RYAN ADAMS - neues Album 'Prisoner' erscheint in Kürze

Seit zwei Jahrzehnten schon wird Ryan Adams für seine Veröffentlichungen gefeiert und gilt längst als „einer der elegantesten Singer-Songwriter seiner Generation“ (The New York Times) und „einer der wenigen wirklich großartigen Roots-Rocker, die es noch gibt“, wie die Redakteure von Entertainment Weekly es formulierten. Nun kehrt der mehrfach Grammy-Nominierte aus Jacksonville, North Carolina mit neuem Songmaterial zurück:

„Prisoner“ ist der Nachfolger seines selbstbetitelten Albums Ryan Adams aus dem Jahr 2014 und erscheint am 17. Februar 2017.

 

„Ich war dermaßen versunken in meine Erfahrungen als Mensch, dass das hier wirklich die einzige Platte ist, die an diesem Punkt aus dieser Situation entstehen konnte“, so Ryan selbst über „Prisoner“.

Der Vorab-Track „Do You Still Love Me?“, in dem die Frage nach der Liebe ganz wörtlich gestellt wird, kommt mit einer Eröffnungssalve, die „zerschrammt, nachdenklich und überhaupt so klingt, als stünde sein Herz in Flammen“ daher (laut Vulture, wo der Song einer der „5 Best New Songs of the Week“ war).

 

Dass „Prisoner“ so persönlich und eindringlich klingt, liegt sicher auch daran, dass Ryan die Ideen so festgehalten hat, wie sie ihm in den Sinn gekommen sind: Quasi jede freie Minute nach der Veröffentlichung des Vorgängeralbums investierte er in die Arbeit an den neuen Songs. Alles an ihnen sollte zu 100% stimmen, nichts sollte überstürzt werden. „Für jede einzelne Note schwebte mir ein ganz spezifischer Sound vor, und ich bin sehr stolz auf die Ergebnisse“, so der Sänger. „Wir haben da wirklich wochenlang dran gearbeitet, um für alles den richtigen Sound zu finden. Das ging so weit, dass wir sogar das richtige Metallstück oder das perfekte Rohr gesucht haben, um darauf zu hämmern.“

 

Und dann wäre da natürlich noch die offensichtlichste Frage, die „Prisoner“ mit sich bringt. Eine Frage, die so offensichtlich ist, dass man Ryan besser gleich selbst zu Wort kommen lässt: „Natürlich werden die Leute fragen, ob dieses Album nun von meinem eigenen Leben handelt. Die Antwort darauf lautet: Ja. Allerdings sollte man wissen, dass die Antwort auf diese Frage schon immer ja gelautet hat. Ich habe schon immer basierend auf eigenen Erfahrungen geschrieben – wobei ich mir da durchaus künstlerische, dichterische Freiheiten eingeräumt habe. Wann bitteschön habe ich das nicht getan? Und klar handelt dieses neue Album von Liebeskummer, aber es geht um weitaus mehr als das. Diese Songs handeln davon, das wahre Wesen des Verlangens zu verstehen – und zu verstehen, wie einem das mehr noch als jedes andere Erlebnis im Leben das Herz brechen kann.“

 

Ryan Adams – Doomsday

https://youtu.be/p0F5cYTrKOI

„Ryan Adams: Ten Songs From Live at Carnegie Hall“ ab dem 05.06.15 erhältlich

Im November 2014 bespielte Ryan Adams die Carnegie Hall in Manhattan, New York - nun gibt es die Auftritte als Live-Album.
 
 
Dieser Longplayer dokumentiert Ryans zwei Auftritte in der bekannten Konzerthalle New Yorks mit insgesamt 42 Songs. Zwei bisher unveröffentlichte Tracks sind auch dabei: „This Is Where We Meet In My Mind“ und „How Much Light“. Am 5. Juni wird eine reduzierte und günstigere Version des Live-Albums veröffentlicht:
 
„Ryan Adams: Ten Songs From Live at Carnegie Hall“ wird, wie der Titel bereits verrät, zehn Songs enthalten. Es handelt sich um folgende:
 
1„Oh My Sweet Carolina“ 
2. „Nobody Girl“ 
3. „New York, New York“ 
4. „Sylvia Plath“ 
5. „This is Where We Meet in My Mind“ 
6. „My Wrecking Ball“ 
7. „Gimme Something Good“ 
8. „How Much Light“ 
9. „Kim“
10. „Come Pick Me Up“
 
 
 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Ryan Adams - neues Album und neues Video, Album-VÖ: 05.09.14

Am 05.09. erscheint das neue Album von Ryan Adams, hören wird es auf den schlichten Titel "Ryan Adams".
Ab sofort gibt hier schon einen ersten und sehr schönen Vorgeschmack in Form der Single "Gimme Something Good".
S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch