Niels Frevert kündigt sein neues Album für den 22. August 2014 an

Foto: Erik Weiss

Zwischen Freverts Alben mögen schon mal halbe Dekaden vergehen, Stillstand gibt es bei ihm nicht. "Paradies der gefälschten Dinge", Frevert-Album Nummer fünf, markiert knapp 3 Jahre nach seinem Vorgänger “Zettel auf dem Boden” eine gewaltige Veränderung. Der Künstler wechselte Plattenfirma und Konzertagentur. Gemixt wurden die Aufnahmen diesmal von Olsen Involtini (Seeed, Peter Fox), der mehr Opulenz, aber auch gewagtere Dynamik in den Sound bringt. Großes Kino, das an Meilensteile des orchestralen Pop erinnert und Freverts Erkundungen falscher und echter Paradiese weite, lichte Klangräume öffnet. So können die Lieder musikalisch und lyrisch noch weitere Bögen schlagen, locken den Hörer noch tiefer in fremdes Terrain, um ihn dort mit angenehmsten Melodien und unangenehmsten Wahrheiten zu konfrontieren. Aber gerade darin liegt die Schönheit und Gemeinheit dieses Werks: die Akkorde führen den Weg in unverhoffte Richtungen, der Hörer wird reingezogen in eine fremdartig schillernde Welt, in der er doch an jeder Ecke auf eigene Erfahrungen zurückgeworfen wird. Und auf einmal ist man dann mitten drin, in der Liebe, dem Wahnsinn, der Weltverlorenheit. In diesem Paradies mit doppelten Boden. Dieses Album wird Sie erst betören, dann verstören.

 

 

Auf Tour mit Band:

17.11.14 Düsseldorf, Zakk
18.11.14 Frankfurt, Brotfabrik
19.11.14 Saarbrücken, Garage
20.11.14 München, Orangehouse
21.11.14 A-Wien, B72
22.11.14 Dresden, Scheune
27.11.14 CH-Zürich, Bar Rossi (solo)
03.12.14 Lingen, Alter Schlachthof
04.12.14 Bremen, Lagerhaus
05.12.14 Köln, Luxor
06.12.14 Münster, Gleis 22
07.12.14 Stuttgart, ClubCANN
09.12.14 Mannheim, Alte Feuerwache
10.12.14 Erlangen, E-Werk
11.12.14 Berlin, Lido
12.12.14 Hamburg, Mojo
13.12.14 Flensburg, Volksbad

Empfehlen Sie diese Seite auf:

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch