John Mellencamp: Strictly A One-Eyed Jack

John Mellencamp hat ein neues Album aufgenommen. Es ist sein 25. Werk. Geschrieben wurden die Songs freilich von Mellencamp selber. Er hat sich den Job des Produzenten hier aber mal nicht angetan und dies Grammy-Preisträger David Leonard überlassen. Aufgenommen wurde dies erneut in den eigenen Belmont Mall Studios von Mellencamp in Indiana. Bruce Springsteen war auch gleich bei drei Songs dabei. Mellencamp bezeichnet den Boss als Freund. Als weitere Musiker baute Mellencamp im Grunde auf seine bewährte Mannschaft.

Eric Gales: Crown

Eric Gales hat mit „Crown“ mal wieder ein neues Album im Köcher. Einen Tag nach der Ermordung von George Floyd begann er mit den Aufnahmen dazu. Es ist ein politisches Album geworden, beschäftigt sich aber auch mit seinen eigenen Dämonen, wie seinem Drogenmissbrauch. 2009 war er aufgrund wDrogen- und Waffenbesitz am Tiefpunkt angekommen und musste ins Gefängnis. Auch diese Erfahrung ist in „Crown“ eingeflossen. Eric, Josh Smith und Joe Bonamassa haben dafür die Songs gemeinsam geschrieben. Eine Randbemerkung sei erlaubt: wer immer die Idee für dieses Covermotiv mit Köngispose von Gales hatte, sollte vielleicht so schnell nicht mehr an eine solche Geschichte gelassen werden.

THE JEREMY DAYS sind zurück! VIDEOPREMIERE + Neues Album am 25.03.22

Die Hamburger Band The Jeremy Days kündigt für den 25. März 2022 ihr erstes neues Album nach 27 Jahren an. „Beauty in Broken“ wird mit elf Liedern die erste Neuveröffentlichung der Gruppe seit 1995 und erscheint auf dem bandeigenen Label Circushead Records. Bereits am 28. Januar erscheint die gleichnamige erste Vorab-Single samt Video.

ODEVILLE veröffentlichen neuen Track "Stille"++ sechstes Studioalbum "Jenseits Der Stille" erscheint am 18.03.22

Mit ihrer dritten Vorab-Single „Oktober“, des für 2022 geplanten Albums, führen Odeville ihre Zuhörerschaft langsam in die dunklen Tage des Jahres 2021 und vielleicht auch ein wenig aufs Glatteis.

„Oktober“ beschäftigt sich mit dem vermeintlichen Druck der Gesellschaft, ein Bild von sich in den sozialen Netzwerken zu kreieren, das nach außen immer perfekt zu sein scheint.

The Beatles: "Get Back - The Rooftop Performance" - Streaming-Veröffentlichung morgen (28.01.) um 18.00 Uhr

Am 30. Januar 1969 spielten The Beatles ihren letzten Live-Auftritt auf dem Dach des Apple Corps Hauptquartiers in der Londoner Savile Row. Der 53. Jahrestag dieses Events wird mit einer Reihe von Sonderveröffentlichungen, Events und Ankündigungen gefeiert. Zum ersten Mal wurden die kompletten Tonspuren des legendären Auftritts der Band auf dem Dach des Gebäudes von Giles Martin und Sam Okell in Stereo und Dolby Atmos abgemischt. Apple Corps Ltd./Capitol/UMe werden The Beatles: „Get Back - The Rooftop Performance" morgen (Freitag, 28. Januar) um 5 Uhr GMT (18.00 Uhr deutsche Zeit) zum weltweiten Streaming bereitstellen.

BMG veröffentlicht KEITH RICHARDS "Main Offender " Album als 30th Anniversary Edition am 18.03.22

Keith Richards veröffentlicht sein gefeiertes, zweites Soloalbum „Main Offender“ als limitiertes Super-Deluxe-Boxset, das außerdem den bisher noch unveröffentlichten Konzert-Diamanten „Winos Live In London `92“ enthält – eine Liveperformance, die im legendären Londoner Town & Country Club in Kentish Town mitgeschnitten wurde. Die Sonderedition erscheint am 18. März via BMG. Außerdem enthält die Sammlung ein 88-seitiges Buch mit ebenfalls unveröffentlichten Fotos, Abbildungen handgeschriebener Lyrics, gesammelten Essays über die Original-Albumveröffentlichung und vieles mehr. Abgerundet wird die Box von einem Umschlag mit Archivmaterial mit Nachdrucken von Promotional- und Tourmaterialien aus Keiths persönlichem Archiv.

PJ Harvey: Let England Shake (Demo)

Vor elf Jahren hat Polly Jean Harvey den Blick von sich selbst und auf ihre Heimat England gelenkt. Für ihr achtes Album wurde das große Ganze ins Auge gefasst. Die Bestandsaufnahme war eher bitter und es stand gar nicht gut um die einst große Seefahrernation. Man könnte meinen, dass sich bis zum Jahr 2021 sogar noch einiges verschlimmert hat. „Let England Shake“ hat nichts an Aktualität eingebüßt. PJ Harvey hat aber stets betont, dass es sich um kein politisches Album handeln würde. Interpretationssache. In ihrer großartigen Reihe der Demo-Veröffentlichungen wird nun auch „Let England Shake“ diese Ehre zuteil. Wer schnell war, konnte sogar eines der signierten Exemplare ordern.

Steve Vai: Inviolate

Steve Vai wird von vielen Musikinteressierten und begeisterten Gitarristen verehrt. Seit vielen Jahrzehnten beglückt er die Welt mit seinem Spiel. Es gibt natürlich auch kritische Stimmen, die in ihm nur den Techniker ohne Herz sehen. Wohin die Reise von Steve Vai musikalisch in 2022 geht, kann man sich nun auf „Inviolate“ anhören. Der Mann hat wieder einiges zu bieten, auch neue Gitarren, die er spielt. Irgendwie muss er sich ja auch selber bei Laune halten und das Spielen interessant gestalten.

Nash Albert: Yet

Nash Albert hat ein bewegtes Musikerleben hinter sich. Von Tiflis ging es hinaus in die große weite Welt. Von der Musik leben ging eher mehr schlecht als recht. In den USA schlug er dabei ebenso seine Zelte auf, wie auch immer wieder in Moskau. Irgendwie war seine Band Slamandra immer wieder präsent. Auch solo versuchte er Fuß zu fassen. Nun kommt mit „Yet“ ein neues Album von Nash Albert in die Läden. Er zog sich mit seinen Mitstreitern in den Kaukasus zurück, wo die Tracks auch schließlich eingespielt wurden.

The Temptations: Temptations 60

The Temptations schrieben einst Musikgeschichte. Mittlerweile sind von den Gründungsmitgliedern vier von uns gegangen. Lediglich Otis Williams kann das Erbe der Band verwalten. Dies macht er nun bei „Temptations 60“ als Executive Producer. Mit Ron Tyson hat er immerhin einen Mitstreiter seit 1983 dabei. Terry Weeks kam 1997, Larry Braggs und Willie Green jeweils 2016 dazu. Die Herren haben natürlich recht wenig mit dem 60-jährigen Bestehen der eigentlichen Gesangsgruppe zu tun, ihren Teil aber durchaus ein paar Jahre dazu beigetragen. Zwölf Songs feiern auf diesem Album nun sechs Jahrzehnte The Temptations.

Lissy Fey: Da Wo Ich Herkomm

Lissy Fey hat ihr Album „Da Wo Ich Herkomm“ per Crowdfunding Kampagne final finanziert. Diese Errungenschaft, die das Internet forciert hat, gibt meist jungen Menschen die Möglichkeit auch ohne großes Label und Vertrieb im Rücken, ihre Musik ein kleines Stück in die Welt hinauszutragen. Natürlich ist es ungleich schwerer da direkt viele Hörer zu erreichen. Auf der anderen Seite hat das Album aber genug Substanz es sich in einer Nische gemütlich einzurichten und dort auf viele offene Ohren zu treffen.

Von Marianne Faithfull erscheint am 4. März das Album "Vagabond Ways" als erweiterte Neuauflage auf CD, LP und digital

BMG wird Marianne Faithfulls Studioalbum “Vagabond Ways” aus dem Jahr 1999 am 4. März 2022 neu in einer erweiterten Version veröffentlichen. Die Neuauflage des Albums, das ursprünglich in den Teatro Studios in Kalifornien aufgenommen und von Mark Howard und Daniel Lanois produziert wurde, bietet neben dem Originalalbum eine Auswahl von bisher unveröffentlichten Bonus-Demos und eine erstmals publizierte Studioaufnahme sowie neue Liner Notes. Zudem erscheint das Album neben der CD-Version und den digitalen Formaten auch erstmals auf Vinyl.

Summer of Soul (... Or, When The Revolution Could Not Be Televised)" - Soundtrack zum Harlem Cultural Festivals 1969 mit Nina Simone, Sly & The Family Stone, B.B. King, Gladys Knight,... - Vö. 28.01.2022

Legacy Recordings, die Katalogabteilung von Sony Music Entertainment, Mass Distraction Media, die Dokumentarfilmproduzenten David Dinerstein, Robert Fyvolent und Joseph Patel sowie der Filmemacher, Regisseur und Produzent Ahmir "Questlove" Thompson geben die Veröffentlichung von Summer of Soul (... Or, When the Revolution Could Not Be Televised) Original Motion Picture Soundtrack bekannt. Das Album, das am 28. Januar 2022 erscheint, ist der begleitende Soundtrack zu Questloves gleichnamigem Regiedebüt, das den Großen Preis der Jury und den Publikumspreis beim Sundance Film Festival gewann. Der Film ist ab sofort in ausgewählten Kinos zu sehen und außerdem auf dem Streamingdienst Disney+ verfügbar. Auch bei den Critics Choice Movie Awards war der Film erfolgreich. Er gewann in den Kategorien "Best Documentary Feature", "Best Director", "Best First Documentary Feature", "Best Editing", "Best Archival Documentary" und "Best Music Documentary". Darüber hinaus wurde er vom National Board of Review mit dem „Best Documentary Award“ ausgezeichnet und ist bei den GRAMMY®-Awards 2022 in der Sparte "Best Music Film" nominiert.

"JOHN McLAUGHLIN: THE MONTREUX YEARS" - DAS MONTREUX JAZZ FESTIVAL & BMG KÜNDIGEN DEN NÄCHSTEN RELEASE AUS DER "THE MONTREUX YEARS"-SERIE AN (VÖ 04.03.2022)

Das Montreux Jazz Festival und BMG kündigen heute mit „John McLaughlin: The Montreux Years“ den nächsten Teil aus der erfolgreichen „The Montreux Years“-Serie an. Das Album erscheint am Freitag, den 04. März 2022. Das Album wurde von John McLaughlin persönlich kuratiert und zusammengestellt; es stellt eine Sammlung seiner besten Auftritte beim Montreux Jazz Festival zwischen 1978 und 2016 dar. Zu voller Pracht wiederhergestellt und neu gemastert, wird der Release in verschiedenen Formatkonfigurationen erhältlich sein. Darunter eine „Superior Audiophile“-Fassung in schwerem Vinyl, als CD und auf den bekannten Streamingdiensten in allerhöchstem HD-Audio- Standard.
 

Blaudzun: Lonely City Exit Wounds

Es ist eigentlich nicht zu verstehen, dass Johannes Sigmond kein globaler Superstar ist. Der Niederländer hat als Blaudzun schon so manches großartige Musikstück veröffentlicht. Mit „Lonely City Exit Wounds“ veröffentlicht er nun bereits sein achtes Album. In den Niederlanden konnte er freilich schon den Platz an der Sonne erobern und auch in Belgien wurde ihm schon viel Beachtung geschenkt. Ansonsten ist der 47-jährige aber nie über den Geheimtipp hinausgekommen. „Lonely City Exit Wounds“ liefert aber nun wieder genug Argumente, um zumindest im Indiebereich fett zu punkten.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch