Thomas D & The KBCS Album "M.A.R.S. Sessions" & Single "Rückenwind" -  VÖ am 30.07.2021

2019. Eigentlich hat Thomas D schon alles erreicht. Eine ausverkaufte Stadiontournee mit seiner Band Die Fantastischen Vier steht 2020 an. Die Band hat mittlerweile eine Dekaden lange Geschichte und begeistert unzählige Fans.Doch Intimität geht auf derart großen Bühnen oft verloren.Thomas D hat schon früh erkannt, dass er den Rummel des Popstar-Daseins am besten ausgleichen kann durch echte Handarbeit. Die praktiziert er seit über 20 Jahren auf dem seinem Hof in der Vulkaneifel, MARS genannt, nicht nur imGarten und im Haus,sondern auch im hauseigenen Musikstudio. Ein magischer Ort am Fuße eines erloschenen Vulkans, wo die Kreativität wie Lava fließt.Eines Tages im Sommer 2019 gerät er durch einen großen Zufallan eine Schallplatte der Hamburger Band The KBCS. Thomas D hört gespannt die ersten Minuten und fragt sich, wann endlich Gesang einsetzt. Doch nach einigen Songs wird ihm klar: Das ist eine instrumentale Platte!Begeistert von dem warmen meditativen Vintage-Sound der KBCS, der einen in den Bann zieht mit seinen trockenen Drums, erdigen Basslines, spacigen Keyboard Sounds und filigranen minimalistisch-souligen Gitarren, streicht Thomas D seinen Torbogen –und beim Hören taucht er ein in die musikalische Welt und fühlt eine starke Verbundenheit. Davon inspiriert reift in ihm eine Idee: Diese Band könnte der Wegbegleiter werden für seine eigene musikalische Reise.Sein musikalischer Mars sozusagen, eine Rückbesinnung auf die Wurzeln seiner eigenen Musik, die in den Hintergrund geriet aufgrund seines vollen Terminkalenders.Also macht Thomas D die KBCS ausfindig und es entsteht eine gemeinsame Vision: Thomas D Stücke in dem Gewand des KBCS-Sounds auf die Bühne zu bringen. Der instrumental analoge Vibe der KBCS harmoniert perfekt mit Thomas Ds zeitlosen Texten, die heute mehr denn je Aktualität sprechen. Da diese Kombination eine starke Eigendynamik entwickelt, kommen unsere Protagonisten öfters auf dem Mars zusammen.Heraus gekommen ist eine liebevolle Symbiose mit Tiefgang. Ein neues Kapitel. Die Welt in 5D. Eine Marslandung. In einer Zeit, wo Auto-Tune und Trap Beats die Popwelt dominieren, ist diese Rückbesinnung zum Menschlichen ein Segen für Hörer*innen. Eine musikalische Wellness-Behandlung mit Waldtannenöl. Ausschließlich echt gespielte Instrumente (keine Programmings), die synchron zusammen aufgenommen wurden. Das ist spürbar in der Verwebung von Rap und Musik zu einem starken Netz aus Leidenschaft.Das Erforschen dieser Welten, die gemeinsame Begegnung und Abstimmung sindhörbar auf der Scheibe, der Konsens dieser Formation heißt Emotion. Und diese ist authentisch durch die feinen Antennen aller Beteiligten verbunden. Sie sind Marsmenschen geworden.–den Rest könnt Ihr hier hören und sehen, denn diese Gruppierung freut sich sehr auf Euch!Ein Album wie eine Umarmung.Lehnt Euch zurück, genießt die Show!‘

Thomas D präsentiert Reflektor Falke 'Lektionen in Demut 11.0'

Zehn Jahre sind vergangenen, seit Thomas D mit dem Album „Lektionen in Demut“ die Geschichte seines Alter Egos Reflektor Falke schuf. Sein zweites Solo-Album brachte dem Mitglied der Fantastischen Vier nicht nur eine eingeschworene Schar an Fans ein, die die Ideen und die Welt des fiktiven Protagonisten nachhaltig faszinierte, sondern bescherte ihm mit Platz drei auch die höchste (Solo-) Position in den deutschen Albumcharts. Anfang 2011 erscheint nun mit „Lektionen in Demut 11.0“ ein Album, das die Story erneut erzählt. Mit den exakt gleichen Worten, doch begleitet von einem vollkommen neuen Musikerlebnis. „Remake“ nennt Thomas D das Verfahren, das in dieser Form in der (Pop-)Musikgeschichte beispiellos ist.

 

Die Inspiration zum Remake kam Thomas D bereits vor mehr als einem Jahr. Damals hörte er das (in der Entstehung befindliche) Solo-Album des Musikers Alex Breuer, das ihn sofort begeisterte. Breuer hatte in seiner Karriere bereits u.a. für und mit Musikern wie Dieter Dierks (Scorpions), Ofra Haza, Jon Caffery (Die Toten Hosen, Sex Pistols), Metaphysics (Söhne Mannheims, Brothers Keepers) und Michael Jackson (von Alex stammt das Drum- Programming auf „Ghosts“) gearbeitet. Zusammen machten sich die beiden daran, „Lektionen in Demut“ aufzuarbeiten. „Es ist unglaublich, wie die exakt gleichen Worte ein völlig neues Hörerlebnis schaffen. Auch die Zwischentexte, die ich auf der alten Platte lediglich in textlicher Form dem Booklet beigelegt hatte, wurden diesmal vertont, was dem Ganzen einen noch stärkeren Hörspiel-Charakter gibt. ‚Lektionen in Demut 11.0‘ ist noch wesentlich mehr in der Welt von Reflektor Falke verankert, durch die der Hörer ihn begleitet und wo man auf all die anderen Charaktere trifft, teils gut teils böse.“

 

Große Veränderung erwartet die Reflektor-Falke-Fans hinsichtlich der Musik. „Das Ganze ist musikalisch viel leichter, wesentlich wärmer, die Musik nimmt dich sozusagen in den Arm“, erläutert Thomas D, „trotzdem liest dir der Text weiterhin die Leviten. Doch plötzlich klingen diese harten und trockenen Texte viel weicher und versöhnlicher. Es ist erstaunlich, welche Wirkung diese elektronische, groovige, fließende Musik hat, die u.a. auch mit echten Instrumenten und Streichern aufgenommen wurde.“

 

Warum er die Kreativität, Kraft und Energie eines ganzen Jahres in die Produktionen von „Lektionen in Demut 11.0“ steckte, beantwortet Thomas D so: „Die Geschichte ist mir einfach nach wie vor extrem wichtig. Ich erinnere mich – als Reflektor Falke – zurück: ‚es ist lange her, und viel hat sich geändert. Aber das, was ich damals gesagt habe, ist heute aktueller denn je‘.“

 

  1. Prolog 11.0
  2. König der Narren 11.0
  3. Auf dem Planeten des ewigen Regens 11.0
  4. Seelenlos 11.0
  5. Lektionen in Demut 11.0
  6. Avatar Iso Superstar 11.0
  7. Die Speicherstadt 11.0
  8. Uns trennt das Leben 11.0
  9. Wo ist dein Paradies 11.0
  10. Ich bin der Sturm 11.0
  11. Denk jetzt nicht 11.0
  12. Gebet an den Planet 11.0
  13. Bist du glücklich 11.0

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch