REINHARD MEY mit neuem Album "Das Haus an der Ampel", VÖ: 29.05.20

Reinhard Meys neues Album „Das Haus an der Ampel“ gleicht einer Kamerafahrt aus der Vergangenheit in die Gegenwart, wie es Mey in dem Lied „In Wien“ selbst besingt. „Das Haus an der Ampel“ ist dabei das Haus, in dem er aufwuchs, sein Elternhaus. Es ist der Ort der elterlichen Liebe, vielfältiger Erinnerungen und Gedanken, die er nuancenreich in dem Titelsong beschreibt. Es war schon immer Meys Weg, unser aller Leben in all seinen Facetten zu beobachten und es dann in liebevollen Miniaturen und großflächigen Bildern festzuhalten. Auf „Das Haus an der Ampel“ gelingt ihm dies in Perfektion.

Tim Vantol: Better Days

Tim Vantol veröffentlicht mit „Better Days“ ein neues Album. Hört man sich die Musik von Vantol an, dann würde man mit Sicherheit nie im Leben darauf kommen, dass der Niederländer in Berchtesgaden wohnt. Seine Songs hören sich an, wie die jener Hardcore- und Punkjungs aus den USA, die eine Solokarriere starten und plötzlich nach einer rauen Version von Springsteen klingen. In Europa übernimmt der über alle Maßen sympathische Frank Turner diesen Job. Genau in diesem Fahrwasser schippert auch Tim Vantol.

Jacob Brass: Circletown

Jacob Brass hat vor knapp zehn Jahren schon mal versucht als Solokünstler Fuß in dem Haifischbecken Musikgeschäft zu fassen. Das Album wurde gelobt, brachte den Singer/Songwriter aber nicht weiter. Eine EP wurde 2014 nachgeschoben, aber seitdem herrschte Funkstille. Der Mann blieb der Musik treu und arbeitete als Musikcoach bei einer Fernsehsendung oder nahm andere Auftragsarbeiten an. Dies ist freilich nicht damit zu vergleichen, wenn man seine eigene Musik schreiben, aufnehmen und veröffentlichen kann. Genau das macht Jacob Brass nun mit „Circletown“.  Hier hat der Münchner alles in Eigenregie erledigt – von der Aufnahme bis zur Produktion.

 

Einstürzende Neubauten: Alles In Allem

Die Einstürzenden Neubauten feiern 40-jähriges Jubiläum – Wahnsinn. Der Einfluss der Band ist gerade im Ausland immens. Neben Kraftwerk, Can und Neu! sind die Neubauten geschätzte Künstler. Die Feierlichkeiten bestreiten die Herren nun mit dem neuen Album „Alles In Allem“. Blixa Bargeld, N.U. Unruh, Alexander Hacke, Jochen Arbeit und Rudi Moser fügen ihrem Backkatalog ein sehr gutes Werk hinzu. Die Stadt Berlin spielt dabei eine zentrale Rolle. Auf der anderen Seite: hat sie das nicht irgendwie schon immer? Jetzt kann man es aber auch ganz explizit heraushören – musikalisch wie textlich.

 

Fadhilee Itulya: Kwetu

Fadhilee Itulya bringt mit „Kwetu“ sein Debüt-Album heraus. Der Kenianer wuchs in Nairobi auf und macht schon seit vielen Jahren Musik. Seine Mutter brachte ihm drei Akkorde auf der Gitarre bei und seitdem ist er dem Instrument quasi verfallen. Er schlug sich als Bauarbeiter durch, unterrichtete aber auch die Kinder in den Slums in Musik. Er studierte schließlich an der Universität in Nairobi, gab privat aber weiter Gitarrenunterricht. Jetzt also „Kwetu“ (Heimat auf Swahili), ein Album, welches durchaus auch in unseren Breitengraden funktionieren kann.

Sparks: A Steady Drip,Drip,Drip

Die Gebrüder Ron und Russell Mael können mit nunmehr 24. Studioalben auf einen beachtlichen Backkatalog stolz sein. Das Duo hat der Musikwelt als Sparks so manches irrsinnige Album geschenkt. Mit „A Steady Drip,Drip,Drip“ folgt nun der neuste Streich. Fans werden dieses Werk lieben, denn hier gibt es die Sparks-Vollbedienung auf die Ohren. Das letzte Album aus dem Jahre 2017 ist gerade erst erarbeitet und verdaut, da gibt es also schon den Nachschlag.

Cadet Carter: Perceptions

Im Jahr 2020 erzählt man sich hoffentlich nicht mehr die Geschichte vom schwierigen zweiten Album. Alben sind ja sowieso aus der Mode gekommen. Umso schöner, dass Cadet Carter nach dem gefeierten Debüt nun mit „Perceptions“ den Nachfolger in den Startlöchern stehen haben. Die Band hat eine Menge Arbeit in den Zweitling investiert und nicht jede Idee wurde verwendet. Die Initialzündung löste „A Bad Few Weeks“ aus. Nick Sauter ging es zu dieser Zeit nicht sonderlich gut. Eine schlechte Phase – kennt sicher jeder. Ein Musiker therapiert sich mit dem, was er eben besonders gut kann und was vielleicht auch ein kleines Stück zum Glück beiträgt: Songs schreiben. Die Nummer war in 20 Minuten fertig und der Knoten geplatzt.

 

Von David Crosbys Band CPR erscheinen am 15.05. vier Alben digital, zwei davon werden am 31.07. auch auf CD neu veröffentlicht

David Crosby hatte in zwei der grundlegendsten Bands des Rock & Roll (The Byrds und Crosby, Stills & Nash) gespielt. Vier Jahre nach einer lebensrettenden Lebertransplantation veröffentlichte er 1998 das selbstbetitelte Debüt von CPR. Zusammen mit dem bekannten Session-Gitarristen Jeff Pevar und Crosbys Sohn James Raymond schuf das Trio einen berauschenden vom Jazz beieinflussten Rock, der ihre atemberaubenden Harmonien zur Geltung brachte. Drei Jahre später folgte 2001 „Just Like Gravity“, ein Album, das den Sound des Trios noch verfeinerte. Am 15. Mai wird BMG „CPR“, „Just Like Gravity“ und die beiden Live-Alben der Band – „Live at Cuesta College“ und „Live at the Wiltern“ - digital veröffentlichen;  „CPR“ und „Just Like Gravity“ werden ab 31. Juli auch auf CD erhältlich sein, mit Liner Notes von Steve Silberman, einem preisgekrönten Wissenschaftsautor, der Anfang des Jahres den aufklärenden „Freak Flag Flying“-Podcast mit Crosby moderierte.

FADHILEE ITULYA veröffentlicht lebendig traditionelles Debüt-Album "Kwetu", VÖ: 08.05.20

Der Kenianer Fadhilee Itulya begann seine professionelle Musikkarriere bereits im Jahr 2008 und präsentiert nun sein Debüt-Album “Kwetu”.

Der in Kakamega im Westen Kenias geborene und in Nairobi aufgewachsene Fadhilee begann seine Liebesbeziehung zur Gitarre mit drei Akkorden, die ihm seine Mutter auf ihrer Gitarre gezeigt hatte. Das weitere Spiel brachte er sich selbst bei und wurde schnell zum Ärgernis in seinem Elternhaus in den Eastlands Nairobis. Während ihn die Gitarre ständig begleitete, arbeitete er u.a. als Bauarbeiter, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, und unterrichtete freiwillig Kinder in den benachbarten Slums von Soweto in Musik. Auch als Student der Internationalen Beziehungen und Diplomatie an der Universität von Nairobi bot er weiterhin privaten Gitarrenunterricht an.

I-Fire: Spiel Mit dem Feuer

I-FIRE sind seit 2004 eine feste Größe im deutschen Reggae und Dancehall-Geschäft. Der Neuner mag dabei nicht an die ganz großen Töpfe heranreichen, hat über die Jahre aber eine feine Anhängerschaft aufbauen können. Mit „Spiel Mit Dem Feuer“ veröffentlicht die Kapelle nun das vierte Album der Bandkarriere. Für das neue Werk drehte sich das Besetzungskarussell wieder und nun bringen sich vier neue Mitglieder ein – in der Summe macht das sechs Instrumentalisten und drei Sänger.

BMG veröffentlicht: AngelHeaded Hipster: The Songs Of Marc Bolan and T.Rex am 04.09.20

BMG kündigt heute die Veröffentlichung eines außergewöhnlichen Tribute-Albums für Marc Bolan an. Bolan gilt als einer der größten britischen Künstler aller Zeiten und beeinflusste das Schaffen von David Bowie bis hin zu Johnny Marr. Marc Bolans Blütezeit waren die späten Sechziger und die Siebziger Jahre: er galt als bestverkaufter Einzelkünstler seit den Beatles und Initiator des Glam Rock. Er starb 1977 im Alter von nur 29 Jahren nach einem Autounfall in Barnes, doch sein Ruf ist seitdem immer weiter gewachsen. 50 Jahre nach Erscheinen des ersten Albums wurden T.Rex-Album nun in die Rock n Roll Hall Of Fame aufgenommen und zahlreiche von Bolans illustren Fans haben sich versammelt, um ihrem Idol Tribut zu zollen. Für „AngelHeaded Hipster“ haben Stars wie Elton John, U2, Joan Jett, Nick Cave, Peaches und Marc Almond, einige seiner größten Hits neu interpretiert und aufgenommen, darunter „Jeepster“, „Bang A Gong (Get It On)“ und „Ride A White Swan“.

Kult-Band PRETENDERS veröffentlichen brandneuen Clip zur aktuellen Single "The Buzz"!  | Album-VÖ: 17.07.20

Gerade erschien der brandneue Videoclip zur aktuellen Pretenders-Single "The Buzz“, mit dem die britische Kult-Formation den nächsten Vorab-Track aus ihrem nächsten Album auskoppelt. Der Longplayer "Hate For Sale" folgt am 17. Juli via BMG. Der Clip wurde in komplett in der momentanen Lockdown-Situation produziert und entstand unter der Regie des langjährigen Band-Vertrauten John Minton, der durch seine Arbeit mit u.a. Noel Gallagher, Portishead und Savages bekannt ist. 

Einstürzende Neubauten verschieben Tournee ++ neues Studioalbum "Alles in Allem" am 15.05.2

Das neue Album der EINSTÜRZENDEN NEUBAUTEN hatten wir ja bereits angekündigt.

Sie veröffentlichen zu ihrem 40 jährigen Jubiläum am 15.05.20 ihr neues Studioalbum “Alles In Allem“ auf dem bandeigenen Label.

„Alles in Allem“, das erste reguläre Studioalbum der Einstürzenden Neubauten seit 12 Jahren, zeigt eine unvergleichbare Band, die ihre eigene Kategorie bildet, ihr eigenes Genre stiftet.

Von der irischen Band Clannad erscheint am 16.09. die Song-Kollektion "Rarities" als Digital Audio Album

Am 13. März 2020 veröffentlichte BMG von der irischen Band Clannad die Karriere-umspannende Anthologie „In A Lifetime“. Die von den Bandmitgliedern zusammengestellte Kollektion zum 50. Bandjubiläum erschien in verschiedenen Formaten als 2 CD-Set mit 38 Titeln, 2CD Media Book, Doppel-LP, als opulente Deluxe-Box und als D2C-Box (Direct To Consumer – Direktvertrieb). Diese D2C-Box beinhaltete auch das Album „Rarities“. Viele Fans fragten seither nach  einer Einzelveröffentlichung von „Rarities“. BMG ermöglicht nun diesen Wunsch der Fans mit der Veröffentlichung des Digital Audio Albums „Rarities“ am 16. September. Bereits am 22.04. erscheint bei Spotify und I-Tunes vorab der Song „Gaothbearra” (Live from The Royal Albert Hall) als Multitrack-Single mit den weiteren Liedern: “The Hunter”, “Now Is Here” und “Dhéanainn Súgradh”. In der Folge wird im drei Wochen-Rhythmus jeweils ein weiterer Song digital veröffentlicht, ehe am 16. September das komplette Album mit 16 Titeln auf allen digitalen Kanälen als Stream und Download verfügbar ist.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch