Das neue Album "Resist" von der Band Midnight Oil erscheint am 18.02.2022 auf CD und digital; die LP-Version wird am 01. 04.2022 veröffentlicht.

2017 kehrten Midnight Oil nach längerer Auszeit mit einem Pub-Gig in Sydneys legendärem Club „Seline“ zurück. Mitten in diesem schweißtreibenden Set wandte sich Sänger Peter Garrett mit den Worten “Rage, rage, against the dying of the light” an sein Publikum. Er zitierte damit Dylan Thomas’ Gedicht ‘Die gute Nacht’, in dem der walisische Poet daran appelliert, sich auch im fortgeschrittenen Lebensalter Angriffslust und Konfliktbereitschaft zu bewahren. Die Band geht in dieser Hinsicht mit gutem Beispiel voran: Auf ihrer „Great Circle“-Tour spielten sie 77 ausverkaufte Shows in 16 Ländern, gingen auf Europatournee und lieferten dann noch einen unvergessenen Gig im Outback ab. Anschließend kehrten sie - zum ersten Mal nach 18 Jahren - wieder ins Tonstudio zurück, um dort 20 neue Songs aufzunehmen.

 

Der erste Teil der Songs, die dort entstanden, wurde unter dem Titel THE MAKARRATA PROJECT veröffentlicht und erreichte Platz Eins der australischen Charts. Unglücklicherweise wurde die Nachricht über diesen Erfolg vom Tod des langjährigen Bassisten Bones Hillmann überschattet, der am Wochenende des Charteinstiegs starb. Trotz dieses Schicksalschlages und einer globalen Pandemie konnten 2020 die Makkarrata-Liveshows wie angekündigt stattfinden. Hier trat die Band mit ihren musikalischen First-Nation-Mitstreitern auf, um auf das Uluru-Statement of The Heart aufmerksam zu machen, das die Ungleichbehandlung der indigenen Bevölkerung Australiens anprangert.

 

Jetzt kündigten Midnight Oil an, dass die Band zwölf weitere Songs, die in der erwähnten Studiosession entstanden, auf CD, LP und digital veröffentlichen wird. Das neue Album „RESIST“ von Midnight Oil erscheint am 18.02.2022 auf CD und digital, die LP-Version wird am 01.04.2022 veröffentlicht. Midnight Oil werden ihr Album auch bei mehreren größeren Konzerten einem Livepublikum vorstellen.

 

Das neue Album ist das Statement einer Band, die nach vorne blickt und deren Maxime immer lautete: „Es ist besser, auf den Füßen zu sterben, als auf den Knien zu leben“. Auf RESIST beschäftigen sich Midnight Oil wieder mit Themen, die uns alle angehen. So wird im Text der  ersten Singleauskopplung ‘Rising Seas’ kompromisslos über den Klimawandel gesungen. Die Single, die von Warne Livesey produziert wurde, der auch bei „DIESEL & DUST“, „BLUE SKY MINING“ und „CAPRICORNIA“ betreute, kann ab 30.11.2021 vorbestellt werden.

 

Gleichzeitig kündigte die Band an, dass dies die letzte Tour sein wird, auf der die Fans Midnight Oil live erleben können. Ein Ende der Band ist deshalb aber noch lange nicht in Sicht. Die Mitglieder verfolgen ihre eigenen Projekte weiter, bleiben offen für weitere Zusammenarbeit im Studio und werden gemeinsam für Belange eintreten, die ihnen am Herzen liegen.

 

Aktuell sind nur für Australien und Neuseeland Tourdaten angekündigt, aber es werden auch internationale Konzerte in Erwägung gezogen, deren Durchführung allerdings von den Covid-Beschränkungen abhängig ist.

 

Die Vorbestellungen für Album und Tour können ab 30.11.2021 vorgenommen werden. Alle wichtigen Infos sind auf www.midnightoil.com/tour/ zu finden

 

Rob Hirst:

“Wenn ich zurückblicke, sehe ich ein verschwommenes Bild, erkenne undeutlich Namen und Gesichter: Jim, Pete, Martin, Bear und ich spielen lauten Prog Rock in einer Garage in Chatswood; ich sehe den großartigen Giffo, wie er bei seinem ersten Gig im Royal Antler Hotel abrockt oder Bonesy, der Kopfhörer aufhat, singt und sich gerade unsere Songs draufschafft.

Ich sehe unsere Manager in ihren Büros – Gary, Zev und John. Die Tourmanager Constance, Neil und Willie Mac in ihren Autos und Bussen; die Produzenten in ihren Studios: Keith, Lez, Glyn, Nick und Warne. Und ich sehe unsere Crew auf unzähligen Bühnen - Michael, Oysters, Ozzy, Doc, Nick, Jock, Gerry – und so viele andere.

Ich sehe die Menschen, die die Welt noch nie zu Gesicht bekommen hat, obwohl sie unsere Maschine am Laufen halten: Stephanie, Wayne, Diana, Arlene, Jonesy, Craig, Geoff H, Chris P, Peter T und Mel C.

Ich sehe unsere Frauen, unsere treuen Freunde und die winzigen Gesichtlein der ‘Baby Oils’, die unsere Shows verfolgen – von Sydney über Sao Paulo bis nach Saskatoon.

Doch zuallererst sehen meine vom Bühnenlicht geblendeten Augen die ersten beiden Zuschauerreihen bei vielen hundert Gigs: die Midnight Oil-Fans, wie sie ihre Fäuste in die Luft recken, tanzen und so laut singen, dass sie die Band übertönen.

Aber ich blicke nicht zurück.”

 

Peter Garrett:

“Wir wissen alle, dass die Zeit nicht stillsteht. Aber nach vielen gemeinsamen Jahren ist der Bandspirit immer noch so stark wie unsere Musik und unsere Worte. Unsere Ideen und Aktionen sind so spektakulär, wie es uns möglich ist. Wir haben die Menschen auf Wegen erreicht, die wir uns nie hätten vorstellen können. Unser Drang, kreativ zu sein und unsere Stimme zu erheben, ist ungebrochen. Wir hoffen, dass jeder, der das Album hört oder eine der Shows besucht, sich um die Zukunft unseres Planeten Gedanken macht. Wir sind jede Tour so angegangen, als wäre es unsere letzte – und dieses Mal ist es wirklich so weit.”

 

Jim Moginie:

“Seit unseren bescheidenen Anfängen im Jahr 1977 waren unsere Gigs physisch extrem intensiv und wir wollen nicht das geringste Risiko eingehen, dass etwas von dieser Intensität verloren geht. In den vergangenen fünf Jahren ist viel passiert. Wir haben viel erreicht und mit dem Ableben von Bones auch vieles verloren. Wir scheinen am Ende eines Zyklus angelangt zu sein.

Die Gigs werden traurig sein und wunderbar zugleich. Zum Glück sind wir immer noch dazu in der Lage, jedes Haus ordentlich zu rocken und genau das haben wir auch vor. Man könnte es eine Abschiedstournee nennen, aber Midnight Oil werden in irgendeiner Form weiter existieren. Denn wir sind Brüder, wir sind eine Familie.”

 

Martin Rotsey:

“Ein riesengroßes Dankeschön an alle Fans da draußen. Wir haben so vieles geteilt - die Nächte in den Pubs von Sydney oder die unter freiem Sternenhimmel. Eure Energie hat uns weitergebracht als wir je zu träumen wagten. Wir bedanken uns bei euch allen, egal ob ihr in der ersten Reihe mitten im Getümmel steht oder in den hinteren Reihen unsere Songs mitsingt. Wir bedanken uns bei den Fans auf der Bühne und hinter der Bühne - und bei denen, die uns bei der Rückkehr nach Hause empfangen haben – ihr habt es möglich gemacht, dass wir so weit gekommen sind.”

 

„RESIST“ ist das 15. Album der Band, die 1978 aus der australischen Post-Punk-Szene hervorgegangen war und dann einen unvergleichlichen Siegeszug durch die Pubs und Clubs des fünften Kontinents angetreten hatte. Seither haben Midnight Oil zahllose Song-Klassiker wie „I Don’t Wanna Be The One’, ‘Power & The Passion’, ‘US Forces’, ‘Best Of Both Worlds’, ‘The Dead Heart’, ‘Blue Sky Mine’, ‘Forgotten Years’, ‘Truganini’, ‘Redneck Wonderland’, ‘Say Your Prayers’ veröffentlicht. Dazu gesellte sich erst im letzten Jahr mit ‘Gadigal Land (feat. Dan Sultan, Joel Davison, Kaleena Briggs & Bunna Lawrie)’ ein Track, der von der australischen Plattenindustrie zum „Song of the Year“ gewählt wurde.

Ihre LP „DIESEL & DUST wird auf der Liste der “100 Best Australian Albums Of All Time” auf Platz Eins geführt und der Welthit „Beds Are Burning“ gehört laut der U.S. Rock’n’Roll Hall Of Fame zu den “500 Songs That Shaped Rock’n’Roll”.

Der Moment, als Midnight Oil den Track bei den Olympischen Spielen in Sydney performten, hat sich in das Gedächtnis von Millionen von Zuschauern eingebrannt, die das Event mitverfolgten.

 

Sie kamen von den Stränden Sydneys und brachten in den Straßen Manhattans den Verkehr zum Erliegen. Sie haben Fans inspiriert und sind neue Wege gegangen. Wer Midnight Oil auf der Bühne erlebt hat, weiß, welche Power ein Live-Event entwickeln kann, denn sie sind eine Band, die ihre Hörer dazu ermutigt, leidenschaftlich zu leben und Widerstand zu leisten.

 

Midnight Oil fordert Regierungen dazu auf, den Kohlenstoffausstoß zu verringern und deshalb werden bei der bevorstehenden Tour alle Maßnahmen ergriffen, um Emissionen zu reduzieren oder auszugleichen. Ein Teil der Einnahmen wird Organisationen zugutekommen, die sich mit der Bedrohung der Klimakrise beschäftigen und versuchen, Wege aus der Krise zu finden.

Von der Band Midnight Oil erscheint am 30.10. das neue Album "The Makarrata Project" auf CD, LP und digital

18 Jahre nach dem letzten Album veröffentlicht Sony Music Entertainment Australia von der Band Midnight Oil am 30. Oktober das neue Mini-Album „THE MAKARRATA PROJECT“ auf CD, Vinyl und in digitalen Formaten. Unter dem nachfolgenden Link kann man „The Makarrata Project“ bereits vorbestellen: https://midnightoil.lnk.to/TheMakarrataProject

 

Im August 2020 gab der Titel „Gadigal Land“ einen ersten Vorgeschmack darauf, was den Hörer auf „THE MAKARRATA PROJECT“ erwarten würde. Erst vor ein paar Tagen präsentierte die Band mit der zweiten Single „First Nation (featuring Jessica Mauboy & Tasman Keith)“ einen weiteren Ausblick auf das lang ersehnte Album. 'First Nation' wird von einem Groove aus Drums, Gitarre und Synthesizer-Sounds angetrieben und erinnert an die experimentellen Phasen auf Midnight Oil-Alben wie „10 TO 1“ oder „REDNECK WONDERLAND“.

 

Bei der Vorstellung von „First Nation“ enthüllte die Band die Titelliste von „THE MAKARRATA PROJECT“ und die Namen der musikalischen Mitstreiter, die an der Entstehung des Albums mitgewirkt haben. Neben in Australien bekannten indigenen Musikern der jüngeren Generation wie Jessica Mauboy, Alice Skye, Tasman Keith, Leah Flanagan oder Troy Cassar-Daley waren auch Altstars wie Kev Carmody, Sammy Butcher und Frank Yamma an der Entstehung des Albums beteiligt. Auf einem der Songs ist sogar die Stimme des legendären, bereits verstorbenen Gurrumul zu hören. Am Ende des Mini-Albums verlesen verschiedene Stars des 5. Kontinents, darunter indigene Australier wie Stan Grant, Ursula Yovich, Pat Anderson und der ehemalige AFL-Profi Adam Goodes gemeinsam das sogenannte „Uluru Statement From The Heart“, das die verfassungsmäßige Anerkennung indigener Australier fordert.

 

"Jeder dieser brillanten Musiker, die mit uns zusammengearbeitet haben, hat seine ganz persönliche Interpretation der Songs abgeliefert und mit seinen Ideen zur Entstehung des Albums beigetragen", erklärt Drummer Rob Hirst. "Wir waren tief bewegt, als Gurrumuls Familie und sein Label uns bisher ungehörte Gesangsaufnahmen zur Verfügung gestellt haben - ein wahres Highlight!"

 

Frontmann Peter Garrett erklärt: "Als James Cook vor 250 Jahren landete, begann auch der Raub an Aborigines und Insulanern. Man nahm ihnen ihre Kinder, ihr Land, den Zugang zu Wasser und die Auswirkungen dieser Enteignungen sind bis heute zu spüren. Wir müssen im Versöhnungsprozess den Einsatz erhöhen und die im wegweisenden Uluru-Statement festgehaltenen Ziele weiter verfolgen.

Unsere Songs handeln davon, dass wir mit unserer gemeinsamen Geschichte ins Reine kommen und zusammen eine bessere Zukunft schaffen müssen – so, wie im Statement From The Heart formuliert.“

Und Gitarrist und Keyboarder Jim Moginie erklärt: “Unsere Band hat sich immer mit den unterschiedlichsten Problemen auseinandergesetzt, doch bei `THE MAKARRATA PROJECT´ verhält es sich anders. Wie ein roter Faden zieht sich hier dieses eine Thema durch die Songs, das allen am Herzen liegt, die am Album mitgewirkt haben.“

Midnight Oil werden ihren Anteil an den Einnahmen aus „THE MAKARRATA PROJECT“ an Organisationen spenden, die das „Uluru Statement From The Heart“  (https://fromtheheart.com.au) unterstützen und Sony Music Australia kommt finanziell für die Beiträge der Künstler auf. Nach jahrhundertelangem Kampf für Gerechtigkeit forderte erst das 2017 formulierte „Uluru Statement“ die verfassungsmäßige Anerkennung der indigenen australischen Bevölkerung und die Schaffung einer ‘Makarrata Kommission’. Sie soll die Vereinbarungen überwachen, die zwischen der Regierung auf der einen sowie Aborigines und Torre-Strait-Insulanern auf der anderen Seite getroffen werden und sicherstellen, dass diese eingehalten werden.

 

Die Aufnahmen des Mini-Albums, das ab sofort vorbestellt werden kann, wurden von Warne Livesey produziert, der auch an den Midnight Oil-Alben „DIESEL & DUST“, „BLUE SKY MINING“ und „CAPRICORNIA“ beteiligt war.

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch