Roger Cicero "Glück ist leicht - Das Beste von 2006-2016" - Letzte Studioaufnahme "Eine Nummer zu groß" ab sofort erhältlich | VÖ: 17.03.17

Sagen wir es einfach, wie es ist: Nämlich nicht ganz leicht. Sich dieses Album anzuhören, ruft Erinnerungen wach. Sehr schöne an zehn fulminante Jahre, ganz furchtbare an deren Ende, das der viel zu frühe Tod Roger Ciceros markierte. Auch für jene, die sich mit der Kompilation eines angemessenen Rückblicks beschäftigten, war das eine Art Martyrium. Zu viel Freude und Vergnügen hatte Cicero mit seiner verspielt unkonventionellen Art unendlich vielen Menschen über Jahre bereitet. Dabei gelang es ihm, deutschsprachigen Swing in den Rang eines eigenen, von ihm wie keinem anderen vertretenen Genres zu erheben.

 

Auf all dies hält nun "Glück ist leicht – Das Beste von 2006-2016" eindrücklich Rückschau, es fehlt an Nichts aus dem einmaligen Universum des gebürtigen Berliners und langjährigen Wahlhamburgers und spiegelt das Beste aus Sicht des Künstlers wieder. Der Hörer erlebt Cicero im Kreise seiner bekanntesten Hits von "Zieh die Schuh’ aus" über "Nicht artgerecht" bis zu "Frauen regier’n die Welt", verzichtet aber auch nicht auf Live-Coverversionen wie "Geboren" von den Fantastischen 4 oder die unfassbare Bearbeitung von "Ein Kompliment" der Sportfreunde Stiller. Geliebte Balladen wie "Wovon träumst du nachts?" und "Ich atme ein" sind ebenso zu hören wie seine unvergessenen Flirts mit dem Repertoire seines Kollegen Frank Sinatra: Die Live-Versionen von "My Way" und "I’ve Got A Crush On You" zeigen Cicero in fast schon ein wenig beängstigender Nähe zu Ol’ Blues Eyes und doch charakteristisch für Roger mit einer sehr eigenen Note. Und mit "Eine Nummer zu groß" enthält das Album sogar eine bislang unveröffentlichte Nummer Ciceros aus dessen Geheimschublade, in der er wohl die Preziosen für sein bereits geplantes nächstes, leider nicht mehr zur Realität gewordenes Alben gesammelt hat.

 

Roger Cicero - Glück ist leicht (Trailer)

 

Manchem wird womöglich erst spät, nämlich jetzt und angesichts dieses kompakten Blicks auf sein Schaffen dämmern, welche Soundlandschaften Roger Cicero der deutschen Sprache als Sänger eröffnet hat. Davon legen besonders die auf der Premium Edition von "Glück ist leicht – Das Beste von 2006-2016" enthaltenen Live-Aufnahmen Zeugnis ab. Wer hat je in diesem Lande mit einer derart kompakt auf internationalem Standard musizierenden Bigband agiert, wer hat so lässig wie Roger komplexe Arrangements mit nonchalanten Texten versorgt – und wer, bitteschön, hat über dieses Maß an Humor verfügt? Bestes Beispiel hierfür: Ciceros Song "Spontis zeugen Banker", auf der Live-CD der Premium Edition vertreten. Nachdem ihm die Frauenzeitschrift "Emma" den "Goldenen Pascha", nicht eben wohlmeinender Schulterschlag, für sein Lied "Frauen regier’n die Welt" verliehen hatte, reagierte Cicero nicht etwa beleidigt oder arrogant, sondern eben mit besagtem Song und ergo feiner Ironie.

 

"Glück ist leicht – Das Beste von 2006-2016" zeigt aber vor allem auch den beseelten Entertainer Roger Cicero, nach dessen Musik notfalls zwei Nächte in Folge durchgetanzt werden konnte. Die wuchtigen Grooves seiner Bigband überzeugen besonders in den Live- Mitschnitten der Premium Edition, mit Songs wie etwa "Murphys Gesetz" lassen sich Partygemeinden noch morgens um fünf zurück auf die Tanzfläche bringen. Schließen allerdings möchten wir trotzdem mit dem vermutlich berührendsten Lied dieser wunderbaren Sammlung. Auf seinem 2007 veröffentlichten Album "Beziehungsweise" widmete Roger seinem Vater, dem Jazzmusiker Eugen Cicero, der 1997 ebenfalls früh verstarb, einen Song: "Ich hätt’ so gern noch tschüss gesagt" wird nun auf "Glück ist leicht – Das Beste von 2006- 2016" wie zum in Musik gefassten Wunsch seiner vielen Fans.

 

Unfassbar noch immer, dass er so früh gehen musste – er fehlt und hinterlässt eine nicht mehr zu schließende Lücke in der deutschen Musiklandschaft. Seien wir dankbar dafür, dass uns seine Musik bleibt.

 

"Eine Nummer zu groß“ ist ab sofort digital erhältlich. Das Album "Glück ist leicht – Das Beste von 2006-2016“ erscheint am 17. März und ist hier vorbestellbar:

 

Roger Cicero plötzlich und vollkommen unerwartet verstorben – Familie und Freunde unter Schock

Der 45 jährige Jazz Sänger hatte in den vergangenen Wochen zahlreiche Promotion- und TV Auftritte für sein Album Cicero sings Sinatra absolviert. Einen Tag nach seinem letzten Live-Auftritt im Bayerischen Fernsehen traten plötzlich akute neurologische Symptome infolge eines Hirninfarktes auf. Im Krankenhaus verschlechterte sich sein Zustand rapide. Roger Cicero verstarb am Abend des 24. März im Kreise seiner Lieben ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben.
„Wir sind fassungslos und unendlich traurig. Unser Mitgefühl gilt in erster Linie seiner Familie“, teilt das Management mit.
Roger Cicero wurde erst kürzlich mit seinen aktuellen Projekten CICERO SINGS SINATRA und THE ROGER CICERO JAZZ EXPERIENCE jeweils für einen Echo 2016 nominiert. Er hatte sich unglaublich auf seine ausverkaufte Tournee im April gefreut.

Auf Wunsch der Familie bitten wir von Kondolenzbriefen Abstand zu nehmen. Roger Cicero würde sich sicher über eine Spende für die Organisation SAVE THE CHILDREN freuen, die er jahrelang unterstützt hat und die ihm sehr am Herzen lag.


http://www.rogercicero.de
http://www.facebook.com/rogercicero
http://www.youtube.com/user/RogerCicero
http://sonymusic.de
http://www.rcadeutschland.de
http://www.facebook.com/rcadeutschland
 

Roger Cicero ist wieder gesund und freut sich auf die bevorstehende Tournee!

Roger Cicero hatte sich im letzten Jahr mit großer Begeisterung dem Studium des Sinatra-Repertoires und den neuen Arrangements seiner beliebtesten Sinatra-Songs für das "Cicero Sings Sinatra – Live in Hamburg“-Album gewidmet. Doch plötzlich wurde er krank. Kurz vor der lange vorbereiteten Veröffentlichung des Albums "Cicero Sings Sinatra“ am 27.11.2015 mussten zahlreiche Interview- und TV Termine abgesagt werden, da der Künstler plötzlich und unvermittelt unter einem akuten Erschöpfungssyndrom mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung litt. Eine Auszeit war vonnöten, in der Ciceros Live-Hommage an Frank Sinatra - trotz fehlender Präsenz des Künstlers - auf Platz 14 in die deutschen Album-Charts einstieg.

Inzwischen hat sich Roger Cicero erholt und freut sich auf die Termine, die 2016 anstehen. Auftakt der Tournee ist der 07.04.16 in Frankfurt. Im Gepäck wird das vierzehnköpfige Ensemble Klassiker wie "I’ve Got You Under My Skin“, "Mack The Knife“, und "I’ve Got A Crush On You“ haben, die Roger Cicero und seine Big Band in stimmlicher und spielerischer Höchstleistung präsentieren werden.


http://www.rogercicero.de
http://www.facebook.com/rogercicero
http://www.youtube.com/user/RogerCicero
http://sonymusic.de
http://www.rcadeutschland.de
http://www.facebook.com/rcadeutschland


Tourtermine - Cicero Sings Sinatra - Live 2016

07.04.2016, Frankfurt am Main Alte Oper Frankfurt
08.04.2016, Düsseldorf Mitsubishi Electric Halle
10.04.2016, Berlin Friedrichstadt-Palast
12.04.2016, Hamburg Mehr! Theater am Großmarkt
14.04.2016, München Philharmonie
15.04.2016, Wien Wiener Stadthalle - Halle F
17.04.2016, Zürich Theater 11
18.04.2016, Stuttgart Liederhalle - Beethoven-Saal

(Tourneeveranstalter: Semmel Concerts
www.semmel.de)

Weitere Termine, Tickets und Infos auf
www.rogercicero.de
 

Roger Cicero fällt bis Jahresende aus |  CD-DVD-BD-digital VÖ: 27.11.15

Zu viele Termine, zu viele Konzerte, zu viele Verpflichtungen: Wegen eines akuten Erschöpfungssyndroms mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung musste Roger Cicero alle Termine bis Ende des Jahres absagen. Wie sein Management mitteilte, sei der Künstler unfassbar traurig, dass er ausgerechnet zur Veröffentlichung seines Live-Albums "Cicero Sings Sinatra“, an dem er über ein Jahr gearbeitet habe, komplett ausfalle. Weiterhin heisst es: "Roger Cicero lässt seine Fans herzlich grüßen und freut sich schon sehr auf die Tournee im April 2016.“
 
Das neue Album "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ - eine Hommage an Frank Sinatra anlässlich seines 100. Geburtstags am 12.12.2015 - wird dennoch am 27.11.2015 veröffentlicht. Der Live-Mitschnitt zweier sensationeller Konzerte, mit denen Roger Cicero und seine 13-köpfige Big Band mit ausgewählten Gästen Frank Sinatra huldigten, erscheint als CD und DVD. Neben Yvonne Catterfeld zählen Sasha und Xavier Naidoo zu den Duett-Partnern in diesem einmaligen Konzert-Programm. Die Studio-Single-Version von "Somethin‘ Stupid“ wird als Bonus-Track auf "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ enthalten sein, ebenso


Roger Cicero & Yvonne Catterfeld - Somethin' Stupid (Offizielles Video)
https://youtu.be/Jdj-_3-xgh4


eine fantastische Version von "My Way“ im Duett mit Paul Anka sowie eine im neuen Arrangement präsentierte Duett-Version von "Winter Wonderland“ mit der schwedischen Jazzsängerin Viktoria Tolstoy.
 
Das gemeinsam mit dem NDR produzierte TV-Special feiert als deutsche Erstausstrahlung am 27. November 2015 Premiere beim NDR.


http://www.rogercicero.de
http://www.facebook.com/rogercicero
http://twitter.com/rogercicero
http://www.youtube.com/user/RogerCicero
http://plus.google.com/+RogerciceroDe
http://sonymusic.de



Tourtermine - Cicero Sings Sinatra

07.04.2016, Frankfurt am Main Alte Oper Frankfurt
08.04.2016, Düsseldorf Mitsubishi Electric Halle
10.04.2016, Berlin Friedrichstadt-Palast
12.04.2016, Hamburg Mehr! Theater am Großmarkt
14.04.2016, München Philharmonie
15.04.2016, Wien Wiener Stadthalle - Halle F
17.04.2016, Zürich Theater 11
18.04.2016, Stuttgart Liederhalle - Beethoven-Saal

(Tourneeveranstalter: Semmel Concerts
www.semmel.de)
 

ROGER CICERO "Cicero Sings Sinatra - Live In Hamburg" |  CD-DVD-BD-digital VÖ: 27.11.15

Roger Cicero kehrt mit dem ersten Live-Album seiner Karriere fulminant zum Swing zurück. "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ ist Roger Ciceros Hommage an Frank Sinatra, den fraglos größten und einflussreichsten Crooner aller Zeiten, der am 12.12.2015 100 Jahre alt geworden wäre. Aber das Album ist weit mehr als eine Huldigung. Roger Cicero meistert die interpretatorische Aufgabe mit gesanglicher und erzählerischer Bravour, das weithin bekannte Repertoire von "Ol’ Blue Eyes“ in frische, neue Farben zu tauchen.

Ein halbes Jahr Arbeit ging den beiden Konzerten voraus, auf deren Mitschnitten "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ fußt. Neue Arrangements der großen Sinatra-Hits wurden geschrieben, denen sich Roger Cicero im Kreis seiner 13-köpfigen Big Band detailverliebt annäherte. Bei jedem Song stand für den Sänger die Frage im Vordergrund, in welcher Form er darin auch einen Teil seiner eigenen Geschichte, seiner eigenen Gefühle finden konnte. "Ich habe mich deshalb viel mit den Texten beschäftigt“, erinnert Roger Cicero. "Dabei konnte ich die Songs neu entdecken. Ich übersetzte jedes einzelne Wort sorgfältig, weil es in meinen Augen nicht gut genug war, im Kontext verstehen zu wollen, welche Geschichte der jeweilige Song erzählte. Es war mir wichtig, mich voll in dieses Repertoire reinzugeben, um meine Gefühle in die Interpretationen der Songs einfließen lassen zu können. Der wunderbare Nebeneffekt meines Sinatra-Repertoire-Studiums war die eindeutige Verbesserung meiner Englischkenntnisse“, schmunzelt Cicero.

Als das Hamburger Mehr!-Theater am Großmarkt schließlich Anfang September an zwei aufeinanderfolgenden Konzertabenden aus allen Nähten platzte und die Aufnahmetechnik feinjustiert war, standen Roger Cicero und seine Big Band glücklich und beseelt auf der Bühne. Die mehrmonatige Arbeit, die viele Beschäftigung mit den Kompositionen und Arrangements, die den beiden Konzerten voranging, zahlte sich in der einnehmenden Intensität aus, die das neue Album prägt. Man erlebt Roger Cicero in dieser Show als Sänger mit Leib, Herz und Seele. Die Hingabe zu den Songs, die Liebe zum Publikum, die große Strahlkraft seiner Stimme: Roger Cicero ist auf "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ als Entertainer, Swing-Entrepreneur und Interpret erlebbar, der mit allen Bühnenwassern gewaschen ist.

"Come Fly With Me“, der Song, mit dem Sinatra selbst sein einziges Gastspiel in Hamburg 1993 begann, eröffnet auch "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“. Schnell wird klar, wie nahezu symbiotisch sich die Verbindung Sinatra-Cicero ausnimmt. Mit perfektem Gespür für Timing und unglaublicher Leichtigkeit tänzelt Roger Cicero gesanglich durch die Stücke und unterstreicht seine Klasse für fesselnd inszenierte Neuinterpretationen der Evergreens "I’ve Got You Under My Skin“, "Mack The Knife“ und "I’ve Got A Crush On You“. In den Balladen glänzt er mit einnehmender stimmlicher Mischung, wenn er der Zerbrechlichkeit und Melancholie des Charakters von "The September Of My Years“ große Würde verleiht.

"Schieß mich doch zum Mond/Fly Me To The Moon“ und "Luck Be A Lady“ interpretiert Roger Cicero gemeinsam mit Sasha furios und temperamentvoll. "Ich sah das ‚Alive & Swingin’-Programm, für das auch Sasha auf der Bühne stand und fand ihn darin sehr überzeugend“, kommentiert Roger Cicero. "Als ich Duett-Partner für mein Sinatra-Programm suchte, stand Sasha deshalb weit oben auf meiner Liste.“ Für "Dancing Cheek To Cheek“ und "Somethin’ Stupid“, den Klassiker unter den Duett-Songs der Musikgeschichte, bat Cicero seine weibliche Duett-Partnerin Yvonne Catterfeld auf die Bühne. "Mein Wunsch, mit Yvonne ein Duett zu singen, währt schon sehr lange“, sagt Cicero. "Als mein neues Programm konkrete Formen annahm, stand für mich fest, dass ich diesen Song-Klassiker unbedingt zusammen mit Yvonne singen wollte. Nicht zuletzt auch, weil sie als 14-Jährige mit einem Sinatra-Song den Mut zur Bühnenkarriere fasste.“ Auf eindeutiger Big-Band-Soul-Fährte, taucht das gesangliche Dream-Team Catterfeld-Cicero jede Silbe von "Somethin’ Stupid“ mit süchtig machender, augenzwinkernder Laszivität und mitreißendem Feuer in die Welt der großen Gefühle. "Theme From New York“ kündigt als Duett mit Xavier Naidoo das Finale von "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ an. "Xavier bringt viel Intensität in alles, was er singt. Ich bin großer Fan seiner Stimme“, erklärt Roger Cicero.

Lust auf ein Live-Duett mit Roger Cicero hatte auch Mr. Paul Anka, der Text-Schreiber der englischen Version des Allzeit-Klassikers "My Way“. Der Terminplan des 74-jährigen Sängers, Songwriters und Schauspielers bot aber keinen Platz für den Trip von Los Angeles nach Hamburg, um zusammen mit Cicero auf der Bühne stehen zu können. Fest entschlossen, den von ihm betexteten Welthit zusammen mit Cicero trotzdem einzusingen, bot Paul Anka schließlich Zeit im Studio an. "My Way“ von Roger Cicero mit Paul Anka ist entsprechend als einer von drei Studio-Bonustracks mit beeindruckendem Tiefgang auf "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ zu hören. "Winter Wonderland“, der von Sinatra oft interpretierte Winter-Song, swingt im Studio-Duett mit der schwedischen Jazzsängerin Viktoria Tolstoy in besonders anmutiger Weise. Von der hochgelobten "Somethin’ Stupid“-Live-Version mit Yvonne Catterfeld begeistert, bat Cicero seine Kollegin für einen Zusatztermin ins Studio, wo eine besonders intensive Variante des Songs entstand.

Sein an Höhepunkten reich gesätes Sinatra-Programm veredelt Roger Cicero mit Feinsinn für Dramaturgie und den erstklassigen Musikern seiner Big Band. Die Mischung aus Jazz, Swing und Pop schafft einen eigenständigen, zeitgemäß klingenden Sound, der für beste Unterhaltung und Haltung im besten Wortsinne sorgt. Die lädt zum Schwelgen, Träumen, Schmunzeln, Fühlen und Genießen ein. Wie immer eigentlich, in der nunmehr zehnjährigen Erfolgskarriere von Roger Cicero, deren vorläufiger Höhepunkt "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ ist.

"Männersachen“, "Beziehungsweise“, "Artgerecht“, die freie Musikauffassung der Roger Cicero Jazz Experience, vielfach Platin und Gold, ausverkaufte Arenen und Open Air Bühnen: Roger Cicero steht seit 2005 synonym für deutschsprachigen Swing mit besonders nonchalanter Note. Dass er mit "Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ zum Swing zurückkehrt, ist für ihn unbedingt stimmig, wie er sagt. "Meine letzten beiden Alben, in denen ich mich ein Stück weit vom Swing entfernt hatte, waren für mich sehr wichtig. Nicht, weil ich den Swing abstreifen wollte. Es ging mir darum, ein paar andere Facetten meiner Künstlerseele einbringen zu können und mich ein bisschen auszutoben. Jetzt, zum 100. Geburtstag von Sinatra, ist die Zeit reif, um mit dem vorwiegend englischsprachigen Sinatra-Programm zum Swing zurückzukehren.“

Was immer Roger Cicero in den letzten zehn Jahren sang, spielte und arrangierte - er tat es so, als ob er "My Way“ verinnerlicht hatte - auf seine eigene Weise.


http://www.rogercicero.de
http://www.facebook.com/rogercicero
http://twitter.com/rogercicero
http://www.youtube.com/user/RogerCicero
http://plus.google.com/+RogerciceroDe
http://sonymusic.de



Tourtermine - Cicero Sings Sinatra

07.04.2016, Frankfurt am Main Alte Oper Frankfurt
08.04.2016, Düsseldorf Mitsubishi Electric Halle
10.04.2016, Berlin Friedrichstadt-Palast
12.04.2016, Hamburg Mehr! Theater am Großmarkt
14.04.2016, München Philharmonie
15.04.2016, Wien Wiener Stadthalle - Halle F
17.04.2016, Zürich Theater 11
18.04.2016, Stuttgart Liederhalle - Beethoven-Saal

(Tourneeveranstalter: Semmel Concerts
www.semmel.de)

Der Countdown läuft: Roger Cicero & Big Band endlich wieder auf Tournee

Mit seinem neuen Programm „Was immer auch kommt“ wird  Roger Cicero in Begleitung seiner großartigen Big Band zu Gast in 26 Städten in Deutschland, Österreich und Luxemburg sein. Tourstart ist am 24.9. in Mainz. Mit dabei ist Gregor Meyle & Band, der an 16 Tagen den Konzertabend eröffnet, bevor Roger Cicero mit seiner Big Band die Bühne betritt.

Roger Cicero: „Gregor Meyle ist ein sehr authentischer, wirklich seelenvoller Sänger und exzellenter Songwriter. Wir haben uns in Südafrika kennen und schätzen gelernt und sind seither in regelmäßigem Kontakt. Gregor fragte, ob er in Köln und Stuttgart dabei sein könnte, und ich habe ihm gleich die ganze Tour angeboten. Ich mag ihn wirklich sehr, und insofern ist die Freude gleich doppelt groß, Gregor als Gast in 16 Städten auf meiner Tour dabei zu haben.“

Auf seinem aktuellen Top 4  Album „Was immer auch kommt“ beweist Roger Cicero mit reduzierten Arrangements und neuem Groove seine musikalische und persönliche Weiterentwicklung, die dafür sorgt, dass er auch mit seinem fünften Album zu den Ausnahmekünstlern der deutschen Popszene gehört.Die Fans dürfen sich auf einen grandiosen Mix aus alten und neuen Hits freuen, wie immer in einzigartigen meist neuen Arrangements. Roger Cicero: „Das wird ein Fest, wir können es kaum erwarten endlich wieder auf Tournee zu gehen. Herrlich! Wir freuen uns auf euch!“

ROGER CICERO & BIG BAND "WAS IMMER AUCH KOMMT" TOURDATEN:
24.09.2014 - Mainz, Phönix-Halle
26.09.2014 - Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
27.09.2014 - Dortmund, Westfalenhalle 3A
28.09.2014 - Braunschweig, Stadthalle - Großer Saal
30.09.2014 - Bremen, Halle 7*
01.10.2014 - Hamburg, CCH 1*
04.10.2014 - Kiel, Sparkassen-Arena-Kiel*
05.10.2014 - Lübeck, Musik- und Kongreßhalle*
07.10.2014 - Oberhausen, König-Pilsener-Arena*
08.10.2014 - Köln, Lanxess Arena*
09.10.2014 - Stuttgart, Liederhalle - Beethovensaal*
11.10.2014 - Frankfurt, Alte Oper - Großer Saal*
12.10.2014 - München, Philharmonie*
13.10.2014 - Nürnberg, Meistersingerhalle*
15.10.2014 - Mannheim, Rosengarten Mannheim*
16.10.2014 - Bielefeld, Stadthalle*
17.10.2014 - Hannover, Swiss Life Hall*
19.10.2014 - Saarbrücken, Saarlandhalle*
21.10.2014 - Graz, Stadthalle*
22.10.2014 - Wien, Wiener Stadthalle - Halle D*
24.10.2014 - Leipzig, Gewandhaus zu Leipzig*
25.10.2014 - Berlin, Tempodrom
26.10.2014 - Dresden, Alter Schlachthof
28.10.2014 - Chemnitz, Stadthalle - Großer Saal
29.10.2014 - Erfurt, Messe
30.10.2014 - Lingen, Emsland Arena
 

*Special Guest: Gregor Meyle & Band (30.09. - 24.10.)
Eintrittskarten sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder telefonisch unter der Semmel Concerts Ticket-Hotline 01806/ 57 00 99 (20 Cent/Anruf, Mobilfunk 60 Cent/Anruf), sowie im Internet unter
www.semmel.de .


Empfehlen Sie diese Seite auf:

Roger Cicero & Big Band "WAS IMMER AUCH KOMMT" – Tournee 2014

(c) Mathias Bothor

Roger Cicero hat sich viel Zeit gelassen, um Songs für sein neues Album zu schreiben. Immer wieder zog er sich in diverse Studios zurück, arbeitete mit verschiedenen Teams, feilte an Texten, die sein Leben widerspiegeln. 2013 stand aber auch im Zeichen seiner Jazz Experience. Um den nötigen Abstand zu haben, besann sich Roger Cicero auf seine musikalischen Wurzeln und begeisterte mit seinem Jazztrio bei einigen ganz besonderen Konzerten im kleinen Kreis (TV Ausstrahlung am 09.12.13 auf 3sat).

Nun ist das neue Album so gut wie fertig und wird voraussichtlich im März 2014 erscheinen. Mit den neuen Songs im Gepäck kehrt der vielseitige Ausnahmekünstler zu seiner Paradedisziplin zurück: satter Big Band Sound kombiniert mit starken deutschen Texten! Wie immer voller Spielfreude geht Roger Cicero mit seiner 13-köpfigen Big Band ab Sommer 2014 auf große Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Der Wahl-Hamburger holte den Sound aus den 50ern ins Hier und Jetzt und machte ihn für das 21. Jahrhundert salonfähig. Doch längst hat er die Grenzen des Swings überschritten und sein Repertoire um Jazz und Soul, Funk und Pop erweitert. Mit jedem neuen Projekt, jedem Album und jeder Erfahrung entwickelt er sich als Musiker weiter und überrascht so sein Publikum mit immer neuen Facetten. Sein Geheimnis? Er nimmt sich die Zeit, genau hinzuschauen und neue Dinge auszuprobieren.

Mit seiner unverwechselbaren Stimme, seinem Humor und seinen außergewöhnlichen Entertainer-Qualitäten wird Roger Cicero auch 2014 seine Fans begeistern. Freuen Sie sich auf Roger Cicero mit seiner Big Band, wie Sie ihn kennen: Musiker durch und durch – charmant, virtuos, leidenschaftlich. Was immer auch kommt!

 


ROGER CICERO & BIG BAND "WAS IMMER AUCH KOMMT" TOURDATEN:
24.09.2014 - Mainz, Phönix-Halle
26.09.2014 - Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
27.09.2014 - Dortmund, Westfalenhalle 3A
28.09.2014 - Braunschweig, Stadthalle - Großer Saal
30.09.2014 - Bremen, Halle 7
01.10.2014 - Hamburg, CCH 1
04.10.2014 - Kiel, Sparkassen-Arena-Kiel
05.10.2014 - Lübeck, Musik- und Kongreßhalle
07.10.2014 - Oberhausen, König-Pilsener-Arena
08.10.2014 - Köln, Lanxess Arena
09.10.2014 - Stuttgart, Liederhalle - Beethovensaal
11.10.2014 - Frankfurt, Alte Oper - Großer Saal
12.10.2014 - München, Philharmonie
13.10.2014 - Nürnberg, Meistersingerhalle
15.10.2014 - Mannheim, Rosengarten Mannheim
16.10.2014 - Bielefeld, Stadthalle
17.10.2014 - Hannover, Swiss Life Hall
19.10.2014 - Saarbrücken, Saarlandhalle
21.10.2014 - Graz, Stadthalle
22.10.2014 - Wien, Wiener Stadthalle - Halle D
24.10.2014 - Leipzig, Gewandhaus zu Leipzig
25.10.2014 - Berlin, Tempodrom
28.10.2014 - Chemnitz, Stadthalle - Großer Saal
29.10.2014 - Erfurt, Messe

Eintrittskarten sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder telefonisch unter der Semmel Concerts Ticket-Hotline 01806/ 57 00 99 (20 Cent/Anruf, Mobilfunk 60 Cent/Anruf), sowie im Internet unter
www.semmel.de.

ROGER CICERO - neues Album "in diesem Moment" ab 28.10.

Es war einfach Zeit für eine Zäsur.

„Der Erfolg kam zwar nicht schnell, wenn man meinen Lebensweg betrachtet”, sagt Roger Cicero mit Blick auf seine bisherige Karriere, “aber dafür ziemlich plötzlich. Und auch ziemlich massiv: Ich hatte drei Jahre lang weder Zeit noch Kopf, irgendetwas zu verarbeiten.

 

2006 war der Erstling Männersachen erschienen, bis 2009 folgten zwei weitere hochdekorierte Alben, über 300 Konzerte und ungezählte Termine. “Ich musste das alles für mich erstmal einordnen.“

 

Aus dieser Diagnose folgte zwangsläufig das weitere Aufbrechen des mittlerweile zu eng gewordenen Swing-Korsetts, und zwar Stück für Stück eingeleitet bereits auf dem letzten Album Artgerecht. Auch wenn Roger Cicero diesem Stil und Style viel zu verdanken hat: Der elegante Sound der 50er bot nur Spielfläche für einen kleinen Teil seiner stimmlichen Möglichkeiten.

 

Alles auf null also. Neue Energien freisetzen, in völlig neuen Konstellationen denken und arbeiten.

Über ein Jahr schrieb und komponierte er, unter anderem mit dem Kölner Tinseltown-Kollektiv, aber auch mit Kollegen wie Rea Garvey oder Musikern von Jamiroquai, Juli und Stanfour. Für die Produktion zog Roger Cicero mit Kiko Masbaum sowie dem für drei Titel verantwortlichen Roland Spremberg ebenfalls neue Namen hinzu, deren detailverliebte Arbeitsweise perfekt mit der eigenen harmonierte.

 

Zweieinhalb Jahre nach Artgerecht legt Roger Cicero nun Album Nummer vier vor. Mit großer Vorfreude, aber auch mit erhöhtem Pulsschlag - und vielleicht ein klein wenig feuchten Händen: “Es gab keine Referenzen für unsere Arbeit, keine vorgetretenen Pfade, nichts, anhand dessen ich mir hätte ausmalen können, wie das Ergebnis wohl werden würde. Ich hatte schlicht keine andere Wahl, als mich immer wieder auf den Moment einzulassen. Und aus diesen ‚Momenten’ heraus ist das Album entstanden.

 

Web: www.rogercicero.de

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch