Mac Miller mit neuem Album "Watching Movies With The Sound Off", VÖ: 14.06.13

Aber wer zum Teufel ist bloß Mac Miller?“, fragte Der Spiegel noch vor rund anderthalb Jahren, als sich einer der Autoren darüber wunderte, dass dieser ihm unbekannte Name in einem Atemzug mit Lady Gaga und Justin Bieber auf der vom Forbes-Magazin veröffentlichten Spitzenverdiener-Liste des Jahres 2011 auftauchte. Inzwischen kennt ihn jeder: Nachdem Mac letztes Jahr zwischenzeitlich sogar Platz #1 der deutschen iTunes-Charts mit seinem letzten Album „Blue Slide Park“ belegte – in den Staaten landete das Debüt sogar auf Platz #1 der offiziellen Billboard-Charts – veröffentlicht er am 14.06.2013 endlich den Nachfolger „Watching Movies With The Sound Off“.


Während er sich zuletzt auch unter den Künstlernamen Larry Fisherman bzw. Larry Lovestein in ganz andere musikalische Gefilde begeben hat (z.B. Jazz), kommt er nun zurück mit „S.D.S.“, dem ersten Vorgeschmack aufs neue Album: Der angenehm verschroben-fette Beat des Brainfeeder-Producers Flying Lotus untermalt den Flow von Mac perfekt, und auch das Video ist angenehm schräg ausgefallen; unter anderem taucht darin auch der ehemalige US-Kinderstar Corey Feldman auf!


Während der abgefahrene Clip schon nach einer Woche über 600.000 Views verzeichnete, holt Mac Miller auf seinem zweiten Album noch weitere Rap-Senkrechtstarter ins Boot: Zu den Albumgästen zählen unter anderem Schoolboy Q und Ab-Soul, Earl Sweatshirt und Tyler, The Creator – sowie ältere Semester (aka Legenden) mit Cam’Ron und Snoop Lion (sprich: Snoop Dogg). Beteiligte Produzenten sind Pharrell Williams, Diplo und Fly Lo.

 

Der steinreiche US-Unternehmer Donald Trump, der zwischenzeitlich sogar Beef mit Mac anfangen wollte (!), lag offensichtlich mal wieder richtig, als er ihn schon vor zwei Jahren als den „neuen Eminem“ feierte… 

 

Website: http://www.universal-music.de/mac-miller/home

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch