BRIGHT EYES melden sich mit neuem Song zurück

Manche Dinge sind das lange Warten wert. Es ist neun Jahre her, dass Bright Eyes neue Musik veröffentlicht haben. Nun enthüllen sie den Song „Persona Non Grata", die erste Aufnahme aus ihren jüngsten Studiosessions. Die Band, die nach einer längeren Pause im Februar eine Welttournee angekündigte, hat also wieder zusammengefunden:

 

 Anhören: Bright Eyes „Persona Non Grata“ im Stream

 

Manchmal hat man das Gefühl, einen Song von Bright Eyes höre man mit dem ganzen Körper. Von Conor Obersts frühen Aufnahmen in einem Keller in Omaha im Jahr 1995 bis zum Jahr 2020 versucht Bright Eyes' Musik, die unmöglichen Verwirrungen des Dissens zu entwirren: persönlich und politisch, extern und intern. Es ist eine Studie über die Schönheit der Unbeständigkeit in all ihren Formen - in einer Stimme, im Glauben, in der Liebe, der Identität und all dem, was dazwischen liegt. Und in so vielerlei Hinsicht geht es nur um die Suche nach einem Weg hindurch.

Das Jahr 2020 ist für Bright Eyes ein Jahr voller bedeutender Jubiläen. "Fevers and Mirrors" wurde im Mai vor 20 Jahren veröffentlicht, während "Digital Ash in a Digital Urn" und "I'm Wide Awake It's Morning" im Januar beide 15 Jahre alt wurden.

 

Aber es ist nicht nur ein Jahr der Meilensteine für die Band, sondern auch die Rückkehri von Bright Eyes, die neu beim Indie-Label Dead Oceans unter Vertrag sind. Inmitten der gegenwärtigen überwältigenden Unsicherheit und des Umbruchs der globalen und persönlichen Welten haben sich Oberst, Mogis und Walcott als Bright Eyes zur Flucht vor und Konfrontation mit schwierigen Zeiten wiedervereinigt. Die Wiedervereinigung der Band fühlte sich richtig und notwendig an, und die Freundschaft, die den Kern der Band ausmacht, ist seit langem ein Grundpfeiler der Arbeit von Bright Eyes. Für Bright Eyes fühlt sich dieses lang erwartete Wiederauftauchen wie eine Heimkehr an.

 

Homepage 
Facebook 
Twitter
Instagram

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch