Heinz Rudolf Kunze veröffentlicht neue Single aus dem neuen Studioalbum" Der Wahrheit die Ehre"

Die Zeit ist Reif – für eine neue Friedenshymne! Hier ist sie. Mit „Die Zeit ist reif“ liefert Heinz Rudolf Kunze eine neue Rockhymne für die Generation im Hier und Jetzt.

 

„Die Zeit ist reif“ fasst das Gefühl vieler Menschen zusammen, dass es so nicht weiter geht und das wir uns wehren müssen gegen rechtsradikale Tendenzen, aber auch gegen die Herrschaft des Geldes und des Kapitals und die Zerstörung der Umwelt.“ (Heinz Rudolf Kunze)

 

„...lasst Euch nie mehr mit Gespenstern ein“, singt Kunze weiter im Verlauf des Songs. Lyrisch und die jüngste politische Entwicklung anmahnend. Schaurig schöner Poprock in bester Kunze Manier.„Wir haben die drängenden Themen zusammengefasst zu einem hymnischen, fast gospelartigen Gefühl, dass es höchste Zeit ist, dass jeder sich einmischt, dass wir alle aufwachen und das wir alle etwas tun. Das ganze musikalisch sehr freundlich verpackt“, beschreibt Kunze Kunze.

Es gibt Zeiten,  da muss man aufstehen und seine Meinung sagen, der Wahrheit den Weg ebnen und seine Stimme laut erheben. Zum 40-jährigen Bühnenjubiläum im kommenden Jahr macht Heinz Rudolf Kunze genau das. Und es ist genau das, was „HRK" schon seit vier Jahrzehnten auszeichnet, nur ist es in 2020 intensiver, drängender und lauter. Besondere Umstände bedürfen besonderer Mittel und Wege.

 

"Das Album -Der Wahrheit der Ehre- ist mein politischstes Album“, sagt Kunze über Kunze,  und in der ersten Singleauskopplung singt Kunze allen selbsternannten Predigern des Zeitgeistes und des Populismus „Gericht". Ein Fingerzeig in Richtung einer neuen musikalischen und lyrischen Präsenz des Polit-Poeten. Darf so ein politisches Album Spaß machen? Es muss! Und es tut es auch! 14 Titel voller Elegie, Empathie und Energie.

Das Album ist vorbestellbar unter diesen links: https://HeinzRudolfKunze.lnk.to/DerWahrheitDieEhre 

Die erste Single „Der Prediger“ sieht man unter diesem link: https://www.facebook.com/heinzrudolfkunze/videos/431944037701922/

 

Die Kunz´sche Quadrophonie  in 2020:

 

(1) Das neue Album „Der Wahrheit die Ehre“

(2) Die limitierte Box mit u.a. handgeschriebenem, handsigniertem und nummeriertem  Songmanuskript. Ein "echter Kunze" für Zuhause.

(3) Das neue Buch mit lyrischen Texten der letzten Jahre 

(4) Die intensive Live-Tour mit Band 

 

Heinz Rudolf Kunze - Tour-Daten 2020

17.04.  Leipzig Haus Auensee
18.04. Cottbus, Stadthalle
19.04. Erfurt, Thüringenhalle
15.05. Neuruppin, Kulturhaus
16.05. Nürnberg, Serenadenhof
17.05. München, Tonhalle
19.05. Suhl, CCS
20.05. Hannover, Capitol
22.05. Hamburg, Große Freiheit 36
23.05. Rostock, Moya
24.05. Magdeburg, Amo Kulturhaus 
04.06. Düsseldorf, Capitol Theater

05.06. Mainz, Frankfurter Hof
07.06. Blieskastel, Paradeplatz

Booking: MAWI Konzert GmbH, https://www.mawi-concert.de/

Tickets unter: https://bit.ly/2oD0ZwA

Web                 https://www.heinzrudolfkunze.de
Facebook         https://www.facebook.com/heinzrudolfkunze/
Instagram         https://www.instagram.com/heinzrudolfkunze_official/
Twitter             https://twitter.com/KunzeRudolf

Heinz Rudolf Kunze auf großer Tour mit neuem Live Album im Gepäck, Album-VÖ: 24.01.14

Anfang 2014 ist es wieder soweit: Heinz Rudolf Kunze stellt auf einer ausgedehnten Deutschland-Tournee sein neues Album „Stein vom Herzen“ vor. Überraschend gibt es zum Tour-Start auch ein Live-Album (Album-VÖ: 24.01.14), das erste seit 10 Jahren. Wie das geht? Normalerweise erscheinen Live-Mitschnitte doch erst nach einer Tournee als Souvenir für die Fans oder als Pausenfüller zwischen zwei Studio-Alben. In dieses Schema hat sich der rastlose Rock-Poet aber noch nie pressen lassen.


Heinz Rudolf Kunze gab am 21. November 2013 für Radio Berlin 88,8 ein Clubkonzert der Extraklasse. Quasi als Vorgeschmack auf die anstehendeTour. Das Berliner Publikum war begeistert und feierte den Künstler mit Sprechchören und Riesenapplaus. Ein seltenes Konzertereignis, das zum Glück für alle Nicht-Anwesenden mitgeschnitten wurde. Denn Heinz Rudolf Kunze und seine famose Rockband waren in Bestform und platzten schier vor Spielfreude und Energie. Dank der „Verstärkung“ durch Jens Carstens (Schlagzeug), Zoran Grujovski (Gitarre), Leo Schmidthals (Bass) und Matthias Ulmer (Keyboards) bestanden die Songs des kurz zuvor veröffentlichten Albums „Stein vom Herzen“ die Feuertaufe und entwickelten eine ungeahnte Live-Qualität. Die bestens disponierte Band stellt die Kunze-Songs vom Kopf auf die Füße. So herzerfrischend geerdet, dynamisch und kraftvoll wie hier klang das selten.

Heinz Rudolf Kunze fällt ein "Stein vom Herzen", Album-VÖ: 25.10.13

Heinz Rudolf Kunze zeigt Ecken und Kanten. Der Wutbürger ist auch ein Mutmacher, der seinen Fans mit Rat und Zitat zur Seite steht. „Man muss das Leben nehmen, wie es ist“, klingt von ihm gar nicht resigniert, sondern sehr pragmatisch. Und in einem anderen Song heißt es: „Es wird ein gutes Leben, es kommt darauf an, dass man das Beste daraus macht.“ Ja, das Steinewälzen und Weltverbessern bleibt eine (Über-)Lebensaufgabe. Nicht nur für Künstler. Aber es ist schon ein besonderes Kunststück, den Zuhörern solche schwerwiegenden Einsichten als leichte Kost zu verkaufen. Ein besonders gutes Beispiel dafür ist die scheinbar so fröhliche und optimistische Radio-Hymne „Hallo Himmel“, die sich in Wahrheit ums Sterben dreht.


Daneben enthält das Album „Stein vom Herzen“ (VÖ: 25.10.2013) auch wunderschöne Lieder über die Liebe in Zeiten der Krisen („Stein vom Herzen“, „Küsse unterm Kleid“, „Wenn Du sie siehst“). Und wie immer ist auch dieses vielschichtige Kunze-Album voll musikalischer Anspielungen, Aha-Effekte und Querverweise, eine Quintessenz der Rock-Geschichte. Kunze kennt´s, Kunze kann´s!


14 neue Songs enthält das Album „Stein vom Herzen“, das Heinz Rudolf Kunze erstmals zusammen mit seinen Musikern Jens Carstens und Zoran Grujovski gemeinsam produziert hat. Die Aufnahmen entstanden in verschiedenen Studios in Hamburg, in Irland und bei Kunze im Keller.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch