Marillion: With Friends At St David's (Blu-ray)

Marillion: With Friends At St David's (Blu-ray)

earMUSIC/Edel

VÖ: 28.05.2021

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Vor der Pandemie nahmen Marillion 2019 das Album „With Friends Fromn The Orchestra“ mit einem Streicherquartett auf. Dazu gesellten sich noch Sam Morris (Horn) und Emma Halnan (Querflöte). Herausgekommen sind Neuinterpretationen einiger geschätzter Marillion-Stücke. Das Werk schrie förmlich danach auch vor Publikum aufgeführt zu werden. Marillion gingen noch im selben Jahr auf Tour. Selbstverständlich wurde da auch das eine oder andere Ereignis mitgeschnitten. Nun wird das Cardiff-Konzert aus dem November 2019 veröffentlicht. Musikliebhaber vermissen ja gerade sehr schmerzlich Live-Konzerte und somit verkürzt diese Veröffentlichung nicht nur die Wartezeit bis zum nächsten regulären Album, sondern bis man endlich wieder echte Konzerte vor Ort genießen kann und nicht nur im Internet oder aus der Konserve.

 

Steve Hogarth sagt, dass diese Tour vielleicht sogar die Lieblings-Tour von Marillion war. Ob man das jetzt unbedingt auf die Goldwaage legen muss, sei mal dahingestellt. Das ist ja auch noch alles frisch in Erinnerung und Musiker lieben ihr aktuelles Baby sicher immer sehr innig. Gefallen hat Hogarth auf jeden Fall, dass die Band auch einfach mal die sechs „klassischen“ Musiker dabei beobachten konnte, wie die Songs mit neuen musikalischen Nuancen verfeinert werden. Die Arrangements dazu stammen vom Marillion Produzent, wodurch die Vorgaben also voll und ganz auf die eigentliche Band zugeschnitten waren.

 

Die Blu-ray kann mit einem amtlichen Sound aufwarten und auch das Bild ist sehr ordentlich. Kompressionsfehler sind keine vorhanden und der Schwarzwert ist gut eingestellt. Die Farben sind sehr kräftig, wirken aber trotzdem sehr natürlich. Die Kameras haben das Geschehen in dieser schönen Location mit ruhiger Hand sehr schön festgehalten. Top!

 

Mit dem Longtrack „Gaza“ starten die Musiker in dieses epochale Live-Erlebnis. Man kann sich alleine in diesem Großwerk verlieren. Der Song hat so viele Ebenen, die jetzt noch um den klassischen Anteil erweitert wurden. Höchst emotional wird man mit auf eine musikalische Reise genommen. Schon hier ist klar, dass die Musik von Marillion prädestiniert für eine solche Umsetzung ist. Die letzten Dekaden gab es ja immer mal wieder eine Zusammenarbeit von Rock- und Popmusikern mit Orchestern oder klassischen Musikern. Ganz ehrlich, größtenteils ging das in die Hose und es hörte sich stets an, als würden diese verschiedenen Welten gegeneinander und nicht miteinander spielen. „With Friends At St David's“ zeigt, dass es auch anders geht.

 

Ein Song wie „Zeperated Out“ präsentiert sich zudem in einem gänzlich anderen Licht. Drama, Tragik, große Geste, Musical, Jahrmarkt – alles ist hier drin. Und natürlich rockt das zwischendrin sogar recht trocken. Das schwelgerische „Beyond You“ sorgt dafür, dass man sich schnell in das Album verliebt. Die Sologitarre bei „Seasons End“ ist dann für die Gänsehaut zuständig. Diese epische Nummer zeigt auch, dass Steve Hogarth ein Ausnahmesänger ist. Er beherrscht die ganze Klaviatur, von gefühlvoll bis angriffslustig.

 

Mit „The New Kings“ und „The Sky Above The Rain“ folgen zwei Longtracks aufeinander. Alle Musiker können sich in der knappen halben Stunde mal so richtig austoben. Das große Drama bricht sich in mehr als achtzehn Minuten in „Ocean Cloud“ Bahn. Aufbau, Intensität und Atmosphäre sind schon sensationell ausgearbeitet worden. Da kommet ein verhältnismäßig kurzer Song wie „Fantastic Place“, mit einer Spielzeit von unter sieben Minuten, anschließend genau richtig. Das Stück folgt ja fast schon herkömmlichen Songstrukturen. „This Strange Engine“ entfaltet sich zum Schluss ja noch mal über siebzehn Minuten.

 

Fazit: „With Friends At St David's“ ist ein richtig, richtig gutes und schönes Live-Album von Marillion. Die Zusammenarbeit mit den „klassischen“ Musikern könnte perfekter nicht sein und harmoniert ganz wundervoll. Als Zuhörer kann man die Songs so neu entdecken und eintauchen in epische Welten. Covid-19 sorgt bei uns ja immer noch dafür, dass der komplette Live-Sektor auf Eis liegt und da kann dieses Album und Blu-ray hier allen Konzertsüchtigen zumindest ein bisschen Linderung verschaffen!

 

https://www.marillion.com/index.htm

 

Text: Torsten Schlimbach

Marillion: Marbles In The Park (DVD)

Marillion: Marbles In The Park (DVD)

Edel

VÖ: 20.01.2017

 

Wertung: 7,5/12

 

Das Marillion-Weekend ist eine sehr schöne Tradition für die treuen Fans. Seit 2002 findet selbiges alle 2 Jahre statt. Dabei stehen Treffen mit der Band auf dem Programm und die Konzerte sind auch jedes Mal ein Schmankerl. An drei Abenden präsentiert die Band den Anhängern nämlich jeweils eine unterschiedliche Setlist. Dabei werden ganze Alben von Anfang bis Ende gespielt und auch so manche Rarität wird aus der Mottenkiste geholt. Letztes Jahr fand das Ereignis vom 20. bis zum 22. März in den Niederlanden statt. Der Samstag stand dabei ganz im Zeichen von „Marbles“, denn das Album wurde in voller Länge gespielt. Jetzt wird das Konzert auf Doppel-CD, DVD und Blu-ray veröffentlicht.

 

„Marbles“ ist das dreizehnte Studioalbum und erschien im Jahre 2004. Thematisch befassen sich die Songs mit Menschen, die den Verstand verlieren. Dies basiert auf einem Gedicht von Steve Hogarth. Für das Album hat man das dann in vier Teile geteilt. Allerdings war dem Label das seinerzeit dann doch zu viel und das musste dann auf eine Einzel-CD komprimiert werden. Das komplette Werk gab es nur über Marillion selber zu beziehen. Die Kritiken waren – wie immer bei Marillion – gemischt. Dies dürfte den Zuschauern in den Niederlanden aber egal gewesen sein, denn „Marbles“ genießt unter den Fans ja fast schon Kultstatus.

 

Auch als Zuschauer auf der Couch merkt man schon sehr deutlich, dass die Songs im Grunde die Babys von Steve Hogarth sind. Er lebt und leidet die Nummern mit und agiert und untermalt diese mit Gestik und Mimik wie ein Schauspieler. Dies verleiht der sowieso schon sehr beeindruckenden Atmosphäre noch mal zusätzliche Schlagkraft. Das Konzert starte mit beeindruckenden Lasereffekten. Hogarth ist zunächst nur auf dem Screen zu sehen. Er durchleidet anschließend „Marbles I“ und „Genie“ sehr gestenreich. Er setzt sich aber auch mal an das Keyboard und lässt Raum für ein paar ruhigere Töne. Die Band spielt Songs wie „Fantastic Place“, „Ocean Cloud“ oder Angelina“ sehr beeindruckend. Da sitzt jeder Ton, jede Note. Der High-Definition Sound ist schon beeindruckend. Die Musiker haben allerdings einen Aktionsradius, der auf einen Bierdeckel passt. Hochkonzentriert gehen sie zu Werke. Die Liveshow ist aufgrund der atemberaubenden Projektionen und Lasereffekte trotzdem sehr sehenswert. Fast andächtig lauschen die anwesenden Zuschauer der Darbietung. Zwischen den Songs entlädt sich die Anspannung und es gibt regelrechte Begeisterungsstürme. Schön, dass die Kameras auch die Fans hin und wieder eingefangen haben.

 

Das Bild ist glasklar und entspricht dem Stand der heutigen Technik. Natürlich wäre hier die Blu-ray vorzuziehen. Die Kameraperspektiven fangen das Geschehen sehr gut ein. Gefilmt wurde mit ruhiger Hand und auch der Schnitt ist sehr gelungen. Da besteht kein Anlass zur Kritik. Als Bonusmaterial gibt es dann noch eine eher verzichtbare Dokumentation.

 

Fazit: „Marbles In The Park“ ist für Fans von Marillion sicherlich eine ganz tolle Geschichte. Filmisch wurde die beeindruckend Lasershow sehr schön in Szene gesetzt. Der Sound ist Spitzenklasse. Wer mit dem Album „Marbles“ allerdings wenig anfangen kann, wird naturgemäß nicht viel Freude an dieser Veröffentlichung haben. Das dürfte aber eh klar sein. Mittelpunkt der Show ist Steve Hogarth, der hier alle Register zieht.

 

http://www.marillion.com/index.htm

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch