Modest Mouse: Neues Album, neue Single

Nach einer sechsjährigen Pause veröffentlicht die Formation um Frontmann Isaac Brock am 25.06 ihr neues Album „The Golden Casket“, schließt damit an das Nr. 1 Billboard Erfolgsalbum „Strangers To Ourselves" von 2015 an und widmet sich dem Konflikt zwischen Natur und Technologie, zwischen Fortschritt und Selbsterhaltung, zwischen Hoffnung und gesunder Skepsis.
 

Im letzten Vierteljahrhundert war Modest-Mouse-Frontmann Isaac Brock der heimische Hinterwäldler-Philosoph des Indie-Rock, der über seinen unbedeutenden Platz in der Welt nachdachte und das Gleichgewicht in einem Universum suchte, das von polaren Gegensätzen beherrscht wird. Auf den ersten Platten von Modest Mouse beobachtete er die Veränderungen in der Landschaft vom Fenster des Tourbusses aus und beklagte die Verdrängung natürlicher Schönheit durch die Verschandelung großer Gebäudekomplexe. „The Golden Casket“, das siebte Studioalbum der Band, erforscht nun den Verfall der psychischen Landschaft Amerikas durch das Glas des Smartphone-Bildschirms. Überall auf der Platte finden sich Anspielungen auf Mobilfunkgeräte, Hashtags, Computer, SMS und Online-Dating-Kultur. Aber dies ist kein typisches Manifest eines Ludditen, der die iPhone-Sucht, die Desinformationsflut oder die Zerstörung des politischen Diskurses durch die sozialen Medien anprangert.

 

Das Album ist jedoch sehr an der unsichtbaren Technologie interessiert, die all das ermöglicht hat: die Mobilfunksignale, Radiofrequenzen und WiFi-Wellen, die wahrscheinlich durch Ihren Körper strahlen, während Sie dies lesen. Inspiriert von Recherchen zu verwandten Themen wie Gang-Stalking, Voice-to-Skull-Geräten und Audio-Überwachung, bestellte Isaac seltene Mikrofone, die "zur Aufnahme von Ameisenhaufen und dem Herzschlag von Schnecken" hergestellt wurden, und benutzte sie, um den Klang seines leeren Studioraums aufzunehmen und entdeckte, wie laut Stille sein kann.

 

"Alles gibt eine Frequenz ab", stellt Isaac fest. "Alles vibriert, ob man es weiß oder nicht. Wir schwimmen gerade in einer verrückten Scheiße - sie ist nicht sichtbar, aber sie ist real. Ich glaube, jedermanns Verstand wird gerade ein wenig durcheinander gebracht. Und ich spüre es jeden verdammten Tag."

Diese Empfindung findet ihre lebendigste, viszerale Manifestation auf dem atemberaubenden Herzstück von The Golden Casket, "Transmitting Receiving", wo Isaac eine nicht enden wollende Liste von Konsumgütern, Tieren und geografischen Phänomenen durchgeht wie ein Auktionator, der durch ein verstimmtes Radio sendet, bevor eine konkurrierende Gesangsspur mit einer strahlenden Refrainzeile durchbricht - "nothing in this world's going to petrify me" -, die die Gelassenheit in der Kakophonie findet. Viele dieser Songs können ebenfalls als Versuche gesehen werden, der Paranoia Frieden zu entlocken. Man kann es in dem Moment hören, in dem sich der apokalyptische Blues von "Wooden Soldiers" in ein glückseliges, existenzielles Mantra auflöst ("just being here now is enough for me"), das von der zeremoniellen Verbrennung halluzinogener afrikanischer Baumrinde inspiriert wurde, oder in dem schrägen, aber herzzerreißenden Wiegenlied "Lace Your Shoes", auch bekannt als Isaacs erster Eintrag in den Dad-Core-Kanon. "Als wir anfingen, diese Platte zusammenzustellen, wusste ich nicht, wie ich wirklich über irgendetwas singen sollte, außer über meine Kinder", gibt er zu. "Also dachte ich mir: 'Ich sollte einfach einen verdammten Song über das schreiben, was mir am wichtigsten ist.' Das ist eine seltsame Sache, denn billige Sentimentalität ist nicht wirklich etwas, womit ich mich übermäßig wohl fühle, weißt du?" In seinen Händen ist "Lace Your Shoes" jedoch keine bloße liebestolle Ode an seine Kleinen, sondern eine schützende Umarmung vor der grausamen Welt, die sie unweigerlich erben werden

 

Selbst in seinen dringlichsten und aggressivsten Momenten ist „The Golden Casket“ immer auf der Suche nach dem Licht, so wie Isaac die boshaften Gefühle für das verspielte "Never Fuck a Spider on the Fly" einfängt, während er den brodelnden Post-Punk-Antrieb von "Japanese Tree" in einen glückseligen, eskapistischen Refrain lenkt. "Dieser Song wurde über einen langen Zeitraum hinweg geschrieben", sagt Isaac, "wer auch immer mich in diesem Song anpeitscht, war eine Vielzahl verschiedener Organisationen, Menschen und Situationen. So geht es vielen Songs: einmal ist es so, und dann ändert man die Perspektive, es ist immer noch derselbe Song, aber mit einem anderen Gewinner." (Manchmal jedoch ist ein Song über deinen Freund, der auf Acid ausflippt, wirklich nur ein Song über deinen Freund, der auf Acid ausflippt, wie der unruhige Album-Opener "Fuck Your Acid Trip" beweist.)

 

Ob Isaac über elektromagnetische Wellen singt, mit seinen Kindern spazieren geht oder im Wald über Bälle stolpert, „The Golden Casket“ ist letztlich ein Plädoyer für Harmonie - zwischen Natur und Technologie, zwischen Fortschritt und Selbsterhaltung, zwischen Hoffnung und gesunder Skepsis - in einer Welt, die scheinbar jeden Sinn dafür verloren hat. Aber so sehr es auch unsere moderne Lebensweise beklagt, es lässt die Alufolie im Küchenschrank verstaut, um die Silberstreifen unserer Situation zu beleuchten. In den gemeinsamen Hymnen des Albums - der treibenden Single "We Are Between" und ihrer göttlichen Fortsetzung "We're Lucky" - bekräftigt Isaac seine bescheidene Position auf diesem dritten Planeten, der irgendwo zwischen den Meeren und den Sternen schwebt, immer bemüht, seinen Ängsten zu entkommen, aber ewig dankbar für das Geschenk der Existenz selbst. "Wir haben großes Glück, hier sein zu dürfen, egal auf welcher Reise", sagt er. "Was auch immer das ist und was auch immer wir alle sind, es ist irgendwie schön, dass wir es tun dürfen."

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch