Prag - Kein Abschied!

Wer hätte das gedacht? Nun, wenn man Erik, Tom oder Nora fragt, war das schon immer nur allzu logisch. PRAG war und ist mehr als nur die aus drei Personen bestehende „Selbsthilfegruppe Filmmusik der 60er Jahre“. Quer durch Deutschland sind sie getourt und jeden Abend wurde diese Gruppe größer. Die Drei haben gelernt, dass es da draußen sehr viel Begeisterung für das gibt was PRAG macht und dass die Kleinfamilie in den letzten zwei Jahren zu einem veritablen PRAG-Clan angewachsen ist.

 

Im Januar 2015 wird „Kein Abschied“ den Beweis antreten, dass PRAG eben nicht nur die „Premiere“ glückt. PRAG ist ein manchmal schwer greifbares, vielleicht sogar etwas verschrobenes Ding. Mit überbordender Orchestrierung und einer unglaublichen Visualität scheint PRAG immer ein bisschen aus der Zeit zu fallen. Genau das ist es, was PRAG so besonders macht: „Na und, wir wollen das aber so!“ Und weil ihnen ihre Willenshoheit wichtig ist, haben sie sich bewusst entschieden, mit ihrem eigenen Label TYNSKA Records weiterzumachen und ein zweites Album nachzulegen.

 

Die Drei lieben es einfach zu sehr, ihr Verständnis von orchestralem Seelenheil in die Welt zu tragen. Mit dem Wissen, dass sich „Premiere“ ein beachtliches Publikum erspielt hat, sind sie in diesem Jahr ins Studio gegangen und haben mit „Kein Abschied“ ein Album geschaffen, dass so herrlich unangestrengt daherkommt, dass man die zweifelsohne poppigeren, vielleicht sogar fürs Radio prädestinierten Songs als die natürlichste Sache der Welt empfindet.

PRAG macht das halt einfach so wie PRAG das machen will. Ohne Strategie. Dafür mit Herz. Und Orchester.

 

„Kein Abschied“ ist sentimentale Rückendeckung für alle, die Musik noch fernab von Marketingstrategien genießen. Ein Pop gewordener Herzenswunsch. Das letzte Zirkuszelt auf dem Jahrmarkt der Realität. Wir kaufen uns eine Packung Popcorn, setzen uns ganz nach hinten und freuen uns auf das was uns 2015 bringen wird: „Kein Abschied“. Das Jahr fängt ja gut an.

Und all die Fragen sind gestellt. Das Meiste ist jetzt klar. Wir gehen noch mal auf Start.

 

Nora Tschirner und Erik Lautenschläger kennen sich schon aus Schulzeiten, beide singen dort im Schulchor. Während Nora eine erfolgreiche Schauspielerkarriere verfolgt, bleibt Erik der Musik treu, gründet die Indie Band Erik & Me und arbeitet an unterschiedlichen musikalischen Projekten, unter anderem auch mit dem Musiker Tom Krimi. Im Frühjahr 2011 treffen sich Nora und Erik zufällig wieder. Nora ist auf der Suche nach einem Lied für eine Fernsehsendung, Erik und Tom nach einer Duett Partnerin für einen Song. Nora besucht die beiden im Studio, die drei harmonieren so gut miteinander, das sie beschließen ab sofort gemeinsam Musik zu machen. Ihr Debutalbum „Premiere“, welches sie mit dem Prager Filmorchester aufgenommen haben, erscheint 2013 auf ihrem eigenen Label Týnská Records. Es folgt eine Tour und die Aufnahmen für das zweite Album von PRAG. „Kein Abschied“ erscheint am 16. Januar 2015!

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Prag - neues Video zu Bis Einer Geht

Im Oktober machten Prag zum ersten Mal mit ihrem Song "Sophie Marceau" auf sich aufmerksam, jetzt gibt es einen brandneuen Song inklusive Video.
"Bis Einer Geht" kann man an dieser Stelle hören und sehen: http://youtu.be/5r1CwVthnUM

Prag, das sind Nora Tschirner, Erik Lautenschläger (Erik & Me) und Tom Krimi (Stereo Deluxe / Raz Ohara).


Erik Lautenschläger und Tom Krimi machten bereits gemeinsam Musik, als Nora Tschirner vor einem Jahr mit Stimme und Gitarre dazustieß.
Die gemeinsame Liebe zur Boheme der 50er & 60er Jahre, zu Scott Walker, Henry Mancini, Ennio Morricone, John Barry und Jaques Brel zeigt sich bei Prag äußerlich und natürlich auch musikalisch.


Dass das nicht nur auf Platte funktioniert, zeigte die Tour im Oktober und die daraufhin erschienenen Kritiken:

"Nora Tschirner ist die humorvolle Frontfigur der Generation Bart, die dunkelhaarige Grace Kelly der Mumford-And-Sons-Jugend, die beim Berliner Auftritt in all ihrer coolen Trendheit (Hüte, Anzüge, Golfschuhe) keinerlei Unsicherheiten zeigte. (...) Sänger Erik Lautenschläger oder vor allem Gitarrist Tom Krimi demonstierten, dass Prag weit mehr sind als ein Designerwitz. Die von der Band postulierte "Wir sind die neue keine falsche Bescheidenheit" stimmt wirklich." (Rollingstone.de 10/12)

"Bei aller Liebe zum Detail sind es genau diese Selbstironie und die Leichtigkeit, die die eigentliche Stärke der Band ausmachen. Und deswegen passt Nora Tschirner,(...) mit ihrer schnodderigen, lausbubenhaften Art auch so wunderbar dazu."
(Musikexpress.de 10/12)


Prag im Talk mit Frau Heinrich sieht man hier: http://www.einslive.de/medien/html/1live/2012/12/04/1live-talk-mit-frau-heinrich.xml?offset=376&autoPlay=true
Am 25. Januar 2013 erscheint ihr Debütalbum
"Premiere".

 

https://www.facebook.com/pragmusic

Sophie Marceau von PRAG / erstes Video

Die beiden Berliner Musiker Erik Lautenschläger (Erik & Me) und Tom Krimi (Stereo Deluxe / Raz Ohara) entdeckten, daß sie eine gemeinsame Liebe zur Boheme der 50er & 60er Jahre haben, zu Scott Walker, Henry Mancini, Ennio Morricone, John Barry und Jaques Brel. Also fingen sie an, ein Album zu schreiben – mit Pathos, Tiefe und großen Gesten.


Und nachdem Nora Tschirner mit Stimme und Gitarre dazustieß, ist Prag seit einem Jahr komplett.

Auf Ihrem Debütalbum "Premiere", das für Anfang 2013 geplant ist, verbindet das Trio cineastischen Pop mit klugen, zeitgemäßen Texten und überbordenden Arrangements. Es erklingen Mandolinenorchester, Hackbretter, Knackbässe – und die Streicher und Bläser sind natürlich beim tschechischen Fernsehen mit dem angeschlossenen Prager Filmorchester aufgenommen.


Das erste Video zur ersten Single "Sophie Marceau" gibt es an dieser Stelle zu sehen: http://youtu.be/Z5YpFLiYPRk


Für den Oktober sollte man sich zudem bereits folgende Termine merken:
16.10.2012 Atomic Café (München)
17.10.2012 Kulturkirche  (Köln)
18.10.2012 Golem (Hamburg)
25.10.2012 Babylon (Berlin)

https://www.facebook.com/pragmusic

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch