Frank Zappas letzter Auftritt in den USA erscheint am 18.06. erstmals als 2CD-Set, 4LP-Box und digital

Niemand wusste, dass es Frank Zappas letzter Auftritt in den Vereinigten Staaten sein würde, als er und seine elfköpfige Band am 25. März 1988 zum Abschluss des Konzertes im Nassau Coliseum in Uniondale, New York, eine überschwängliche Version von “America The Beautiful” aufführten. Wenige Tage später reiste die Band nach Europa, wo sie ihre Tour durch mehrere Länder führte. Allerdings brach alles auseinander, noch bevor die Truppe für weitere geplante Konzerte in die USA zurückkehrte. Trotz der wachsenden Spannungen innerhalb der Band galt das Ensemble als eines der besten, das Zappa je zusammengestellt hatte. Es war eine perfekte Mischung aus extrem talentierten Musikern, von denen einige schon seit den Anfangstagen mit dem Maestro auftraten, sowie einigen spannenden Neuzugängen. Genauso interessant war auch Zappas neues Lieblingsinstrument: das Synclavier. Mit einem Repertoire von rund 100 Songs war diese gut geölte Maschine in der Lage, nicht nur Zappas komplexe, fordernde, genre-sprengende Kompositionen zu spielen, sondern auch klassische Stücke von u. a. Bartók, Ravel und Stravinsky.

 

Am 18. Juni wird Frank Zappas historische, finale Amerika-Show zum ersten Mal veröffentlicht. Das neue Livealbum erscheint unter dem Titel „Zappa ’88: The Last U.S. Show“ auf Zappa Records/UMe. Es ist die erste posthume Archivveröffentlichung der Liveband von ’88 und enthält 29 unveröffentlichte Mitschnitte, darunter zwei zusätzliche Performances von derselben Tour: Zappas wilde Interpretationen von “Whipping Post” von der Allman Brothers Band (von der Show in Providence, Rhode Island, am 16. März) und von Led Zeppelins “Stairway To Heaven” (von der Show in Towson, Maryland, am 23. März). Außerdem wird das sagenumwobene “Beatles Medley” auf diesem Album zum ersten Mal offiziell erhältlich sein.

 

Zappa ’88: The Last U.S. Show erscheint digital, als 2CD-Set und als 4LP-Vinylbox auf schwarzem 180g-Vinyl und als limitierte 180g-Vinyl-Variante in violett – exklusiv über den offiziellen Frank Zappa Onlinestore oder über uDiscover. Mit kompletter Autorisierung durch den Zappa Trust konnten die Aufnahmen 2020 von Craig Parker Adams von den digitalen 48-Track Masterbändern neu abgemischt werden. Produziert wurde das Ganze von Ahmet Zappa und Zappa-Archivar Joe Travers. Die Konzerte wurden mit zwei durch ein Lynx Time Code Module synchronisierten Sony 3324 DASH PCM 24-Spur-Tonbandgeräten aufgenommen, was insgesamt eine Kapazität von 48 Spuren ergab. Abgerundet wird das Album mit detaillierten Begleittexten von Travers und Chad Wackerman, dem Drummer der ’88er Band, der seinen 28. Geburtstag auf der Bühne feierte und in den Genuss eines Geburtstagsständchens von Zappa und dem Publikum kam. Dazu kommen Tour-Fotos von Fotograf Peder Andersson.

 

Vorbestellungen für alle Konfigurationen sind ab jetzt möglich. Vorbesteller erhalten einen Download der ersten Single, einer bisher unveröffentlichten Performance von “I Ain’t Got No Heart”, die jetzt schon zum Streamen verfügbar ist. Der Track stammt vom 1966 erschienenen Debütalbum der Mothers of Invention „Freak Out!“ und erschien 1981 noch einmal, allerdings mit einem schnelleren Arrangement, auf „Tinsel Town Rebellion“. Mit dem fünfköpfigen Bläsersatz hebt die ´88er Version den Song auf eine ganz neue Ebene.

 

Stream: “I Ain’t Got No Heart”

Vorbestellungen von Zappa ’88: The Last US Show

 

Travers beschreibt es in den Liner Notes folgendermaßen: “Man nehme den Kern der Livebands aus den Jahren 1981-1984 (Robert, Scott & Chad), hole Ike Willis zurück, füge die digitale Workstation Synclavier und einen fünfköpfigen Bläsersatz um den Multiinstrumentalisten Mike Keneally hinzu und dann hat man das, worüber Frank Zappa diesen berühmten Satz äußerte: “The Best Band You Never Heard In Your Life”. “Nie gehört” war sicherlich eine Übertreibung, aber davon abgesehen war das nicht weit von der Wahrheit entfernt, denn die Band existierte in der Besetzung nicht besonders lange (vier Monate Proben 1987/88 und dann die Tour von Februar bis Juni 1988) und spielte nur ein paar Dutzend Konzerte an der Ostküste der USA und in Europa, bevor sie sich wieder trennte. Aber die wenigen Shows, die sie zusammen auf die Bühne brachten, waren elektrisierend und eine absolute Lehrstunde der Virtuosität.

 

Zappa sang, spielte Leadgitarre und schwang sein Synclavier, das eine heiße Leidenschaft in ihm geweckt hatte. So führte er die Band durch ein Set, das Songs aus seiner kompletten Karriere umfasste. Unterstützt wurde er von einer überragenden Band aus alteingesessenen Mitgliedern und Neulingen: Mike Keneally (Gitarre, Synth, Vocals), Scott Thunes (E-Bass, Minimoog), Ike Willis (Rhythmusgitarre, Synthesizer, Vocals), Chad Wackerman (Drums, elektronische Percussion), Ed Mann (Vibes, Marimba, elektronische Percussion), Robert Martin (Keyboards, Vocals) und die fantastischen Bläser Walt Fowler (Trompete, Flügelhorn, Synth), Bruce Fowler (Posaune), Paul Carman (Alt-, Sopran- und Baritonsaxofon), Albert Wing (Tenorsaxofon) und Kurt McGettrick (Bariton- und Basssaxofon, Kontrabassklarinette). Die Band bereitete fast 100 Songs vor und die Sets waren breit gefächert – von Songs aus den ersten Mothers of Invention-Alben in aktualisierten Arrangements, die sich auch ständig weiter veränderten (“I Ain’t Got No Heart”, “Love Of My Life”, “Who Needs The Peace Corps?”) bis zu neuen Kompositionen, die speziell für die ’88-Tour geschrieben wurden (“Jesus Thinks You’re A Jerk”, “When The Lie’s So Big”) und klassischen Stücken (Bartók, Ravel, Stravinsky), die Zappa gerne spielte, weil er persönlich diese Musik mochte und sie seinem Publikum vorstellen wollte. Neben dem fünfköpfigen Bläsersatz und der Tatsache, dass es sich um Keneallys einzige Tour handelte, war es der ausgiebige Einsatz von Sampling, speziell durch das Synclavier, das Zappa zum ersten Mal mit auf Tour genommen hatte, und die elektronischen Sounds, die die Percussionisten Mann und Wackerman nutzten, was diese Tour so bemerkenswert machte.

 

All das und weitere Highlights finden sich auf Zappa ’88: The Last U.S. Show, darunter Publikumslieblinge wie “Peaches In Regalia”, “The Black Page”, “Inca Roads”, “Sharleena”, “Sofa #1” und “Pound For A Brown”. Außerdem enthält das Album eine von Bläsern dominierte Version des Beatles-Tracks “I Am The Walrus” und die erste offizielle Veröffentlichung des sehr gesuchten “Beatles Medley”, auf dem die Band Musik von “Norwegian Wood”, “Lucy In The Sky With Diamonds” und “Strawberry Fields Forever” mit ganz neuen Lyrics über den damals aktuellen Sexskandal um den TV-Prediger Jimmy Swaggart performt. Der derbe Text macht sich über den heuchlerischen Geistlichen lustig, was Teil von Zappas Anliegen war, TV-Prediger zu entmystifizieren.

 

Auch wenn es Zappa sehr wichtig war, seinen Unmut über prüde, selbsternannte Kulturwächter, die ihr Gift versprühten, sowie über Heuchelei im Allgemeinen öffentlich Luft zu machen, so war er vor allem jemand, der zu positiven Taten motivierte. Er stand mit Leidenschaft hinter bestimmten Themen wie dem Wahlrecht und rief sein Publikum immer wieder dazu auf, sich zur Wahl zu registrieren. Da eine Präsidentschaftswahl bevorstand, ermöglichte es Zappa seinen auf dieser Tour mit Hilfe der League of Women Voters, sich direkt vor den Konzerten oder während der 20-minütigen Pause zu registrieren. Die Pause in dem über zweistündigen Set begann immer damit, dass Zappa ein Musikstück auf dem Synclavier startete. In Uniondale war es “One Man, One Vote”. Der Mix dieser Version weicht von dem des Originals auf „Frank Zappa Meets The Mothers Of Prevention“ ab. „Zappa 88: The Last U.S. Show“ beginnt mit einer Rede Zappas über die Wichtigkeit des Wählens und einem Aufruf an alle nicht Registrierten, das an diesem Abend nachzuholen. Ein Fan registrierte sich live auf der Bühne, um den Effekt zu verstärken. Im Anschluss verlas ein Vertreter von Gouverneur Mario Cuomo eine Botschaft und beglückwünschte “Mr. Zappa zu dem wichtigen Beitrag, den Sie leisten, indem Sie Ihr Publikum und andere ermutigen, sich zur Wahl zu registrieren.”

“Leider löste Frank Zappa die Band direkt nach der Europatour auf und sagte die restlichen Termine ab”, erinnert sich Travers im Begleittext. “Berichten zufolge gingen ihm dadurch nicht nur 400.000,00 Dollar an Toureinnahmen durch die Lappen, sondern vor allem wurde damit vielen Fans die Chance genommen, diese außergewöhnliche Band live zu erleben. Viel Zeit und Geld war in die Vorbereitung und die Promotion der Tour geflossen, vom Potential, das in der fantastischen Band und der Crew steckte, mal abgesehen, und rückblickend schmerzt der Verlust noch mehr und ist von noch größerer historischer Tragweite, da wir nun wissen, dass Frank Zappa nie wieder auf Tour gehen sollte.“

 

Zum Glück wurde Zappas letzte US-Show wie viele andere zuvor mitgeschnitten - und wir können sie nun, mehr als drei Jahrzehnte später, in all ihrer Pracht genießen.

FRANK ZAPPA "Roxy - The Movie" erscheint am 30.10.2015 bei Eagle Vision!

Frank Zappas Konzerte in Hollywoods ´Roxy Theatre` im Dezember 1973 sind legendär. Zappa und The Mothers spielten am 8., 9. und 10. Dezember an drei aufeinanderfolgenden Nächten, diese Shows bildeten die Grundlage für das 1974 veröffentlichte Album „Roxy & Elsewhere”. Gleichzeitig wurden die Shows auf 16mm- Film festgehalten, das Material befand sich seitdem in Zappas Schatzkammer.  Jetzt wurden die Aufnahmen vom Zappa Family Trust komplett restauriert und zum allerersten Mal zur Verfügung gestellt. Sie zeigen Frank Zappa und The Mothers auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft und umfassen einzigartiges Material. Für Zappa-Fans, die seit Jahren sehnlich auf diese Filmaufnahmen gewartet haben, ist dies eine höchst bedeutsame Veröffentlichung. Das Bonusmaterial umfasst zusätzlich die Nummern ´Medley: Pygmy Twylyte / The Idiot Bastard Son` und ´Dickies’s Such An Asshole`. „Roxy – The Movie“ erscheint parallel auch auf DVD (EREDV1147) und als DVD+CD-Set (EAGDV050).

TRACKS: 1) Cosmik Debris   2) Medley: Penguin In Bondage / T’Mershi Duween / The Dog Breath Variations / Uncle Meat / RDNZL   3) Inca Roads   4) Medley: Echidna’s Arf (Of You) / Don’t You Ever Wash That Thing / Cheepnis - Percussion   5) Cheepnis   6) Medley: I’m The Slime / Big Swifty   7) Be-Bop Tango (Of The Old Jazzman’s Church)   8) Don’t Eat The Yellow Snow   9) Father O’Blivion

VÖ: 30. Oktober 2015

Künstler: Frank Zappa & The Mothers

Titel: Roxy – The Movie

Label/ Vertrieb: Eagle Vision/ Edel

Format: Musik-DVD

Katalognummer: ERBRD5257 (DVD: EREDV1147; DVD+CD-Set: EAGDV050)

Bildformat: 16:9

Sound-Format: DTS-HD Master Audio, LPCM Stereo

                      (DVD: DTS Surround Sound, Dolby Digital 5.1, Dolby Digital Stereo)

Spielzeit: ca. 116 Min.

Untertitel: keine

FRANK ZAPPA - A TOKEN OF HIS EXTREME (DVD) - VÖ: 31.05.2013 (Eagle Vision)

Eagle Rock Entertainment und die Familie von Frank Zappa freuen sich, die erste offizielle Veröffentlichung von „A Token Of His Extreme“ bekanntgeben zu können. Es handelt sich um jenes Originalprogramm, das Frank Zappa in den frühen Siebzigern fürs Fernsehen hergestellt hat.

 

Aufgenommen wurde „A Token Of His Extreme“ am 27. August 1974 im KCET in Hollywood, es zeigt Frank Zappa mit fünf unglaublich talentierten Bandmitgliedern und einer ganz außergewöhnlichen Live-Show. Die Besetzung bestand aus:

Frank Zappa – Gitarre, Percussion, Gesang; George Duke – Keyboards, Finger-Cymbals, Tambourine, Gesang; Napoleon Murphy Brock – Saxophon, Gesang; Ruth Underwood – Percussion; Tom Fowler – Bass; Chester Thompson – Schlagzeug.

 

Das Programm, das von Zappa für „Honker Home Video” eigenhändig geschnitten, sorgfältig seziert und produziert wurde, umfasst folgende Klassiker: The Dog Breath Variations / Uncle Meat, Montana, Earl Of Duke (George Duke), Florentine Pogen, Stink-Foot, Pygmy Twylyte, Room Service, Inca Roads, Oh No, Son Of Orange County, More Trouble Every Day, A Token Of My Extreme.

 

Die Stereomixe wurden 1974 von Frank Zappa und Kerry McNabb in den „Paramount Studios“ produziert, gemastert hat das Material Bob Ludwig 2009 im „Gateway Mastering Studio“.

 

Frank Zappa während der Mike Douglas Show im Jahr 1976: „Dieses alles wurde mit meinem eigenen Geld und meiner eigenen Zeit zusammengestellt und dem Fernsehen sowie mehreren Geldgebern angeboten, von der amerikanischen Fernsehindustrie jedoch beharrlich abgelehnt. In Frankreich und der Schweiz dagegen wurde es mit großem Erfolg und zur besten Fernsehzeit gezeigt. Es gehört vermutlich zu den stärksten Videoarbeiten, die je von Menschenhand erschaffen wurden, und es stammt allein von mir. Die Animationen, die man zu sehen bekommt, wurden von einem Typen namens Bruce Bickford kreiert. Ich hoffe, dass er sich die Show anschaut, denn es ist vermutlich das erste Mal, dass viele Amerikaner die Chance bekommen, dies zu sehen.“

 

Da „Token“ nie kommerziell verwertet wurde, gehört es zu den meistgesuchten Programmen von Frank Zappa.

 

 

Tracks:

1/2)  The Dog Breath Variations / Uncle Meat   3)  Montana   4)  Earl Of Duke (George Duke)   5)  Florentine Pogen   6)  Stink-Foot   7)  Pygmy Twylyte   8)  Room Service   9)  Inca Roads   10/11)  Oh No/ Son Of Orange County   12)  More Trouble Every Day   13) A Token Of My Extreme

 

 

VÖ: 31. Mai 2013

Künstler: Frank Zappa

Titel: A Token Of His Extreme

Format: Musik-DVD

Katalognummer: EREDV976

DVD Format: NTSC Region 0

Bildformat: 4:3

Sound-Formate: PCM Stereo

Spielzeit: ca. 90 Minuten

Untertitel: keine

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch