Neil Diamond: "Hot August Night III" erscheint am 17.08. als 2CD+DVD, 2CD+Blu-ray, Doppel-CD oder digitaler Download

Am 17. August 2018 erscheint ein absolutes Konzert-Highlight für Fans von Neil Diamond: Anlässlich eines Konzertes im Spätsommer 2012 im legendären Greek Theatre von Los Angeles zum 40. Jubiläum des Live-Meilensteins „Hot August Night“ (1972) veröffentlicht Universal Music von Neil Diamond „Hot August Night III“. Das Live-Konzert wird in zahlreichen audiovisuellen Formaten veröffentlicht, so zum Beispiel als 2CD+DVD, als 2CD+Blu-ray, als Doppel-CD oder als digitaler Download. Neil Diamond hatte im Jahr 1972 das mehrfach mit Platin ausgezeichnete Live-Doppelalbum „Hot August Night“ im Greek Theatre eingespielt, das unter anderem in den USA die Top-5 der Charts erreichte.

 

Seine legendären Livequalitäten dokumentiert Neil Diamond im Verlauf der ausgezeichneten Jubiläums-Show. Die gut zwei Stunden und zwanzig Minuten lange Performance wird visuell durch exklusives „Behind-the-Scenes“-Material mit der Band und Diamonds Crew abgerundet. „Seine Stimme klingt immer noch kraftvoll und präzise“, kommentierte das Billboard Magazine die 2012 absolvierten Shows im The Greek, „er greift auf den Bariton zurück, wenn er etwas betonen will – wie damals in den Siebzigern... und er schafft es wirklich immer, jede Zeile mit Überzeugung zu präsentieren.“

 

Vom akustischen „Forever in Blue Jeans“ über den Americana-Einschlag von „Kentucky Woman“ bis hin zum zeitlosen Sunshine-Hit „Sweet Caroline“, dem leidenschaftlichen „I Am... I Said“ oder auch dem bewegenden „America“ belegt „Hot August Night III“ in einem packenden Mitschnitt, wie mühelos Diamond es auch im fünften Jahrzehnt seiner Karriere gelingt, ein Publikum mitzureißen und zu begeistern.

 

Das im Dezember 1972 veröffentlichte Originalalbum „Hot August Night“, dessen Titel übrigens auf der ersten Zeile des Songs „Brother Love’s Travelling Salvation Show“ (1969) basiert, hatte bereits ein vergleichbar magisches Konzert eingefangen – einen von insgesamt 10 ausverkauften Abenden, die Diamond im August 1972 im The Greek spielte. „Diese Konzerte zählen seither zu den größten Auftrittsserien eines Pop/Rock-Sängers in L.A.“, schrieb Robert Hilburn über die Shows.

 

Neil Diamond ging es schon immer um Songs – daran hat sich bis heute nichts geändert. Sie sind und bleiben das Fundament seiner unglaublichen Karriere, in deren Rahmen er weltweit über 130 Millionen Alben verkauft hat. 56 von ihm geschriebene Songs landeten in den Billboard Hot-100, 38 Titel in den Top-40, zwölf davon konnten sich in die Top-10 platzieren, während es gleich 16 seiner Alben in die Album-Top-10 schafften. Auch Edelmetall gab es reichlich: 40 Gold-, 21- Platin und elf Multiplatinauszeichnungen allein in den USA.

 

Der Grammy-Gewinner wurde in die Rock & Roll Hall of Fame und die Songwriters Hall of Fame aufgenommen. Obendrein bekam er den Sammy Cahn Lifetime Achievement Award und den Johnny Mercer Award, zwei der wichtigsten Preise, die man als Songwriter überhaupt gewinnen kann. Zu seinen etlichen weiteren Auszeichnungen zählen unter anderem ein Golden Globe Award und 13 Grammy-Nominierungen, ein ASCAP Film & TV Award, ein Billboard Icon Award, ein American Music Award sowie der NARAS MusiCares Person of the Year Award 2009. Nachdem ihm sein „Home Before Dark“-Album kurz zuvor eine weitere Top-15-Platzierung in Deutschland beschert hatte, wurde Diamond im Jahr 2011 vom renommierten Kennedy Center für sein Lebenswerk und seinen besonderen Beitrag zur US-amerikanischen Kultur geehrt. Zuletzt hatte Diamond 2014 das Album „Melody Road“ veröffentlicht, das in den USA direkt auf Platz 3 ging – und auch in Deutschland und Österreich wieder einmal in den Top-25 landete.

 

Neil Diamond kann auf eine über 50 Jahre anhaltende Erfolgsserie zurückblicken, die neben seiner Liebe zum Songwriting ganz klar auf seiner Liebe zur Bühne basiert – weshalb „Hot August Night III“ als weiterer Meilenstein dieser Karriere gelten darf.


Neil Diamonds „Hot August Night III“ erscheint als 2CD, 2CD+1DVD, 2CD+1BD und als digitaler Download

 

Disc 1:   

1. Overture

2. Soolaimon

3. Beautiful Noise

4. Forever in Blue Jeans

5. Love On The Rocks

6. Hello Again

7. September Morn

8. Play Me

9. Shilo

10. Red, Red Wine

11. You Got To Me

12. Girl, You’ll Be A Woman Soon

13. Thank The Lord For The Night Time

14. Cherry, Cherry

15. Kentucky Woman

16. Solitary Man

17. Glory Road

18. Chelsea Morning

19. I’m A Believer

20. Happy Birthday Rose

21. Cracklin’ Rosie

 

Disc 2:

1. And The Grass Won’t Pay No Mind

2. Pretty Amazing Grace

3. We 

4. Stones

5. You Don’t Bring Me Flowers

6. Holly Holy

7. Morningside 

8. Crunchy Granola Suite

9. Sweet Caroline

10. Sweet Caroline – Reprise

11. I Am…I Said

12. Walk Off

13. America

14. Brother Love’s Travelling Salvation Show

15. I’ve Been This Way Before

16. Walk Off 

17. Band Bows

18. Audience Exit

Neil Diamond - neue Best Of

Am 9. März veröffentlicht Columbia Records die neue Doppel-CD “The Very Best of Neil Diamond – The Original Studio Recordings”.  Das Album präsentiert einen Label-übergreifenden Überblick mit insgesamt 23 Hits und Klassikern des amerikanischen Ausnahme-Songwriters. „The Very Best Of Neil Diamond – The Original Studio Records Songs“ deckt die komplette Schaffensphase des Künstlers ab. Angefangen Mitte der 1960er Jahre, als Neil Diamond als Songautor bei Bang Records tätig war, über seine Zeit bei Uni/MCA (1968-1972),  in der er den Grundstein zu seiner spektakulären Karriere legte, bis hin zu seinem herausragenden Album „The Jazz Singer“, das 1980 erschien und fünffachen Platinstatus erreichte. Außerdem sind natürlich Studioaufnahmen zu hören, die Neil Diamond bei Columbia Records einspielte. 1973 begann seine Zusammenarbeit mit diesem Label mit der Aufnahme des Albums „Jonathan Livingston Seagull“ (Soundtrack zu: „Die Möwe Jonathan“) und gipfelte über drei Jahrzehnte später  in zwei von Rick Rubin produzierten Longplayern – „12 Songs“ (2005) und „Home Before Dark“. Mit diesem Album gelang Neil Diamond im Jahr 2008  der erste Nummer Eins-Erfolg in den amerikanischen „Billboard 200“-Charts. Das Titelliste dokumentiert wie viele Klassiker Neil Diamond in seiner Karriere aufgenommen hat – wie zum Beispiel „I Am…I Said, „Song Sung Blue“, „Kentucky Woman“, „I´m A Believer“, „“Cracklin´Rosie“ oder „Sweet Caroline“. Das Booklet enthält Kommentare von Neil Diamond zu den einzelnen Songs. 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch