HELGE SCHNEIDER „Lass knacken, HELGE! HELGE, Der Film! HELGE, Life!“ Der Kinofilm! Und ab 28.08.15 als DVD/CD & BluRay/CD

Am 30. August feiert mit Helge Schneider einer der größten deutschen Künstler seinen 60. Geburtstag. Und Helge wäre wohl nicht Helge, wenn sich der im ständigen Wandel begriffene Sänger, Multiinstrumentalist, Schauspieler, Buchautor sowie Film- und Theaterregisseur zu seinem runden Jubiläum nicht etwas ganz Besonderes überlegt hätte. Mit „Lass knacken, HELGE! HELGE, der Film! HELGE, Life!“ macht Schneider sich und seinen treuen Fans nun das ultimative Geburtstagsgeschenk: Den einzig wahren Konzertmitschnitt als Kinofilm!

 

Noch im vergangenen Jahr hatte Helge Schneider nach einer beispiellosen Karriere seinen Abschied von der Bühne verkündet und sich auf sein Rententeil in der spanischen Wildnis verzogen, wo er seitdem in einem unterkellerten Campingzelt lebt. Doch statt sich auf seinen redlich verdienten Lorbeeren auszuruhen, schickt Helge Schneider nun ein ziemlich lebendiges Lebenszeichen aus seiner vorübergehenden Schaffenspause: Mit der im September 2014 im Berliner Tempodrom gefilmten Live-Werkschau „Lass knacken, HELGE! HELGE, der Film! HELGE, Life!“ blickt der exzentrische Mülheimer noch einmal zurück auf seinen letzten Auftritt; eine faszinierende Rückschau auf seine aller größten Hits, bei der Schneider ungekürzte Einblicke in ebenso glamouröse, wie auch völlig absurde Helge- Highlights aus fast 40 Jahren gibt, die es in dieser Form noch nie auf der Leinwand oder dem Bildschirm zu sehen gab! Lass knacken!

 

Er ist für die Rente noch viel zu jung. Das hat Helge Schneider beim Garageaufräumen in seinem gemütlichen Heim im spanischen Exil festgestellt. Und er vermisst die Bühne. Doch bevor Helge ab demnächst seine vierte Schaffensphase einläutet, macht er erstmal Feierabend: Mit seinem Dasein als Bandleader. Frei nach dem Motto „Aufhören, wenns am schönsten ist“ brechen für den Noch-Rentner schon bald ganz neue Zeiten an. „Lass knacken, HELGE! HELGE, der Film! HELGE, Life!“ stellt

jedoch erst einmal den Abschluss einer Ära für den kauzigen Maestro der On-Stage- Improvisation und seine Band dar; das Ende und den Neuanfang zugleich, den er im Kino mit allem Pipapo feiert. „Ich hatte mich eigentlich gefreut, nach der letzten Show frei zu haben. Nach 40 Jahren auf Tournee und so vielen gefahrenen Kilometern. Doch nun brauche ich wieder Beschäftigung!“

 

„Lass knacken, HELGE! HELGE, der Film! HELGE, Life!“ ist ein sprichwörtliches Erlebnis für alle Sinne; unmöglich, auch nur annähernd zu beschreiben. Angefangen bei Text und Ton, über Schneiders unvergleichliche Mimik und Gestik, bis zu seinem grotesken Second-Hand-Look – Reizüberflutung auf allen Ebenen! „Lass knacken, HELGE! HELGE, der Film! HELGE, Life!“ bedeutet zwei Sternstunden, beziehungsweise 120 Sternminuten des schrägen Humors. Schneider ist und bleibt ein unübertroffener Perfektionist in Unvorhersehbarkeit; Alltagsphilosoph, Poet, Romancier, Romantiker und Pop-Ikone, die sämtliche Musikarten zu seinem ureigenen Improv-Stil moduliert: Blues, Jazz, Schlager, Pop, Rock, Klassik, Flamenco und tausend andere. Als ebenso abwechslungsreich wie seine Stilpalette gestaltet sich auch die Songauswahl auf „Lass knacken“: Action, Liebe und Romantik – überspitzt und ins Bizarre verzerrt; zum Nachdenken, Schmunzeln und sogar zum Tanzen. Songs, die ihrer ganz eigenen Helge-Logik folgen, sich ständig wandeln und verändern. Teilweise von Auftritt zu Auftritt. Keine Version ist wie die andere. Genau, wie auch kein Helge Schneider-Konzert dem nächsten gleicht.

 

„Echte „Volks“-Musik könnte ich nicht machen“, so Helge weiter. „Ich finde einfach keinen Zugang. Ich tue mich auch schwer mit Reimen. Manchmal klappt es, manchmal nicht. Songschemata wie Mittelteil, Schluss, Hook-Line, Rhythmusteil, Solo – Sachen, an die ich nicht einmal denke. Meine Prioritäten sind andere: Am wichtigsten ist, dass es auf der Bühne gut aussieht. In einem schönen Anzug zum Beispiel! Aus meiner Sicht ist das ganze Leben eine Improvisation, deshalb sind meine Songs auch so lebensnah.“ Gelebte Realitätstreue, verpackt in unsterbliche Helge-Klassiker wie „Katzeklo“, „Meisenmann“, „Hunderttausend Rosen“, „Es gibt Reis, Baby“ oder einer extrem psychedelischen Fassung der letzten Single „Nachtigall, huh (Es zittert unser Haus, was ist nur draußen los?)“. Außerdem scheut sich Schneider nicht, auch unerhört heiße Eisen wie das Thema Brustvergrößerung bzw. „Brustverlängerung“ (O-Ton Helge) in „Ich bin der Schönheitschirurg von Banania“ anzupacken, oder eine leicht verstolperte Version von Beethovens „Für Elise“ zum Besten zu geben. Zwischen den Songs verrät der berüchtigte Entertainer noch jede Menge

 

Wissenswertes aus seinem aufregenden Leben: Angefangen bei seiner gemeinsamen Berufsschulzeit mit dem Bruder von Mozart, bis hin zu seinen wilden Rentner-Plänen.

Neben dem ungekürzten Konzert sind auf dem von Helge Schneider mit produzierten „Lass knacken, HELGE! HELGE, der Film! HELGE, Life!“ als Bonusfeatures ein weltexklusives Interview vom Star-Reporter Heinz Dobermann, sowie ein von Helge höchstpersönlich gefilmtes Selbst-Interview enthalten. Im kommenden Jahr wird sich Helge Schneider dann auch komplett aus seinem Rentner-Dasein zurückmelden und auf eine Solo-Tournee gehen: Nur Helge, seine Perücke und ein Klavier. Bleibt bis dahin nur zu wünschen: Happy Birthday, Helge! Guten Tach, auf Wiedersehen. Life!

 

Web:

www.helge-schneider.de

www.facebook.com/HelgeSchneider

www.youtube.com/Helgeshow

Empfehlen Sie diese Seite auf:

HELGE SCHNEIDER „Live At The Grugahalle – 20 Jahre Katzeklo (Evolution)“ Album VÖ: 20.06.14

„Harald Glööckler, Rolf Eden und ich – wir drei haben die Modewelt wie kein Zweiter beeinflusst.“ (Helge Schneider über Helge Schneider)

 

Rückblende, März 1994: Nach dem Auftritt der britischen Megastars von Take That performt der bis dato kaum über Insiderkreise hinaus bekannte Comedy-Kauz Helge Schneider in Thomas Gottschalks „Wetten, dass..?“ vor rund 16 Millionen Fernsehzuschauern live das Stück „Katzeklo“ - und hinterlässt nach seinem Abgang ein Samstagabendpublikum, das sich anfänglich nicht zwischen kompletter Verstörung und absoluter Begeisterung entscheiden kann. Pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum seines mittlerweile zum unsterblichen Kulthit avancierten Durchbruchssongs erscheint mit „Live At The Grugahalle – 20 Jahre Katzeklo (Evolution)“ ein neues Doppel-CD-Konzertalbum des Mülheimer Allroundtalents!

 

Als „jenseits von Gut und Böse“ bezeichnet Helge Schneider heute selbst den unfassbaren Erfolg, den er mit der ECHO-prämierten Hitsingle „Katzeklo“ aus dem mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichneten Album „Es gibt Reis, Baby!“ verbuchen konnte. Auch in der Folgezeit wurde der Unterhaltungskünstler, Buchautor, Film- und Theaterregisseur, Schauspieler und Multiinstrumentalist mit unzähligen Awards geehrt; darunter der Deutsche Comedypreis (u.a. für sein Lebenswerk), den Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft, das Prädikat „Klavierspieler des Jahres“ vom Bundesverband Klavierspieler, der Große Karl-Valentin-Preis und viele andere.

 

„Anhand von ‚Katzeklo‘ kann man auch gut beobachten, dass die Welt sich immer weiter dreht“, so Schneider rückblickend. Was damals perfekt den Zeitgeist der Mitt-90er widerspiegelte, ist heute fester Bestandteil des deutschen Partykulturguts und auf keiner Feier mehr wegzudenken. Und obwohl der damals besungene „Katzeklo“-Benutzer Kater Fritz irgendwann „vor Altersschwäche beim Sonnenbaden vom Balkon gefallen“ ist, lebt sein Andenken in dem hunderttausendfach verkauften „Zufalls-Hit“ fort. „Außerdem ist ‚Katzeklo‘ zu meinem Zweitnamen geworden“, so Helge weiter. „Auf der Straße sagen die Leute, wenn sie mich sehen: Hey, guck mal da, da ist Katzeklo! Und auch meine Kinder nennen mich Papa Katzeklo.“ Auf der im vergangenen März in der Essener Grugahalle mitgeschnittenen Performance gibt es nun auf über zwei Stunden lang Helge pur. Jedoch „ohne die Gruppe Pur“, versteht sich.

 

Auf insgesamt 39 Tracks und Ansagen beweist sich Comedy-Jazz-Ikone Helge Schneider in heimischer Ruhrpott-Liveatmosphäre einmal mehr als ebenso unkonventioneller wie versierter Maestro am Saxophon, am Klavier, an der Gitarre, am Xylophon, am Vibraphon und an unzähligen anderen Klangerzeugungsgeräten. Ein genialer Wahnsinniger, der im Gegensatz zu vielen anderen Musikern von Jahr zu Jahr immer unberechenbarer und immer aufregender wird. Neben „Katzeklo“ sind auf „Live At The Grugahalle“ sowohl weitere ältere Stücke wie „Der Meisenmann“, „Es gibt Reis, Baby“ sowie „Hunderttausend Rosen“, Songs von seinem im letzten Sommer releasten Studioalbum „Sommer, Sonne, Kaktus!“ wie die aktuelle Single „To Be A Man“ oder „Nachtigall, huh (Es zittert unser Haus, was ist nur draußen los?)“, und liebevoll dekonstruierte Coverversionen von Beethovens „Mondscheinsonate“ und von der Jerry Jeff Walker-Kultnummer „Mr. Bojangles“ zu finden.
Helge Schneider hat schon immer gerne zitiert. Sich und andere. Tauscht innerhalb seiner Stücke notorisch um, verändert, macht neu. Ein oft kopierter und doch nie erreichter Crossover aus Kunst und Comedy, der aus dem Moment heraus entsteht. Spontan, ungeplant und kaum geprobt. Bloß kein Blick zurück, bloß keine Wiederholungen. Jazz meets Volksmusik, Schlager meets Blues meets Klassik. Eine Mischung, die zwar „grotesk, aber ehrlich“ ist, so Schneider, der vielleicht erste Stand-Up-Comedian Deutschlands, wäre dieser Begriff nicht viel zu eindimensional für den 58-jährigen Mülheimer. Imperfektionismus als Stilmittel. Immer inklusive des Zufalls, geistesblitzender Improvisationen und auch unvorhergesehenen Pannen, die kleinen, funkelnden Geschenke des Musikgottes. „Je mehr wir proben, desto schlechter sind wir. Meistens spielen wir auch die Stücke gar nicht, die wir vorher geprobt haben, sondern eher die anderen. Ich gehe nicht auf die Bühne, um etwas zu reproduzieren, was ich schon tausend Mal geübt habe. Ich will etwas sagen. Etwas ausdrücken. Ehrlichkeit – auswendig Gelerntes finde ich verlogen.“

 

Charmant praktizierter Authentizismus, den man auf der „Live At The Grugahalle – 20 Jahre Katzeklo (Evolution)“-Doppel-CD“ in jeder Sekunde spürt. Oder um es mit Helge zu sagen: „Be happy, habt keine Falte, Katzeklo!“

 

Ach so, Vorfreude: Die randvolle Doppel-CD beinhaltet – passend zum Sommer – den Weihnachtshit „Feliz Navidad“ in der Schneider-Interpretation als exklusiven Bonustrack. Damit ist Helge Schneider der erste Künstler weltweit mit einem weihnachtlichen Song im Hochsommer.

 

Web: 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

HELGE SCHNEIDER: Erstes Musikalbum seit mehr als 6 Jahren

Helge Schneider hat sein neues Video zum Song "Sommer, Sonne, Kaktus!" veröffentlicht

Videolink: www.myvideo.de/watch/9174354/Helge_Schneider_Sommer_Sonne_Kaktus

 

Die Sensation ist perfekt: Mit Helge Schneider kündigt der Mann der 1.000 Charaktere, Musikstile und Instrumente völlig überraschend sein erstes Album seit mehr als sechs Jahren an! Der Longplayer „Sommer, Sonne, Kaktus!“ erscheint bereits am 9. August, die erste Single, der gleichnamige Titeltrack, wird parallel dazu veröffentlicht! Das Album ist in einer Sonderedition inkl. CD und DVD ab sofort bei Amazon vorbestellbar!

 

Mülheim/Berlin. Viel zu langer Winter, trüber Frühling, verregneter Sommer – doch das alles hat jetzt endlich ein Ende! Mit „Sommer, Sonne, Kaktus!“ erscheint am 9. August 2013 die brandneue Single von Helge Schneider, die uns jede Menge Sonne bringt und alles von Grund auf ändern wird! Das Album, welches ebenfalls auf den viel versprechenden Titel „Sommer, Sonne, Kaktus!“ hört, verspricht ein weiteres, wahres Feuerwerk an Schneider`scher Kunstfertigkeit, Verschrobenheit und musikalischem Genius zu werden! Die vielfach ausgezeichnete Entertainment-Ikone und Kultmusiker selbst bezeichnet den Song schon einmal sehr vorausschauend als „die offizielle Fußballhymne für unser deutsches Team“ – kann ja eigentlich gar nichts mehr schief gehen für die diesjährigen Europa League-Spiele!

 

Doch Schneider wäre nicht Schneider, wenn er nicht noch mehr Asse in den Ärmeln seines Second Hand-Anzuges versteckt hätte: So hat sich der Ruhrpott-Gott u.a. unsterbliche Jazz-Evergreens wie die Jerry Jeff Walker-Kultnummer „Mr. Bojangles“ sowie Judy Garlands Welthit „Somewhere Over The Rainbow“ zur berühmt-berüchtigten Neubearbeitung a la Helge vorgenommen und gibt ebenfalls schon mal einige Originalsongs aus seinem im Oktober folgenden Kinofilm „00 Schneider – Im Wendekreis der Eidechse“ (Trailer) zum Besten!

 

Entstanden ist das brandneue Material von „Sommer, Sonne, Kaktus!“ in Schneiders spanischer Hütte und seinem legendären Studio in Mülheim. Natürlich hat Helge traditionell alle Instrumente eigenhändig eingespielt und auch selbst aufgenommen. Nach der Rückkehr ins heimische Mülheim stellte er jedoch fest, dass er einige Stücke noch einmal neu einsingen müsste, da sie „zu laut für seine Nachbarn in Spanien“ gewesen wären! „Sommer, Sonne, Kaktus!“ bietet den idealen Stilmix aus selbst komponierten Jazz-Stücken, wieder entdeckten Klassikern und Original-Tracks aus seinem ebenfalls zwischen Mülheim und Spanien entstandenen Leinwandspektakel „00 Schneider – Im Wendekreis der Eidechse“. Laut Helge Schneider ist das Album trotz seines sommerlichen Titels „ganzjährig spielbar“ – auch hier also ideale Voraussetzungen für einen kommenden Klassiker!

 

Einen ersten Vorgeschmack bot Helge bereits gestern Abend bei TV Total, als er exklusiv bei Stefan Raab „Mr. Bojangles“ gemeinsam mit den heavytones live darbot.

 

Das Album „Sommer, Sonne, Kaktus!“ inklusive der gleichnamigen Single ist ab sofort überall vorbestellbar! Bei Amazon ist neben der regulären Version ebenfalls die „Schneider Deluxe Edition“ inkl. CD und DVD erhältlich, die zusätzlich zu diversen Videos die exklusive Session „Unplugged aus Mülheim“ enthält.

 

Zeitnah und mit Live-Einleitung der neuen Songs von „Sommer, Sonne, Kaktus!“ geht Helge Schneider mit seiner Band ab 22.06.2013 erst in Österreich, ab 29.06.2013 dann auch in deutschen Hallen auf ausgedehnte Tour. Selbstverständlich wird Helge schon vorab ausgewählte, weltexklusive Kostproben aus seinem kommenden Album performen! Um es in Helge Schneiders eigenen Lyrics zu sagen: „Sommer, Sonne, Kaktus – ach, wie ist das schön!“

 

Trailer: 00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse

www.youtube.com/watch?v=6cbGYVf0OFE

 

 

HELGE SCHNEIDER!

Im August überraschend zurück mit seinem ersten Album seit mehr als 6 Jahren!

Das Album ab sofort vorbestellbar! Inklusive der Single und bis jetzt noch-nicht offiziellen Sommerhit für alle Sommer: „Sommer, Sonne, Kaktus!“

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch