OTIS REDDING "Otis Blue – das legendäre Album wird 50!" | VÖ: 18.09.15

OTIS REDDING "Otis Blue – das legendäre Album wird 50!"
- Collector’s Edition ab 18. September wieder erhältlich!
- 12-CD-Box „Soul Manifesto“ mit allen Studio- und Live-Alben von 1964-1967 sowie vier posthum erschienenen Alben ab 30. Oktober!

OTIS REDDING
s kraftvolle Stimme und die entfesselte Energie seiner Performance definierten den Sound des Souls der sechziger Jahre deutlicher als alles andere. Bis zu seinem frühen Tod am 10. Dezember 1967 nahm der Sänger aus Georgia mit der Stax Records-Hausband ein unvergleichliches musikalisches Werk auf, zu dem unvergessene Klassiker wie "Try A Little Tenderness", "Pain In My Heart" und nicht zuletzt der No.1-Hit "(Sittin‘ On) The Dock Of The Bay" gehören.


Otis Redding - (Sittin' On) The Dock Of The Bay (Official Video)
https://youtu.be/rTVjnBo96Ug

Der größte und einschneidendste Erfolg von "Big O" war jedoch ohne Zweifel das Album "Otis Blue: Otis Redding Sings Soul". Es wurde am 15. September 1965 veröffentlicht und feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag! Der größte Teil des Albums wurde in einer atemlosen 24 Stunden-Session im Jui 1965 mit Booker T. & The MG’s, Pianist Isaac Hayes und den Mar-Key Horns aufgenommen. Das Album spielte sich auf Platz 1 der US-R&B-Charts und enthielt ikonische Singles wie "I’ve Been Lovin‘ You Too Long", REDDINGs Version des Stones-Klassikers "Satisfaction" und "Respect", das zwei Jahre später in der Interpretation von Aretha Franklin zum Welthit wurde. Auch heute noch gilt "Otis Blue" als eines der wichtigsten Alben aller Zeiten und wurde sowohl vom Rolling Stone als auch vom Time Magazine zu den besten 100 Alben der Musikgeschichte gezählt!

Otis Redding, "I've Been Loving You Too Long", from MIPF 1967
https://youtu.be/0vUc17A0SNY

Im Jahr 2008 veröffentlichten Rhino eine 2-CD Collector’s Edition des Albums "Otis Blue: Otis Redding Sings Soul" mit Stereo- und Monoversionen des Albums sowie bis dahin unveröffentlichten alternativen Mixen und einer Auswahl aus REDDINGs explosiven Live-Alben "Live At The Whisky A Go Go" und "Live In Europe". Nachdem das Album lange vergriffen war, wird die Collector’s Edition zum 50. Jubiläum nun wieder erhältlich sein. Sie erscheint am 18. September!

Noch in diesem Herbst wird ein 12-CD Box-Set mit dem Titel "Soul Manifesto: 1964-1970" erscheinen, in dem natürlich auch "Otis Blue" enthalten sein wird. Die Sammlung beinhaltet alle acht Studio- und Live-Alben, die OTIS REDDING zwischen 1964 und 1976 aufnahm, sowie einige weitere essenzielle Aufnahmen. "Soul Manifesto" erscheint am 30. Oktober und wird auch zum digitalen Download zur Verfügung stehen.

"Soul Manifesto" eröffnet einen tiefen Einblick in REDDINGs bemerkenswerte Karriere von seinem 1964er Debüt "Pain In My Heart" bis zum 1967er Album "King & Queen", das er mit Carla Thomas zusammen aufnahm und das letzte Album ist, das zu seinen Lebzeiten erschien. Zu den vier posthum veröffentlichten Alben gehört unter anderem "The Dock Of The Bay" von 1968, das in jenem Jahr die R&B-Charts toppte und den Klassiker "(Sittin‘ On) The Dock Of The Bay" enthält.
Mit seinen Alben, die in "Soul Manifesto" in einer Sammlung zusammengefasst wurden, legte OTIS REDDING die Messlatte für alle nachfolgenden Sänger sehr hoch, insbesondere mit seinen unvergessenen Performances auf Tracks wie "I Can’t Turn You Loose", "Mr. Pitiful" und "Chained And Bound".


http://www.otisredding.com
http://www.facebook.com/otisredding
http://twitter.com/OtisRedding
http://www.youtube.com/user/OtisReddingChannel
http://de.wikipedia.org/wiki/Otis_Redding


Otis Redding "Soul Manifesto: 1964-1970"
Album Listing


Pain In My Heart (1964)
The Great Otis Redding Sings Soul Ballads (1965)
Otis Blue: Otis Redding Sings Soul (1965)
The Soul Album (1966)
Complete & Unbelievable: The Otis Redding Dictionary Of Soul (1966)
King & Queen – with Carla Thomas (1967)
Live In Europe (1967)
The Dock Of The Bay (1968)
The Immortal Otis Redding (1968)
In Person At The Whisky A Go Go (1968)
Love Man (1969)
Tell The Truth (1970)

Otis Redding "The King Of Soul" - Neues 4-CD Boxset mit 92 Tracks zum 50. Jahrestag des Debüts "Pain In My Heart" | VÖ: 07.02.14

Seine machtvolle Stimme setzte Standards, an denen sich ganze Generationen von Sängern orientierten – die sie aber nie so erreichen konnten wie er selbst. Auch wenn OTIS REDDING nur 26 Jahre alt wurde, hinterließ er seine Spuren als einer der eindrucksvollsten und kraftvollsten Sänger der Musikgeschichte. Und nicht nur als Interpret glänzte der 1941 in Dawson, Georgia, geborene REDDING: Als Komponist schuf er die Hymne, die in der einzigartigen Interpretation durch Aretha Franklin zum Kampflied weiblicher Stärke wurde: "Respect“. Zum Black History Month, der in den USA zum Februar 2014 ausgerufen wurde, veröffentlichen Rhino Records die 4-CD-Box OTIS REDDING – The King Of Soul.

Die Veröffentlichung von The King Of Soul fällt mit dem 50. Jubiläum seines Debüt-Albums "Pain In My Heart" zusammen, das den Startpunkt für die Karriere REDDINGS, von seinen Fans auch "The Big O" genannt, markierte. Überdies definierte das Album aus dem Jahr 1964 auch den typischen Stax-Sound aus Memphis, Tennessee, der in der Soulwelt noch immer einen Garant für musikalische Qualität darstellt. Als umfassendes Porträt von OTIS REDDING präsentiert "The King Of Soul" ganze 92 Songs und geht auf die Spuren einer einzigartigen Karriere, die den Musikhimmel wie ein Meteor erleuchtete und tragischerweise durch sein vorzeitiges Ableben in einem Flugzeugabsturz im Jahre 1967 beendet wurde.

Die überaus große Spannweite von OTIS REDDINGs Talent und seinem exquisiten Songwriting wird in Songs wie "I Can’t Turn You Loose", "Ole Man Trouble" und dem unsterblichen "(Sittin‘ On) The Dock Of The Bay", das posthum zu einem No.-1-Hit wurde, überdeutlich. Eine ganze Reihe von Live-Aufnahmen unterstreichen seinen Ruf als magnetischen und enorm dynamischen Performer, etwa die Aufnahmen von 1966 aus dem Whisky A Go Go in LA ("These Arms Of Mine", "Papa’s Got A Brand New Bag") und dem Olympia Theatre aus dem Jahr 1967 ("Shake", "Try A Little Tenderness").
Bedeutend sind zudem REDDINGs Interpretationen, die aus einer Fremd-Vorlage einen authentischen OTIS REDDING-Song werden ließen – von Solomon Burkes "Down In The Valley" und William Bells "Don’t Miss Your Water" bis zu "(I Can’t Get No) Satisfaction" von den Rolling Stones und Smokey Robinsons "My Girl" – sämtlich auf "The King Of Soul" in den unvergleichlichen Versionen OTIS REDDINGs enthalten. Zu den Highlights der 4-CD-Box gehören zudem seine legendären Kooperationen mit Carla Thomas, etwa bei "Lovey Dovey" und "Tramp".

Fünf Studio-Alben ließen OTIS REDDING in der Musikwelt unsterblich werden: "Pain In My Heart" (1964), "The Great Otis Redding Sings Soul Ballads" (1965), "Otis Blue" (1965), "The Soul Album" (1966) und "Complete & Unbelievable: The Otis Redding Dictionary of Soul" (1966). 1967 nahm er das Album "Kings & Queens" mit Carla Thomas auf. Doch sein größter Hit verhalf ihm erst nach seinem Tod zu Weltruhm: es war "(Sittin‘ On) The Dock Of The Bay", für das OTIS REDDING 1969 posthum mit einem Grammy ausgezeichnet wurde.

OTIS REDDING "THE KING OF SOUL"
Track Listing

Disc One
01. “These Arms Of Mine”
02. “Hey Hey Baby”
03. “That’s What My Heart Needs”
04. “Mary’s Little Lamb”
05. “Pain In My Heart”
06. “Something Is Worrying Me”
07. “Come To Me”
08. “Don’t Leave Me This Way”
09. “Security”
10. “Chained And Bound”
11. “Your One And Only Man”
12. “That’s How Strong My Love Is”
13. “Mr. Pitiful”
14. “A Woman, A Lover, A Friend”
15. “Nothing Can Change This Love”
16. “It’s Too Late”
17. “For Your Precious Love”
18. “Home In Your Heart”
19. “I’ve Been Loving You Too Long” (Mono Version)
20. “I’m Depending On You”
21. “Respect” (Mono Version)
22. “Ole Man Trouble” (Mono Version)
23. “Change Gonna Come”

Disc Two
01. “Shake”
02. “Satisfaction”
03. “Down In The Valley”
04. “My Girl”
05. ?Rock Me Baby”
06. “You Don’t Miss Your Water”
07. “I Can’t Turn You Loose”
08. “Just One More Day”
09. “Any Ole Way”
10. “It’s Growing”
11. “Cigarettes And Coffee”
12. “Chain Gang”
13. ?Nobody Knows You (When You’re Down And Out)”
14. “Good To Me”
15. “Everybody Makes A Mistake”
16. “Just One More Day” (Live, 1966)
17. “Mr. Pitiful” (Live, 1966)
18. “(I Can’t Get No) Satisfaction” (Live, 1966)
19. “These Arms Of Mine” (Live, 1966)
20. “Papa’s Got A Brand New Bag” (Live, 1966)
21. “Don’t Mess With Cupid”
22. “My Lover’s Prayer”



Disc Three
01. “Try A Little Tenderness”
02. “Fa-Fa-Fa-Fa-Fa (Sad Song)”
03. “I’m Sick Y’all”
04. “Tennessee Waltz”
05. “Sweet Lorene”
06. “Day Tripper”
07. “You’re Still My Baby”
08. “Hawg For You” (Mono Version)
09. “I Love You More Than Words Can Say”
10. “Let Me Come On Home”
11. “Open The Doof”
12. “Tramp” (Otis Redding & Carla Thomas)
13. “Knock On Wood” (Otis Redding & Carla Thomas)
14. “Let Me Be Good To You” (Otis Redding & Carla Thomas)
15. “Lovey Dovey” (Otis Redding & Carla Thomas)
16. “New Year’s Resolution” (Otis Redding & Carla Thomas)
17. “Ooh Carla, Ooh Otis” (Otis Redding & Carla Thomas)
18. “White Christmas”
19. “Merry Christmas Baby”
20. “The Glory Of Love”
21. “The Huckle-Buck”
22. “Tell The Truth”


Disc Four
01. “Respect’ (Live, 1967)
02. “Can’t Turn You Loose” (Live, 1967)
03. “I’ve Been Loving You Too Long” (Live, 1967)
04. “My Girl” (Live, 1967)
05. “Shake” (Live, 1967) (Stereo Mix Of Single Version)
06. “Fa-Fa-Fa-Fa-Fa (Sad Song)” (Live, 1967)
07. “Try A Little Tenderness” (Live, 1967)
08. “I’ve Got Dreams To Remember”
09. “Nobody’s Fault But Mine”
10. “Hard To Handle”
11. “Thousand Miles Away”
12. “The Happy Song (Dum-Dum)”
13. “A Waste Of Time”
14. “Champagne And Wine”
15. “A Fool For You”
16. “I’m A Changed Man”
17. “Direct Me”
18. “Love Man”
19. “Look At The Girl”
20. “Free Me”
21. “The Match Game”
22. “A Little Time”
23. “Johnny’s Heartbreak”
24. “Amen”
25. “(Sittin’ On) The Dock Of The Bay”

[<<<< iTools >>>>]

Otis Redding "I've Been Loving You"

http://youtu.be/GGlKJDEI1Nk


* * *

Otis Redding "Try A Little Tendernes" (1976)

http://youtu.be/P29E7YYMD7o

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch