Roger Daltrey: The Who´s Tommy Orchestral

Roger Daltrey: The Who´s Tommy Orchestral

Universal

VÖ: 14.06.2019

 

Wertung: 8/12

 

„Tommy” ist das immer junge Musical. Immer und immer wieder wird das Großwerk von The Who in einer neuen Fassung aufgeführt oder aufgenommen. Mittlerweile feiert die Rockoper das 50. Jubiläum. Pete Townshend hat da einst Musik für die Ewigkeit geschaffen. Auch, wenn The Who immer wieder dafür verantwortlich waren, dass „Tommy“ auf die Bühne gebracht wurde, haben viele Kollegen und Künstler von Rang und Namen immer mal wieder daran mitgearbeitet. Von Rod Stewart bis zu Elton John, von Ringo Starr über Jack Nicholson bis hin zu Tina Turner oder Phil Collins und Eric Clapton reicht der prominente Reigen der Mitwirkenden. Hierbei handelt es sich logischerweise mitnichten um eine abschließende Aufzählung.

 

Die Stimme von The Who, Roger Daltrey, war im Sommer 2018 mit seiner Band auf Tour durch die USA und präsentierte dort „Tommy“. Er arrangierte mit dem Komponisten David Campbell die Stücke für ein großes Orchester, mit dem er auch auf Tour ging. Herausgekommen sind 24 Tracks, die allesamt in Budapest und Bethel (New York) aufgenommen wurden.

 

Schade, dass man sich bei der Aufmachung nicht etwas Mühe gegeben hat. Das Booklet hat ein paar spärliche Informationen zu bieten. Ein Foto im Mittelteil vom gesamten Ensemble ist eigentlich auch für die Katz, da man aufgrund der Größe kaum etwas erkennen kann. Hier hätte man diesem Projekt durchaus mehr huldigen können und beispielsweise durch umfangreiche Liner Notes dem geneigten Käufer noch ein paar Hintergründe erklären sollen.

 

Die Musik sollte ja bekannt sein und die ist selbstverständlich brillant wie eh und je. Roger Daltrey spricht nun davon, dass die Aufnahmen und die Umsetzung magisch gewesen seien. Sind sie das nicht immer und liegt das mitunter am Ausgangmaterial? Der Mann hat jedenfalls immer noch eine druckvolle Stimme. Er wurde vom Rolling Stone ja auch nicht ohne Grund in die Liste der 100 besten Sänger aufgenommen. Daltrey schafft es den Songs von „It´s A Boy“ über „The Acid Queen“ bis zu „Pinball Wizard“ und „We´re Not Gonna Take It“ sehr viel Druck, aber eben auch Gefühl zu verleihen. Das Orchester wirkt dabei nicht störend, wie bei so vielen ähnlich gelagerten Projekten, sondern fügt sich homogen in das Gesamtbild ein. Das ist aber auch nicht weiter verwunderlich, denn dafür ist das Material ja im Grunde gemacht und hat schon viele ähnliche Bearbeitungen erfahren.

 

Fazit: „The Who´s Tommy Orchestral“ ist weniger etwas für Rockfans, sondern vielmehr für Menschen mit einem Faible für Musicals. Daltrey macht seine Sache gut und das Orchester ist durchaus eine Bereicherung. „Tommy“ ist unkaputtbar. Das weiß auch Pete Townshend. Eigentlich wollten er und Daltrey „Tommy“ als The Who nie wieder live spielen. Eigentlich, denn The Who werden am 6. Juli mit einem Orchester im Wembley Stadion auftreten und es dürfen Wetten angenommen werden, ob da nicht auch Material aus „Tommy“ auf der Setlist stehen wird.

 

https://www.thewho.com/roger-daltrey/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch