Katie Melua: Live In Concert

Katie Melua: Live In Concert

BMG

VÖ: 13.01.2019

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Den Fans dürfte die diesjährige Tour von Katie Melua noch sehr präsent sein. Wer eines der zahlreichen Konzerte besucht hat, dürfte auch voller Vorfreude der neuen Veröffentlichung entgegenblicken. Das Doppelalbum wurde in der Londoner Central Hall in Westminster am 8. Dezember 2018 aufgenommen. Katie Melua und der Gori Women’s Choir ließen den Abend zu einem ganz besonderen Ereignis werden. Die vorliegenden 21 Songs geben die wunderbare Atmosphäre ein kleines bisschen wieder – auch ohne visuelle Umsetzung.

 

Dieses Set ist gleich auf mehreren Ebenen künstlerisch sehr wertvoll. Die Haptik ist überragend! Das gibt mehr als nur einen Zusatzpunkt in der B-Note. Hat sich überhaupt irgendwer in den letzten Jahren für eine Audio-Live-Veröffentlichung derart viel Mühe gegeben? Eigentlich werden solche Geschichten - ohne von einer DVD/Blu-ray flankiert zu werden - ja sowieso gar nicht mehr realisiert. Im Falle von Katie Melua begleitet nun ein 84-seitiges Hardcover-Buch „Live In Concert“.  Da dieses Werk nun in limitierter Auflage erscheint, ist das schon mal eine mehr als nur nette Idee und Geschichte. Die unveröffentlichten und teilweise sensationellen Fotos des renommierten Fotografen Karni Arieli sind alleine schon ihr Geld wert. Es wurde sich dabei keineswegs nur auf Katie Melua fokussiert, sondern auch auf die anderen beteiligten Protagonisten - und manchmal wurde auch nur der Bühnenboden alleine fotografisch festgehalten und in Szene gesetzt. Die Illustrationen des Kreativ-Direktoren-Teams der Live-Show, Karni & Saul, sind ein weiterer dicker Pluspunkt. Katie Melua hat übrigens höchstpersönlich das Vorwort verfasst. Das ist leider mittlerweile auch nicht üblich und oftmals darf sich da ein anderer austoben. David Fricke wird für derartige Geschichten ja ganz gerne gebucht.  Schön, dass sich hier die Künstlerin selber Gedanken gemacht hat! Insgesamt eine liebevolle und detailverliebte Aufmachung. Übrigens gibt es auch die Informationen zu den Songs on top dazu.

 

Musikalisch passt „Live In Concert“ perfekt zu dieser Jahreszeit. Katie Melua, ihre Band und der Choir sind ja mitunter auf ganz leisen Sohlen unterwegs. Die schwelgerischen Interpretationen laden zum Träumen ein. Songs, die bis auf das Wesentliche reduziert wurden und den Zuhörer mitnehmen, um in diesen hektischen Zeiten herunterzukommen und zu entschleunigen. Das erhabene Ende mit „What A Wonderful World“ ist da nur eines von vielen Beispielen. Überhaupt sind es diese ganz speziellen Coverversionen, die diese Veröffentlichung zu etwas ganz Besonderem machen. „Fields Of Gold“ von Sting ist ja sowieso schon in einer Badewanne aus Melancholie getränkt worden. Die Interpretation von Katie Melua ist sehr intensiv und durch ihre wundervolle Art dieses Stück zu singen, kriegt selbiges noch mal eine ganz andere Intensität. „Just Like Heaven“ von The Cure wurde auf das nackte Songgerüst reduziert. Hier ist kein Ton zu viel und Katie Melua trägt diese Nummer, wie auch all die anderen, mit ihrer wundervollen Stimme. Die Zuschauer vor Ort lauschen andächtig und Applaus brandet immer erst nach jedem einzelnen Track auf.

 

Das fragile „Plane Songs“, aber auch „Diamonds Forever“ sind in dieser Form wie gemalt für die kalten Abende im Dezember oder dem trostlosen Januar. In „Plane Songs“ erzählt Katie zudem von ihrer Kindheit in ihrer Heimat Kutaisi. In „Belfast“ thematisiert sie schließlich die Auswanderung ihrer Familie nach Schottland. Joni Mitchell zu interpretieren ist natürlich sehr gewagt, aber Katie Melua meistert „River“ ganz vorzüglich. Dies gilt im Grunde für jeden auf diesem Doppel-Album enthaltenen Song!

 

Fazit: „Live In Concert“ ist ein wundervolles Set. Inhalt und Aufmachung sind überaus gelungen. Die Haptik ist überragend. Die tollen Fotos im Inneren des Hardcover Buches sind künstlerisch immens wertvoll. Die Live-Songs überzeugen auf ganzer Linie und passen perfekt in die Jahreszeit. Gerade jetzt, wo für viele Menschen das Jahresendgeschäft ansteht und auch noch der Weihnachtsstress ins Haus steht, lädt dieses Werk dazu ein, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich auch mal wieder Zeit zu nehmen. Zeit um diesen Interpretationen zu lauschen und vielleicht auch ein kleines Stück zu Träumen! „Live In Concert“ wäre übrigens auch ein tolles Weihnachtsgeschenk!

 

http://katiemelua.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Katie Melua: Ultimate Collection

Katie Melua: Ultimate Collection

BMG

VÖ: 05.10.2018

 

Wertung: 8/12

 

Ein untrügliches Zeichen, dass wir uns der Weihnachtszeit nähern, sind die vielen „Best Of“, „Greatest Hits“ und „Ultimate Collection“, die im letzten Drittel des Jahres veröffentlicht werden und in den Läden stehen. Nun reiht sich dort auch Katie Melua ein. Sie ist ja nun auch schon länger in diesem Geschäft tätig, denn ihr Debüt „Call Off The Search“ hat auch schon 15 Jährchen auf dem Buckel. Immerhin durfte Katie die Songs für „Ultimate Collection“ selbst auswählen. Es ist eine üppige Sammlung geworden, denn letztlich enthält das Album 33 Lieder ihres Schaffens. Sie konnte dazu Songs aus sieben Alben auswählen.

 

Eröffnet wird der Reigen mit ihrem bekanntesten und größten Song. „Nine Million Bicycles“ kennt ja nun wirklich jeder Musikinteressierte. Das Arrangement und die wunderschöne Stimme begeisterten damals Millionen Zuhörer. Gut, die Nummer wurde totgenudelt, aber dafür kann die Sängerin ja nichts. Ihre wirklich schöne Coverversion von „What A Wonderful World“ schließt sich direkt an. Katie Melua singt stets unaufgeregt, fast leise. Man kann sich regelrecht in ihre Musik fallen lassen. Man höre sich nur das wirklich schöne „Red Ballons“ an. Ein fein austariertes Gitarrenspiel und diese Stimme erzielen eine unglaubliche Wirkung. Selbst, wenn es mal etwas forscher wird, wie bei „The Love I´m Frightened Of“, behält sie ihre Haltung bei. Zurückgenommen und auf eine anmutige Art trägt sie ihre Texte vor.

 

„Belfast“ ist sehr berührend und „Time To Buy“ unterstreicht, dass Katie Melua auch auf der Akustikgitarre ganz famos agieren kann. Die Klangfarbe der Stimme ist da etwas dunkler angelegt, was ihre Vielfältigkeit freilegt. Das schwelgerische „What I Miss About You“ oder das traurige „Spider´s Web“ erzeugen ganz besondere Stimmungen beim Zuhörer. Das erhabene „River“ dürfte immer noch bei vielen für eine dicke Gänsehaut sorgen.

 

Wenn man etwas kritisieren möchte, dann kann man vielleicht bemängelnd, dass Katie Melua immer nur ein Tempo für ihre Songs hat und sich ihr Repertoire zu oft gleicht. Auf der anderen Seite ist beispielsweise „The Closest Thing To Crazy“ durch das Streicherarrangement aufgewertet worden. Bei „Dreams On“ ist es der Backing-Chor. Dessen Wirkung wird bei „If You Are So Beautiful“ noch verstärkt. Und dann hat Katie Melua auch immer mal wieder wunderschöne Coverversionen aufgenommen. Dies gilt für „Wonderful Life“ und ganz besonders für „Just Like Heaven“ von The Cure. Dieser Tradtion ist sie auch treu geblieben und so hat sie „Bridge Over Troubled Water“ extra für diese Zusammenstellung aufgenommen. Durch die Streicher ist das allerdings auch etwas verkitscht. Toll hingegen ist „Fields Of Gold“. Die Sting-Nummer ist zum Schluss ein Manifest. Gänsehaut und ein paar Tränchen dürfen da auch gerne kullern.

 

Fazit: Katie Melua hat bekanntlich eine wunderschöne Stimme und ihre unaufgeregte und meist leise Musik passt perfekt in diese Jahreszeit. Wer sich von der Dame nicht gleich alle Alben kaufen möchte, wird nun mit „Ultimate Collection“ bestens bedient werden. Fans kaufen das Teil aufgrund der beiden neuen Songs ja sowieso. Willkommen im Weihnachtsgeschäft!

 

http://katiemelua.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Katie Melua: In Winter – Special Edition (Vinyl)

Katie Melua: In Winter

BMG

VÖ: 14.10.2016

 

Wertung: 7,5/12

 

Katie Melua hat sich freigeschwommen und künstlerisch liegt bei „In Winter“ nun alles in ihren Händen: Hauptsongwriterin, Produzentin, künstlerische Leiterin und ausführende Musikerin. Wie der Albumtitel unschwer vermuten lässt, hat sie sich auf diesen zehn Songs mit allen Facetten dieser Jahreszeit befasst: Familie, Wärme, Feiern, Kälte, Schnee, Melancholie und Dunkelheit. Das Album nahm sie in „Gori“, Georgien, ihrem Geburtsland auf. Sie arbeitete dafür mit dem dort ansässigen Frauenchor zusammen und pendelte von London immer wieder nach Gori. „In Winter“ enthält letztlich Neukompositionen, ausgewählte Coverversionen und neue Arrangements traditioneller Lieder.

 

Bei dieser Thematik war es klar, dass die Songs wohl eher zurückhaltenD und ruhig sein werden. Katie Melua ist in der Vergangenheit ja sowieso nicht gerade als Rockerbraut aufgefallen. „In Winter“ ist aber an vielen Stellen zu ruhig und manchmal driftet das doch arg in die esoterische Ecke ab. Es mag ja sein, dass sie die musikalischen Einflüsse aus ihrer Heimat verarbeitet hat, aber „If You Are So Beautiful“ mit dem Gori Women´s Choir hat was von einem Mantra einer Esoterikgruppe. Dieser Weg war mit DEM Einstieg „The Little Swallow“ aber schon vorgegeben. „In Winter“ dürfte allerdings Fans der Klassikmusik ansprechen, denn das Album zeigt deutliche Tendenzen in diese Richtung.

 

Die beiden sehr ruhigen Lieder „River“ und „Perfect World“ sind schon ganz typisch im Melua-Stil angelegt. Dezente Gitarrenklänge und ein engelsgleicher Gesang müssen ausreichen. Gut, ein paar Pianomotive schweben auch noch durch die Szenerie. Bei „Cradle Song“ geht es dann mit dem Chor in die Kirche. Bei „A Time To Buy“ funktioniert der Folk und Gesang von Melua dann tatsächlich mal mit dem Chor. Vielmehr passiert hier auch nicht mehr. Es sind die bekannten Zutaten. „Dreams On Fire“ lullt den Zuhörer gar komplett ein. „All Night Vigil – Nune Dimittis“ und „O Holy Night“ (echt jetzt?) kann man dann ja am heiligen Abend auflegen.

 

Die Special Edition enthält eine weitere Scheibe mit Songs, die im Berliner Admiralspalast aufgenommen wurden. Katie Melua stand ein georgischer Frauenchor zur Seite, welcher eine absolute Bereicherung für die Umsetzung der Songs darstellt. Die 25 Stimmen sind dabei nicht immer gleichzeitig zu hören und selbstverständlich steht Katie Melua im Fokus. Bei dem wunderschönen „Perfect World“ steigt der Chor beispielsweise erst später ein, setzt dann aber schöne Akzente. „Cradle Song“ hingegen wird dafür von dem Chor gesungen, wodurch dieser Moment sehr feierlich und sakral ausgefallen ist.

 

„Plane Song“ entfaltet live eine unglaubliche Wirkung. Der dezente Choreinsatz verstärkt das atmosphärisch auf eine unglaublich intensive Art und Weise. Es gibt natürlich auch die großen Hits von Katie Melua zu hören. „Nine Million Bycicles“ wird wundervoll mit dem Piano untermalt und der Chor hüllt einen wie in eine warme Decke ein. Traumhaft! „Closest Thing To Crazy“ ist etwas zu dezent arrangiert worden. Das ist natürlich auch Geschmackssache. Dafür „I Cried For You“ kann einem zum Schluss schon mal ein Tränchen im Knopfloch entlocken.

 

Fazit: Katie Melua hat mit „In Winter“ ein Themenalbum aufgenommen. Die komplette Bandbreite dieser Jahreszeit soll dabei abgedeckt werden. Hilfe hat sie sich beim Gori Women´s Choir geholt. In den besten Momente klingt das wie ein typischer, ruhiger Katie Melua-Song. Oftmals wirkt das unfreiwillig esoterisch und sakral. Anderes lullt einen komplett ein. Das Live-Album wertet die Geschichte unglaublich auf. Die Songs wurden wunderschön arrangiert und in Szene gesetzt. Der warme Sound ist sehr schön und in Verbindung mit den ruhigen und sakralen Songs passt das exzellent zu der Jahreszeit. „In Winter“ ist auf der Albumdistanz auf Dauer etwas langweilig, die Liveumsetzung hingegen ist traumhaft!

 

http://katiemelua.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch