Bootsy Collins - neues Album "World Wide Funk" am 27.10.2017 und Track Pr-Listening online!

"Bootsy Collins was born a long, long time ago in a subterranean cavern full of shining dinosaurs deep below the Ohio River...." – Iggy Pop, „World Wide Funk“ Intro

 

Sechs Jahre nach “Tha Funk Capital Of The World” veröffentlicht Bootsy Collins am 27.10.2017 sein zwölftes Studioalbum „World Wide Funk“ via Mascot Records. Gemeinsam mit alten und neuen musikalischen Weggefährten nahm er “World Wide Funk” in seinem „Bootzilla Re-Hab“-Studio in Cincinnati auf. Es enthält sowohl den klassischen P-Funk als auch seine neuesten Soundkreationen. Unterstützt wird er dabei von hochkarätigen Rappern wie Doug E. Fresh, Big Daddy Kane, DJ Quik, Dru Down und Chuck D., Gitarrist Buckethead und vielen neuen musikalischen Gesichtern. 

 

„Ich wollte ein mystisches, funkiges Monster erschaffen, das es auch ins Radio schaffen würde.“, erklärt Bootsy. „Da erschien mir der ‘Boot-Rapp-A-Fella’: er zeigte mir den Funk-Stinkefinger, sagte mir, wie lächerlich meine Idee sei und offenbarte mir den Funkateer-Drive. Ich schlug die Hände über dem Kopf zusammen und wollte den Funk aufgeben. Mir war alles egal. Doch dann prophezeite mir, dass dies das Jahr der Funkateers werden würde. Sie begannen leise ‚Komm zurück, Bootsy, komm zurück, Bootsy!‘ zu singen. Sie waren wie eine Armee: die jungen hungrig und furchtlos, während die Hip Hop-Veteranen um ihr Gold fürchteten. Ich begriff, dass jeder Einzelne von ihnen den Soul in sich trägt und fühlte mich wieder besser. Oder wie mein langjähriger Partner George Clinton einmal sagte: ‘Free your mind and your ass will follow!’”

Den ersten Track des Albums kann man unter diesem Link im Pre-Listening hören: Bootsy Collins – “Worth My While” (feat. Kali Uchis): https://youtu.be/xgqPq3MKbcI

 

Anfang der 70er Jahre schloss sich der jugendliche William Collins niemand geringerem als James Brown an, ein Wendepunkt in seinem Leben. Er eignete sich dessen Präzision und Genauigkeit an und wechselte anschließend zu George Clintons extatischer und chaotischer „P-Funk-Crew“, was Browns Biograph RJ Smith einst als den „größten Fall von Industriespionage“ bezeichnete. „Ein Teil von James Brown zu sein gab mir selbst die nötige Stabilität bevor ich mich George anschloss.“, erinnert sich Bootsy. „James war stets diszipliniert, George ein verdammter Unfall. Dennoch liebte ich beide. Sie waren wie eine Münze: James war der Kopf und George die Zahl.“

 

Mit George Clinton entwickelte Bootsy auf den Alben „Stretchin' Out in Bootsy's Rubber Band“, „Ahh...The Name Is Bootsy, Baby!“ und „Bootsy? Player of the Year“ sein extravagantes und verspieltes Alter Ego. Sein listiger und sexy Sinn für Humor ist ihm geblieben und ist auf „World Wide Funk“ bei mit Kalauern gefüllten Tracks. Neben den umwerfenden Harmonien von X-Zact und den BlvckSeeds sind auf „World Wide Funk“ auch jede Menge frische musikalische Gesichter wie die Bassistin und Co-Produzentin Alissia Benveniste zu hören. Bootsy entdeckte die Berklee School Of Music-Absolventin und Kopf einer 15-köpfigen Band namens „The Funketeers“ im Internet. Die Sänger Kali Uchi ("Worth My While“) und Tyshawn Colquitt aus Cincinnati („Snow Bunny“) sind weitere Neulinge auf dem Album.

 

Des Weiteren enthält es Gastauftritte von Rappern wie Dru Down ("Pusherman"), DJ-Quik, MC Eiht ("Ladies Night"), X-Zact ("Candy Coated Lover") und Sängern wie Musiq Soulchild und October London. London verpasst dem groovigen „Hi-On-Heels“, einer Kollaboration mit Snoop Dogg, einen weiblichen Touch. Auf dem sexuell aufgeladenen „Hot Saucer“ singt Musiq Soulchild doppeldeutig von „"put it on your body like cheese on grits," während Big Daddy Kane hinzufügt "I ain't dinin' you, I'm brinin' you!".

 

Bootsy Collins hatte erheblichen Anteil daran, dass sich das Funk-Genre heutzutage größtenteils um den Bass dreht. Er ist dafür bekannt, seinen Custom-Bass wie eine Leadgitarre zu rocken. Dank Gitarrenvirtuosen wie Eric Gales, Buckethead oder Joe Mass herrscht auf dem neuen Album dennoch kein Mangel an instrumenteller Magie. „Es sind auch Einflüsse der Schlagzeuger Jabo und Clyde Stubblefield zu hören. Der frühere Prince-Drummer John Blackwell hat gemeinsam mit Dennis Chambers während unserer Reise einige Felder nur so niedergemäht.“, lacht der der 66-jährige.

 

„World Wide Funk“ ist auch ein Aufruf an seine Fans, selbst aktiv zu werden. „Ich wollte nicht einfach nur Musik machen oder wieder präsent sein. Die Funkateers und ich wollten den Leuten beibringen, wie sie selbst den Funk in sich wecken und mit anderen Menschen teilen können. World Wide Funk handelt davon, uns selbst anzutreiben und den zukünftigen Generationen wieder Hoffnung zu geben.“

 

Mit der Bootsy Collins Foundation, die unter der Schirmherrschaft seiner Frau Patti steht, ist Bootsy Collins bereits seit Jahren karitativ tätig. Die Stiftung kümmert sich um gemobbte junge Mädchen, finanziert zahnärztliche Vorsorge in ärmeren Gemeinden und stellt Musikinstrumente für benachteiligte Kinder zu Verfügung. Bootsy Collins Leben drehte sich stets um die Gemeinschaft, dennoch hat er nie aufgehört, neue musikalische Energien zu erschaffen. World Wide Funk ist das neueste und beste Beispiel: er mischt klassischen Bootsy-Sound mit neuen Elementen“) und das Ergebnis reicht weit über unsere Galaxie hinaus.

 


Mehr Infos unter:
www.bootsycollins.com

Empfehlen Sie diese Seite auf:

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch