The Traveling Wilburys: Collection

The Traveling Wilburys: Collection

Concord/Universal

VÖ: 03.06.2016

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Es gibt Zusammenschlüsse von Musikern verschiedener Bands und dann gibt es die Supergroups. The Traveling Wilburys darf man da sicher als das Flaggschiff jener Supergroups bezeichnen. Jeff Lynne, Tom Petty, George Harrison, Bob Dylan und Roy Orbison schrieben Musikgeschichte – jeder für sich. Als The Traveling Wilburys schenkten sie der Welt zwei wundervolle Alben. Leider hatten sie nur von 1988 bis 1990 Zeit, dann hatte der liebe Gott einen anderen Plan. Die Alben „Vol. 1“ und „Vol. 3“ wurden schon mal neu aufgelegt. 2007 wurden selbige mit einer DVD zu einem Package unter dem Titel „Collection“ zusammengefasst. Da der Katalog der Traveling Wilburys nun bei Concord Bicycle Music untergekommen ist und es einen neuen, weltweiten Lizenzvertrag gibt, wird „Collection“ erneut veröffentlicht.

 

Sammler dürfen sich über ein nummeriertes Package freuen, welches dann allerdings auch entsprechend teurer wird. Der Mehrwert erschließt sich allerdings nicht, denn inhaltlich ist da kein Unterschied zu erkennen und auch die Gestaltung scheint – abgesehen von der Farbgebung – ähnlich zu sein. Die 180g Deluxe Vinyl-Box dürfte da schon mehr Sinn ergeben. Die Musik ist sowieso über jeden Zweifel erhaben und in allen Konfigurationen einen Hochgenuss.

 

Die beiden Alben sind ein Füllhorn der Musikstile. Es gibt reichlich Blues, natürlich Folk und Country, selbstverständlich Rock, ein bisschen Schmalz und Pop, aber auch Boogie zu hören. Auf der DVD sind die wenigen Videos der Traveling Wilburys enthalten, sowie eine sehr aufschlussreiche und ausführliche Dokumentation, die auch die Entstehung einzelner Songs thematisiert. Natürlich kann das Bild nicht mit heutigem Standard verglichen werden, aber darum geht es ja auch nicht. Der Ton ist mitunter aber als sehr gut zu bezeichnen.

 

Mit „Handle With Care“ ist den Traveling Wilburys sogar ein richtiger Welthit gelungen. Heimlicher Star des Songs ist Roy Orbison, der durch seinen gefühlvollen Vortrag für den besonderen Zauber sorgt. Ein bisschen Krach gefällig? Rock? Bitteschön, „Dirty World“ und „Rattled“ hören und genießen. Wer Dylan und Petty in der Band hat, kriegt eben auch die amerikanische Variante geboten und die kann sich hören lassen! „Not Alone Anymore“ wird von Orbison derart sensationell eingesungen, dass diese Nummer auch im Jahr 2016 für eine dicke Gänsehaut gut ist. Und „Congratulations“ ist doch herzig, oder? Mit „Tweeter And The Monkey Man“ frönt man dann auch noch dem guten, alten Blues. „Heading For The Light“ wird von dem stillen Beatle grandios über die Ziellinie getragen. Und ja, seine Vergangenheit bei den Größten der Großen lässt sich nicht leugnen. Selbstverständlich sind auch auf dieser Veröffentlichung – wie schon 2007 – die beiden sehr guten Bonustracks „Maxine“ und „Like A Ship“ vertreten.

 

Warum das zweite Album „Vol. 3“ benannt wurde, ist immer noch eines der ungelösten Rätsel der Musikgeschichte. Dieses Werk reicht auch nicht mehr ganz an die Klasse des Vorgängers heran, aber das war nun auch wirklich nicht zu erwarten. Nach „Vol. 1“ verstarb aus heiterem Himmel Roy Orbison an Herzversagen und das machte die Sache sicher nicht einfacher. Trotzdem ist das natürlich immer noch ein gutes Album. „Inside Out“ ist ein veritables Rockstück und „Wilbury Twist“ sorgt auch heute noch dafür, dass keiner still sitzen bleibt. „7 Deadly Sins“ schlägt zudem – auch für die Verhältnisse der Traveling Wilburys – noch mal ein neues Kapitel auf: Doo Woop. „The Devil´s Been Busy“ watet dann noch mal durch den Rootsrock mit einer ganz großen Prise Blues. Insgesamt ein schönes Ding.

 

Fazit: Jetzt wird also „Collection“ von The Traveling Wilburys noch mal veröffentlicht. Wer das feine Teil schon hat, kriegt hier nichts Neues geboten. Wer sammelt, wird daher mit der nummerierten und limitierten Edition gelockt. In erster Linie dürfte sich das aber an all jene richten, die da noch eine Lücke in der Sammlung haben. „Collection“ hat ein formidables und ein sehr gutes Album und eine tolle Dokumentation zu bieten. Sollte man kennen und haben!

 

http://www.travelingwilburys.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch