Rebecca Ferguson-CD "Superwoman" erscheint am 14. Oktober

Drei Jahre nach ihrem letzten Studioalbum „Freedom“ veröffentlicht die britische Ausnahme-Sängerin Rebecca Ferguson ein Album mit neuen Songs. „Superwoman“, so der Titel des Longplayers, erscheint am 14. Oktober und enthält unter anderen die Vorabsingle „Bones”. Produziert wurde das neue Album der 30-jährigen Britin von Troy Miller (Mark Ronson, Amy Winehouse), desweiteren wirkten Jonny Lattimer  (Ellie Goulding, James Bay), Negin Djafari (Miley Cyrus) und Eg White (Adele, Florence And The Machine, Sam Smith) an der Entstehung von „Superwoman“ mit.

 

Link zum offiziellen Audio-Video der ersten Singles „Bones“: http://www.vevo.com/watch/rebecca-ferguson/Bones-(Official-Audio)/GB1101601282

 

Geprägt vom Liebeskummer und dem Gefühl des Verlassenwerdens im Zusammenspiel mit der unendlichen Freude, die die Geburt eines Kindes mit sich bringt, zeigt „Superwoman“ eine Frau, die endgültig ihre Geschicke selbst in die Hand genommen hat. Es ist der ultimative Soundtrack für all jene, die sich nach dem leidvollen Ende einer Beziehung wieder aufrichten mussten, und in der Folgezeit stärker, glücklicher und furchtloser aus dieser Zeit hervorgingen.  

 

„Dieses Album ist ehrlich und emotional sehr komplex“, erklärt die die attraktive Sängerin, „das Schreiben der Songs hat mir Stärke und Sicherheit gegeben. Es ist mein bisher persönlichstes Album und hat mich an einen Ort in meinem Leben geführt, an dem ich mich stark fühle. Es trägt den Titel ‚Superwoman‘, weil ich gelernt habe, meine Verletzlichkeit zu akzeptieren und sie als Stärke zu sehen.“

 

Neben ihren beiden Alben „Heaven“  (2011, Platz drei in UK, Platz 15 in Deutschland) und „Freedom“ (2013, Platz sechs in UK) veröffentlichte Rebecca Ferguson mit der unverkennbaren Soulstimme 2015 ein Album mit Billie Holiday-Songs unter dem Titel „Lady Sings The Blues“, das Platz sieben der britischen Charts erreichte. Ihr persönliches Schicksal und ihr Aufstieg vom Working Class Girl aus Liverpool zum international gefeierten Soul/Pop-Star berührte die Menschen in ganz Europa und den USA. Sie absolvierte erfolgreiche Tourneen auf beiden Seiten des Atlantiks und ihre Veröffentlichungen wurden von den Kritikern begeistert aufgenommen, die ihre Musik mit der ihrer Idole Macy Gray und Aretha Franklin verglichen.

REBECCA FERGUSON - das neue Album "Freedom", VÖ: 29.11.13

Mit ihrem Debütalbum „Heaven“ gelang Rebecca Ferguson 2011 ein seltenes Kunststück: mit ihrer einzigartigen Soulstimme und atmosphärisch-sehnsüchtigeM Hochqualitäts-Pop verzückte die bis dahin völlig unbekannte Newcomerin nicht nur Kritiker und Medien, sondern ließ auch die Herzen von Millionen Musikfans höher schlagen. In der Folge konnte sich das Album hoch in den Charts platzieren – zunächst in ihrer Heimat Großbritannien (wo „Heaven“ auf Platz drei chartete), später auch in Deutschland (Platz 15 in den Media Control Longplay Charts, Platz eins bei iTunes), dem übrigen Europa und schließlich auch den USA (Platz 23 in den Billboard Charts). In Großbritannien erreichte „Heaven“ Doppelplatin-Status, hierzulande wurde das Album knapp 50.000 Mal verkauft. Nun hat die 27-jährige Ausnahmekünstlerin die Arbeiten an ihrem zweiten Album abgeschlossen, das den Titel „Freedom“ (VÖ: 29.11.) tragen wird. Mit „I Hope“ legte die aus Liverpool stammenden Sängerin die erste Vorab-Single des Albums vor – eine starke Pop-Hymne mit großen Hit-Potenzial.    

 
Wie an allen Songs auf „Freedom“ war Rebecca Ferguson auch an „I Hope“ als Co-Songwriterin beteiligt. In den Credits des neuen Albums finden sich darüber hinaus die Namen Jarrad Rogers, mit dem Rebecca fünf Songs schrieb, sowie Mr. Hudson, Matt Hales, Toby Gad und TMS, dazu ihr bewährter Studio-Partner Eg White. „Seit der Veröffentlichung von ‚Heaven‘ hat sich so viel in meinem Leben verändert. Ich habe das Gefühl, dass ich in den vergangenen zwei Jahren mehr gelernt habe als in meinem gesamten Leben davor – und das spiegelt die Musik auf dem neuen Album wider.“

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch