Kenny Wayne Shepherd veröffentlicht "Trouble Is...25" am 02.12.22

Der fünffach Grammy-nominierte Gitarrist Kenny Wayne Shepherd kündigt sein neues Werk „Trouble Is...25“ an. Dabei handelt es sich um eine Neuinterpretation seines bahnbrechenden Albums „Trouble Is...“, das vor 25 Jahren den modernen Blues neu entfachte.

 

Es erscheint am 2. Dezember über Provogue Records/Mascot Label Group und beinhaltet eine Live-DVD, die im Strand Theatre in Shepherds Heimatstadt Shreveport, Louisiana, aufgenommen wurde. Die Aufnahmen entstanden im Rahmen der einjährigen Feier des 25-jährigen Jubiläums von "Trouble Is..." und bei der die Band das gesamte Album in den USA aufführte. Mit einer unveröffentlichten Version von ‚Ballad of a Thin Man‘ bietet die Platte zusätzlich einen Bonustrack.

Parallel erscheint das Lyric-Video zu „True Lies“, das Kenny als "den klassischen Untreue-Song" beschreibt.

 

Große Songs sind nicht in Stein gemeißelt. Seit er 1997 mit seinem bahnbrechenden und karrierebestimmenden zweiten Album ‚Trouble is…‘ aus den Blues Clubs von Louisiana auf die globale Musikszene losstürmte, hat Kenny Wayne Shepherd diese klassischen Stücke jeden Abend auf der Bühne in kühne neue Formen gebracht. Angefeuert vom Puls des Publikums, jede einzelne Note lebendig in seinen Händen, waren die „Trouble Is...“ Tracks immer in Bewegung, und verstaubten somit nicht als musikalische Museumsstücke.

 

Aber einem Vierteljahrhundert alten Album eine Art Wiedergeburt zu bescheren, ist nochmal eine ganz andere Sache. Also heckte der mehrfach mit Platin ausgezeichnete Musiker für das 25-jährige Jubiläum einen kühnen Plan aus. Um erfahrene Fans und neue Hörer daran zu erinnern, wie dieses Album den modernen Blues wiederbelebt hat, versammelte Kenny die alte Crew der ursprünglichen „Trouble Is…“-Sessions in den Record Plant Studios in Sausalito, Kalifornien, und spannte den Bogen zwischen dem 18-jährigen Gitarrenhelden von 1997, und dem immer noch auf der Suche befindlichen Meistermusiker, der heute mehr denn je seiner Seele mit Fingerfertigkeit an der Gitarre Ausdruck verleiht.

 

„Eines der coolsten Dinge bei der Neuaufnahme von „Trouble Is...“ war es, herauszufinden - oder zu bestätigen - wie zeitlos dieses Album wirklich ist", sagt Shepherd. Seit dem Sommer spielt er mit seiner Kenny Wayne Shepherd Band eine triumphale Jubiläumstournee durch die Vereinigten Staaten, bei der das Album in voller Länge aufgeführt wird. „Ich bin so stolz auf das, was wir erreicht haben, und auch auf die Tatsache, dass ich gerade mal 18 Jahre alt war, als ich es gemacht habe. Ich meine, ich habe mit diesem Album eine Erfahrung gemacht, von der die meisten Musiker nur träumen können. ‚Trouble Is...‘ hat sich millionenfach verkauft. Das bestätigt mich natürlich in meinem Tun."

 

Nach seinem Debüt „Ledbetter Heights“ von 1995, stürzte sich Shepherd mit seinem zweiten Werk kopfüber in den internationalen Wettbewerb. Mit der legendären Band des 1990 verstorbenen Stevie Ray Vaughan, „Double Trouble“, bestehend aus Schlagzeuger Chris Layton, Bassist Tommy Shannon und Tastenmann Reese Wynans, verblüffte der 18-jährige seine Zuhörer bei seinen Auftritten.

Und obwohl er seine eigene Gesangsstimme erst noch finden musste (damals wie heute übernimmt Noah Hunt den kraftvollen Leadgesang), war Shepherds frühreife Gitarrenarbeit eine Klasse für sich.

 

In den darauffolgenden 25 Jahren - ein Zeitraum, in dem Shepherd weitere sieben gefeierte Soloalben veröffentlicht hat, ganz zu schweigen von den zwei mit seinem All-Star-Nebenprojekt The Rides an der Seite von Stephen Stills und Barry Goldberg - haben sich einige Aspekte zur Wiederbelebung von „Trouble Is…“ geändert. The Record Plant schloss 2008 seine Pforten (die neuen Sessions fanden im The Village in Los Angeles und im Ocean Way in Nashville statt), und Tommy Shannon, der sich aus der Musikszene zurückgezogen hat (er wird kompetent durch Shepherds Bassisten Kevin McCormick ersetzt) ist nicht dabei.

 

„Abgesehen von Tommy hatten wir die ganze Crew wieder zusammen, mit Jerry Harrison als Co-Produzent", sagt der Bandleader. "Und im Studio fühlte es sich an, als ob keine Zeit vergangen wäre. Wenn man gut zusammenspielt, spielt man gut zusammen. Es hat damals funktioniert und es hat auch dieses Mal funktioniert. Wir waren alle live in einem Raum. So mache ich das einfach. Ich bin da ganz altmodisch. Menschen müssen im selben Raum sein, um gemeinsam Musik machen zu können."

 

Andere Elemente der Neuaufnahme waren unheimlich identisch: Shepherd kramte genau das gleiche 61er Fender Stratocaster-Modell und die gleiche Backline hervor, die er in den späten 90ern verwendet hatte. "Als Verstärker hatte ich eine der allerersten Fender Blackface Twin Neuauflagen, die jemals hergestellt wurden. Und dann hatte ich noch einen Vibro-King - und den habe ich seit den ersten Aufnahmen nicht mehr wirklich benutzt. Wir hatten also diese beiden Verstärker und dann einen Blackface '64 Vibroverb. Ich hatte noch alle Original-Pedale, die ich '97 benutzt hatte - einen Uni-Vibe, einen TS808 Ibanez Tube Screamer, einen Klon Overdrive, den Roger Mayer Octavia. Ich habe noch nie etwas verkauft. Wenn also irgendetwas da draußen herumfliegt, das einmal mir gehörte, dann hat wohl jemand klebrige Finger gehabt." 

 

Laut Kenny waren die Details seiner Anlage weniger wichtig als der Geist, der in der Luft lag. „Ich wollte nicht, dass ‚Trouble Is...25‘ ein chirurgischer Prozess wird. Ich mag es nicht, Dinge zu sehr zu durchdenken. Ich wollte einfach nur reingehen und den Vibe einfangen. Es gab mehrere Möglichkeiten, wie wir an diese neue Aufnahme hätten herangehen können. Wir hätten eine hundertprozentig getreue Reproduktion machen können.“

 

Die Zeiten ändern sich. Künstler entwickeln sich weiter. Die Musikszene ändert sich ständig. Damals, 1997, wurde das ursprüngliche ‚Trouble Is...‘ Album von einer Rock'n'Roll-Generation mit offenen Armen angenommen. Die Fans damals suchten nach etwas Substanziellem, während der fade Industriepop seinen unaufhaltsamen Aufstieg begann. „Als das Album durch die Decke ging, war es genau das, wofür ich so hart gearbeitet hatte", reflektiert er. "Und um ehrlich zu sein, ich hatte Vertrauen. Ich hatte einfach das Gefühl geleitet zu werden. Ich hatte das Gefühl, dass hier etwas passieren sollte, und ich musste es nur ermöglichen. Ich musste einfach mir selbst und meinem Instinkt treu bleiben, mein Bestes geben und zusehen, wie es sich entwickelt."      

 

"Während der ‚Trouble Is...‘-Jubiläumstour", sagt Shepherd, „sagt jeder, dass dieses Album heute veröffentlicht werden könnte und immer noch genauso relevant wäre wie vor 25 Jahren. Dieses Album 1997 aufzunehmen, war eine wirklich monumentale Leistung. Die neue Aufnahme war für mich eine echte Reise in die Vergangenheit. Und ich bin immer noch so stolz auf diese Songs..."

 

Kenny Wayne Shepherd kommt im Rahmen seiner Jubiläumstour im ersten Halbjahr 2023 auch für mehrere Termine nach Deutschland.

 

Tracklisting:

  1. Slow Ride
  1. True Lies
  1. Blue on Black
  1. Everything Is Broken
  1. I Don't Live Today
  1. (Long) Gone
  1. Somehow, Somewhere, Someway
  1. I Found Love (When I Found You)
  1. King's Highway
  1. Nothing to Do with Love
  1. Chase the Rainbow
  1. Trouble Is...
  1. Ballad Of a Thin Man

www.kennywayneshepherd.net

SHEMEKIA COPELAND UND KENNY WAYNE SHEPHERD VERÖFFENTLICHEN MIT "HIT 'EM BACK" GEMEINSAMEN SONG 

Die zeitgenössischen Blueser Shemekia Copeland und Kenny Wayne Shepherd haben sich für den Song "Hit 'Em Back" zusammen getan, einem neuen Stück, das am Donnerstag, den 27. Mai, auf dem Provogue-Label der Mascot Label Group veröffentlicht wird. Der Track wurde erst vor zwei Wochen mit Copeland und Shepherd aufgenommen, mit Gastauftritten von Robert Randolph an der Steel-Gitarre und dem Blues-Veteranen Tony Coleman, der schon mit B.B. King, Etta James, Bobby Blue Bland, Albert King und Buddy Guy zusammengearbeitet hat.


Hier geht es zum aktuellen Video: https://youtu.be/vpEC_2T4vUg

 

"Hit 'Em Back" wurde auf Drängen von Shemekia geschrieben, die ihren Texter John Hahn bat, einen Song zu schreiben, der die Uneinigkeit und Wut innerhalb der großen Blues-Gemeinschaft anspricht. Daraufhin wandte sie sich an Kenny Wayne und fragte ihn, ob er die Musik für den Text schreiben und mit ihr zusammen den Song aufnehmen würde. Kenny und der Produzent Marshall Altman entwickelten die Musik, nahmen sie auf und schickten sie an Shemekia, die sich nur wenige Tage später in einem Studio in Nashville mit Randolph und Colemen traf.

Der gesamte Erlös von "Hit 'Em Back" wird an die Music Maker Relief Foundation gespendet, eine gemeinnützige Organisation, deren erklärtes Ziel es ist, die musikalischen Traditionen des Südens zu bewahren, indem sie die Musiker, die sie machen, direkt unterstützt und sicherstellt, dass ihre Stimmen nicht durch Armut zum Schweigen gebracht werden.

 

“Hit ‘Em Back” Textausschnitt:

We come from different places

Worlds apart

Blues brought us together

Right from the start

Don't care where you're born

Don't care where you been

The shade of your eyes

The color of your skin

We all join together

Love it like no other

I'll always be your sister

If you'll be my brother

Hit 'em back

Hit 'em back

Hit 'em back with love

Let 'em scream and yell

Push and shove

You gotta hit 'em back with love.


Shemekia ordnete das neue Werk in den Kontext ein: "Ich habe 'Ain't Got Time For Hate' gemacht, nachdem mein Baby geboren wurde, weil ich nicht nur über Probleme, sondern auch über Lösungen sprechen wollte." Darauf folgte "Uncivil War", das in dieselbe Richtung geht. "Ich hatte gedacht, dass diese beiden Teil einer Trilogie sein würden und jetzt mit 'Hit 'Em Back' sind sie es. Es gibt keinen Zweifel, dass es Rassismus in diesem Land und in unserem Geschäft gibt, aber was uns vor allem zusammenbringt, ist die Musik. Die Leute sind wütend und erschaffen manchmal ihre eigenen Agenden, die uns spalten können. Wenn wir zusammenkommen und es um die Musik geht, kann das nur helfen. Ich gebe zu, dass auch ich Teil des Problems war, indem ich Dinge in virtuelle Kisten oder Kategorien steckte, die uns voneinander abgrenzen; die Musik entwickelt sich weiter und verändert sich, so dass sich die Definition des Blues selbst erweitert hat. Man kann sagen: "Das ist der Blues und das nicht", und ich habe mich dessen auch schuldig gemacht, aber mittlerweile habe ich erkannt, dass er alles umfasst, von Rock und Folk bis hin zu allem Möglichen. Der Blues ist die Wurzel der amerikanischen Musik.“

 

Kenny stimmte mit Shemekias Herangehensweise an den Blues überein. "Die meisten Leute, die versuchen zu definieren was Blues ist und was nicht, machen selbst keine Musik. In dem Moment, in dem man Musik veröffentlicht und sie mit anderen teilt, gehört sie allen; Musik kommt von der Seele und die Seele hat keine Farbe oder Aussehen und es gibt keine Box, in die man sie stecken kann, sie gehört uns allen. Alles, was von echten Musikern aufgenommen wird, die von Herzen spielen, ist unterstützenswert, egal wie man es nennt."

 

Shemekias Beziehung zu Kenny reicht Jahrzehnte zurück. Sie erinnert sich: "Seit wir uns als Teenager kennengelernt haben; ich war 17 und Kenny 19 Jahre alt, laufen wir uns immer wieder über den Weg. Vor der 'Hit 'Em Back'-Session sah ich ihn das letzte Mal 2019 und ich neckte ihn mit den Worten: "Du solltest eines Tages eine Rockplatte für mich produzieren." In gewisser Weise ist das mit "Hit 'Em Back" passiert, aber beide Künstler und ihre Musik sind fest im Blues verwurzelt. Ihre Wege haben sich schon oft gekreuzt und beide haben zu Beginn ihrer jeweiligen Karriere Shows für B.B. King eröffent. Shemekia fügt hinzu: "Kenny war die ganze Zeit über ein Verbündeter des Blues."

 

Shemekia, eine dreifache Grammy-Nominierte, wurde gerade von der UK Blues Federation zur internationalen Künstlerin des Jahres ernannt. Erst letztes Jahr war sie zusammen mit ihrem vierjährigen Sohn Johnny - der nach ihrem Vater, der texanischen Bluesgröße Johnny Clyde Copeland, benannt wurde - Gastgeberin des Blues Music Award Programms der Blues Foundation und auf der anderen Seite moderiert Shemekia B.B. King's Bluesville auf SiriusXM wochentags von 10 Uhr bis 15 Uhr EST.

 

Kenny Wayne Shepherds 2. Album "Trouble Is" von 1997, ist eins von seinen neun Nummer #1 Alben und hält den Rekord als das am längsten laufende Album in den Billboard Blues Charts. Auf sein Konto gehen drei mit RIAA-Platin und ein Album welches mit Gold zertifiziert wurden. Er hat fünf Grammy-Nominierungen erhalten und sein 10 Days Out: Blues From the Backroads Album und der dazugehörige Dokumentarfilm gewannen sowohl einen Blues Music Award als auch einen Keeping the Blues Alive Award. Die Dokumentation zeigt Kenny beim Spielen mit Veteranen des Genres wie Etta Baker, Cootie Stark, Neal Pattman, B.B. King, Henry Townsend, Hubert Sumlin, Lazy Lester, Gatemouth Brown, Honeyboy Edwards und Pinetop Perkins. Wie bei "Hit 'Em Back" wurden und werden die Erlöse aus diesem Projekt an die Music Maker Relief Foundation gespendet.

 

Shemekia ist in der Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe von Living Blues zu sehen, in der sie mit den Worten zitiert wird: "Ich möchte nicht, dass meine Musik von einem Ort der Wut kommt, denn wenn sie das tut, hört dich niemand. Lasst uns aufklären; lasst uns den Leuten die Augen öffnen; warum können wir nicht vereint sein?"

Kenny hält sich für einen Shemekia Copeland-Fan ersten Ranges und behauptet: "Sie ist das einzig Wahre, die moderne Königin des Blues. Sie packte den Stier bei den Hörnern, und als sie sagte: 'Lasst uns das machen!' kam 'Hit 'Em Back' als Ergebnis raus.  Der Song hat eine so positive, bejahende Botschaft, dass jeder - Shemekia, Robert, Tony - an diesem Tag sein Bestes im Studio gegeben hat. Wenn man in einem Raum mit so viel Talenten ist, motiviert man sich gegenseitig zu Höchstform. Das kann man auf diesem Track hören."

 

 

Mehr Infos unter:

http://www.shemekiacopeland.com

https://www.facebook.com/shemekia.copeland/

https://www.kennywayneshepherd.net

Kenny Wayne Shepherd Band veröffentlicht neues Album "Straight To You: Live" am 27. November 2020

Diesen Winter wird es das erste Kenny Wayne Shepherd Konzert Video geben.
„Straight To You: Live“ wird am 27.11.2020 über Provogue Records veröffentlicht. Das Album erscheint als 2er LP (red transparent), CD + DVD, CD + Blu-ray und natürlich digital.

“Die Nachfrage gibt es schon sehr lange”, erklärt Shepherd. “Seit Jahrzehnten bitten uns die Leute eine Live Konzert Aufnahme zu machen, aber wir haben uns in all den Jahren sehr auf die Arbeit im Studio konzentriert. Jetzt wo der Live Sektor zum Stillstand gekommen ist, wollten wir als Band dem Wunsch der Fans endlich nachkommen.“

Das vor einem Jahrzehnt veröffentlichte erste und einzige Live Album Live! In Chicago erhielt damals sogar eine Grammy-Nominierung. In den letzten 10 Jahren hat der mehrfach mit Platin ausgezeichnete Kenny Wayne Shepherd an Stärke gewonnen, vier großartige Studioalben veröffentlicht und ist mehrfach um die Welt getourt – von Brasilien nach Europa, Indien, Australien und natürlich Kanada und die Vereinigten Staaten.

Ihr letztes Studioalbum „The Traveller“ wurde Ende Mai 2019 veröffentlicht und war für Kenny Wayne die 8. Nummer 1 in den US Billboard Blues Charts. Die The Traveller World Tour wurde unterbrochen als im Frühjahr 2020 die Pandemie ausbrach und wird 2021 fortgesetzt. Die vorliegende Aufzeichnung fand im Rahmen der Leverkusener Jazztage am 25.11.2019 statt und wurde von der legendären deutschen TV-Show Rockpalast mitgeschnitten.

An jenem Abend betrat eine siebenköpfige Band die Festivalbühne und startete gleich mit ihrem aktuellen Hit „Woman Like You“. „Es ist der erste von vier Songs aus dem neuen Album. Woman Like You“ ist der perfekte Opener für eine Show“, sagt Shepherd. „Er gibt die Richtung für den Abend vor. Wir sind hier um zu rocken und wir meinen es ernst. Bei der gesamten Set-Liste ging es uns darum mit viel Energie die Fans auf touren zu bringen“, so der Gitarrist. „Zum ersten Mal brachten wir unsere Horn-Section mit nach Europa. Und es war toll das komplette Ensemble bei diesen Aufnahmen dabei zu haben. Es gab großartige Momente im Set, so wie zum Beispiel bei dem neuen Song I Want You, wo jeder Solist die Gelegenheit bekam zu glänzen, und jeder brachte 150%.“

Vorab gibt es mit dem Video zu „Woman Like You“ schon mal einen ersten Einblick, hier zu sehen: https://youtu.be/GDtglVJb9pM

Die Band ist erstklassig, und Shepherd kann in dieser Umgebung sein ganzes Können entfalten. Der fünffache Grammy nominierte Gitarrist hat einen beeindruckenden Backkatalog und sein Live-Set ist voll von Klassikern. Es ist wunderbar mit anzusehen bzw. zu hören, wie die Band das Set aufbaut, und zum Beispiel einen Song wie „The Heat Of The Sun“ in ein 11-minütiges atemberaubendes Epos verwandelt. „Darauf ist die Band wirklich fokussiert, alle hören einander zu, alle arbeiten gemeinsam an der Dynamik des Songs, bringen in runter, bauen ihn wieder auf, und bringen die Musik auf das nächste Level. Jeder der Jungs fühlt die Songs, und es gibt viele Momente in diesem Set auf die ich sehr stolz bin“, schwärmt Shepherd.

Keine seiner Shows wäre komplett, ohne den Megahit „Blue on Black“, aus dem zweiten Album der Band. Der Song schaffte es unglaubliche 42 Wochen in den US Billboard Charts zu verbringen und wurde zum Rock Track des Jahres gekürt. 2019 wurde der Song gemeinsam mit Kenny Wayne Shepherd und Brian May von der Band Five Finger Death Punch neu aufgelegt und erneut zum Nummer 1 Hit. „Ich spiele diesen Song seit mehr als 20 Jahren und es macht mir immer noch Spaß. Als Songwriter hoffst Du darauf so einen Song zu schreiben“, sagt der Gitarrist aus Louisiana. „Ich glaube es ist sehr selten, zweimal mit demselben Hit auf Platz 1 zu landen. Darauf bin ich sehr stolz.“ Die 2019er Version hat mittlerweile 80 Millionen Streams erreicht.

Über die Tatsache, dass man während der Covid19-Pandemie nicht in der Lage ist, live zu spielen, sagt er: „Ich vermisse es. Live-Auftritte sind die Essenz dessen, was wir am besten können. Das nicht tun zu können, ist also eine Erfahrung, die allen Musikern die Augen geöffnet hat. Es ist ein persönlicher Verlust für jeden Künstler da draußen. Wir haben einen Großteil unseres Lebens damit verbracht, unser Herz und unsere Seele dafür einzusetzen.“

Die Veröffentlichung von „Straight To You: Live“ kommt in einer Zeit, in der es nur sehr wenig und begrenzt Live-Musik gibt und die Welt ganz anders aussieht als noch vor 12 Monaten, als sich die siebenköpfige Kenny Wayne Shepherd Band sich in einem phänomenalen Finale mit Jimi Hendrix Voodoo Child, vom deutschen Publikum verabschiedet.


Die The Traveler World Tour wird in Deutschland ab September 2021 fortgesetzt:

27.09. München, 01.10. Tuttlingen, 02.10. Nürnberg, 03.10. Berlin, 04.10. Hamburg, 06.10. Mainz, 07.10. Karlsruhe, 09.10. Dortmund



Mehr Infos unter:
https://www.kennywayneshepherd.net/
https://www.facebook.com/kennywayneshepherd
https://www.youtube.com/user/KennyWShepherd
https://twitter.com/kwshepherd
https://instagram.com/kennywayneshepherd

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch