RUFUS WAINWRIGHT "Out Of The Game" Video-Clip mit Helena Bonham Carter

Als eSingle gibt es den Titelsong des neuen Rufus-Wainwright-Albums “Out Of The Game” bereits seit dem 12. März in digitaler Form im Internethandel. Nun wird auch der Video-Clip zu der wunderbar lässig ins Ohr gehenden Nummer veröffentlicht. Präsentiert wird dieser heute unter anderem bei Tape.TV, Rollingstone.de und Musikexpress.de. Auch auf Universal Music ist er bereits zu bestaunen.

 

In dem Video leiht Rufus Wainwright seine Stimme der Schauspielerin Helena Bonham Carter. Die Muse und Ehefrau Tim Burtons ist darin als graues Mäuschen verkleidet und hängt sinnlichen Träumen hinter. “Der Clip zeigt, wie wir in einer Bibliothek zur Sache kommen”, verriet Rufus der britischen Tageszeitung The Sun. “Wir sind seit Jahren miteinander befreundet. Sie ist nicht nur wunderschön und sehr glamourös, sie ist auch unglaublich witzig. Am Ende des Videos trägt sie im Grunde nur noch einen Büstenhalter.” Und dann fügt er augenzwinkernd an: “Ich weiß ihre Freundschaft sehr zu schätzen, sie wird meine Karriere voranbringen.”

 

“Die Idee zu dem Song kam mir, als ich sah, was Kids sich heute antun, um Aufmerksamkeit zu erregen”, erzählt Wainwright. “Es führt dazu, dass sie jeden Blödsinn auf YouTube hochladen. Als ich meine Karriere begann, machte ich auch jede Menge Firlefanz, aber es ging mir dabei letztendlich wirklich immer um die Musik. Ich habe natürlich auch ein Image kreiert, aber je älter ich werde, desto anstrengender wird das ganze Konzept. In den ersten beiden Strophen beklage ich mich, aber in der dritten Strophe mischt sich darunter auch etwas Neid. Ich wäre gerne wieder in diesem Alter und genauso albern, dass ich mich an iditioschen Dingen aufgeilen könnte. Ich bin also nicht gefühllos, sondern nur müde.”

 

Das von Mark Ronson produzierte neue Rufus-Wainwright-Album erscheint in Deutschland am 20. April.

 

Video:

Rufus Wainwright "Out Of The Game"

Universal: www.universal-music.de/rufus-wainwright/videos/detail/video:273029/out-of-the-game-musikvideo

Tape.tv: www.tape.tv/vid/277631

 

Web:

www.rufus-wainwright.de 

www.facebook.com/rufuswainwrightofficial 

www.twitter.com/rufuswainwright 

RUFUS WAINWRIGHT Album "Out Of The Game" VÖ: 20.04.2012 [Decca/Universal]

Ein Paar, das in einer eigenen Liga spielt: Für sein neues Album “Out Of The Game” tat sich Rufus Wainwright mit Mark Ronson zusammen. Am 20. April veröffentlicht Rufus Wainwright bei Decca sein sehnsüchtig erwartetes neues Album “Out Of The Game”, das von Mark Ronson produziert wurde. Es ist das siebte Studioalbum des vielleicht besten, sicher aber vielseitigsten Songwriters der Gegenwart.

 

“Es ist das poppigste Album, das ich je gemacht habe”, sagt Rufus, während Mark Ronson meint: “Es ist das beste Album meiner Karriere.” Dass beide Recht haben, bestätigt jeder einzelne Track dieses Albums. Letzten Herbst in New York aufgenommen, funkeln und glitzern die zwölf Nummern von “Out Of The Game” wie musikalische Kronjuwelen.

 

Die Songs des neuen Albums gehören zweifellos zu den besten, die Rufus Wainwright im Laufe seiner Karriere aufgenommen hat: vom flotten Titelsong (der auch die erste Single ist) über den Gospel-gefärbten Rock von “Jericho” und die schiere Schönheit von “Sometimes You Need” bis zum emotionalen “Candles”.

 

Zu den Musikern, die Wainwright hier begleiten, gehören u.a. die Dap-Kings (mit denen Ronson schon Amy Winehouses bahnbrechende CD “Back To Black” und seine eigene “Record Collection” aufgenommen hat), Wilcos Nels Cline, Nick Zinner von den Yeah Yeah Yeahs, Andrew Wyatt von Miike Snow, Sean Lennon und Martha Wainwright.

 

Wenn zwei passionierte Eklektiker wie Mark Ronson und Rufus Wainwright aufeinander treffen, kann man sich auf ein musikalisches Feuerwerk gefasst machen. Während Mark der Ansicht ist, dass “Out Of The Game” einen “wirklichen 70er-Jahre-Laurel-Canyon-Spirit”* hat, zitiert Rufus als Einflüsse “all die Großen - Elton [John], Freddie Mercury, David Bowie, im Grunde die Schrillen und Schönen. Es ist also sehr Rufus.”

 

Keine Frage: “Out Of The Game” reflektiert all dies und noch viel mehr.

 

Rufus Wainwright live am 25. April 2012 im Konzertsaal der UdK Berlin

 

* Im Laurel Canyon wohnten damals u.a. Frank Zappa, Jim Morrison, The Byrds, Buffalo Springfield und Joni Mitchell.

 

Video:

Album Teaser "Out Of The Game"

http://www.youtube.com/watch?v=yVyQu86jE5c 

 

Web:

www.rufus-wainwright.de 

www.facebook.com/rufuswainwrightofficial 

www.twitter.com/rufuswainwright  

Neues RUFUS WAINWRIGHT Album "Out Of The Game" erscheint am 20.04.12

Heute veröffentlicht Rufus Wainwright mit “Out Of The Game”, die erste eSingle seines neuen, gleichnamigen Albums, das von Mark Ronson produziert wurde.

Das Stück ist der perfekte Appetizer für ein wunderbar eingängiges Album, das ohne falsche Scham den Geist der 1970er Jahre heraufbeschwört und zelebriert. Laut Rufus’ eigener Aussage, ist es “das poppigste Album, das ich je gemacht habe”. Und das Titelstück ist ein wahres Kronjuwel, das - obwohl es unverkennbar Wainwrights Handschrift trägt - mit seinem soulig-gospeligen Background-Gesang, den Piano- und E-Gitarren-Parts ein wenig nach Steely Dan in seinen besten Zeiten klingt.

Zu dem Song inspirierten ihn, so verrät Rufus, die heutigen Kids mit ihrer Obsession für YouTube. “In den beiden ersten Strophen beklage ich mich, aber in der dritten schwingt dann auch ein wenig Neid mit”, sagt der Sänger. “Ich wäre gerne wieder in diesem Alter und so Banane, mich für solch idiotische Dinge zu begeistern.”

“Out Of The Game” dürfte eines der mit am meisten Spannung erwarteten Alben des Jahres sein. In Deutschland kommt es am 20. April heraus. Zu den weiteren Highlights von Rufus Wainwrights siebten Studioalbum zählen auch noch die gospelige Rocknummer “Jericho” und die beiden klassisch-minimalistischen Songs “Montauk” und “Candles”. Letzteres ist eine zu Herzen gehende Ode an die 2010 verstorbene Mutter des Künstlers: Sängerin Kate McGarrigle.


Alles in allem erinnert einen dieses Album auf wundervolle Weise daran, dass man bei Rufus Wainwright immer wieder auf ein musikalisches Wunder gefasst sein sollte. “Out Of The Game” ist jedenfalls eines.

Video:
Album Teaser "Out Of The Game"
http://www.youtube.com/watch?v=yVyQu86jE5c 

Web:
www.rufuswainwright.com
www.universal-music.de/rufus-wainwright/home
www.facebook.com/rufuswainwrightofficial
www.twitter.com/rufuswainwright

Ein Paar, das in einer eigenen Liga spielt: Für sein neues Album “Out Of The Game” tat sich Rufus Wainwright mit Mark Ronson zusammen
 
Am 20. April veröffentlicht Rufus Wainwright bei Decca sein sehnsüchtig erwartetes neues Album “Out Of The Game”, das von Mark Ronson produziert wurde. Es ist das siebte Studioalbum des vielleicht besten, sicher aber vielseitigsten Songwriters der Gegenwart.
 
“Es ist das poppigste Album, das ich je gemacht habe”, sagt Rufus, während Mark Ronson meint: “Es ist das beste Album meiner Karriere.” Dass beide Recht haben, bestätigt jeder einzelne Track dieses Albums. Letzten Herbst in New York aufgenommen, funkeln und glitzern die zwölf Nummern von “Out Of The Game” wie musikalische Kronjuwelen.
 
Die Songs des neuen Albums gehören zweifellos zu den besten, die Rufus Wainwright im Laufe seiner Karriere aufgenommen hat: vom flotten Titelsong (der auch die erste Single ist) über den Gospel-gefärbten Rock von “Jericho” und die schiere Schönheit von “Sometimes You Need” bis zum emotionalen “Candles”.
 
Zu den Musikern, die Wainwright hier begleiten, gehören u.a. die Dap-Kings (mit denen Ronson schon Amy Winehouses bahnbrechende CD “Back To Black” und seine eigene “Record Collection” aufgenommen hat), Wilcos Nels Cline, Nick Zinner von den Yeah Yeah Yeahs, Andrew Wyatt von Miike Snow, Sean Lennon und Martha Wainwright.
 
Wenn zwei passionierte Eklektiker wie Mark Ronson und Rufus Wainwright aufeinander treffen, kann man sich auf ein musikalisches Feuerwerk gefasst machen. Während Mark der Ansicht ist, dass “Out Of The Game” einen “wirklichen 70er-Jahre-Laurel-Canyon-Spirit”* hat, zitiert Rufus als Einflüsse “all die Großen - Elton [John], Freddie Mercury, David Bowie, im Grunde die Schrillen und Schönen. Es ist also sehr Rufus.”
 
Keine Frage: “Out Of The Game” reflektiert all dies und noch viel mehr.
 
Rufus Wainwright live am 25. April 2012 im Konzertsaal der UdK Berlin.
 
* Im Laurel Canyon wohnten damals u.a. Frank Zappa, Jim Morrison, The Byrds, Buffalo Springfield und Joni Mitchell.
 
Video:
Dokumentation zum Album "Out Of The Game"
http://www.universal-music.de/rufus-wainwright/videos/detail/video:271339/dokumentation-zum-album-out-of-the-game
 
Web:
www.rufuswainwright.com
www.universal-music.de/rufus-wainwright/home
www.facebook.com/rufuswainwrightofficial
www.twitter.com/rufuswainwright

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch