Randy Newman: The Randy Newman Songbook Vol. 2

Randy Newman: The Randy Newman Songbook Vol. 2

Warner

VÖ: 13.05.2011

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Es soll ja Leute geben, die an der ersten Ausgabe von Randy Newman und seinem „Songbook“ etwas zu bemängeln hatten. Das ist jetzt auch schon wieder gut und gerne acht Jahre her. Newman funktioniert nur mit großem und orchestralem Background? Pah! Das stimmt ja nun wirklich nicht! „Songbook Vol. 2“ hören und staunen, dabei das Atmen nicht vergessen. Der Mann und seine Songs sind immer eine Show für sich. In reduzierter Form funktioniert das teilweise sogar besser. Ablenkungen gibt es durch ein großes Orchester nun nicht mehr.

 

„Songbook Vol. 2“ unterstreicht nachhaltig, dass Randy Newman ein Ausnahmetalent ist. Man muss lange suchen, um einen Songschreiber seiner Klasse zu finden. Seinen Witz, Charme und teilweise tiefschwarzen Humor ist nur ganz wenigen Künstlern vorbehalten. Hinzu kommt ein traumwandlerisches Händchen für Melodien und Arrangements. Es ist ja gar nicht so einfach nur mit Stimme und Klavier die Spannung über ein gesamtes Album zu halten. Dieses Album hier tritt den Gegenbeweis an!

 

Unter den sechzehn Songs befinden sich so manche Titel, die sich auch auf jeder „Best Of“ von Randy Newman verbraten lassen. In dieser abgespeckten Form aber sicher nicht. So springen einen die Nummern noch direkter an und eine immens große Intensität macht sich breit. Man wird als Hörer den Eindruck nicht los, dass dies sogar noch zwingender ist, wie es eh schon der Fall war. Natürlich können jetzt einige Nörgler argumentieren, dass man doch keine Retrospektive braucht, die nicht mal die Original-Versionen bereithält. Gegenargumente braucht man dann allerdings nicht zu bringen, denn wer „Songbook Vol. 2“ gehört hat, wird sich aufgrund solcher Gedanken sowieso mit hochrotem Kopf in die Ecke stellen und vor Scham im Erdboden versinken. Diese Interpretation hier machen absolut Sinn und wenn man so will, dann wird der Randy Newman-Kosmos dadurch ungemein bereichert.

 

Randy Newman schlägt übrigens einen Bogen von seinen Anfängen mit "Cowboy" vom Debüt bis hin zu „Laugh And Be Happy“ oder „Losing You“ aus der jüngeren Vergangenheit. „Suzanne“ oder „Baltimore“ dürfen natürlich auch nicht fehlen. Kennt man sicher alles, aber nicht so. Randy Newman hat mal wieder mit traumwandlerischen Sicherheit alle Grenzen überschritten. Der Sound ist schlanker geworden, die Stücke haben so aber auch mehr Platz sich zu entwickeln und sich auszubreiten. Die Songs sind im Grunde dünnhäutiger und auch ein großes Stück transparenter. So kannte man dies noch nicht von ihnen.

 

Fazit: „Songbook Vol. 2“ von Randy Newman kommt einer kleinen Offenbarung gleich. Die raffinierten Harmonien sind in dieser reduzierten Form noch besser greifbar. Die bekannten Newman-Songs kommen in einem völlig neuen Gewand daher. Man kennt die Songs natürlich alle, kann sie aber noch mal völlig neu erleben. Besonders die schlechte Produktion der Frühphase ist verschwunden. Direkter als mit "Songbook" hat man Newman noch nie gehört!

 

http://randynewman.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch