Pristine: The Lines We Cross

Hoch oben im Norden scheppert es ordentlich. Die Stadt Tromsø hat man in der Musikwelt sicher nicht unbedingt auf dem Schirm, aber das sollte Pristine mit „The Lines We Cross“ nun endlich gelingen. Die Kapelle macht mit dem neuen Album ordentlich Radau und unterstreicht, dass der gute alte Rock and Roll längst noch nicht in die ewigen Jagdgründe eingegangen ist. Natürlich litt auch die Band unter dem ganzen Corona-Mist und die Konzerte und Zusammenkünfte mit den Fans wurden schmerzlich vermisst. Songschreiberin und Sängerin Heidi zog sich in die familieneigene Waldhütte zurück und fing an „The Lines We Cross“ auf den Weg zu bringen. Im Studio wurde das als Band fortgeführt.

Uriah Heep: Chaos & Colour

Das britische Hardrockschiff Uriah Heep macht sich mal wieder auf zur großen Fahrt. Mit „Chaos & Colour“ wird nun schon das 25.(!) Studioalbum veröffentlicht. Von der ursprünglichen Gründungsbesetzung ist allerdings nur noch Mick Box dabei. Die Fangemeinde steht immer noch treu hinter der Band und dürfte sich über die neuerliche Veröffentlichung ein Loch in den Bauch freuen. Die Pandemie und der Lockdown hinterließen Spuren und so erklärt sich auch mancher Song auf dem Album.

 

Von Willie Nelson erscheint am 3. März das neue Album "I Don't Know A Thing About Love" auf CD und digital. - Am 29. April feiert er seinen 90. Geburtstag.

Willie Nelson präsentiert auf seinem neuen Album zehn Kompositionen des legendären amerikanischen Songwriters Harlan Howard. Von Howard, der etwa zur gleichen Zeit ins Musikbusiness einstieg wie Willie, stammt die berühmte Definition, der perfekte Countrysong müsse aus nichts anderem bestehen als „drei Akkorden und der Wahrheit“.

Marianne Faithfull: Kissin´ Time

Marianne Faithfull hat in ihrem künstlerischen Leben stets auch die Wege durch das Dickicht gesucht und es sich nicht immer einfach gemacht. Sie war immer offen für die besonderen Dinge und hat die Mainstreampfade oftmals anderen überlassen. Im Jahr 2002 hat sie mit einer ganzen Riege junger Kollegen gearbeitet. Man konnte glatt das Gefühl bekommen, dass sich die Helden der alternativen Musik um die Arbeit mit ihr reißen. „Kissin´ Time“ brachte eine Menge beachtlicher Songs hervor. Nun wird das Album erstmals auf schwerem Vinyl veröffentlicht und hat zudem als digitale und CD-Version jede Menge Bonusmaterial am Start.

U2 kündigen neues Album “Songs Of Surrender” an!

U2 kündigen ihr neues Album “Songs Of Surrender” für den 17. März an! Nach dem Release der Autobiographie von Bono “Stories Of Surrender” folgt nun “Songs Of Surrender”. SOS ist eine ganz persönliche Zusammenstellung von 40 ikonischen Songs aus U2s Bandgeschichte, die in Sessions der letzten zwei Jahre neu aufgenommen und neu interpretiert wurden.
Da die Band die meisten ihrer Songs als junge Männer schrieben, bekamen die Songs über die Jahre eine ganz andere Bedeutung für U2. “Songs Of Surrender“ nimmt die Songs mit in die Gegenwart und interpretiert sie ganz neu. Das von The Edge produzierte Projekt begann als Experiment und entwickelte sich schnell zu einer persönlichen Besessenheit. Neue Tempi, neue Tonarten und in einigen Fällen neue Akkorde und neue Texte kamen hinzu. Wie sich herausstellte, ist ein großartiger Song so gut wie unzerstörbar. Jede der vier neu arrangierten LPs ist einem Member gewidmet und von ihm kuratiert, wobei es laut The Edge „einfach zu sehen war, wer das Aushängeschild für jedes einzelne sein würde.”

METALLICA setzen sich mit neuer Single "Screaming Suicide" für offeneren Umgang mit dem Thema mentale Gesundheit ein

Soeben startete nicht nur der offizielle Vorverkauf für Single-Day-Tickets für Metallicas umfangreiche Welttournee, die Band veröffentlichte über Nacht außerdem die zweite Single „Screaming Suicide“ aus ihrem kommenden Album „72 Seasons“ (VÖ: 14.04.2023) und macht sich darin für einen offeneren Umgang mit ernsten Themen wie Selbstmord und mentale Gesundheit stark.

PACO DE LUCÍA: THE MONTREUX YEARS (VÖ 24.02.2023) - Eine Auswahl der faszinierendsten Live-Auftritte von PACO DE LUCÍA beim MONTREUX JAZZ FESTIVAL aus den Jahren 1984 - 2012

Die BMG freut sich, mit „Paco De Lucía: The Montreux Years" heute die nächste Veröffentlichung aus der The Montreux Years-Reihe anzukündigen, die am Freitag, den 24. Februar 2023 erscheinen wird und ab sofort vorbestellt werden kann. Das neue Album enthält eine Sammlung der besten Live-Auftritte von Paco De Lucía beim Montreux Jazz Festival zwischen 1984 und 2012. Wunderschön aufbereitet und neu gemastert, wird „Paco De Lucía: The Montreux Years" in verschiedenen Formaten erhältlich sein - unter anderem als hochwertiges audiophiles schwergewichtiges-Vinyl, als CD in MQA-Qualität und HD-Digital.

Saxon - Album Veröffentlichung "More Inspirations" am 24. März 2023

Die britische Heavy Metal Legende Saxon veröffentlichen “The Faith Healer” aus dem neuen Album „More Inspirations“, VÖ am 24. März 2023 über Silver Lining Music. Nachdem Release von Inspirations im Jahr 2021, ist „More Inspirations“ das zweite Album mit Coverversionen, mit denen Saxon ihren musikalischen Einflüssen huldigen, die Inspirationen, die sie in ihrer über 40-jährigen Karriere begleitet haben. Als erste Single kommt die überraschende Version von “The Faith Healer” der The Sensational Alex Harvey Band.

Laura Cox: Head Above Water

Was vor ein paar Jahren noch völlig undenkbar war, ist mittlerweile zur Normalität geworden: das Internet macht Stars und steigert den Bekanntheitsgrad. Im Falle von Laura Cox war das sogar mehr als nur der berühmte Steigbügelhalter. Nachdem sie Coverversionen diverser Klassiker der Musikgeschichte aus dem Blues- und Rockfach online gestellt hatte, fand sich schnell eine begeisterte Anhängerschaft, welche auch geduldig auf eigenes Material von Frau Cox wartete. Das Warten hat sich bekanntlich gelohnt.

Das Klassiker-Album "Hunting High And Low" von der Band a-ha erscheint am 24.02. als umfangreiche 6LP-Box 

Das Debutalbum “Hunting High And Low” der Band a-ha erscheint am 24. Februar erstmals in einer hochwertigen 6LP-Box, die neben dem Originalalbum auch zahlreiche Demos, Single B-Seiten, Extended Versionen und alternative Mixe präsentiert. 

Die neue Version von “Hunting High And Low” wird in einer stabilen Schuberbox mit 60 Songs auf schwarzem 140g Vinyl und einem 64-seitigen 12”x12" Booklet mit ausführlichen Liner Notes und Fotos veröffentlicht.

Steve Vai: Vai/Gash

Steve Vai ist nicht nur ein Virtuose auf den sechs Saiten (und mehr), sondern liebt auch das Motorradfahren. Der Biker-Kult faszinierte ihn schon immer und so traf er vor vielen Jahrzehnten auf Johnny "Gash" Sombrotto. Mit dem Mann, der aufgrund eines Motorradunfalls Ende der 70er viele Narben davontrug, entwickelte sich eine Freundschaft. Steve Vai schrieb Anfang der 90er Songs, die dem Motorradfahren auch soundtechnisch gerecht werden sollten. Er lud „Gash“ ins Studio ein und war völlig überrascht, was der Mann da am Mikro ablieferte. Es wurde eine Platte in nur 2 Wochen auf den Weg gebracht. Dann verstarb „Gash“ auf tragische Art und Weise. Er hatte erneut einen Motorradunfall.

Gabrielle Aplin: Phosphorescent

Gabrielle Aplin veröffentlicht mit „Phosphorescent“ ihr viertes Album. Nach dem großen Erfolg des Vorgängers „Dear Happy“ mit immerhin 200 Millionen Streams, sind die Erwartungen für das Album des noch jungen Jahres 2023 entsprechend groß. Von ihrer ersten EP und den zarten Anfängen ihrer Karriere auf YouTube bis zu „Phosphorescent“ war es vielleicht gar kein so weiter Weg, aber die Entwicklung der Dame ist schon beachtlich.

Von Marianne Faithfull erscheint am 27.01.2023 das Album "Kissin´ Time" in einer erweiterten Neuauflage auf CD sowie digital und erstmals als LP  (mit Beck, Blur, Dave Stewart, Jarvis Cocker, Billy Corgan,...)

Das ursprünglich im Jahr 2002 veröffentlichte Album „Kissin´ Time“ bietet Songs, die in Zusammenarbeit mit einer beeindruckenden Reihe zeitgenössischer Musiker und Produzenten entstanden sind: Beck, Billy Corgan, Dave Stewart, Blur, Jarvis Cocker, Matt Sweeney und Etienne Daho. Das Album wird zum ersten Mal auf schwerem Vinyl veröffentlicht.

Die neu aufgelegte CD und das digitale Format enthalten eine Auswahl an bisher unveröffentlichtem Bonusmaterial

The Beach: Sail On Sailor 1972 (2CD-Deluxe-Edition)

1972 war ein spannendes Jahr für die Beach Boys. Und ein sehr produktives noch dazu. Die 1960er Jahre waren vorbei und man machte sich auf zu neuen musikalischen Ufern. Die Band nahm mit „Carl And The Passions – „Sou Tough““ das 18.(!) Studioalbum auf. Mit Blondie Chaplin an der Gitarre bzw. Bass und Schlagzeuger Ricky Fataar wurde zudem das Line-up bereichert. Die beiden brachten frischen Wind mit und so änderte sich auch der Sound der Beach Boys. Die nun siebenköpfige Band wollte aber auch gebändigt werden und in dieser großen Runde gibt es natürlich auch mehr Befindlichkeiten, die das Gefüge schon mal durchrütteln konnten. Aufgenommen wurde das zwischen Dezember 1971 und April 1972 in verschiedenen Studios in Los Angeles. Die meiste Arbeit wurde allerdings im Privatstudio von Brian Wilson erledigt. Die Band nutzte den frischen Wind und nahm im Sommer bereits die ersten Parts für den Nachfolger auf – in einer Scheune in der Nähe von Utrecht, Holland. Das Studio war natürlich nur provisorischer Natur. Dort sollte schließlich das „Holland“-Album entstehen.

Cat Stevens: Catch Bull At Four

Ausgerechnet das Album von Cat Stevens, welches sich kritisch mit dem Aufstieg zum Ruhm, aber auch Spiritualität beschäftigt, sollte sein erfolgreichstes werden. „Catch Bull At Four“ von 1972 wurde mit Platin-Auszeichnungen überhäuft. Sein sechstes Studioalbum wurde abermals von Paul Samwell-Smith produziert. Stevens musste ich damals monatelang von einer Tuberkulose-Erkrankung erholen, was letztlich dazu führte, dass er sein Leben grundlegend änderte. Jetzt wird dieses erstaunliche Werk noch mal veröffentlicht. Bereits vor 22 Jahren wurde das Album schon auf CD wiederveröffentlicht. Nun erscheint selbiges aber 50 Jahre nach der ersten Veröffentlichung auch wieder auf Vinyl! Natürlich wurde die Jubiläumsausgabe noch mal neu gemastert!

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch