, können die Reichweite unserer Beiträge beeinflussen und gewinnen mit geschickter Platzierung von Hashtags weitere Follower.

„Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, ist die höchste Kunst der Fotografie“ sagte einst Friedrich Dürrematt.

Odeville zitieren in ihrer zweiten Single „8mm“ den einst romantischen Moment des Filmens und Fotografierens, umhüllen ihn in ein märchenhaftes Gewand aus warmen Sounds und einer verträumten Gitarrenmelodie, die sich zum Ende des Songs wie ein Mantra aufbaut und über allem zu schweben scheint..

Mit kindlicher Naivität entwickeln Odeville ihre eigene Sprache um diese Welt zu beschreiben. Sie lassen das Seesternherz in den Wellen ertrinken, hören wie das Meer ihren Namen schreit und decken sich, betrunken vom Regen, mit dem Nebel zu.
Man taucht in ihre Fantasie ein, in der der Himmel viel höher erscheint, wenn sich der Zuhörer einfach nur fallen lässt, damit sie diesen Moment festhalten können – nicht für Instagram oder die Follower, sondern für sich ganz allein auf einem 8mm Schmalfilm.

Genauso fantasievoll ist auch das Musikvideo zu „8mm“. Zusammen mit dem Regisseur Nikolas Gacek aus Hannover und der Hilfe ihrer Fans haben sie eines der schönsten One-Shot Musikvideos des Jahres produziert. Zwischen Projektionen, Lichtern und Farben wandert die Kamera durch einer 40 Meter lange Halle und fängt die liebevoll kreierte Situation mit den über sechzig Darstellern, bestehend aus Fans, Freunden und Familie, ein.

Ob musikalisch oder in Bildern – der Song „8mm“ erschafft eine intime Eins zu Eins Situation und ist doch zugleich eine eingängige Stadionhymne. Sie verbindet die klassische Poesie mit dem Pop der Neuzeit und ist ein weiterer Garant dafür, dass man um den Namen Odeville in den nächsten Jahren nicht so schnell vorbeikommen wird.

 

Album Tracklisting:
01. Königreich
02. Funkenwalzer
03. Rom
04. 8mm
05. Bitte Ja Bitte Gleich
06. Schwarzfahren Mit Hintergrund
07. Die Verlangsamung der Zeit
08. Halb Vier
09. Wunderwerk
10. Arnim
11. Kreisverkehr
12. Herr Der Gezeiten
13. Gute Nacht
14. 70.000 Meilen

Album "Rom" bestellen:
http://geni.us/OdevilleRom

ODEVILLE Live 2018
29.11.2018 - Oldenburg, Amadeus
30.11.2018 - Leer, JUZ
01.12.2018 - Berlin, Privatclub
02.12.2018 - Hannover, LUX
04.12.2018 - Köln, YUCA
20.12.2018 - Hamburg, Knust
Ticketlink: https://kj.de/Sc

ODEVILLE "8mm" (Official Video):
https://youtu.be/NaYoHEmI2-Q

ODEVILLE "Bitte Ja Bitte Gleich" (Official Video):
https://youtu.be/A-NL72hFJpA

Web:
Homepage: http://www.odeville.de
Facebook: https://www.facebook.com/odevillemusic
YouTube: https://www.youtube.com/odeville
Instagram: https://www.instagram.com/_odeville

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch