Toto: All Time Best (Reclam Musik Edition)

Toto: All Time Best (Reclam Musik Edition)

Sony

VÖ: 01.03.2013

 

Wertung: 7,5/12

 

Der Kult geht weiter. Einst waren die gelben Heftchen von Reclam bei den Schülern verhasst und doch kommt man jetzt nicht umhin von der guten, alten Zeit zu sprechen. Und mal ehrlich, so manches Wissenswerte wurde einem durch das hochwertige Taschenbuchprogramm schon vermittelt. Mittlerweile hat der Verlag sein Betätigungsfeld erweitert und auf den Musikbereich ausgedehnt. 21 Titel von – mehr oder weniger – Musikikonen sind bisher erschienen. Jetzt wird die fünfte Phase gezündet und es kommen erneut einige Titel in den Handel.

 

Mit Toto kommt nun auch eine in den 80ern kommerziell immens erfolgreiche Band in den gelben Genuss. Die Band, die mit „Toto IV“ einen Kassenschlager hinlegte und bei der Grammy-Verleihung entsprechend abräumte, hatte in der ersten Hälfte der 80er sowieso einen Lauf und an dem Jahrhundertwerk „Thriller“ von Michael Jackson sind einzelne Mitglieder auch nicht ganz unbeteiligt gewesen. Die Songs von Toto laufen auch heute noch ständig irgendwo im Radio und dienen schlimmstenfalls als Hintergrundberieselung an der Kühltheke. So ist das manchmal mit den Mainstreamklassikern.

 

Selbige kommen nun noch mal in neuem Glanz – sprich neuer Verpackung – in den Handel. Natürlich gibt es von Toto schon zahlreiche Zusammenstellungen und darauf findet man natürlich sämtliche hier vorliegenden 16 Tracks wieder. Der Unterschied ist eben, dass es diesmal unter dem Banner von Reclam erscheint. Somit kriegt man auch ein 16-seitiges Booklet mit einer vierseitigen Biografie und einer Diskografie mit Kurzinfos zu den Alben und einer Zeitleiste mit an die Hand. Wer also in Hinblick auf Toto noch recht unbedarft ist, wird hier bestens bedient – immerhin kann man die CD schon für weniger als 10 Euro erwerben!

 

Die Hits sind natürlich alle drauf und selbst wer mit dem Namen Toto nichts verbindet, wird mindestens einen Song aus „All Time Best“ kennen. Einige davon dürften auf irgendwelchen Zusammenstellungen für die stillen Stunde zu finden sein. Warum die Band als Mainstreampopper verschrien ist oder dem AOR-Fach zugeordnet wird, dürfte schnell klar werden. Die gefühlvollen Songs sind allesamt von einer eingängigen und einprägsamen Melodie gekennzeichnet. Die dominanten Keyboards, die nicht selten einen orchestralen Mittelteil aufweisen, sorgen sicher nicht dafür, dass man zu einer anderen Einschätzung kommen kann.

 

„Jake To The Bone“ zeigt die Band aber auch von einer anderen, anspruchsvolleren Seite. Hier wurden gar Progelemente verarbeitet. Auch, wenn sich die Bandmitglieder stets in den Dienst der Songs stellten, gab es doch immer mal wieder Tempowechsel oder Variationen. Als Zuhörer merkt man dies kaum, da die Übergänge derart fließend und genial sind, dass es alles andere als störend wirkt – nachzuhören beispielsweise beim Klassiker „Stop Loving You“. Selbstverständlich fehlen auch die ganzen anderen Klassiker nicht - vom funkigen „Pamela“ über „Africa“, „Hold The Line“ bis hin zur „Rosanna“. Es ist allerdings schon ärgerlich, dass dieser Welthit nur in einer gekürzten Single-Fassung vorliegt! Da hat man sich bei der Auswahl wenig Mühe gegeben. Den vielleicht schönsten Titel seiner Karriere hat Steve Lukather mit „I Won´t Hold You Back“ geschrieben. Damit bringt die Männerwelt immer noch sämtliche Mädchenherzen zum schmelzen. Darf hier natürlich nicht fehlen!

 

Fazit: Wer von Toto noch nichts im Schrank stehen hat, die großen Hits der Band aber schon immer haben wollte, kann nun bedenkenlos zu „All Time Best (Reclam Musik Edition)“ greifen. Im bewährten Reclam-Stil kriegt man die wichtigsten Informationen über die Band und eben 16 Klassiker geboten. Gab es natürlich schon so oder in ähnlicher Form. Der Preis reißt es dies aber wieder raus!

 

http://www.totoofficial.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch