GEORGE BENSON "The Ultimate Collection" - Die erfolgreichsten Hits aus 50 Jahren als CD oder 2xCD Deluxe Version | VÖ: 20.03.15

Volle zehn Mal wurde GEORGE BENSON im Laufe seiner Karriere mit einem Grammy ausgezeichnet. Es waren Songs wie "The Greatest Love Of All", "20/20", "Love X Love", "Lady Love Me (One More Time)", "Give Me The Night" und "Never Give Up On A Good Thing", die ihn zu einem wichtigen Teil in der Geschichte des Souls und Jazz machten. Auch einige Duette erreichten Kultstatus, etwa "When I Fall In Love" feat. Idina Menzel und "Moody’s Mood" feat. Patti Austin. Mit "The Ultimate Collection" erscheint nun eine Best Of-Zusammenstellung, die seine größten Hits aus fast 50 Jahren in einem Paket zusammenfasst. "The Ultimate Collection" erscheint als CD und als 2 CD Deluxe Version, die überdies das Chaka Khan-Duett "Love Will Come Again" enthält, das 1983 nur auf Cassette (!) erschien und zum ersten Mal auf CD erhältlich ist.

George Benson - Breezin
https://youtu.be/5QjTK0pL1go

GEORGE BENSON gilt als eine der großen, innovativen Kräfte im Bereich Soul, R&B und Jazz. Im Laufe seiner Karriere hat er seine Spuren deutlich in vielen unterschiedlichen Genres hinterlassen, und die Liste seiner Credits ist von schier unendlicher Länge. Schon früh galt der in Pittsburgh geborene BENSON als Wunderkind, und bereits als 21-Jähriger spielte er im Studio mit dem Atlantic-Künstler Jack McDuff 1964 einen souligen Mix von Jazz-geprägten Songs ein. Bis zum Ende der sechziger Jahre hatte er eine ganze Reihe von Solo-Alben veröffentlicht, darunter New Boss Guitar und It’s Uptown With The George Benson Quartet, und auf Miles Davis‘ "Miles In The Sky" präsentierte er einige brillante Gitarrenparts. Weitere bahnbrechende Alben erschienen auf dem CTi-Label, und aus dieser Epoche stammt auch seine Version von Jefferson Airplanes "White Rabbit" (1973), die auf dieser Collection zu finden ist. Seinen ersten großen Welterfolg hatte er schließlich auf dem Warner Bros.-Album Breezin‘ (1976), das ihm nicht nur ein neues Publikum erschloss, sondern auch seinen ersten Grammy für die Single "This Masquerade" in der Sparte "Record Of The Year“ einbrachte. In der Folge wurde "Breezin‘" zum ersten Jazz-Album in der Musikgeschichte, das sich über 1 Million Mal verkaufte! Einen zweiten Grammy bekam BENSON im Jahr darauf für seine Version von "On Broadway" aus dem Album "Weekend In LA" (1978).

George Benson - Give Me The Night
https://youtu.be/kbrZykDCkj0

Mit "Give Me The Night" (1980), das von Quincy Jones produziert wurde, kam für BENSON dann der Quantensprung in den Mainstream, als das Album direkt in den Top-10 der US-Pop-Charts landete. Mit einigen weiteren Singles bewies er dann, dass er nicht nur ein hochbegabter Jazz-Gitarrist war, sondern auch ein großes Mainstream-Publikum erreichte – und das auch dank seiner musikalischen Flexibilität. Die Single "Love Ballad" (ebenfalls in der Sammlung enthalten) brachte eine einzigartige stilistische Bandbreite zutage, von Jazz, Soul und R&B bis hin zum Scat-Gesang! Als weiterer Top-10-Hit debütierte "Turn Your Love Around" im Jahr 1982, das ebenfalls mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Nachdem der legendäre Produzent Arif Mardin das Album "In Your Eyes" produziert hatte, ging die Single "Shiver" 1986 für neun Wochen in die UK-Charts. Außergewöhnlich war auch die 1988 eingespielte Version von Curtis Mayfields "Let’s Do It Again", die ursprünglich von den Staples-Singers aufgenommen worden war.

George Benson - On Broadway
https://youtu.be/voNjeUUcdSo

In den neunziger Jahren entstand eine ganze Reihe von Kooperationen und Duetten, etwa mit Roberta Flack und Aretha Franklin ("Love All The Hurt Away") Bedeutende Live-Auftritte bestätigten seinen außergewöhnliche Status als einer der bekanntesten und erfolgreichsten Musiker. Im Jahr 2009 wurde GEORGE BENSON von The National Endowment Of The Arts in die Reihe der "Jazz Master“ aufgenommen. Und im letzten Jahr erschien seine Autobiografie "Benson: The Autobiography“.

http://georgebenson.com
http://facebook.com/GeorgeBenson
http://de.wikipedia.org/wiki/George_Benson
http://warnermusic.de

Tracklisting
2-CD-Deluxe Version
Disc 1
01. Give Me The Night (5:02) (bisher im Original nur als 12“-Maxi erhältlich)
02. Lady Love Me (One More Time) (3.59)
03. Never Give Up On A Good Thing (4.06)
04. Love Ballad (5:15)
05. Nature Boy (International Single Version) (4.10)
06. This Masquerade (Single Version) (3.17)
07. On Broadway (live)
08. White Rabbit (6:56)
09. Breezin’ (original album version)
10. Welcome Into My World
11. What’s On Your mind
12. Mimosa Jimmy Smith Feat George Benson.
13. Off Broadway
14. Gonna love You More
15. Unchained Melody
16. The greatest Love Of All

Disc 2
01. Turn Your Love Around (3.51)
02. In Your Eyes (3.18)
03. Shiver
04. Inside Love (So Personal) (5.14)
05. 20/20
06. Love All The Hurt Away feat. Aretha Franklin
07. Feel Like Making Love (4.22)
08. Let’s Do it Again
09. The One For Me
10. Kisses In The Moonlight
11. Love Will Come Again (Long Version) GEORGE BENSON FEATURING CHAKA KHAN (6.32) Bisher
nur auf Cassette erhältlich. Hier zum ersten Mal auf CD.
12. Nothing’s Gonna Change My Love For You (4.04)
13. Being With You (3.54)
14. Moody’s Mood GEORGE BENSON FEATURING PATTI AUSTIN (3.24)
15. God Bless The Child GEORGE BENSON & AL JARREAU FEATURING JILL SCOTT (3.40)
16. I Only Have Eyes For You (2.58)
17. Beyond The Sea (La Mer) (4.11)
18. When I Fall In Love GEORGE BENSON FEATURING IDINA MENZEL (4.04)
19. When Love Comes Calling (6.30)


1-CD Standard Version
01. Give Me The Night
02. Lady Love Me (One More Time)
03. Never Give Up On A Good Thing
04. In Your Eyes
05. Turn Your Love Around
06. Love X Love
07. Love Ballad
08. On Broadway (live)
09. 20/20
10. Inside Love (So Personal)
11. Love All The Hurt Away duet with Aretha Franklin
12. Shiver
13. Nature Boy
14. This Masquerade
15. Welcome Into My World
16. Feel Like Making Love
17. The One For Me
18. Nothings Gonna Change My Love For You
19. The Greatest Love Of All

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch