GLORIA „Geister“ Album VÖ: 07.08.15 (Grönland/Rough Trade)

Essen auf Rädern. Tragbare Feuerlöscher. Mark Tavassol und Klaas Heufer-Umlauf. So sehen die Sieger der Suchmaschinen-Treffer für den Namen „Gloria“ aus. Ob es darüber hinaus Gemeinsamkeiten mit dem Lieferservice und dem Brandschutz-Dienstleister gibt? „Wir liefern etwas, in dem man sich aufhalten kann. Ein Lied sollte einem das Gefühl geben, für seine Dauer ganz darin eintauchen zu können. So etwas wollen wir den Leuten bringen“, erklärt Klaas. „Musik ist aber keine Dienstleistung und muss selbstbewusst ihren Platz behaupten können ... Ein Feuerlöscher ist im Ernstfall immer wichtiger als ein Song. Trotzdem scheinen die Menschen Musik für ihr Leben zu brauchen“, sagt Mark.

 

Und genau das erreicht auch die Musik des zweiten Albums der Band, GEISTER. Ein liebevolles und vielschichtiges Album. Es unterhält, nimmt mit, schafft einen Raum, in den man eintauchen kann. Gleichzeitig macht es einen für bestimmte Dinge einfühlsamer, sensibler, aufmerksamer. Das alles geschieht ohne erhobenen Zeigefinger, auf eine sanfte Art, in der auch Klavierpedale knarzen dürfen und nicht jedes unliebsame Geräusch herausgeschnitten wurde.

 

Die Texte fesseln, doch sie liefern keine Parolen, sie stiften Gedanken. GLORIA greifen Dinge auf, die wir zu übersehen drohen um sie behutsam in unseren Blick zu legen. In „Stolpersteine“ etwa, einem Stück gegen das Leugnen und Vergessen. „Geister“ erzählt davon, wie ein Mensch sich mit den falschen Idealen selbst begräbt, welche Gefahren ein unreflektiertes Dasein in sich trägt: „... du wirst voller Stolz alles was noch kommen soll begraben wollen ...“ In „Heilige und Hunde“ wird dieser Gedanke aufgegriffen, diesmal radikaler: Das Stück kreist thematisch um blinden Gehorsam.

 

All diese Dinge drohen uns im Laufe des eigenen Lebens unwichtiger vorzukommen, denn zu groß wirken die kleinen Ereignisse, die einem selber jeden Tag widerfahren. Diese auch an sich selbst festgestellte Entwicklung ist für GLORIA wie ein „... schwaches Gift, das langsam reift und unbemerkt um sich greift“. Und wenn es in dem Titel „Schwaches Gift“ einen Zeigefinger geben sollte, so zeigt er erst einmal auch auf sich selbst. Ohne diese Erfahrung wären einige Beobachtungen auf Geister auch gar nicht möglich gewesen.

 

Ein musikalisch und inhaltlich facettenreiches Album, das bewegt. GEISTER erscheint am 07.08.2015.

 

GEISTER bei Amazon:

CD: http://tinyurl.com/qevyter

LP: http://tinyurl.com/qfstftx

 

GEISTER bei iTunes:

http://tinyurl.com/me8m7gl

 

GLORIA LIVE:

10.08.15 München, Muffatcafé

11.08.15 Köln, Studio 672

12.08.15 Hamburg, Prinzenbar

Tickets: bit.ly/geister_tickets2015

 

Mehr GLORIA unter:

www.gloriamusik.de

 www.facebook.com/hoertgloria

Empfehlen Sie diese Seite auf:

GLORIA „Wie sehr wir leuchten“ Akustik Video & digitale Single VÖ am 21.03.14

GLORIA sind Mark Tavassol und Klaas Heufer-Umlauf, für die das gemeinsame Musizieren lange Zeit nur Privatvergnügen war. Ein Zufallsprodukt, das sich beim gemeinsamen Abhängen und Musikmachen in Hamburger Ein-Zimmer-Apartments ergab. Das Ergebnis dieses Projekts, das im geschützten Rahmen einer Freundschaft entstand, ist ein facettenreiches, kraftvolles Debütalbum. Eine Stimme aus zwei Köpfen. Ruppige, schlaue Poesie. Verse für tiefe Nächte.

 

„Du kennst mich viel zu wenig, doch ich war dir noch nie so ähnlich. Wir tragen und wir machen doch schon jetzt dieselben Sachen. Unter Freunden geht das klar.“

 

„Wie sehr wir leuchten“ ist die zweite Single von GLORIAs Ende September erschienenen Albums. Die besungene Freundschaft entpuppt sich aber als ein einseitiges Wunschdenken. Besessenheit, Stalking – ein Phänomen, das Klaas durchaus bekannt ist: „Die städtische Vereinsamung trägt dazu bei, das Menschen eingebildete Freundschaften mit Personen aufbauen, den sie aus dem Fernsehen, dem Nachbarhaus oder dem Sportstudio kennen. Diesen Monolog leben sie obsessiv. Ich selbst habe das ein paar Mal erlebt.

 

Im März und April setzen GLORIA ihre Tournee mit sechs-köpfiger Live-Band durch Deutschland, die Schweiz und Österreich fort.

 

Video:

GLORIA „Wie sehr wir leuchten“ (Akustik Video)

http://youtu.be/KuDGIVB6SWw

 

GLORIA „ENDLICH KOMBINIEREN TOUR 2014“:

20.03.14 Weinheim, Cafe Central

21.03.14 CH - Zürich, Kaufleuten

22.03.14 Reutlingen, franz.K

23.03.14 Bochum, Bahnhof Langendreer

28.03.14 Osnabrück, Kleinen Freiheit

29.03.14 Bremen, Nordlicht Festival

30.03.14 Gütersloh, Die Weberei

04.04.14 A - Graz , PPC

05.04.14 A - Wien, Flex

06.04.14 Nürnberg, KunstKulturQuartier

 

Web:


www.gloriamusik.de  


www.facebook.com/hoertgloria

GLORIA Video „Eigenes Berlin“

Credit: Erik Weiss

Wenn die zwei Jungs bloß nicht immer alles so runterspielen würden. GLORIA so sagen Mark Tavassol und Klaas Heufer-Umlauf, die Gründer dieser neuen Band sei doch eigentlich nur ein Hobby gewesen. Privatvergnügen, Spaßprojekt. Das Zufallsprodukt, das sich beim gemeinsamen Abhängen und Musikmachen in Hamburger Ein-Zimmer-Apartments ergab. Und das ab und zu vielleicht auch das Alibi dafür war. Anstoßen auf die Strophe. Zurücklehnen beim Refrain.

 

Kann man so sehen. Man könnte aber auch sagen: GLORIA – das ist ein lange gehütetes Geheimnis. Das nun endlich enthüllt wird, nach Jahren des Stillschweigens, Kommenlassens. GLORIA – das ist die Band, die wir so nötig brauchen, dass wir uns nicht mal getraut haben, auf sie zu warten. In einer Zeit, in der keine deutsche Welle irgendeiner Art am Horizont herumschwappt, kein junger Lorbeerdichter den Ton angibt. In einer Zeit, die reif ist für neue Musik, die uns aufregt und umarmt und praktischerweise auch gleich noch in den Hintern tritt.

 

Wie auch immer, GLORIA sind jetzt da, endlich. Sie veröffentlichen Ende September 2013 bei Grönland Records ihr erstes Album, das genau so schön heißt wie sie. Im November und Dezember gehen sie zum ersten Mal auf Tournee.

 

GLORIA live

26.09.13 Hamburg, Reeperbahn Festival 


07.11.13 Essen, Zeche Carl 


08.11.13 Hannover, Musikzentrum 


10.11.13 München, Ampere 


12.11.13 Stuttgart, Wagenhallen 


13.11.13 Leipzig, Werk2 


06.12.13 Frankfurt, Zoom 


07.12.13 Köln, Gloria 


08.12.13 Berlin, Lido



 

Web:


www.gloriamusik.de

www.facebook.com/hoertgloria

 

VIDEO

Gloria „Eigenes Berlin“

Youtube: http://youtu.be/_I-OJBHcZn8 

Stern.de: http://www.stern.de/kultur/musik/videopremiere-von-gloria-klaas-kann-auch-singen-2054055.html

GLORIA "Warten" Musikvideo + erste Infos + Tourdaten + Album VÖ bei Grönland Records

Wenn die zwei Jungs bloß nicht immer alles so runterspielen würden. GLORIA – so sagen Mark Tavassol und Klaas Heufer-Umlauf, die Gründer dieser neuen Band – sei doch eigentlich nur ein Hobby gewesen. Privatvergnügen, Spaßprojekt. Das Zufallsprodukt, das sich beim gemeinsamen Abhängen und Musikmachen in Hamburger Ein-Zimmer-Apartments ergab. Und das ab und zu vielleicht auch das Alibi dafür war. Anstoßen auf die Strophe. Zurücklehnen beim Refrain.

 

Kann man so sehen. Man könnte aber auch sagen: GLORIA – das ist ein lange gehütetes Geheimnis. Das nun endlich enthüllt wird, nach Jahren des Stillschweigens, Kommenlassens. GLORIA – das ist die Band, die wir so nötig brauchen, dass wir uns nicht mal getraut haben, auf sie zu warten. In einer Zeit, in der keine deutsche Welle irgendeiner Art am Horizont herumschwappt, kein junger Lorbeerdichter den Ton angibt. In einer Zeit, die reif ist für neue Musik, die uns aufregt und umarmt und praktischerweise auch gleich noch in den Hintern tritt.

 

Wie auch immer, GLORIA sind jetzt da, endlich. Sie veröffentlichen Ende September 2013 bei Grönland Records ihr erstes Album, das genau so schön heißt wie sie. Im November und Dezember gehen sie zum ersten Mal auf Tournee.

 

Oder, wie Sänger Klaas Heufer-Umlauf es formuliert: „Wir sind unserem Gefühl gefolgt. Und dabei in etwas hineingeraten ...“

 

Woher kennen die zwei sich? Ungefähr 2006 trafen sich Klaas (Moderator und Entertainer) und Mark Tavassol (Musiker, Gitarrist der Gruppe Wir sind Helden) bei gemeinsamen MTV-Auftritten. Unvergessen die Comet-Verleihung, bei der Klaas sich während des Auftritts von Marks Band im Supermankostüm selbst auf die Bühne schmuggelte. Sowas verbindet. Man ging in Hamburg mal ein Bier trinken, sprach über alles Mögliche, also auch übers Musikmachen. 2008 starteten die ersten gemeinsamen Sessions. Zu zweit. Text, Song, Melodie gemerkt, gutes Riff entdeckt. Ein Lied kam schnell wie per Schluckauf, am nächsten wurde monatelang herumgedoktort. Bis am Ende keiner mehr wusste, wer eigentlich genau was beigesteuert hatte.

 

„Heutzutage tut man viele Dinge ja nur, wenn man ein Ziel mit ihnen verfolgt“, sagt  Mark Tavassol. „Mit unserer Musik lief es aber so, wie es eigentlich sein sollte: Wir hatten einfach nur Lust, sie zu machen.“ Erst nach gut drei Jahren kamen Mark und Klaas überhaupt auf die Idee, dass die vielen Stücke und Fragmente eine gute Platte ergeben könnten. Mark übernahm die Produktion, der Rest lief fast wie von selbst.

 

Und jetzt können alle hören, wie das klingt: ganz großer deutscher Pop, der sich einfach selbst die tollen Posen erfindet, in die er sich wirft. Gefärbt von britischem und amerikanischem Gitarrenzeugs aller Art, von der Hamburger Songwritertradition und allem anderen, was den beiden so gefällt. Keine Hommagen – sondern genau das, was nun mal herumgewachsen ist um diese Songs, Stücke wie „Wie sehr“, „Eigenes Berlin“, „Zu vage“, „Warten“, die Mark und Klaas zusammen geschrieben haben. Eine Stimme aus zwei Köpfen, ruppige, schlaue Großstadtpoesie, Verse für tiefe Nächte, Mitsingsachen für die besten Tageszeiten, Zeilen, die man sich auf die Hand schreibt, damit man sie schnell parat hat. Fies, romantisch, im Zweifel das, worauf man nicht gekommen wäre. Musik, die dich in großartiger Unsicherheit wiegt. Aber: Sie wiegt dich.

 

„Das Wichtigste ist“, betont Klaas: „diese Platte hätten wir auch gemacht, wenn Mark Arzt und ich Friseur geblieben wäre.“ Also ohne die durchaus erzählenswerten Vorgeschichten. Kein Wunder, dass die zwei stolz sind auf GLORIA, ihre neue Band. Und möglicherweise planen sie ja auch schon – heimlich – den Umsturz der uns bekannten poppigen Welt. Die Gründung und globale Verbreitung des Glorianismus. Aber wenn das so ist, werden sie es natürlich niemals zugeben.

 

 

GLORIA „WARTEN“ Musikvideo:

http://youtu.be/uBnqHXiTEOI

 

Mehr GLORIA unter

www.gloriamusik.de

www.facebook.com/hoertgloria

 

GLORIA „Wie sehr - Tour“

26.09.13 Hamburg, Reeperbahn Festival

07.11.13 Essen, Zeche Carl

08.11.13 Hannover, Musikzentrum

10.11.13 München, Ampere

12.11.13 Stuttgart, Wagenhallen

13.11.13 Leipzig, Werk2

06.12.13 Frankfurt, Zoom

07.12.13 Köln, Gloria

08.12.13 Berlin, Lido

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch