The Magpie Salute "High Water II"

Als "High Water I" im August 2018 veröffentlicht wurde, war es der Klang alter Freunde, die sich zu einer Mischung aus Rock'n'Roll, psychedelischem Blues, Americana und Singer/Songwriter Musik bis spät in die Nacht versammelten. Gegründet von Gitarrist Rich Robinson setzt The Magpie Salute eine Episode fort, die ihren Anfang mit Rich Robinson, Gitarrist Marc Ford und Bassist Sven Pipien bei den legendären The Black Crowes nahm. Mit Sänger John Hogg arbeitete Robinson bereits bei seinem Nebenprojekt ‚Hookah Brown‘ zusammen. Keyboarder Matt Slocum und Schlagzeuger Joe Magistro unterstützen ihn seit Jahren bei seinen Soloalben und auf Tour. Ihr erster offizieller Live-Auftritt war im Januar 2017 im Gramercy Theatre in New York City.

 

Das Album erreichte die Top 40 Billboard Charts und wurde vom Rolling Stone, Relix, Guitar World, Planet Rock, MOJO Magazine, The Independent, dem Daily Express und dem Classic Rock Magazine bei den Alben des Jahres ausgezeichnet. Es folgten Tourneen durch die USA und Europa, darunter Shows mit Gov’t Mule, The Avett Brothers und Blackberry Smoke. Die Band unternahm im Januar dieses Jahres auch ihre erste Reise nach Japan.

 

"High Water II" knüpft dort an, wo das Studiodebüt der Band aufgehört hat. Ein Großteil des Albums wurde während dieser frühen Aufnahmen in den Dark Horse Studios in Nashville geschrieben, weshalb sich das Album wie eine perfekte Fortsetzung des Vorgängers anfühlt. erklärt Robinson: „Beide Alben sind Teil einer gemeinsamen Reise. Ich habe die Reihenfolge speziell für jede Platte gewählt. Ich wollte, dass wir uns mit„High Water l“ der Welt vorstellen. Mit "High Water ll" wollte ich etwas tiefer gehen und Menschen an Orte führen, die sie vielleicht nicht erwartet haben.”

 

Nach dem Ende ihrer Europa-Tour 2018 hatte Robinson drei neue Songs geschrieben - "Gimme Something", "Leave It All Behind" und "Life Is A Landslide" - und im Anschluss nutzte man die Gelegenheit in den englischen Rockfield Studios am neuen Album zu arbeiten. In diesem Farmhouse-Studio, das in einem Dorf in der Nähe von Monmouth in Wales liegt, wurden Klassiker wie Queen’s 'A Night At The Opera', Oasis 'Morning Glory ', Coldplays 'Parachutes ' sowie Alben von Black Sabbath, Roy Harper, Rush, Iggy Pop, Paul Weller, Hawkwind, Donovan und The Cure produziert.

 

Das Thema des neuen Albums sind persönliche Erfahrungen: "Wir als Menschen werden immer mit universellen Themen ringen", sagt Robinson. "Ich denke, es gibt zu jeder Zeit Licht und Dunkelheit um uns herum und beide sind notwendig, um den Kontrast zu erkennen, der uns hilft, die Gipfel und Täler des Lebens zu sehen. “

 

Magpie Salute bietet den Musikern unbegrenzte Möglichkeiten und die Fähigkeit, musikalisch in eine Vielzahl von Texturen und Emotionen einzutauchen. Alleine ihr Live-Repertoire unterstreicht diese Möglichkeiten beeindruckend. So kann man als 10- oder 6-köpfige Band oder einfach als Trio auftreten. Außerdem ist jede Show anders als die vorherige. Die Band hat die Möglichkeit aus dem Repertoire von The Magpie Salute, The Black Crowes, Rich Robinson Solo und Coverversionen zu schöpfen.

Etwas, das die Fans immer wiederkommen lässt. „Ich denke, es hält uns definitiv in Bewegung und als Band frisch. Die Fans, die zur Show kommen, erwarten, dass sie jeden Abend bei einer anderen Show verschiedene Songs hören werden“, sagt Robinson.

 

Vor der Ankündigung von "High Water II" hat Robinson gemeinsam mit Gretsch eine neue G6136T-CSTRR-Rich-Robinson-Signature-Gitarre "Magpie" entwickelt. "Seit meiner Kindheit habe ich Gretsch-Gitarren geliebt", sagt Robinson. „Von Neil Young und Stephen Stills über Steve Marriott bis hin zu Malcom Young haben diese Gitarren immer meine Fantasie geweckt. Klanglich und optisch sind Gretsch-Gitarren in der Musiklandschaft seit jeher einzigartig. Meine eigene Signature-Gitarre zu haben, ist eine Ehre, und die Magpie ist die Kombination all meiner Lieblingselemente von Gretsch-Gitarren.“

 

Das Album kann man unter diesem link vorbestellen: http://smarturl.it/Magpie-Digi

Der erste Track „In Here“ aus dem Album ist unter diesen link hörbar : https://www.youtube.com/watch?v=kfh1f4fD0_c&feature=youtu.be

The Magpie Salute - Debüt Studioalbum am 10. August

Alte Freunde gehören zu unserem Leben wie die Figuren eines abgegriffenen Romans voller Eselsohren. Wenn wir die Seiten unseres Lebens durchblättern, kehren sie zurück, um im Hier und Jetzt aufregende, neue Abenteuer mit uns zu erleben. So liest sich auch die Geschichte von The Magpie Salute.

Die Band vereint nicht nur prahlerischen Rock’n’Roll, psychedelischen Blues und Lagerfeuer würdige Geschichten, sondern auch Musiker, deren Wege sich einst trennten und die nun wieder zueinander gefunden haben.

 

Gegründet von Gitarrist Rich Robinson setzt The Magpie Salute eine Episode fort, die ihren Anfang mit Gitarrist Marc Ford und Bassist Sven Pipien bei den legendären The Black Crowes nahm. Mit Sänger John Hogg arbeitete Robinson bereits bei seinem Nebenprojekt ‚Hookah Brown‘ zusammen. Keyboarder Matt Slocum und Schlagzeuger Joe Magistro unterstützen ihn seit Jahren bei seinen Soloalben und auf Tour.

Auf ihrem Debüt „High Water I“, das am 10. August 2018 erscheint, veröffentlichen sie erstmals komplett eigenes Material. Der Nachfolger „High Water II“ ist für 2019 geplant.


The Magpie Salute nahm 2016 erste Gestalt an, als Robinson die ursprünglich zehnköpfige Band für einen bahnbrechenden Woodstock Gig zusammenstellte. Anschließend spielten sie im Januar 2017 im Gramercy Theatre in New York vier ausverkaufte Konzerte nacheinander. Bis 2018 folgten weltweit 77 weitere Konzerte mit einem Repertoire von 170 Songs. Darunter fanden sich sowohl Coverversionen, Songs der Black Crowes als auch Solostücke von Robinson. Zahlreiche Medien berichteten euphorisch über sie und der Rolling Stone beschreib die Shows kurz und prägnant als „explosiv“. Das erste Livealbum „The Magpie Salute (Live)“, welches Mitte 2017 erschien, enthält auch den ersten eigenen Song „Omission“.

 

Schließlich zogen sie sich ins Dark Horse Studio in Nashville zurück, wo sich die Vision des sechsköpfigen Line Ups herauskristallisierte. „Mit zehn Leuten auf der Bühne zu stehen, ist cool.“, erklärt Robinson, der „High Water I“ auch produziert hat. „Doch da geht es mehr um Entertainment. Im Studio merkten wir schließlich, dass wir mehr Raum brauchten. Es sollte nicht zu chaotisch oder zu durchsiebt klingen. Der Kern war wichtig und der bestand aus sechs Leuten. Es fühlte sich großartig an, etwas Neues aufzubauen, wir wurden auf gewisse Art neu geboren. Jetzt arbeiten wir als starke Einheit auf ein neues Ziel hin.“

„Während der Tour haben wir schlicht den Rahmen gesprengt.“, ergänzt Ford. „Im Studio fokussierten wir uns auf das Wesentliche und das fühlte sich richtig an.“


Die Geschichte von The Magpie Salute beginnt bereits mit einem guten Ende. Mit „High Water I“ haben die Freunde wieder zueinander gefunden und etwas Neues geschaffen.


Vorab gibt es schon mal das erste, offizielle Video zum Song “Send Me An Omen”: https://youtu.be/vEhk1Hspaz8

 


„Ich hoffe dass die Leute bemerken, dass dieses Projekt etwas komplett Neues ist, ihnen aber dennoch vertraut vorkommt.“, wünscht sich Robinson. „Ich hoffe, sie können sich mit den Alben verbinden, die ihr Leben geprägt haben. Musik ist dafür da, um uns Freude zu machen und uns neue Perspektiven zu zeigen. Mir ist das mehr als je zu vor bewusst geworden. Es ist ein Geschenk.“

 

„Ich hoffe, wir können den Zuhörern, etwas von ihrer Last nehmen, wenn sie uns zuhören und Spaß dabei haben, unsere Geschichten zu teilen.“, lächelt Hogg. „Das ist alles, was ich mir wünsche.“

 

Marc Ford schließt ab: „Letztendlich liegt der Geist der Versöhnung über allem. Wir haben alle viel  Bullshit hinter uns bringen müssen, bis wir endlich zusammen kommen und diese Musik Realität werden lassen konnten. In ihr liegen Freiheit, Kraft und Gerechtigkeit. Ehrlich erzählt von vier erwachsenen Männern, die gelebt haben und noch immer aufrecht stehen.“


Mehr Infos unter:
www.themagpiesalute.com

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch