Die Tedeschi Trucks Band veröffentlicht am 15. Februar ihr neues Album "Signs" auf CD und LP

Nachdem das vergangene Jahr bei der Tedeschi Trucks Band komplett im Zeichen von Live-Aktivitäten stand – ihr zweites Livealbum, hierzulande Top-30, wurde flankiert vom dazugehörigen Konzertfilm und gefeierten Deutschland-Shows –, veröffentlicht die Band am 15. Februar das neue Studioalbum „Signs“ auf Fantasy Records/Concord. Das Album enthält elf neue Songs, mit denen die Band einmal mehr ihre Klasse, ihre Virtuosität, ihre Vielseitigkeit und ihre unstillbare Liebe zur Musik unter Beweis stellt und gleichzeitig mit der ihnen eigenen Aufrichtigkeit und Überzeugung persönliche und weniger persönliche Krisen behandelt.

 

Mit ihrer aus zwölf Musikern bestehenden Besetzung um das Ehepaar Tedeschi/Trucks war die Tedeschi Trucks Band von Anfang an eine Ausnahmeerscheinung in der US-amerikanischen Blues- und Rockszene. Auch hierzulande findet ihr scheuklappenfreier Sound stetig mehr Anhänger – so viele, dass sie mit dem letzten Studioalbum sogar die deutschen Top-20 erreichten. Den ganzen Facettenreichtum ihres Sounds entfalten sie nun ein weiteres Mal auf dem neuen Album „Signs“, denn auch dieses Album entstand „in großer Runde“ – in kollektiven Songwriting-Sessions. Die stilistische Palette reicht von Soul-Hymnen über Balladen bis hin zu druckvollem Rock.

 

Gegründet im Jahr 2010, ist die Tedeschi Trucks Band eine Art „Familienangelegenheit“: Auch auf dem neuen Album arbeitet die Band aus Florida mit befreundeten Gästen wie Warren Haynes, Oliver Wood und Doyle Bramhall II. Das Gitarrenspiel und der Gesang von Derek und seiner Frau Susan wird dementsprechend eingerahmt von einem dichten Instrumentalteppich: Bläser (Saxofon, Flöte, Trompete, Posaune), Keyboards, Backgroundgesänge, dazu viel Druck von Bass, Schlagzeug, Percussion.

 

„Signs“ entstand im Homestudio des Ehepaars, liebevoll „Swamp Raga“ getauft, wobei sich Derek, Jim Scott und Bobby Tis gemeinsam um die Aufnahmen, das Abmischen und die Produktion kümmerten. Entscheidend hier: Um noch besser, noch satter zu klingen, nahmen TTB das vierte Album auf einer klassisch-analogen Zwei-Zoll-Bandmaschine auf. Tatsächlich klingt ihr kollektiver Bluesrock-Entwurf noch umwerfender, noch wärmer als sonst.

 

In ihren Texten bezieht Susan Tedeschi klar Stellung und spricht sich unter anderem für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt und den Schutz unseres Planeten aus: „Dieses Abbruchbirnen-Denken muss aufhören; wir können doch nicht alles zerstören. Schließlich sitzen wir hier alle im selben Boot“. Ein weiterer wichtiger Einfluss seien die vielen Todesfälle gewesen, die sich zuletzt im engeren Umfeld der Band ereignet haben: Verwandte wie Butch Trucks (Allman Brothers; Dereks Onkel) oder auch befreundete Musiker wie Gregg Allman, Leon Russell, B.B. King oder Colonel Bruce Hampton zählten unter anderem dazu. Mit dem abschließenden „The Ending“ verneigen sie sich vor Hampton, der für etliche Mitglieder der Tedeschi Trucks Band ein wichtiger Mentor war (und der tragisch im Rahmen der Feierlichkeiten zu seinem 70. auf der Bühne kollabierte und kurze Zeit später verstarb). „Susans Texte und ihre Stimme sind dieses Mal besonders wichtig, um das Album zusammenzuhalten“, so Derek über „The Ending“ und das Album als Ganzes. „Das ist unser erstes Album, das mich beim Anhören an einen bestimmten Ort transportiert”, erklärt Derek. “Es versetzt mich in einen bestimmten Zustand und trifft einige wunde Punkte.”

 

Dabei geht es natürlich nicht nur um Trauer: „I’m Gonna Be There“ und „Strengthen What Remains“ drücken ihre Zuversicht und ihre optimistische Grundstimmung schon im Titel aus. “Wir haben großes Glück, das tun zu können, was wir tun. Und wir sehen es als unsere Aufgabe, der ganzen Negativität etwas Positives entgegenzusetzen”, meint Susan. “Wir alle müssen im Laufe unseres Lebens Tragödien verkraften. Als Musikerin möchte ich rausgehen, Kraft vermitteln und die Menschen inspirieren. Wir schätzen uns sehr glücklich in unserer Rolle als Musiker“, so Susan weiter. „Wir haben schließlich die Möglichkeit, all der Negativität etwas Positives entgegenzusetzen. Das ist unsere Aufgabe.“ 

 

Wie sehr dieser zwölfköpfigen „Family Affair“ die Musik am Herzen liegt, belegt schon ein flüchtiger Blick auf ihren Tour-Kalender, der sie demnächst nach etlichen Shows in den USA auch wieder nach Europa bringen wird. Dabei waren selbst die vielen Live-Termine und die parallel dazu stattfindende Arbeit am neuen Album noch nicht genug: Sowohl Derek als auch Susan haben als gefragte Studiomusiker bei etlichen Kollegen ausgeholfen – er zum Beispiel bei Eric Clapton und Wynona Judd; sie auf John Prines Album „For Better, Or Worse“ oder auch für das Duett „Mixed Drinks About Feelings“ mit Eric Church. Zusammenarbeit ist auch bei ihrem jährlich stattfindenden „Wheels of Soul“-Festival der Kerngedanke. Auch im zurückliegenden Sommer luden sie etliche Hochkaräter ein (Drive-By Truckers, Marcus King Band), mit denen nach den individuellen Auftritten auch gemeinsam gerockt wurde.

 

„Als Band sind wir ziemlich gut darin, uns jeden Abend neu zu erfinden“, meint Derek. „Das muss man auch, sonst wird’s langweilig. Natürlich darf man die Grundstimmung eines Songs nicht komplett aus den Augen verlieren, aber drum herum kann man sehr viel verändern, sehr viel erweitern.“ Entscheidend sei hier vor allem ihr Gatte Derek, findet Susan: „Er ist einfach ein echt grandioser Band-Leader. Eine alte Seele, so leidenschaftlich – und einer der besten Gitarristen der Welt. Er ist wahrscheinlich der Hauptgrund für unseren Erfolg, denn er gibt den anderen das nötige Selbstvertrauen.“

 

Was einst unter dem Namen Soul Stew Revival begann, mündete im Jahr 2010 in die Gründung der Tedeschi Trucks Band um das Ehepaar Susan Tedeschi/Derek Trucks. Zunächst mit elf Musikern, später mit zwölf gelang der TTB schon mit dem offiziellen Debüt „Revelator“ ein großartiger Erfolg. Das Album erreichte nicht nur die Top-15 der Billboard-200 Charts, sondern bescherte ihnen sogar den GRAMMY als „Bestes Blues Album“ (2012).  Seither veröffentlichte die Band aus Florida die Studioalben „Made Up Mind“ und „Let Me Get By“ – beide wiederum Top-15 in den USA, letzteres auch bereits Top-20 in Deutschland. „Let Me Get By“ vereinte, wie auch das neue Album, erstmals Songs, die von allen Bandmitgliedern geschrieben wurden. Außerdem gab es die gefeierten Live-Alben „Everybody’s Talking“ und „Live From The Fox Oakland“ (2017; D: #26). Seit Mitte des Jahrzehnts spielt die „großartige amerikanische Rock & Roll-Familienband“ (US-Rolling Stone) auch regelmäßig außerhalb der USA.

 

„Das hier ist schon eine absolut einzigartige Konstellation“, sagt Susan Tedeschi abschließend, „denn alle Mitglieder dieser Band könnten ohne Weiteres ihre eigene Combo leiten. Wie besonders diese Gruppe ist, das ist jedem von uns klar. Wir wollen so weitermachen, gemeinsam den nächsten Schritt gehen.“

 

 

„Signs“: Titelliste

  1. Signs (High Times)
  2. I’m Gonna Be There
  3. When Will I Begin
  4. Walk Through This Life
  5. Strengthen What Remains
  6. Still Your Mind
  7. Hard Case
  8. Shame
  9. All The World
  10. They Don’t Shine
  11. The Ending

 

 

Konzerttermine in Deutschland:

 

05.04.19          Winterbach, DE          Salierhalle Winterbach

14.04.19          Bochum, DE               Ruhrcongress

15.04.19          Hamburg, DE              Mehr! Theater

Tedeschi Trucks Band-Album: "Live From The Fox Oakland" erscheint als 2CD+DVD-Set, Doppel-CD oder 3LP-Version

Am 17. März 2017 veröffentlicht die Tedeschi Trucks Band (TTB) ihr zweites Livealbum und ihren allerersten Konzertfilm „Live From The Fox Oakland“ auf Fantasy Records in verschiedenen Formaten als 2CD+DVD-Set, Doppel-CD oder 3LP-Version. Gleichzeitig startet ihre Europatour. Die 15 energiegeladenen Titel demonstrieren eindrucksvoll die atemberaubende Liveperformance der 12-köpfigen Band um das Musikerehepaar Derek Trucks (Gitarrenvirtuose) und Susan Tedeschi (Sängerin und Gitarristin). Die DVD des 2CD+DVD-Sets enthält zusätzlich umfangreiches „Behind the scenes“-Material, wie zum Beispiel Derek Trucks Besuch in Marc Marons Garage für den WTF!-Podcast (http://bit.ly/2jDCZAN) und ein von dem Rolling Stone-Journalisten David Fricke geführtes Interview mit Derek und Susan für SiriusXM Satellite Radio (Fricke schrieb übrigens auch den Begleittext zur neuen Veröffentlichung).

 

Das Material für den Konzertfilm und das Livealbum wurden am 9. September 2016 im  Fox Theater in Oakland, Kalifornien, aufgenommen. Die Produktion und Regie des Films übernahmen Jesse Lauter (Bob Dylan In The 80s: Volume One) und Grant James (Father John Misty), Derek Trucks produzierte die Musik, Bob Ludwig war für das Mastering verantwortlich. „Live From The Fox Oakland“ bietet  unter anderem Songs vom 2016 erschienenem Album „Let Me Get By“ sowie Interpretationen von Leonard Cohens “Bird On The Wire” und von Bobby “Blue” Blands “I Pity the Fool” – zwei Songs, auf denen man die ganze Bandbreite und Ausdruckskraft von Tedeschis Stimme erleben kann. Bei dem Derek And The Dominos-Titel “Keep On Growing” steht vor allem Trucks Gitarre mit einem ausgedehnten Solo im Mittelpunkt. Zu dieser 10-minütige Performance gibt es hier einen Link zum Video: https://youtu.be/h0kXfPrHHcw

 

Einen weiteren unvergesslichen Moment dokumentiert der Auftritt von Sarod-Virtuose Alam Khan gemeinsam mit TTB beim Song “These Walls”. Diese Performance überwindet alle Genregrenzen und ist außerdem ein gutes Beispiel dafür, wie diese 12-köpfige Band ihre Lautstärke bis auf ein Flüstern reduzieren kann, wenn es dem Song dienlich ist.

 

Für eine Band, die einen großen Teil des Jahres auf Tour ist, war es besonders wichtig, den richtigen Termin für ihr zweites Livealbum zu finden. Trucks erklärt: “Wir wollten schon lange die Entwicklung der Band dokumentieren und letzten Herbst hatten wir das Gefühl, dass wir in einer großartigen Verfassung waren und alle Register ziehen konnten.” Tedeschi fügt hinzu: “Den Auftritt in Oakland für die Nachwelt festzuhalten, war etwas ganz Besonderes. Das Publikum war wunderbar und die Band spielte mit Herz. Ich bin sehr dankbar, dass wir das zeigen können.”

 

Man merkt den Aufnahmen an, dass Trucks und Tedeschi großen Wert auf den perfekten Sound gelegt haben. “Unsere Techniker Bobby Tis und Brian Speiser haben das ganze letzte Jahr am Finetuning für die Liveaufnahmen gearbeitet, damit wir wirklich in der Lage waren, den Sound und die Atmosphäre des Theaters einzufangen”, erzählt Trucks. “Danach verbrachten wir Drei viele Stunden in unserem Studio, um die Tracks zum Leben zu erwecken. Es war uns wichtig, dass man die Energie und alle Feinheiten hören kann, was bei einer 12-köpfigen Band gar nicht so einfach ist. Wir haben viel Zeit und Mühe in das Mixing und Mastering investiert und ich finde, dass die Musik es wert war - und dass unsere Fans es verdient haben.”

 

„Live From The Fox Oakland“ ist der Nachfolger von TTBs 2016 erschienenem Studioalbum „Let Me Get By“ (Concord/Fantasy), welches unter anderem vom Rolling Stone, Wall Street Journal oder von Associated Press mit begeisterten Kritiken aufgenommen wurde. Letztere nannten es “eines der besten Alben des Jahres”. Es stieg auf Platz 15 der amerikanischen Billboard 200 ein und war damit ihr drittes Album in Folge, dass einen Charts-Einstieg in den Top 20 schaffte.

CD von Tedeschi Trucks Band "Let Me Get By" (CD, 2 CD oder Vinyl)

Am 29. Januar 2016 veröffentlicht die Tedeschi Trucks Band um das Ehepaar Susan Tedeschi (Gesang, Gitarre) und Derek Trucks (Gitarrenvirtuose) ihr drittes Album „Let Me Get By“. Es ist ihre erste Veröffentlichung auf dem Label Fantasy Records. Einen ersten Eindruck von dem neuen Album bietet der Albumopener “Anyhow”, der auf der Homepage der Band http://tedeschitrucksband.com/ heruntergeladen werden kann. Das Album erscheint als CD, 2-CD Deluxe Edition und auf Vinyl.

Die 2-CD (bzw. Doppel-LP) Deluxe Version von „Let Me Get By“ enthält acht Bonustracks - mit Liveaufnahmen aus dem legendären „Beacon Theatre“ in New York, alternativen Mixen, frühen Versionen ausgewähltter Songs und zusätzlichem Studiomaterial, sowie ein umfangreiches Booklet mit exklusiven Studio- und Konzertfotos. Dafür wurde eine spezielle Box im Vintage-Amp Design entworfen.

 

„Let Me Get By“ wurde im bandeigenen Studio Swamp Raga in Jacksonville, Florida, aufgenommen und ist ein beeindruckender Beleg für ihre künstlerische Weiterentwicklung. Die zwölfköpfige Band gilt als eine der virtuosesten und meistrespektierten Formationen der Welt. Die Texte auf dem neuen Album thematisieren unter anderem Unabhängigkeit, Liebe und Erlösung.

„Let Me Get By“ ist voller Premieren: Es ist nicht nur das erste TTB-Album, das Trucks selbst produzierte und das erste, für das er und Susan Tedeschi alle Songs innerhalb der TTB-Band geschrieben haben, es ist außerdem Derek Trucks’ erstes Album seit dem Ende von The Allman Brothers, deren Mitglied er 15 Jahre war. “Das höre ich diesem Album an”, betont Trucks. “Das Gefühl, dass wir jetzt alles, was wir haben, in diese Band investieren und es keine Nebenschauplätze gibt. Alle sind hundertprozentig für die Band da.”

 

Das besondere an diesen Songs ist das Gemeinschaftsgefühl – jedes Bandmitglied leistet seinen Beitrag zu dem vielschichtigen und abwechslungsreichen Sound des Albums. Der Opener “Anyhow” bringt diese neue Freiheit der Band auf den Punkt; Tedeschis Stimme erhebt sich über einen symphonischen Teppich aus Bläsern und die außergewöhnlichen Klänge, die Trucks auf der Slide Guitar kreiert. “Don’t Know What It Means” ist eine geradezu funky anmutende „Kirchenpredigt“ und “Crying Over You” eine 70ies Philly-Soul Hommage.

 

Mit ihrer unvergleichlichen Mischung aus fantasievollem Memphis Soul, Electric Rhythm & Blues, Country, Rock und klassischem Songwriting haben sich TTB die Begeisterung des Publikums und der Kritiker weltweit verdient. Beide bisher seit ihrer Gründung im Jahr 2010 erschienenen Alben stiegen in die Top 15 der Billboard Top 200 Albumcharts ein. Für ihr Debütalbum „Revelator“ erhielten TTB einen GRAMMY; der Rolling Stone feierte es als ein “Meisterwerk”. Die Band ist über 200 Tage im Jahr auf Tour; darunter Highlights wie die Auftritte als Headliner bei ihrer ersten „Wheels of Soul“-Amphitheater-Tour im vergangenen Sommer, vier aufeinanderfolgende, ausverkaufte Konzerte im „Beacon Theatre“ in New York und ein Überraschungsauftritt in der ersten Folge der „Late Show with Stephen Colbert“. Ob im Studio oder auf der Bühne: TTB sind voller Energie und Überraschungsmomente und mit „Let Me Get By“ beginnt ein weiteres, aufregendes Kapitel in der ereignisreichen Geschichte der Tedeschi Trucks Band.

Tedeschi Trucks Band: Mit neuem Album "Made Up Mind" angekommen | VÖ: 16.08.13

Wie kann eine Band, die gerade mal drei Jahre alt ist, so zeitlos klingen? Diese Frage stellt man sich zwangsläufig, wenn man das neue Album Made Up Mind der Tedeschi Trucks Band hört, das Sony Masterworks am 16. August auf den Markt bringt. Made Up Mind ist der sehnlichst erwartete Nachfolger des Debütalbums Revelator, das 2011 einen Grammy erhielt, und des brandheißen Live-Mitschnitts Everybody’s Talkin’ von 2012.

Die Frage lässt sich dennoch leicht beantworten. Als die dynamische Sängerin und Gitarristin Susan Tedeschi und ihr Ehemann, der Gitarrenvirtuose Derek Trucks, ihre Talente vereinten um eine neue, elfköpfige Truppe auf die Beine zu stellen, da konnten sie bereits aus langjährigen Erfahrungen und umfassenden musikalischem Know-How schöpfen. Derek war mehr als zehn Jahre eine tragende Säule der legendären Allman Brothers und Chef der Derek Trucks Band gewesen, hatte sich mit neun Jahren seine erste Gitarre umgehängt und rangiert heute in der Rolling Stone-Liste der "Einhundert Besten Gitarristen aller Zeiten" auf Platz 16. Susan ist ein musikalisches Kraftpaket und wurde schon vor der Gründung der TTB, wie die Fans ihre Band inzwischen nennen, fünfmal für den Grammy nominiert (unter anderem im Jahr 2000 als "Best New Artist"). Made Up Mind ist nun eine Produktion, in der alle instrumentalen, gesanglichen und kompositorischen Fähigkeiten des enorm starken Musiker-Ehepaares und ihrer herausragenden Kollegen grandios ineinander greifen.

"Für uns stand fest, dass wir bei dieser Scheibe ein bisschen mehr riskieren wollten, um etwas zu schaffen, das unserer Meinung nach richtig gut ist", meint Susan Tedeschi, die ihren Mann 1999 in New Orleans kennenlernte, als sie mit ihrer damaligen Band das Opening bei einer Tour der Allman Brothers spielte: "Wir alle sind Freunde und wie eine Familie. Jetzt endlich machen wir die Musik, die wir machen wollen. Eine echt tolle Zeit."

Und Trucks ergänzt: "Bei den Aufnahmen spürte ich größere Sicherheit. Bei Revelator mussten wir uns alle noch aufeinander einstellen. Nach ein paar Jahren auf Achse, bei denen auch ein Live-Mitschnitt herauskam, sind wir alle ein bisschen lockerer und unbeschwerter geworden. Wir wollten keinen Sound erzwingen und vorher festlegen, wie etwas klingen soll. Wir wollten sehen, wo die Musik uns hinführt. Und als wir dann für Made Up Mind ins Studio gingen, brauchten wir nicht mal mehr darüber nachzudenken."

Made Up Mind ist für TTB ein großer Schritt vorwärts. Ging es in Revelator und Everybody’s Talkin’ darum, den eigenen Weg zu finden, so zeigt das neue Album, dass hier eine Band entstanden ist, die sich gefunden hat. Wenn Susan Tedeschi ihr ungeheures Stimmenvolumen in solch überragenden Tracks wie dem mehr als funkigen "Misunderstood" demonstriert oder sich in gefühlvollen, ergreifenden Balladen wie "Calling Out to You" und "Idle Wind" verliert – dann wird immer deutlicher, dass sie sich zu einer der dominierenden Sängerinnen der zeitgenössischen Musikszene entwickelt hat. Auf der andern Seite ist Derek Trucks zu einem der einflussreichsten Gitarristen von heute gereift, der in solch grandiosen Sachen wie dem Titeltrack "Made Up Mind" seine Licks mit meisterhaften slides und leads ausführt, während er sich andererseits in dem blues-artigen "Do I Look Worried" von einer entspannteren, subtileren Seite zeigt.

Made Up Mind entstand als Koproduktion von Jim Scott (Johnny Cash, Red Hot Chili Peppers, Wilco) und Derek Trucks in Jacksonville, der Heimat der Band. Ort des Geschehens waren die Swamp Raga Studios von Susan und Derek, mit dem Scott schon das Album Revelator koproduziert hatte. Während nun Jim Scott auch als Tonmeister fungierte und die Abmischung des neuen Albums übernahm, entwickelte Trucks bei der engen Zusammenarbeit sein Studio-Können kontinuierlich weiter, wie die Entscheidungen zeigen, die er im Laufe der Sessions traf. Das Studio wurde für ihn zu einem neuen Instrument, das es zu meistern galt, und Made Up Mind bestätigt, dass er als Produzent jetzt genauso viel kann wie als Instrumentalist und Songwriter.

Die Tedeschi Trucks Band ist zwar nach ihren beiden Gründern und Leitern benannt, doch haben sämtliche Mitglieder der Truppe – Kofi Burbridge (Keyboards, Flöte), Tyler Greenwell und J.J. Johnson (Drums & Percussion), Kebbi Williams (Saxophon), Maurice Brown (Trompete), Saunders Sermons (Posaune und Vocals) sowie Mike Mattison und Mark Rivers (Harmony Vocals) – an Made Up Mind mit hundertprozentigem Einsatz gearbeitet, weshalb es keine einzige Schwachstelle gibt. Wer nachrechnet wird bemerken, dass sich die Zahl der Musiker auf nur zehn beläuft: Die neue Veröffentlichung ist die erste Aufnahme der TTB seit dem Weggang ihres ursprünglichen Bassisten Oteil Burbridge. Anstatt ihn sofort zu ersetzen, nahm die Gruppe bei ihrem neuen Album die Dienste mehrerer Bassisten (Pino Palladino, Bakithi Kumalo, George Reiff und Dave Monsey) in Anspruch. Auch bei ihren Gigs spielen derzeit wechselnde Bassisten.

Die meisten Titel auf Made Up Mind stammen von Tedeschi und Trucks. Dazu kommen als weitere Autoren Doyle Bramhall II, Eric Krasno, Gary Louris und John Leventhal, die allesamt auch schon etwas zum TTB-Debüt Revelator beigesteuert hatten. Ein besonderes Highlight ist die Single-Auskopplung "Part of Me", ein Gesangsduett von Susan Tedeschi und dem Posaunisten Saunders Sermons: Es erinnert an den klassischen R&B, der in den sechziger und siebziger Jahren aus dem Soul von Memphis und Muscle Shoals hervorging. Der Titelsong "Made Up Mind" von Tedeschi, Trucks und Oliver Wood ist ein hochkarätiger Soul-Rock nach Art der frühen Bonnie Raitt oder des Duos Delaney & Bonnie. Es ist nach den Worten von Susan "ein Song, der einem Power gibt: Ich weiß, du willst mich sehen, du willst dies und das tun, doch ich bin selbständig geworden und ausgebrochen. Das kann alles sein – ein Kind, das erwachsen wird, oder eine Frau, die eine Veränderung durchgemacht hat. Es ist eine Art Wiedergeburt."

Es könnte aber auch, wie Derek meint, den gegenwärtigen Zustand der TTB beschreiben: "Der Song zeigt, dass die Band weiß, was sie will und dass sie bestehen wird. Triff deine Entscheidungen – darum geht es."

Ein immer bewegender, immer direkter und gekonnter Gesang, eine einzigartige Musikalität, ein ehrlicher, mutiger Sound, der viele stilistische Einflüsse zeigt und nur das Ergebnis harter Arbeit und gedanklicher Aufgeschlossenheit sein kann: Keine Frage, dass sich weitaus mehr Menschen für Made Up Mind entscheiden werden als dagegen.

http://www.tedeschitrucksband.com
http://www.soundcloud.com/derekandsusan
http://www.facebook.com/derekandsusan

Tedeschi Trucks Band live in Deutschland:

23.04.14, Köln - E-Werk
25.04.14, München - Muffathalle
26.04.14, Berlin - Postbahnhof

(Vorverkaufsstart im August 2013)


Die Tedeschi Truck Band sind:

Derek Trucks – Guitar
Susan Tedeschi - Guitar & Vocals
Oteil Burbridge - Bass Guitar
Kofi Burbridge - Keyboards & Flute
Tyler Greenwell - Drums & Percussion
J.J. Johnson - Drums & Percussion
Mike Mattison - Harmony Vocals
Mark Rivers - Harmony Vocals
Kebbi Williams – Saxophone
Maurice Brown – Trumpet
Saunders Sermons – Trombone


[<<<< iTools >>>>]

Tedeschi Trucks Band: Soundclound Player zum Titel "Part of Me"

http://soundcloud.com/derekandsusan/part-of-me

Tedeschi Trucks Band: "Gratis Song jetzt - neues Album Anfang August | VÖ: 16.08.13

Nach ihrem Grammy-Album “Revelator” bringt Sony Music am 16.08.13 das heiss erwartete, neue Album “Made Up Mind” der elfköpfigen Blues-Rock-Souler Tedeschi Truck Band aus Jacksonville, Florida.
Seit kurzem kann man sich auf www.soundcloud.com/derekandsusan den neuen Albumtitel “Part of Me” anhören oder auch als MP3-File offiziell und kostenlos herunterladen.

“Part of Me” ist ein Gesangsduett von Susan Tedeschi und dem Posaunisten Saunders Sermons: Es erinnert an den klassischen R&B, der in den sechziger und siebziger Jahren aus dem Soul von Memphis und Muscle Shoals hervorging.
Wie heisst es so schön im jüngsten Newsletter der TTB: “Und wenn Dir das gefällt was Du da hörst, dann erzähle es einfach Deinen Freunden und anderen “music lovers”.

www.tedeschitrucksband.c
om
www.soundcloud.com/derekandsus
an
www.facebook.com/derekandsus
a
n


Die Tedeschi Truck Band sind:

Derek Trucks – Guitar
Susan Tedeschi – Guitar & Vocals
Oteil Burbridge – Bass Guitar
Kofi Burbridge – Keyboards & Flute
Tyler Greenwell – Drums & Percussion
J.J. Johnson – Drums & Percussion
Mike Mattison – Harmony Vocals
Mark Rivers – Harmony Vocals
Kebbi Williams – Saxophone
Maurice Brown – Trumpet
Saunders Sermons – Trombone

[<<<< iTools >>>>]

Tedeschi Trucks Band: Soundclound Player.code zum Titel "Part of Me"

http://soundcloud.com/derekandsusan/part-of-me

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch