Black Country Communion - Album 'Afterglow'/ VÖ 26.10.2012

Als Glenn Hughes im Herbst 2009 die neue Supergroup Black Country Communion formierte, hatte er eine klare, eindeutige Vision: „Ich wollte eine Band, mit der ich für mich und für viele Fans wieder die Tür zum Rock´n`Roll aufstoße. Eine Band, bei der jeder Ton, jedes Arrangement durch und durch organisch klingt, die für die Bühne geradezu prädestiniert ist und dabei mühelos auf einem technisch hohen Niveau spielen kann.“ Mit Joe Bonamassa (Gitarre, Gesang), Jason Bonham (Schlagzeug) und Derek Sherinian (Keyboards) fand Hughes (Gesang, Bass) die perfekte Besetzung für sein Vorhaben. Seither eilen Black Country Communion von einem künstlerischen Höhepunkt zum nächsten. Der neueste Meilenstein in der noch jungen Karriere dieser aufsehenerregenden Rockgruppe hört auf den Namen AFTERGLOW und demonstriert über elf kraftstrotzende Rocknummern ihr ungeheures Potential. Hughes: „Dies ist ein Album voller Hymnen, mit großen Gefühlen, herzzerreißenden Dramen und leisen Momenten, ein Werk, das mir und vielen Anderen einen frischen Blick aufs Leben gibt.“

 

Drei Jahre sind seit Bandgründung vergangen, drei Jahre, in denen sich Black Country Communion durch zwei überragende Studioalben und eine rasante Live-Scheibe/DVD bereits unsterblich gemacht haben. Die Messlatte, an der sich diese Gruppe nach den überaus erfolgreichen Veröffentlichungen BCC I (2010), BCC II und LIVE OVER EUROPE (beide 2011) fortan also messen lassen muss, ist hoch aufgelegt. Doch mit ihrem neuen Wurf AFTERGLOW übertreffen Hughes, Bonamassa, Bonham und Sherinian das selbstgesetzte Ziel mühelos und meißeln ihre Ausnahmestellung im aktuellen Musikgeschehen in Stein. Hughes: „Unsere erste Scheibe entstand in kürzester Zeit, sehr spontan und vor allem von der großen Euphorie einer brandneuen Gruppe getragen, während BCC II schon deutlich reifer und in sich homogener war. Man konnte hören, dass wir bereits ein paar Mal gemeinsam auf der Bühne gestanden hatten. Diese Richtung setzt AFTERGLOW fort. Ich finde, dass die elf neuen Songs klingen, als ob wir bereits mindestens 150 Konzerte gespielt hätten. In Wirklichkeit sind es jedoch bislang gerade einmal 40.“

 

Das ungeheuer vitale Flair, das AFTERGLOW durchzieht, liegt zum einen an den erdigen Kompositionen, die keinen Spielraum für überflüssige künstliche Spielereien lassen, sowie an ihrer gekonnten Umsetzung. Zum anderen aber auch an der Arbeitsweise dieser Band: Gemeinsam mit Produzent Kevin Shirley (Aerosmith, Dream Theater, Iron Maiden) verschanzten sich Black Country Communion im Aufnahmeraum und nahmen sämtliche Tracks quasi live im Studio auf. „Jeder Song wurde dreimal komplett durchgespielt, Kevin war immer mit uns zusammen im Aufnahmeraum und fungierte wie eine Art Dirigent. Er spürt sofort, wenn eine Version wirklich gelungen ist. Ich muss zugeben, dass ich ein Album brauchte, um sein Aufnahmekonzept zu verstehen, aber zu Black Country Communion passt es perfekt, da in dieser Band alle gut vorbereitet und spielerisch auf höchstem Niveau agieren.“

 

Dass die neue Scheibe – analog zu den zwei ersten Studioveröffentlichungen – nicht einfach schlicht BCC III sondern AFTERGLOW heißt, sieht Hughes als klare Botschaft an seine Fans: „Ich erklärte meinen drei Bandkollegen: Manche Schlachten gewinnt ihr, diese jedoch gewinne ich, denn ich will das neue Album unbedingt AFTERGLOW nennen. Einerseits um es stärker von BCC I und BCC II abzugrenzen, andererseits aber auch um den Fokus auf den Titelsong zu stärken, der mir besonders am Herzen liegt. Auf das Stück ´Afterglow` bin ich besonders stolz, denn es verbindet meine unterschiedlichen Gesangsstile miteinander und klingt so, wie ich später einmal in Erinnerung bleiben möchte.“

 

AFTERGLOW wird am 26. Oktober 2012 über Mascot Records / Rough Trade veröffentlicht. Diese Scheibe wird Geschichte schreiben, wie offenkundig alles, was Black Country Communion anpacken.

 

GLENN HUGHES KOMMENTIERT DIE ELF NEUEN SONGS:

 

BIG TRAIN: „Der perfekte Opener für das neue Album. Die energetischen Drums zu Beginn packen den Zuhörer sofort. Dieser Song ist ein Paradebeispiel für die große Dynamik von Black Country Communion.“

THIS IS YOUR TIME: „Dieses Stück kulminiert in einem Refrain, der wie fürs Radio geschaffen klingt.“

MIDNIGHT SUN: „Eine wahrhaft bombastische Nummer, die stilistisch bis in die späten Sechziger und frühen Siebziger zurückgeht. ´Midnight Sun` wird garantiert ein toller Live-Track werden.“

CONFESSOR: „Noch eine Nummer, die alle Stärken dieser Band repräsentiert. Ein riesiger Rocktrack, dafür gemacht, um in Konzerten gespielt zu werden.“

CRY FREEDOM: „Tolles Riff am Anfang, dieser Song besitzt ein starkes Gesangsduett zwischen Joe und mir. So geradlinig wie ´Cry Freedom` sollte eine echte Rocknummer sein.“

AFTERGLOW: „Mein persönlicher Favorit auf dieser Scheibe und deshalb auch der Titeltrack. Eine Art gewolltes Drama zwischen meiner engelsgleichen, sanften Stimme und meinem rauen Rock-Timbre. So wie ich auf diesem Song singe möchte ich bei den Fans in Erinnerung bleiben. Stolz bin ich auch auf die gelungenen Orchestrationen.“

DANDELION: „Eine sagenhaft groovende Nummer, die sich durch ganz unterschiedliche Stimmungen hindurch bewegt.“

THE CIRCLE: „´The Circle` war der erste Song, den ich für AFTERGLOW schrieb. Ein eher verträumtes Stück mit einem persönlichen Text. Ich bin sehr stolz auf diese Nummer.“

COMMON MAN: „Jason Bonham ist nicht nur ein toller Schlagzeuger, sondern auch ein grandioser Komponist. Er schrieb die Musik zu dieser Nummer, ich den Text. Ich denke, dass man unsere Freude über die gelungene Zusammenarbeit spürt.“

THE GIVER: „Ich habe mich in den zurückliegenden Jahren sehr zum Positiven verändert und bin darüber sehr glücklich. Früher war ich jemand, der immer nur genommen hat. Heute bin ich dagegen ein Mensch, der vor allem gibt und Anderen Freude bereiten will. Eine sehr spirituelle Entwicklung, die ich durchlebt habe.“

CRAWL: „Ein ziemlich aggressiver Song, der auch die dunkle Seite von Black Country Communion zeigt. Ich wollte AFTERGLOW unbedingt mit einem starken, eher düsteren Statement beenden. Dies ist uns mit ´Crawl` gelungen.“

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch