Diamond Head: Lightning To The Nations 2020

Diamond Head: Lightning To The Nations 2020

Silver Lining/Warner

VÖ: 27.11.2020

 

Wertung: 9/12

 

Da wird im Herbst 2020 doch glatt noch mal eines der wichtigsten Alben des Heavy Metals komplett neu eingespielt veröffentlicht. Die Rede ist natürlich von „Lightning To The Nations“ von Diamond Head. Die Band aus Stourbridge in UK konnte damals natürlich nicht ahnen, dass sie mal einer der wichtigsten Einflüsse für die kleine Radaukapelle mit dem Namen Metallica werden würde. Aber nichts nur das, auch auf den New Wave of British Heavy Metal hatte die Kapelle maßgeblichen Einfluss. Es ist schon fast tragisch, dass Diamond Head nicht zu absoluten Megasellern wurden. Es lag sicher auch an den häufigen Line-up Wechseln. Brian Tatler ist das letzte verbliebene Gründungsmitglied.

 

„Lightning To The Nations“ wurde in diesem Jahr unter verrückten Bedingungen eingespielt. Zunächst lief bei mehreren Sessions in Frankreich ja noch alles normal. In den einzelnen Studios der Bandmitglieder konnte auch jeder mal für sich werkeln, aber dann brach der Wahnsinn los. Die Gitarren konnten im Februar und März in Andersens Raw Sound Studios in London von Brian und Andrew aufgenommen werden. Wir wissen ja alle, was dann passierte und die Welt seitdem in Atem hält. Das COVID-19 Chaos brach aus. Andersen arbeitete dann von April bis Juli am Album. Brian Tatler wiederum im August, um es dann an die Metropolis Studios für den nächsten Schritt weiterzugeben. Nun liegt das Teil in frischem Sound dann doch noch im seltsamen Jahr 2020 vor.

 

Das Album wurde aufgepeppt und mit vier Coverversionen angereichert. „No Remorse“ von Metallica lag da ja quasi auf der Hand. Die Herren machten ja noch nie einen Hehl aus der Begeisterung für Diamond Head und somit war es nur folgerichtig, dass Metallica mit dieser amtlichen Interpretation geehrt werden. „Immigrant Song“ von Led Zeppelin ist da eher überraschend. Diamond Head hält sich da schon sehr nahe an das Original, was tatsächlich schon fast einem Ritterschlag gleichkommt, denn das Original ist bekanntlich ziemlich überragend. Auch „Sinner“ von Judas Priest ist ganz ordentlich. Ganz lässig ist „Rat Bat Blue“ von Deep Purple ausgefallen. Guter Albumabschluss. Die vier Coverversionen sind wunderbar in den Sound von Diamond Head übertragen worden und passen somit perfekt zum Fluss von „Lightning To The Nations 2020“.

 

Die sieben eigentlichen Album-Songs sind natürlich immer noch erstklassig und die Neueinspielungen haben selbigen durchaus nicht geschadet. Los geht mit dem Titeltrack „Lightning To The Nations“ um gleich mit dem zweiten Track „The Prince“ ordentlich auf das Gaspedal zu treten. Mit einem Soli in einen Song zu starten ist auch mal eine Ansage! Ansonsten ist es fast selbsterklärend, warum Metallica den Song einst gecovert haben. Das gilt ja auch für das epische „Am I Evil?“. Es gibt bestimmt Menschen, die immer noch denken, dass diese Nummer aus der Feder von Metallica stammt. Selbiges gilt natürlich auch für „It´s Electric“ und „Helpless“, die beide auch von Diamond Head sind, aber auch schon von Hetfield und Co kongenial gecovert wurden. Die Versionen von Diamond Head klingen in dieser Form hier frisch und nach ordentlich Spaß!

 

Fazit: Diamond Head sollte eigentlich in jeder vernünftigen Heavy Metal-Sammlung zu finden sein. Die Band übte einen großen Einfluss auf Metallica aus. Jetzt veröffentlicht die Kapelle „Lightning To The Nations 2020“, eine Neueinspielung der bekannten Songs. Das Line-up hat kaum noch was mit der ursprünglichen Version zu tun, nagelt die Songs aber trotzdem sehr schön und auf den Punkt hin. Macht Spaß und sollte in keiner Metal-Sammlung fehlen!

 

http://www.diamond-head.net/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch