Tourdaten BLUE OCTOBER

Ende nächster Woche (26.08.2011) erscheint mit "Any Man In America" das neue und mittlerweile 7. Album der US-Rocker von Blue October. Passend zum neuen Album lassen es sich die Jungs um Sänger Justin Furstenfeld nicht nehmen im November ausgiebig durch deutsche Lande zu touren und so auch Ihre ständig wachsende Fanbase hier in den Genuss kommen zu lassen, die Band live zu erleben. Untenstehende Termine sind jetzt bestätigt:

07.11. - Bochum - Zeche
08.11. - Hamburg - Logo
10.11. - Berlin - C-Club
11.11. - Bielefeld - Forum
12.11. - Erlangen - E-Werk Club
13.11. - München - Backstage Werk
15.11. - Köln - Gloria
16.11. - Heidelberg - Halle 02
20.11. - Frankfurt - Batschkapp
21.11. - Stuttgart - LKA Longhorn

Bis zum Album kann man die Wartezeit mit ihrem neuen Video zur ersten Single "The Chills" , welche zeitgleich mit dem Album am 26.08. ihre VÖ feiert, überbrücken, :

http://www.youtube.com/watch?v=b0aHUA_YA_A

Zusätzliche Informationen und visuelle Eindrücke gibt es hier:

http://www.facebook.com/blueoctober?v=app_178091127385
http://www.youtube.com/blueoctoberofficial

Blue October - Single/Video

Zu Blue October gibt es Neuigkeiten: Am 26.08, und damit zeitgleich mit dem neuen Album "Any Man In America" erscheint die Single "The Chills".

Ein passendes Video gibt es dazu auch noch, und zwar hier: http://www.youtube.com/watch?v=b0aHUA_YA_A



BLUE OCTOBER "Any Man In America" VÖ am 26.08.2011

Mit Ihrem 7. Studioalbum "Any Man In America", welches über earMUSIC/Edel in Deutschland am 26. August 2011 veröffentlicht wird, möchte sich die Band endgültig auch in den Herzen der zahlreichen Fans in Deutschland etablieren.

Dem Album vorausgegangen ist ein Tiefpunkt im Leben von Justin Furstenfeld: Die Auflösung seiner Ehe und ein daraus resultierender erbitterter Sorgerechtsstreit um seine Tochter. Diese Ereignisse lieferten Inspiration für die Musik, aus der letztendlich "Any Man In America" entstehen sollte und spiegeln sich in 13 neuen Songs wieder. Sie erzählen in intensiven und erbarmungslos ehrlichen Texten - wie von der Band gewohnt, die Geschichte eines gebrochenen Herzen und dessen Heilung. In diesen schweren Zeiten stand ihm die Band, der unter anderem sein Bruder angehört, wie eine Familie zur Seite.

Produziert von Justin selbst und Tim Palmer, der schon unter anderem für U2, David Bowie oder Pearl Jam gearbeitet hat, sind
so hymnische, aber moderne Rock Hooks und melodische Soundlandschaften, die man bereits auf den Vorgängeralben finden kann, das Ergebnis dieser Zusammenarbeit.

Nach Jahren unablässiger Tourneen und der bereits vielbeachteten Single „Calling You“ gelang BLUE OCTOBER bereits 2006 in den USA mit „Hate Me“ ein Riesenhit, der sie mit einem Schlag im Mainstream etablierte. Der Song aus dem platin-veredelten Album „Foiled“ bescherte ihnen eine neue Fanbase und konnte sich in den höchsten Rängen der US-Charts platzieren. Auch der Nachfolger „Approaching Normal“ knüpfte in 2008 mühelos an diesen Erfolg an!

Unterstützung erhielt die Band dabei auch von „Twilight“-Autorin Stephenie Meyer, die Sänger Justin nicht nur auf eine ihrer Promotiontouren quer durch die USA mitnahm, sondern die, inspiriert durch den Song „My Never“, die Band gar im Vorwort eines ihrer Bücher erwähnte.

Ein Jahr später präsentierten sich BLUE OCTOBER auch erstmals in Europa, wo es ihnen durch Live-Konzerte und eine starke Präsenz im Radio ebenfalls gelang, Fans für sich zu begeistern.

Im Herbst 2011 stellen BLUE OCTOBER das neue Album „Any Man In America“ auch live auf europäischen Bühnen vor. Die Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Einen ersten Eindruck vom neuen Album gibt es auf Ihrer Website http://blueoctober.com/thefeelagain/index.php
oder auf Facebook unter
http://www.facebook.com/blueoctober?v=app_178091127385 vermittelt.

Visuelle Impressionen liefert der offizielle Youtube-Kanal der Band:
http://www.youtube.com/blueoctoberofficial

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch