4-CD-Boxen von Cockney Rebel und Ian Hunter

Zu Beginn ihrer Karriere zählte die Band COCKNEY REBEL noch zur Glam Rock-Szene. Dies in erster Linie wohl aufgrund ihres schrillen Bühnen-Outfits. Musikalisch war ihr Spektrum allerdings wesentlich breiter. Es reichte von der symphonischen Rock-Ballade (“Sebastian”) über Folk-inspirierte Songs, Rock’n’Roll-Adaptionen und Vaudeville-Anklängen bis hin zu progressivem Rock. Sänger Steve Harley schrieb fast alle Songs der Band. Mit ihren ersten beiden Alben “The Human Menagerie” (1973) und “The Pychomodo” (1974) und einigen Singles sorgte das UK-Quintett international für Furore. Die beiden neu remasterten  Alben mit den dazugehörigen Singleversionen stehen im Mittelpunkt des neuen 4 CD-Sets “Cavaliers – An Anthology 1973-1974” von COCKNEY REBEL. Dazu bietet CD 3 alternative Versionen der Songs der ersten beiden Discs – zudem gibt es auf der 4. CD  insgesamt zehn teilweise unveröffentlichte BBC-Titel.

 

IAN HUNTER zählt zu den ganz großen Rocksängern der englischen Musikszene - ob solo oder mit der Band Mott The Hoople. Sein Rockpalast-Auftritt im April 1980 bleibt unvergessen, er rockte 1992 beim Freddie Mercury-Tribute-Konzert, und aktuell veröffentlichte er Ende September (über das Proper-Label) ein neues Album (“When I’m President”). Dazu passt auch die Komplett-Aufarbeitung seiner kurzen Phase beim Label Chysalis, die nun auf dem neuen 4-CD-Set “From The Knees Of My Heart” veröffentlicht wird.


Mit “You’re Never Alone With A Schizophrenic” (CD 1) präsentierte er 1979 ein absolutes Meisterwerk. Aufgenommen unter anderem auch mit Musikern von Bruce Springsteens Band enthielt es zahlreiche herausragende Songs wie “Just Another Night”, “Cleveland Rocks”, „Bastard“ oder “Standin’ In My Light”. Dazu gibt es auf der ersten CD Demo-Versionen und Outtakes. Die mitreißende Live-Scheibe “Welcome To The Club” (CD 2)  von 1980 dokumentiert die komplette damalige Doppel-LP plus zwei Bonustitel. CD Nr. 3 enthält das Album “Short Back n’ Sides” (1981), produziert von Gitarrist Mick Ronson und Mick Jones von The Clash. Auch dazu gibt es wieder zahlreiche Bonus Tracks aus den damaligen Sessions. Eine Besonderheit bietet CD 4  mit einer weiteren Live-Show von 1981 aus New York. Ian Hunter und Band spielten damals Klassiker wie zum Beispiel „Once Bitten Twice Shy“, „All The Way From Memphis“ „Irene Wilde“ oder „All The Young Dudes“. Der Konzertmitschnitt wurde bisher nur auf VHS-Tape veröffentlicht.  

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch