Videopremiere JOCHEN DISTELMEYER "Video Games" +++ Album VÖ: 12.02.16

Jochen Distelmeyer akzentuiert die Strophen von Lana Del Reys »Video Games« in vollem Bewusstsein, dass auch die vermeintlich immer gütige Liebe umschlagen kann, wenn man sich zu ihr bekennt. Der vormalige Blumfeld-Chefdenker interpretiert den gerade mal ein halbes Jahrzehnt alten Hit dabei gesanglich frei von Klischees und Manierismen. »Video Games« ist die soulträchtige Direktverbindung zu Distelmeyers Herz. Folgerichtig, denn die neue Single ist der finale Vorbote aus dem Album »Songs From The Bottom Vol.1«, das am 12.02.2016 erscheint.
 
Das Klavier ist Taktgeber, die Akustikgitarre betont melodisch im Akkord, Distelmeyers Stimme huldigt der großen Kunst des Liedschreibens mit beinahe gospelartiger Direktheit. Die Veröffentlichung von Jochen Distelmeyers »Video Games« - Version wird von einem Clip begleitet, der in Schwarzweiß unter der Regie von Kim Frank entstand, und auch in seiner Bildsprache Popmusik als Lebenselixier feiert.
 
Im März und April präsentiert Jochen Distelmeyer sein neues Album »Songs From The Bottom Vol.1“, das 12 englischsprachige Coverversionen gänzlich unterschiedlicher Künstler enthält, live.

JOCHEN DISTELMEYER mit neuem Album: „SONGS FROM THE BOTTOM VOL.1“ erscheint im Februar 2016

Auf der Lesereise zu seinem Romandebüt „Otis“ hat Jochen Distelmeyer das Publikum nicht nur mit frei gesprochenen Rezitationen überzeugt, sondern begeisterte auch mit der lässigen Performance einiger seiner Lieblingslieder aus fremder Feder. Jetzt hat der wohl untypischste Popstar Deutschlands und ehemalige Frontmann der legendären Band Blumfeld das ersehnte Akustikalbum aufgenommen. „Songs from the Bottom Vol. 1“ offeriert zwölf englischsprachige Stücke über die Liebe, den Schmerz verlorener Illusionen und das Weitermachen. »Nach all den Jahren, in denen ich auf Deutsch meine eigenen Songs geschrieben habe, hat es Spaß gemacht, Lieder anderer Künstler zu interpretieren und dafür in ein anders Fach zu wechseln.“

 

Grandios-überraschende Versionen von Britney Spears’ „Toxic“ über „Video Games“ von Lana Del Rey und The Verves „Bitter Sweet Symphony“ sowie Evergreens und Instant Classics von Kris Kristofferson, Al Green, Avicii, Joni Mitchell und Radiohead werden durch die elegant-einfühlsame Produktion (Swen Meyer) und Distelmeyers mal hell sehnsuchtsvollen, dann dunkel schimmernden Gesang unmittelbar zu seinen eigenen. Der Titel „Songs from the Bottom“ bedeutet daher vor allem: Songs from the bottom of his heart.

 

„Songs from the Bottom Vol. 1“ erscheint am 12. Februar 2016 bei Four Music / Sony Music.

 

Web:

www.jochendistelmeyer.de

www.facebook.com/JochenDistelmeyer

 

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch