Von Yusuf/Cat Stevens erscheint am 2. Dezember „Catch Bull At Four“ als hochauflösende CD, LP und in digitalen Formaten

Nach den 50-jährigen Jubiläen von Yusuf / Cat Stevens' bahnbrechenden Alben Mona Bone Jakon, Tea for the Tillerman und Teaser and the Firecat feiert der legendäre Singer-Songwriter im Jahr 2022 das 1972 erschienene Catch Bull At Four mit einer neu gemasterten 50. Jubiläumsausgabe. Cat Stevens erfolgreichstes mit Platin ausgezeichnetes Album wird zum ersten Mal seit der ursprünglichen Veröffentlichung auf Vinyl erhältlich sein - sowohl auf schwarzem 180-Gramm-Vinyl als auch in limitierter Auflage auf orangefarbenem 180-Gramm-Vinyl. Die limitierte orangefarbene LP wird exklusiv auf CatStevens.com, UDiscover Music und Sound Of Vinyl angeboten. Catch Bull At Four erscheint auch erstmals seit der Wiederveröffentlichung im Jahr 2000 erneut auf CD. Zudem ist das neue Remaster auch zum Streaming in Standard- und Hi-Resolution-Audio verfügbar. Alle Formate werden am 2. Dezember über A&M/UMe veröffentlicht.

Vorbestell-Link: Catch Bull At Four: https://store.udiscover-music.de/p50-a157852/yusuf-cat-stevens/index.html


Catch Bull At Four von 1972 war Cat Stevens sechstes Studioalbum und seine vierte Veröffentlichung auf Island Records - A&M in den USA - nach den Alben Mona Bone Jakon, Tea for the Tillerman (beide 1970) und Teaser and the Firecat von 1971. In nur zwei Jahren gelang dem britischen Singer-Songwriter ein unglaublicher Aufstieg. Mit Hits wie „Father and Son", „Wild World", „Where Do The Children Play?", „Morning Has Broken" und „Peace Train" avancierte er zum Weltstar.

Für das Album arbeitete Cat Stevens wieder gemeinsam mit dem Produzenten (und ehemaligen Yardbirds-Musiker) Paul Samwell-Smith und dem Gitarristen Alun Davies, mit dem der Künstler bereits bei seinen drei vorherigen Alben zusammengearbeitet hatte. Zu ihnen gesellten sich im Studio der Schlagzeuger Gerry Conway, der bereits auf Teaser and the Firecat zu hören war, der Bassist Alan James und der Keyboarder Jean Roussel. Der Titel des Albums wurde von Kuòān Shīyuǎn's "Ten Bulls of Zen" inspiriert, einer Reihe von Kurzgedichten, in denen ein Protagonist auf die Suche nach einem Stier geht, ihn fängt und zähmt und durch diese Erfahrung Erleuchtung findet.

In der Zeit vor Catch Bull At Four ist es nicht verwunderlich, dass sich Stevens zunehmend nach innen wandte. Nach anfänglichen Erfolgen als Teenager mit Hits wie „Matthew and Son" und „I Love My Dog" musste Cat Stevens einen fast tödlichen Kampf mit Tuberkulose führen. Während seiner monatelangen Genesung änderte Stevens sein Leben grundlegend und begann, sich mit Spiritualität zu beschäftigen. Diese Veränderung spiegelte sich auch in seinem Songwriting wider, da er eine reduzierte Folk-Rock-Ästhetik annahm, während seine Texte zunehmend nachdenklich und poetisch wurden. Während dieser Zeit, die sich als sehr produktiv erwies, schrieb Stevens mehr als drei Dutzend Songs, von denen die meisten auf den Alben Mona Bone Jakon, Tea for the Tillerman und Teaser and the Firecat erschienen. Als Cat Stevens mit der Arbeit an Catch Bull At Four begann, schlug er jedoch ein neues kreatives Kapitel auf.

In den Songs auf Catch Bull At Four setzt sich Stevens mit seinem rasanten Aufstieg zum Ruhm auseinander und vertieft sich gleichzeitig in seine spirituelle Reise. Diese Sinnsuche wird im Titel des Albums deutlich, der sich auf die Herausforderung und die Kraft bezieht, die man auf der Suche nach Erleuchtung aufbringen muss. Das erste Lied des Albums "Sitting" spricht ebenfalls von dieser Dichotomie. Cat Stevens singt: „Ich sitze nicht allein/ alle sind bei mir/ ich muss dein Gesicht nicht berühren, um zu wissen/ und ich muss meine Augen nicht benutzen, um zu sehen ". Später spricht Stevens über die Gefahren, die mit der Berühmtheit verbunden sind: "Die Hälfte meiner Seele blutet in schlechter Gesellschaft/Ich danke dem Mond, dass ich die Kraft hatte, aufzuhören."

Yusuf / Cat Stevens erinnert sich an diese Erfahrung: „Im Gegensatz zu der spirituellen Natur und dem Thema des Albums ging Catch Bull At Four direkt auf Platz eins und wurde zu einem meiner größten kommerziellen Erfolge. Das war beängstigend! Ich fürchtete, es würde mich von meinem spirituellen Ziel ablenken. Genau deshalb ließ ich ein Album namens Foreigner folgen, dass meine neu erworbene Aberkennung für eine willkommene Rückkehr in die Obskurität opfern sollte."


Musikalisch spiegeln die Songs einen stilistischen Wandel wider: Cat Stevens entschied sich für einen aufwändigeren Sound als bei seinen drei Vorgängeralben und führte eine breitere Palette an Instrumenten, Hintergrundgesang und opulenten, vielschichtigen Arrangements ein. Diese Entwicklung resultierte nicht zuletzt aus der Tatsache, dass Cat Stevens steiler Aufstieg bedeutete, dass er in immer größeren Konzertsälen vor immer größeren Menschenmengen auftrat. Er verspürte das Bedürfnis, seinen Sound entsprechend zu erweitern, und begann, sich dabei auf seine Liebe zu R&B, Soul und sogar Musiktheater zu stützen. Diese Einflüsse sind auf dem gesamten Album zu hören, besonders aber in Titeln wie „Can't Keep It In" und „O'Caritas", in denen Stevens seine Besorgnis über den Zustand der Welt zum Ausdruck bringt. Der prophetische Abschluss des Albums „Ruins" führt diese Gefühle noch einen Schritt weiter. In vielerlei Hinsicht kann der Song als Nachfolger der vorausschauenden Umwelt-Hymne „Where Do The Children Play?" gesehen werden, auch wenn die Aussichten dieses Mal wesentlich düsterer sind. „Ah, aber es hat sich alles verändert, der Winter wandte sich gegen den Mann/ Kam an einem Tag, als niemand hinsah/ und er hat das Land gestohlen, die Menschen rennen verängstigt, verlieren ihre Hände/ wichen Schatten des fallenden Sandes aus, die Gebäude stehen wie leere Hüllen/ Und niemand...hilft niemandem mehr ", singt er.

Catch Bull At Four hat natürlich auch viele optimistische Momente. Ein fröhlicher, romantischer Spirit zieht sich durch Songs wie das zarte „Sweet Scarlett" und das verspielte „Angelsea", in dem die Sängerin Linda Lewis als Gastsängerin mitwirkt. Cat Stevens bietet auch eine Botschaft der Hoffnung mit „Silent Sunlight". Unterstützt von Streichern und Holzbläsern singt er davon, sich ein kindliches Gefühl des Staunens zu eigen zu machen: „Sing ein Lied von Liebe und Wahrheit / Wir werden uns bald daran erinnern, wenn du es tust / Als alle Dinge groß waren / Und unsere Freunde klein waren / Und die Welt neu war ". Diese Lieder enthalten all den Charme, die Aufrichtigkeit und das fantasievolle Flair, die so entscheidend für den Erfolg seiner vorherigen drei Alben waren. Seine Gabe für zeitlose Folk-Geschichten erreicht wohl ihren Höhepunkt mit dem glorreichen „The Boy With A Moon And Star On His Head". Der fast sechs Minuten lange Song webt die kunstvolle Geschichte der leidenschaftlichen und zutiefst romantischen Übertretung eines Mannes vor seiner Hochzeit. Ein Jahr später wird ein Baby in einem Korb vor seiner Tür zurückgelassen, und das Kind wächst zu einem Weisen heran, der die erleuchtete Botschaft der universellen Liebe verkündet: „Und die Leute kamen von weit her, um das Wort zu hören, das er verbreitete/ Ich werde euch alles erzählen, was ich gelernt habe/ und Liebe ist alles, sagte er.“

Bei seiner Veröffentlichung knüpfte Catch Bull At Four an den großen Erfolg seines Vorgängers an und wurde das erste Album von Cat Stevens, das die Billboard 200 anführte und drei Wochen in Folge auf Platz 1 der US-Charts verblieb. Catch Bull At Four wurde von der RIAA mit Platin ausgezeichnet und von den Kritikern hoch gelobt. Das Album erreichte auch in Kanada und Australien die Spitze der Albumcharts und erreichte in Großbritannien Platz 2. Die Single „Sitting" war in den USA ein Top-20-Hit, während „Can't Keep It In" in Großbritannien Platz 13 der Pop-Charts erreichte.

Jetzt, ein halbes Jahrhundert später, ist es möglich, Catch Bull At Four digital remastert (24bit/96kHz) von den originalen Stereobändern in hochauflösender Qualität zu genießen, Die LP-Ausgabe mit neu restauriertem Artwork im Klappcover ist auf 180-Gramm-Vinyl gepresst. Die CD-Ausgabe enthält ein neues 16-seitiges Booklet mit Fotos und Zeitungsausschnitten aus der damaligen Zeit sowie den Songtexten.

 

Vorbestell-Link: https://store.udiscover-music.de/p50-a157852/yusuf-cat-stevens/index.html

Von Yusuf/Cat Stevens erscheint am 12.11.  das Album "Teaser and the Firecat" neu remastert und erweitert als Super Deluxe-Box oder als 4CD+Blu-ray-Version, als 2CD-Set, CD, LP oder digital

Nach dem 50-jährigen Jubiläum der beiden epochalen Alben „Tea for the Tillerman“ und „Mona Bone Jakon“ im letzten Jahr feiert Yusuf / Cat Stevens 2021 das Nachfolgealbum, das seinen Status als einer der herausragendsten Singer-Songwriter endgültig bestätigte. Die 1971 mit Mehrfachplatin ausgezeichnete bahnbrechende Platte „Teaser and the Firecat“ wird mit einem 50th Anniversary Super Deluxe Edition Boxset und weiteren Editionen gewürdigt. Alle Formate erscheinen am 12. November 2021 über UMC / Island Records.

Eine bisher unbekannte Aufnahme des Cat Stevens-Klassikers und Albumhighlights „Moonshadow (Olympic Studio Demo, 1970)“ wurde bereits vorab veröffentlicht. Die Aufnahme entstand noch bevor die beiden Alben „Mona Bone Jakon“ und „Tea For The Tillerman“ 1970 herauskamen und bietet einen faszinierenden Einblick in die Anfänge eines der langlebigsten Songs der 1970er Jahre. HIER können Sie reinhören.

Cat Stevens erzielte mit seinem Frühwerk phänomenale Erfolge, aber es war „Teaser and the Firecat“, seine dritte LP bei Island Records, mit dem er zum Superstar avancierte und einige seiner großartigsten Hits hervorbrachte, darunter „Moonshadow“, „Peace Train“ und „Morning Has Broken“. Es waren Lieder eines jungen Mannes auf der spirituellen Suche - mit einer Weisheit gesegnet, die weit über sein junges Alter hinausging und mit denen er den Boden für eine ganze Reihe gefühlvoller Troubadoure und Poeten bereitete. Dank „The Wind“ wurde „Teaser and the Firecat“ später erneut gefeiert und erlangte nach der Verwendung des Songs in Wes Andersons erfolgreichen Film „Rushmore“ sowie dem Oscar-prämierten Cameron Crowe-Film „Almost Famous“ einen neuen Bekanntheitsgrad. Durch seine außergewöhnliche Begabung als Songwriter und seinem nach innen gekehrten Stil vermittelte Cat in „Teaser and the Firecat“ ein Gefühl der Hoffnung und des Friedens, das bis heute gültig ist.

 

In einem Jahr voller wegweisender Alben und geschichtsträchtiger Ereignisse konnte sich „Teaser and the Firecat“ problemlos behaupten. Die zwölf Monate des Jahres 1971 waren gewissermaßen eine Übergangsphase in der Popkultur. So bildete das Album neben John Lennons „Imagine“, David Bowies „Hunky Dory“, Joni Mitchells „Blue“, Marvin Gayes „What's Going On“, „Sticky Fingers“ von den Rolling Stones und „IV“ von Led Zeppelin den Soundtrack zu dem denkwürdigen 500.000 Mann starken Anti-Vietnam-Kriegsmarsch in Washington DC, der größten Demonstration gegen den US-Krieg in der Geschichte. Und es war auch die Musik zum „Kampf des Jahrhunderts“ im Madison Square Garden, New York City, in dem Muhammad Ali sich von Joe Frazer seine erste Niederlage einhandelte. Die 60er Jahre und die Beatles waren Geschichte, Jimi Hendrix und Janis Joplin bereits gestorben und Jim Morrison kam im Juli 1971 auf tragische Weise dazu. Es lag eine deutlich spürbare Aufbruchsstimmung in der Luft. Neben dem aufkeimenden Heavy Rock und dem gesellschaftskritischen R&B von Funkadelic und Sly And The Family Stone war es die Ära des poetischen Singer-Songwriters. Cat Stevens war nicht nur Teil dieser Bewegung, sondern wurde auch selbst davon inspiriert.

Ein halbes Jahrhundert später erhält „Teaser and the Firecat“ mit dem neuen Super Deluxe Edition Boxset die ultimative Aufwertung. Es ist die detailreichste und definitivste Version des Albums, die überhaupt möglich ist. Sie erscheint im Original-Artwork neu remastert und umfasst 41 bisher unveröffentlichte Audiotracks und 21 Live-Video-Performances (zum ersten Mal auf Disc), darunter eine komplette CD und LP mit Studio-Demos und alternativen Mixen auf 4CDs, Blu-ray, 2 LPs und 7“-Vinyl. Dazu gibt es eine großartige 44-seitige, 12“-Softcover-Replik des Originalbuchs „Teaser and the Firecat“, handgeschrieben und illustriert von Yusuf im Jahr 1972 - und nun mit Texten in 10 Sprachen. Weiterhin ein 108-seitiges 12“-Essay-Buch mit Hardcover sowie eine Vielzahl anderer Raritäten. Das Set wird in einer stabilen Klappbox präsentiert. Es ist die aktuellste Yusuf/Cat Stevens-Veröffentlichung in einer Reihe von Boxsets – bisher bestehend aus „Back To Earth“, „Mona Bone Jakon“ und „Tea for the Tillerman“ –, die die Alben in all ihren Facetten zelebrieren. Yusuf und sein Sohn Yoriyos, der jedes Boxset kuratierte und gestaltete, waren immer direkt an der Umsetzung beteiligt.

Zudem wird eine kleinere Version der Super Deluxe Edition veröffentlicht, die das 108-seitige Buch im Softcover-Format sowie die 4CDs und die Blu-ray in einem stabilen Schuber enthält. Andere Reissue-Formate zum 50. Jubiläum umfassen eine 2CD-Deluxe Edition sowie 1CD- und 1LP- Remaster-Versionen.

Das 50th Anniversary Remaster des Albums wurde von David Hefti für CD und LP gemixt. Die Super Deluxe Edition enthält außerdem eine CD mit bisher unveröffentlichtem Studiomaterial und Bonustiteln, eine alternative Version des Albums auf LP, sowie eine dritte und vierte CD mit 23 Live-Auftritten aus dem Jahr 1971. Das Remaster zum 50. Jubiläum wurde in den Abbey Road Studios fertiggestellt und vom Original-Albumproduzenten Paul Samwell-Smith betreut.

Das Set enthält eine remasterte 7“-Single von „Moonshadow“, mit einer zuvor unveröffentlichten von Spike Milligan gesprochenen Version des Tracks aus dem Animationsvideo „Teaser and the Firecat“ von 1977 auf der B-Seite. Außerdem beinhaltet die 50th Anniversary Super Deluxe Edition eine exklusive Vinyl-LP mit fünf Live-Auftritten in Montreux im Jahr 1971 und sechs BBC-Aufnahmen sowie eine Blu-ray mit einer restaurierten Version des animierten Videos zu „Moonshadow“ von 1977, eine Live-Performance von „The Wind“ aus dem Jahr 2020 und 21 Live-TV-Auftritte.

Ebenfalls in der Sammlung enthalten ist „Bitterblue²“, eine neu aufgenommene und nie zuvor gehörte Version des legendären „Teaser“-Albumtracks. Yusufs gefühlvoller Gesang ist hier eine ganze Oktave tiefer als beim Original und verleiht dem Song, dessen Text ebenfalls eine ganz neue Dimension anzunehmen scheint, ein Gefühl von Lebenserfahrung und Schwere: „I’ve been waiting a long time/To be back beyond.”

 

Im Vorfeld des 50-jährigen Jubiläums von „Teaser and the Firecat“ hat Yusuf / Cat Stevens 2021 gemeinsam mit dem New York Times-Bestsellerautor und Illustrator Peter H. Reynolds das neue Kinderbuch „Peace Train” gestaltet, welches anlässlich des 50. Jahrestag des gleichnamigen Songs erschien. Mit fröhlichen Illustrationen und den zeitlosen Texten der beliebten Friedenshymne ist dieses hoffnungsvolle Bilderbuch – welches mittlerweile selbst ein Bestseller der New York Times ist – eine Fortsetzung von Yusufs Engagement für die Bildung und Sensibilisierung der Jüngsten und die gemeinsame Liebe zu Menschen aller Kulturen und Identitäten.

 

Daneben erschien im Juli 2021 auch eine spezielle Record Store Day-Version des „Harold And Maude“-Soundtracks aus dem Jahr 1971, mit unvergessenen Songs von „Tea for the Tillerman“ und „Mona Bone Jakon“ sowie den extra für den Film geschriebenen Songs „Sing Out, Sing Out“ und „Don't Be Shy“.

Cat-O-Log Records/BMG plant für Juni die Veröffentlichung des Albums „Back To Earth“ von Cat Stevens

Im Jahr 1978 entschied Cat Stevens, einer der größten internationalen Künstler der 1970er Jahre, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen. Es war das Jahr, in dem er das letzte Album unter dem Namen Cat Stevens veröffentlichte.

 

Während die Stevens-Fans und die Musiker, die mit ihm Alben aufgenommen und auf der Bühne mit ihm gespielt hatten, traurig waren, begeisterte den Sänger die neue Perspektive. „Es war, als würde ich zu meiner ursprünglichen Natur zurückkehren“, dachte er zu dieser Zeit. „Zurück in die Kindheit mit großen Augen“.

 

Das dementsprechend betitelte „Back To Earth“ war sein Abschiedsgeschenk. Ein Album, mit dem sich der in London geborene Sänger von seinen Fans verabschiedete - und seine Entscheidung aufzuhören, in Songs wie „Last Love Song“ oder „Just Another Night“ indirekt erklärte.

 

„Was sich hinter dem Auftritt eines Stars oder der Bühne abspielt, das kann eine ganz andere Welt sein,“ sagt er heute, „und das war es, was es die meiste Zeit auch war. – Ich habe meine geistige Gesundheit behalten und meine Augen offen gehalten.“    

 

Für Juni 2019 plant Cat-O-Log Records/BMG die Veröffentlichung von „Back To Earth“ in verschiedenen Formaten. Unter anderem ein Deluxe Boxset mit dem Originalalbum (remastert in den Abbey Road Studios), Demos, unveröffentlichten Titeln und Material vom UNICEF 1979 Year Of The Child-Konzert, der letzten Performance des Künstlers unter dem Namen Cat Stevens.

 

Diese Veröffentlichung ist die erste in einer Reihe von Neuauflagen und erweiterten Editionen, mit denen die fünf Jahrzehnte lange Karriere von Yusuf/Cat Stevens gewürdigt wird.

 

Nach der Veröffentlichung des Originalalbums “Back To Earth“ erhielt der Longplayer begeisterte Kritiken. „Cat kommt mit der Art Qualitätsalbum, das ihn ursprünglich zu einem Superstar gemacht hat“, erklärte die London Evening News. „Nur ein Knockout Song nach dem anderen“. Billboard beschrieb unterdessen: „zärtliche Folkballaden, Uptempo-Nummern und temperamentvolle Popklänge.“ Und Hot Press bezeichnete das Album „als einen üppig und kunstvoll gewebten Gobelin aus feinen Melodien.“

 

Cat Stevens hatte lange überlegt, ob er seine Musikerkarriere beenden solle. Abgesehen von der allgemeinen Desillusion durch den Ruhm hatte der Sänger eine spirituelle Epiphanie erlebt. Drei Jahre zuvor war er beim Schwimmen im Pazifik in eine Stromschnelle geraten und beinahe ertrunken. In Panik zum „Himmel“ schreiend: „Wenn Du mich rettest, dann werde ich für dich arbeiten“, wurde er von einer Welle gerettet und zum Ufer zurückgespült. 

 

Was er als „allmähliches Erwachen“ bezeichnet, seine Entscheidung 1977 Muslim zu werden und seinen Namen in Yusuf Islam zu ändern, wurde durch seinen Bruder ausgelöst, der ihm zu seinem 27. Geburtstag einen Koran geschenkt hatte. „Ich hatte einen neuen Weg gefunden, um das Universum zu betrachten,“ erklärte er damals. „Wie ein Kind, das mit einer Rakete in eine aufregende Welt gereist war.“ 

 

„Die Songs und Texte des Albums „Back To Earth“ enthalten viele faszinierende Botschaften. ´The Artist´ hat keine Worte, weil ich das Wort nicht finden konnte, um den Schöpfer dieses Universums genug zu preisen. `Daytime´ vermittelt ein Gefühl der Unschuld, die ich wiederentdeckt habe. Schließlich ist `Never´ der letzte Titel und ist zu recht voller hoffnungsvoller Gefühle.“

 

„Back To Earth“ war tatsächlich eine bemerkenswerte Rückkehr zu alter Form: in der Zusammenarbeit von Cat Stevens mit Paul Samwell-Smith, dem Produzenten seiner Platinalben „Tea For The Tillerman“ (1970) und „Teaser And The Firecat“ (1971) sowie in der Fortsetzung der kreativen Partnerschaft mit dem langjährigen Gitarristen Alun Davies.

 

„Back To Earth“ ist ein brillantes und faszinierendes Album, das längst überfällig für eine Neubewertung ist.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch