Iggy Pop: Lust For Life (Deluxe Edition)

Iggy Pop: Lust For Life (Deluxe Edition)

Universal

VÖ: 29.05.2020

 

Wertung: 11/12

Tipp!

 

„The Idiot“ war noch taufrisch, da legte Iggy Pop 1977 mit „Lust For Life“ schon das nächste Album nach. Der Vorgänger ließ die Handschrift von Bowie noch deutlicher erkennen. „Lust For Life“ wurde von den beiden Herren nach der „Station To Station“-Tour von Bowie in den Hansa Studios in Berlin aufgenommen. Jetzt wird das Werk noch mal neu aufgelegt und ist Teil der „Bowie Years“, jener umfangreichen Songsammlung, oder kann auch als Deluxe Edition im schönen Digipack erworben werden.

 

„Lust For Life“ steht in der Aufmachung „The Idiot“ in nichts nach. Ein umfangreiches Booklet mit vielen Fotos, den Songtexten, Informationen zu den jeweiligen Songs und zwei Texte von Youth (Killing Joke) und Siouxsie Sioux (Siouxsie And The Banshees) lassen kaum Wünsche offen. Insgesamt eine feine Geschichte und man hat sich auch durchaus Mühe gegeben, die Deluxe Edition optisch sehr schön in Szene zu setzen. Selbstverständlich wurden die Songs selber neu gemastert.

 

Bowie hatte bei „Lust For Life“ eine ähnliche Rolle wie bei „The Idiot“ übernommen. Er spielt Piano, singt im Background, hat ein Großteil der Musik geschrieben und produziert. Die Songs klingen trotzdem deutlich mehr nach Pop - anders wie noch beim Vorgänger. Mit dem Titelstück ist auch die bekannteste Solo-Nummer von Pop vertreten. Durch den Film „Trainspotting“ wurde der Track quasi zur Hymne einer ganzen Generation. „The Passenger“ ist der andere große Hit der Platte. „Sixteen“ bollert auf einem Rhythmus durch den Rockgarten. „Some Weird Sin“ klingt gar so, als hätte Pop die Stooges wieder mit am Start gehabt. Die Nummer hat zudem eine unverschämt eingängige Hookline, sodass man dem Stück Hitqualitäten attestieren muss.

 

„Tonight“ ist ein fluffiger Poptrack, der ganz deutlich die Handschrift von Bowie erkennen lässt. Das kann man ebenfalls unter Hit verbuchen. „Success“ bollert herrlich durch die Garage. Die Laune ist prächtig und überträgt sich auch auf den Zuhörer. „Turn Blue“ mäandert fast sieben Minuten dahin und der gute Iggy gibt uns da fast schon den Crooner oder jault auch mal wie ein läufiger Kater. Das ist ganz weit vom Punk entfernt. Das schludrige „Neighborhood Threat“ kommt ja wieder in die richtige Bahn, während „Fall In Love With Me“ noch mal schön schräg das Album ausklingen lässt.

 

Als Bonus-CD liegt dem Set „T.V. Eye 1977 Live“ beio. Im Gegensatz zu den Live-Tracks von „The Idiot“ ist die Klangqualität hier durchaus gut. So kommen „Funtime“, „I Got A Right“ oder „Lust For Life“ richtig gut zur Geltung. „Nightclubbing“ wird von Pop mit seiner Band gar bis zur Unkenntlichkeit zerlegt. Das unvermeidliche „I Wann Be Your Dog“ ist der grandiose Abschluss dieser energiegeladenen Songsammlung!

 

Fazit: „Lust For Life“ ist genau das: Albumtitel, Cover und Songs zeigen nach dem düsteren Vorgänger einen Iggy, der es wieder krachen lässt und Lust auf das Leben hat. Das macht Laune und wenn er lärmt, dann lauert da trotzdem noch eine tolle Melodie oder Hookline. Das Album gehört in jede Sammlung. Punkt. Der Deluxe Edition liegt eine famose Live-Aufnahme bei, welche die damalige Zeit von Herrn Pop sehr schön würdigt.

 

https://iggypop.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Iggy Pop: The Idiot (Deluxe Edition)

Iggy Pop: The Idiot (Deluxe Edition)

Universal

VÖ: 29.05.2020

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Die musikalische Geschichte von Iggy Pop und David Bowie wird anhand der üppigen Veröffentlichung „The Bowie Years“ noch mal erzählt. Herauskamen seinerzeit die Alben „The Idiot“ und „Lust For Life“. Die beiden Werke wurden nun neu aufgelegt und mit jeder Menge Bonusmaterial angereichert. Selbstverständlich wurden die Alben neu gemastert. Das Live-Album„TV Eye“, seltene Outtakes, alternative Mixe und ein Buch runden die Geschichte sehr schön ab. Es gibt neben der Box aber auch beide Werke als Deluxe Edition mit jeweils einer Live-CD zu kaufen. Selbige nehmen wir hier unter die Lupe!

 

Zunächst fällt da natürlich die wundervolle Aufmachung als schickes Digipack ins Auge. Das üppige Booklet enthält neben Fotos, den Songtexten und Songinformationen auch noch zwei Texte von Nick Rhodes(!) von Duran Duran und Martin Gore(!) von Depeche Mode. Alles in allem macht sich das sehr gut im Iggy Pop oder wahlweise auch David Bowie-Schrein!

 

Man hört dem Album den Einfluss von Bowie nicht nur an, wenn man sich das Cover von „The Idiot“ anguckt, dann dürften die Parallelen zu „Heroes“ unschwer zu erkennen sein. Das Album selber, hat an seinem morbiden Charme nichts verloren. Düster schälen sich die Songs aus den Boxen. Kein Wunder, hatte sich Pop zuvor selbst in eine Nervenheilanstalt eingewiesen und Bowie war wohl dem weißen Pulver verfallen. Bowie war es allerdings auch, der Pop wieder auf die Beine half. Er hatte mit Kraftwerk und Neu! auch ein paar interessante Künstler und deren Alben im Gepäck, die er seinem Schützling näherbrachte. „Nightclubbing“ passt da perfekt ins Bild. Kein Wunder, dass ein gewisser Trent Reznor viele Jahre später davon für seine Nine Inch Nails angefixt wurde.

 

„Funtime“ ist ein kaputter Glam-Track, der auf Bass-Synthies rumreitet. „China Girl“ muss man ja nicht weiter vorstellen. Bowie machte den Song Jahre später zum Hit. Die Pop-Variante ist aber kaputter und wesentlich aufregender! „Tiny Girls“ wurde mal von Martin Gore adaptiert, aber eigentlich ist die Nummer nicht weiter erwähnenswert. Jedenfalls nicht, wenn darauf mit „Mass Production“ ein derartiges monotones Synthie-Gewitter folgt, welches die totale Hoffnungslosigkeit zu repräsentieren scheint.

 

Der Deluxe Version liegt eine zweite CD mit Live-Aufnahmen vom 7.3.1977 im Rainbow Theater in London bei. Die Aufnahmen haben aber fast nur dokumentarischen Charakter, denn der Sound ist, wenn man ganz ehrlich ist, nicht sonderlich gut. Mehr als Bootlegcharakter haben die Songs von „Raw Power“ über „1969“, „Funtime“ „Gimme Danger“ oder „I Wanna Be Your Dog“ bis zu „China Girl“ nicht zu bieten.

 

Fazit: Eigentlich müsste „The Idiot“ von Iggy Pop eines seiner bekanntesten Werke sein – ist es aber nicht. Vielleicht sind die Songs für die große Masse dann doch zu sperrig. Für Iggy Pop und David Bowie war die damalige Zusammenarbeit jedenfalls sehr fruchtbar und künstlerisch ist das über jeden Zweifel erhaben. Die Deluxe Ausgabe ist wunderbar aufgemacht und für Fans ist die Live-CD auch sicher ein Fest und man nimmt den schlechten Klang dann auch einfach so hin. Unter dem Strich darf das Album eigentlich in keiner anständigen Sammlung fehlen!

 

https://iggypop.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Iggy Pop: Original Album Classics (3 CDs)

Iggy Pop: Original Album Classics (3 CDs)
Sony

VÖ: 22.04.2011

 

Wertung: 8/12


Die Original Album Classics Reihe hat nun auch Iggy Pop im Programm. Für knapp 7(!) € kann man sich nun die drei Alben „New Values", „Soldier" und „Party" in einer zweckmäßigen Box zulegen. Die einzelnen CDs wiederum werden im Pappschuber geliefert. Für diesen Kaufpreis ist das absolut in Ordnung und wer mehr Informationen zu den einzelnen Alben benötigt, guckt sich - wie immer - auf den entsprechenden Seiten von Sony und Legacy um.


Die hier präsentierten Alben befassen sich mit einer Iggy Pop-Phase, die mittlerweile weitestgehend vergessen ist und auch nicht unzählige Hits abgeworfen hat, geschweige denn zu seinen besten Songs zu zählen ist. „Lust For Life" und „The Idiot" waren Geschichte und auch David Bowie war zunächst nicht mehr mit an Bord. Iggy Pop musste sich neu orientieren und suchte sich eine neue Nische. Beinhartfans haben diese Alben selbstverständlich längst im Schrank stehen. Es gibt aber auch immer wieder neue Generationen, die Iggy Pop gerade erst entdecken. Neben seinen wirklich herausragenden Alben und Songs und seinen Werken mit den Stooges, die Musikgeschichte geschrieben haben, bietet diese Box nun aber auch einen Einblick in eine andere Schaffensphase.


„New Values" markiert eine neue Iggy Pop Ära. Der Übergang von Punk zu New Wave ist in der Nachbetrachtung auch auf diesem Album schon präsent. Es wurde sich gesammelt und nach neuen musikalischen Wegen gesucht. Die Songs klingen zunächst recht handzahm und die Produktion nimmt selbigen auch einiges an Druck raus. Die Stimme steht im Vordergrund und wer behauptet, dass Mr. Osterberg nicht singen könnte, wird durch die warme Stimme eines Besseren belehrt. Mit „I´m Bored" befindet sich dann sogar doch eine Art Klassiker auf „New Values" wieder. Überhaupt kommt dieses Album oftmals viel zu schlecht weg. Das poppige „Tell Me A Story" hat gar Ohrwurmqualitäten, was unbestritten am Backgroundgesang liegt. Ein Hauch von den Rolling Stones dieser Zeit weht durch diesen Track. Auch das vom Bass getriebene „Five Foot One" kann überzeugen und knüpft gar an große Iggy-Momente an. Mit „Curiosity" gibt es gar ein Stück welches Honky Tonk Piano, Bowie und die Stooges verbindet. So ein entspanntes Ding wie „Don´t Look Down" mit Backgroundgesang hätte mit der entsprechenden Produktion sogar Hitqualitäten. Die beiden Bonustracks „Chains" und „Pretty Flamingo" sind nett, mehr aber auch nicht.


Bei den Aufnahmen zu „Soldier" lief nicht alles rund und in letzter Konsequenz hört man dies dem Album auch an. Reichlich zerschossen wirkt dieses und eine Richtung ist nicht klar erkennbar. Eigentlich sollte auch Bowie wieder dabei sein, aber Williamson hatte etwas dagegen, der wiederum von Iggy vor die Tür gesetzt wurde. Bei „Play It Safe" ist dann Bowie doch noch dabei. Ansonsten gibt es hier viel Licht und Schatten. Wenn man Glen Matloch glauben darf, dann waren die Songs ursprünglich wesentlich druckvoller und die Gitarren mehr im Vordergrund. Iggy entfernte vieles von den Leadgitarren, da er auch noch von Steve New sitzen gelassen wurde. „Soldier" stand also von Anfang an unter keinem guten Stern. Dabei ist das Material alles andere als schlecht. Das fängt beim Wolfsgeheul von „Loco Mosquito" an und zieht sich über das düstere „Ambition", den Rocker „Knocking ´Em Down (In The City)" und „Play It Safe", wo Herr Bowie im Hintergrund hörbar vertreten ist. Es gibt zwar auch viel Leeflauf, auf der anderen Seite entdeckt man Iggy Pop hier auch völlig neu. Eine Nummer wie „Mr. Dynamite" ist schon eine Show für sich. Die düstere Atmosphäre hebt das noch mal auf eine neue Stufe und das Pianospiel darf man sich auch nicht entgehen lassen. Die beiden Bonustracks „Low Life" und „Drop A Hook" gehen voll und ganz in Ordnung. Unter dem Strich hat „Soldier" durchaus seine Momente und unterstreicht die Vielseitigkeit von Iggy Pop. Der Mann hat nämlich mehr drauf, als mit nacktem Oberkörper über die Bühne zu toben!


Den Abschluss bildet hier das Album „Party". Dieses Werk ist mittlerweile komplett vergessen und dürfte nur noch bei den Hardcore-Fans hoch im Kurs stehen. Warum eigentlich? Von Produktionsseite ist diese Scheibe sogar die Beste der Box. Endlich stimmt die Abmischung wieder und die Instrumente sind nicht nur seltsam kraftlos im Hintergrund zu hören. Als „Party" erschien gehörte Iggy Pop auch irgendwie zum ausrangierten alten Eisen. Neue Klänge beherrschten die Szenerie und eine jüngere Generation übernahm das Ruder. Iggy Pop lies zwar einige Klänge der 80er auch in "Party" einfließen, insgesamt ist das Album aber doch sehr bissig, laut und punkig ausgefallen. „Eggs On Plate" ist doch ein schöner Schlag mitten voll auf die Zwölf. Die Gitarre sägt wie zu den besten Zeiten. Auch so ein Stampfer wie „Houston Is Hot Tonight" lässt sich doch gut an. Mit „Pumpin´ For Jill" und „Bang Bang" finden sich gar zwei Songs mit Klassikerpotenzial auf dem Album wieder. Die Bonusnummern sind letztlich Albumfüller, aber gut, dass man sie mal gehört hat.


Fazit: Jeder, der nur ansatzweise etwas für die Musik von Iggy Pop übrig hat, sollte sich diese Album Classics Box zulegen. Die drei enthaltenen Alben sind wesentlich besser wie ihr Ruf und zeigen teilweise eine gänzlich andere Seite von Iggy Pop. Die Produktion ist gerade bei den ersten beiden Scheiben zwar Käse, aber die Songs selber können streckenweise voll und ganz überzeugen. Wie immer bei Herrn Pop, lohnt es auch mal, genauer auf die Texte zu achten. Sollte letztlich in keiner Iggy Pop Sammlung fehlen!


http://www.iggypop.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch