Keri Hilson meldet sich mit neuer Single und neuem Album zurück, VÖs: 10.06. & 08.07.11

Allein die jüngsten Erfolge von Keri Hilson sprechen für sich: Ihre
Single „I Like“ machte letztes Jahr dem Titel alle Ehre, sie
hielt sich drei Wochen lang auf Platz #1 in Deutschland (sowie ein
Vierteljahr in den Top-10). Mehr noch: Gold gab’s schon nach vier
Wochen, „I Like“ lief auch im Radio rauf und runter (Platz #1 der
Airplay-Charts) und entpuppte sich schließlich sogar als einer der
zehn größten Hits des Jahres 2010. 



Nun also die Fortsetzung: „Like“-Buttons werden dieser Tage wieder
etliche angeklickt werden, denn Keri legt mit „Pretty Girl Rock
(VÖ: 10.06.11) ihre neueste Single vor und knüpft damit
nahtlos an die Erfolge von 2010 an.

 

Mit „Pretty Girl Rock“, der ersten Auskopplung ihres kommenden
No Boys Allowed“-Albums (VÖ:08.07.11), wendet
sich die in Atlanta geborene R&B-Überfliegerin, die in den
letzten Jahren diverse Hits für Superstars wie z.B. Britney, Ciara,
Ludacris, Kelly Rowland, Mary J. Blige und Usher geschrieben hat,
ganz klar an ihre weiblichen Fans: Mehr Selbstbewusstsein – so
lautet die Botschaft, die Hilson über dem von Ne-Yo und Chuck
Harmony produzierten Midtempo-Track artikuliert. Eine Message, die in anderen Teilen der Welt bereits angekommen ist: Platz #4 in den
US-amerikanischen R&B-Charts (#24 in den Billboard-Charts), und
auch bei der britischen BBC wurde die R&B-Hymne schon als „lovely
single“ gefeiert.



Im gleichnamigen Video dazu schlüpft Keri Hilson in die Rollen
unterschiedlicher stilprägender weiblicher Persönlichkeiten
Amerikas zwischen den 20er Jahren bis heute: “The video is my way
of paying homage to groundbreaking women, strong women who were fearless and so bold and so confident that they made women feel that way. ... And I hope to do the same.", erklärt Keri in einem
MTV-Interview.

 

Website: http://www.keri-hilson.de/

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch