SALTATIO MORTIS mit "Klassik und Krawall"-Version von "Brot und Spiele", VÖ: 22.03.19

Panta rhei – alles ist im ständigen Fluss begriffen. Auch Saltatio Mortis haben sich den berühmten Ausspruch des griechischen Philosophen Heraklit auf die Fahnen geschrieben. In fast zwei turbulenten Dekaden hat sich die verschworene Truppe um Frontmann Alea verändert, weiterentwickelt und ihren markanten Erkennungssound immer weiter verfeinert. Von anfänglichen Straßenmusikern konnten sich die Karlsruher so in den letzten Jahren Schritt für Schritt in den Olymp der europäischen Rockmusik vorarbeiten. Nachdem die acht Musiker mit ihrem im letzten Sommer veröffentlichten Studioalbum „Brot und Spiele“ zum dritten Mal aus dem Stand auf Platz 1 der deutschen Longplay-Charts schossen und auch für den 2015er Vorgänger „Zirkus Zeitgeist“ gerade frisch mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurden, erfüllen sich Saltatio Mortis nun zur Feier des Tages einen langgehegten Traum.

 

Mit der brandneuen „Klassik und Krawall“-Edition legen Saltatio Mortis auf zwei CDs ein stilistisches Gesamtkunstwerk vor, das kontrastreicher nicht sein könnte: Auf CD 1 sind Studiofassungen ihres aktuellen Top 1-Albums „Brot und Spiele“ in klassischen Versionen zu hören, auf denen Saltatio Mortis von einem Orchester unterstützt werden. CD 2 beinhaltet dagegen rohe, ungefilterte Konzertaufnahmen, auf denen die unbändige Live-Energie ihrer schweißtreibenden Auftritte fast körperlich spürbar ist. Für Schlagzeuger Lasterbalk ein ebenso logischer wie aufregender Schritt. „Wandelbarkeit stand für uns immer schon im Vordergrund. Als Künstler ist es extrem wichtig, sich und sein Tun immer wieder in Frage zu stellen und neue Denkweisen zuzulassen. Schon als wir uns an die Arbeiten zur Studioversion von `Brot und Spiele` machten, haben wir unser Songwriting auf den Prüfstand gestellt, alte Gewohnheiten über Bord geworfen und neue Wege ausprobiert, um unseren Sound neu zu definieren. In genau diesem Forschergeist entstand auch die 'Klassik und Krawall'-Edition. Es hat uns wahnsinnig viel Spaß gemacht, diese neue, unbekannte Seite von Saltatio Mortis heraus zu kitzeln!“

 

Auf der „Brot und Spiele – Klassik und Krawall“-Edition sorgen Alea, Falk, Elsi, Frank, Jean, Luzi, Till und Lasterbalk für völlig neue Impulse innerhalb ihres Musikgenres: So hat man die ursprüngliche Punkrock-Hymne „Sie tanzt allein“ mit vereinten Kräften zur berührenden Piano-Ballade umgebaut, während die Dudelsäcke auf dem Uptempo-Party-Kracher „Nie wieder Alkohol“ gegen an osteuropäische Klezmer-Musik erinnernde Violinen eingetauscht wurden. Die dramatisch-treibende „Brunhild“ präsentiert sich nach einem bombastischen Klassik-Make Over mit jeder Menge kopfkinohaftem Hollywood-Flair und die verzerrten Punkrock-Gitarren im gesellschaftskritischen „Europa“ wurden entstöpselt und in akustischer Form mit reduzierter Streicherbegleitung re-arrangiert. „Ich finde, durch diesen melodramatischen Ansatz bekommt der Text eine völlig neue Aussage“, so Lasterbalk weiter. „Wir sind bei den neuen Arrangements immer unserem Bauchgefühl gefolgt. Es ging darum, die Stücke in neuem Licht zu präsentieren, ohne ihnen dabei ihren ursprünglichen Charakter zu rauben. Es war wahnsinnig spannend zu beobachten, wie ein professionelles Klassikorchester arbeitet und unsere Lieder interpretiert. Hier treffen buchstäblich zwei völlig unterschiedliche Welten aufeinander!“

 

Doch damit noch lange nicht genug: Die „Brot und Spiele – Klassik und Krawall“-Edition verfügt auch über eine dritte Dimension, in die Saltatio Mortis ihre Hörer auf der krawalligen Live-Scheibe mitnehmen. Aufgenommen am 3. November 2018 in der restlos ausverkauften Oberhausener Turbinenhalle zelebriert die Band ein wahres Live-Feuerwerk. Pure Energie, die das Oktett authentisch während der größten Show seiner letzten Tour eingefangen hat. „Wir fanden den Titel 'Klassik und Krawall' von Anfang an super. Wir zeigen hier beide Facetten auf, zwischen denen sich diese Band bewegt. Außerdem lieben wir Special-Editions wie Sammler-Boxen oder Sonderausgaben, bei denen die Fans das besondere Extra bekommen. Wer uns noch nie live gesehen hat, der sollte sich unbedingt diese Scheibe anhören. Wir geben bei den Shows immer 120 Prozent. Wir laden das Publikum ein: Wir lachen, weinen und feiern zusammen mit unseren Fans. Gemeinsam machen wir uns einen schönen Abend mit krachiger Musik.“

 

Live:

21.03.19 Memmingen, Kaminwerk

22.03.19 Nürnberg, Löwensaal

23.03.19 CH-Pratteln, Z7 Konzertfabrik

29.03.19 Bremen, Pier 2

30.03.19 Leipzig, Haus Auensee

04.04.19 Heidelberg, halle02

05.04.19 Hannover, Capitol

06.04.19 Osnabrück, Hyde Park

11.04.19 Frankfurt a.M., Batschkapp

12.04.19 Gotha, Stadthalle 

13.04.19 Köln, E-Werk

16.08.19 Oranienburg, Schloss Oranienburg

17.08.19 Weissenfels, Schloss Neu - Augustusburg

23.08.19 Magdeburg, Festung Mark

30.08.19 Wertheim, Burg Wertheim

31.08.19 Görlitz, Landskron Kulturbrauerei

 

Website: https://www.facebook.com/saltatiomortisofficial  /  http://www.saltatio-mortis.com/ 

SALTATIO MORTIS mit "Zirkus Zeitgeist - Live aus der Grossen Freiheit", VÖ: 01.04.16

Fünf Jahre nach der bisher einzigen Videoaufzeichnung einer Saltatio-Mortis-Rockshow machte die Tour zum Nummer-1-Album „Zirkus Zeitgeist“ am 20. November 2015 auf St. Pauli Station. Was für ein Kontrast zur „10 Jahre wild und frei“-DVD, die in der historischen Stadthalle Wuppertal entstanden war. Kein Zufall, wie Falk von Hasen-Mümmelstein gerne bestätigt. „Wiederholungen sind nicht unser Ding!
 
Zum 15. Jubiläum sollte es etwas Besonderes sein, eine völlig andere Umgebung. Ein Blick auf die Liste der Städte und Spielorte unserer Tour 2015 hat gereicht und nach kurzer Beratung war uns klar, die Grosse Freiheit ist der perfekte Rahmen.“ Eine Entscheidung mit Folgen. „Jeder Ort birgt seine ganz eigenen Herausforderungen. Allein die technischen Voraussetzungen für eine solche Aufnahme mitten auf der Reeperbahn zu schaffen, war nicht ohne. Extra für uns wurden einige Meter Straße abgesperrt und schon von Weitem war zu erahnen, dass hier etwas Außergewöhnliches passiert.“
 
Noch viel beeindruckender war dann allerdings das Innere des Clubs. In dem randvoll gefüllten Traditionshaus erwartete Alea, Falk, Lasterbalk und all die anderen Spielmänner eine Atmosphäre, wie man sie sich nur wünschen kann. Falk bekommt beim Gedanken daran noch immer Gänsehaut. „Es war einfach fantastisch. Obwohl wir schon ein paar Konzerte auf der Tour hinter uns hatten, waren wir doch etwas nervös durch die vielen Kameras, die auf uns gerichtet waren. Kaum hatten wir aber den Opener 'Wo sind die Clowns' gespielt, lief alles wie von selbst. Wenn ich jetzt die Aufnahmen sehe, bin ich total verblüfft über einige Blickwinkel, denn auch wenn die Szenen es beweisen, so kann ich mich doch nicht daran erinnern, dass überall um uns herum gefilmt wurde. Ein großes Kompliment an die Kameraleute. Auf der Bühne spürten wir nur die Emotionen, die uns von den Fans entgegengebracht wurden.“
 
Die Kraft der Musik in Bildern festzuhalten, dieses Kunststück schafft „Zirkus Zeitgeist – Live aus der Grossen Freiheit“. All der Nervenkitzel und die Vorbereitungen haben sich bezahlt gemacht. Besser kann ein Geschenk zum 15-jährigen Bandjubiläum nicht aussehen. Und um es mit den Worten von Saltatio Mortis zu sagen: „Ein bisschen Zirkus, ein bisschen Sünde und jede Menge laute Musik – das klingt doch verdächtig nach Spielmann, oder? Viel Spaß, Vorhang auf und Manege frei. Eure Spielleute“
 
Tour: 
31.03. Frankfurt, Batschkapp
01.04. Nürnberg, Löwensaal
02.04. Osnabrück, Hydepark
06.04. Zürich, Xtra
07.04. Saarbrücken, Garage
08.04. Erfurt, Stadtgarten
09.04. Oberhausen, Turbinenhalle
21.04. Wilhelmshaven, Pumpwerk
22.04. Hannover, Capitol
23.04. Kiel, Max
28.04. Memmingen, Kaminwerk
29.04. Karlsruhe, Substage
 

SALTATIO MORTIS: "Zirkus Zeitgeist - Ohne Strom und Stecker" - das Akustik-Album, VÖ: 27.11.15

SALTATIO MORTIS überraschen mit einer spannenden neuen Akustik-CD! Nachdem die aktuelle CD „ZIRKUS ZEITGEIST“ der acht süddeutschen Musiker von Null auf Platz eins der deutschen Album-Charts schoss, ist von Ruhe und Erholung bei der Band nichts zu spüren. Schon wenige Tage nach der sensationellen zweiten Nummer Eins in Folge, zogen sich die Vollblutmusiker wieder ins Studio zurück, um an neuen Aufnahmen zu arbeiten. 
 
Nachdem „ZIRKUS ZEITGEIST“ vor allem dem aktuellen Zeitgeist den Spiegel geradezu in sein hässliches Gesicht drückt, geht es nun zurück zu den Anfängen der Band. Damals, als die Spielleute noch „OHNE STROM UND STECKER“ an der Straßenecke und auf kleinen Bretterbühnen aufspielten, gab es noch keinen „Rock-Sound“ und die akustischen Instrumente standen im Vordergrund ihrer Musik.  
 
Nach dem neuen Album „ZIRKUS ZEITGEIST“, einer modernen ausgeschlafenen Rockproduktion, waren die Spielleute nun neugierig wie sich diese Lieder wohl in einem akustischen Gewand anhören würden. Nach ein paar Versuchen war klar: SALTATIO MORTIS schließen sich nochmal ins Studio ein und schauen ganz bewusst zurück... 
 
„ZIRKUS ZEITGEIST – OHNE STROM UND STECKER“ (VÖ: 27.11.) ist aber keine CD mit „altem“ Sound geworden, sie ist vielmehr das Ergebnis von acht Musikern, die in ihrem modernen Sound angekommen sind und nun mit 15 Jahren mehr Erfahrung die Lieder aus „ZIRKUS ZEITGEIST“ neu und akustisch interpretieren. Geradezu intim klingen die Songs und natürlich darf hier und da auch eine gehörige Portion Spaß nicht fehlen. Die Liebe zu akustischen Instrumenten und das typische Augenzwinkern von SALTATIO MORTIS klingt hier förmlich durch jede Note. Ein musikalischer Leckerbissen, nicht nur für die langjährigen Wegbegleiter der Band... 
 
Doch damit nicht genug! In der limitierten Deluxe Edition von „ZIRKUS ZEITGEIST – OHNE STROM UND STECKER“ haben sich die acht Musiker noch von sich selbst inspirieren lassen. Nachdem mit „WILLKOMMEN IN DER WEIHNACHTSZEIT“ und „MARIA“ schon im Hochsommer Weihnachten war, haben die Spielleute noch eine Bonus-CD zusammengestellt – Das „FEST DER LIEBE“! 
 
Darauf haben sie gleich vier neue Weihnachtssongs aufgenommen und versüßen so die Weihnachtszeit auf ihre ganz eigene Art. Weihnachten im Zeichen vom Dudelsack, E-Gitarre und bissigen Texten, HoHoHo! 
 
Tour: 
07.11. St. Pölten, Mittelalterspektakel
12.11. Köln, Essigfabrik
13.11. Bremen, Aladin
14.11. Würzburg, Posthalle
19.11. Berlin, Kesselhaus
20.11. Hamburg, Große Freiheit 36
21.11. Dresden, Alter Schlachthof
26.11. Kaiserslautern, Kammgarn
27.11. Stuttgart, LKA Longhorn
28.11. Pratteln (CH), Z7
03.12. München, Backstage
04.12. Leipzig, Haus Auensee
05.12. Bochum, Ruhr Congress
 
Clip: https://www.youtube.com/watch?v=7J6_YCLj5zg („Wo sind die Clowns?“)
 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch