Elton John: Diamonds (2CDs)

Elton John: Diamonds (2CDs)

Universal

VÖ: 10.11.2017

 

Im letzten Jahresdrittel wird im Musikzirkus noch mal ordentlich Gas gegeben. Das Weihnachtsgeschäft will sich ja auch schließlich keiner entgehen lassen. So manche Alben namhafter Künstler werden auf die letzte Jahreshälfte zur Veröffentlichung gelegt. Und dann lockt natürlich noch das schnelle Geld mit den ganzen Compilations. Im Verhältnis zum Aufwand ist der Ertrag da ja entsprechend groß. So ist das Spielchen eben: Angebot und Nachfrage. Jetzt erscheint von Elton John mit „Diamonds“ auch mal wieder eine karriereumspannende Werkschau.

Gibt es eigentlich noch einen anderen Künstler, der auch mit einer derartigen Flut von Zusammenstellungen der Songs seines Backkatalogs gewürdigt wurde?! Von Elton John gibt es ja schon „Greatest Hits“ - und zwar 1,2 und 3!. „The Very Best Of“ darf auch nicht fehlen - und auch davon wurde selbstverständlich eine zweite Runde als Nachschlag veröffentlicht. Dann gibt es aus den 00er-Jahren noch mal „The Greatest Hits“, quasi ein Update. Ganz Kreative haben dann auch noch seine schönsten „Love Songs“ oder seine „Definitive Hits“ kompiliert. Nicht zu vergessen sind da dann noch die ganzen halblegalen Veröffentlichungen, die man auf irgendwelchen Wühltischen, gerne auch in Drogeriemärkten, finden konnte. Nun also „Diamonds“.

 

Glücklicherweise fällt diese Veröffentlichung mit der 50-jährigen Zusammenarbeit von Elton John und Bernie Taupin zusammen. Die beiden bilden ein kongeniales Songwritergespann. Unzählige Klassiker und Hits hat diese Konstellation der Welt schon beschert. Allerdings gingen die beiden bekanntlich ja auch mal getrennte Wege. Zusammen sind sie aber unschlagbar. Und so hat man für die Veröffentlichung von „Diamonds“ auch wenigstens einen triftigen Grund gefunden. Wie immer bei solchen Geschichten sollte man aber über Sinn und Unsinn nicht weiter nachdenken. Die Aufmachung ist übrigens nur leidlich spannend. Das Booklet bildet ein paar Illustrationen der ikonischen Elton John-Looks ab, mehr nicht. Liner Notes oder wenigstens ein paar Informationen und Hintergründe zu den Songs glänzen durch Abwesenheit. Überraschend ist das nicht, trotzdem ist es schade, dass man sich da nicht etwas mehr Mühe gegeben hat. Immerhin liegt der Kaufpreis nur unwesentlich über dem einer Einzel-CD und als Gegenwert erhält man ja nun – mehr oder weniger – herausragende Songs, Welthits und Klassiker, die größtenteils Musikgeschichte geschrieben haben. Wer das haptische Erlebnis nicht missen möchte, greift dann eben zur Box oder der Vinyl-Ausgabe!

 

Die Songs sind selbstverständlich über jeden Zweifel erhaben! „Your Song“ ist nicht nur ein unaufgeregtes Kleinod, es ist das mit Abstand beste, schönste und berührendste Liebeslied, welches jemals geschrieben wurde! Dieser Song kommt aus tiefstem Herzen und wird auch in 100 Jahren die Menschen berühren! Ganz sicher sogar! „Tiny Dancer“ ist natürlich auch längst ein Klassiker. Die jüngere Generation hat schon davon gehört und zumindest dafür muss man Ed Sheeran danken, dass er diese Großtat von Elton John in seinem Song untergebracht hat.

 

Im Grunde könnte man hier jede Nummer aufzählen. „Goodbye Yellow Brick Road“ ist ja auch längst in die Musikgeschichtsbücher eingegangen. „Candle In The Wind“ ist unweigerlich mit zwei großen Damen verbunden. Ursprünglich war der Song Marilyn Monroe gewidmet und setzt sich mit ihrem Leben auseinander. Es ist ja hinlänglich bekannt, dass Elton John und Prinzessin Diana befreundet waren. Anlässlich der Beerdigung von Diana sang Elton John den Song mit einem neuen Text von Taupin. Alleine in Deutschland wurde diese Neufassung die meistverkaufte Single aller Zeiten. Insgesamt verkauften sich mehr als 37 Millionen Exemplare.

 

„The Bitch Is Back“, aber auch das leichtfüßige „Don´t Go Breaking My Heart“ mit Kiki Dee sind nicht nur Hits, sondern längst zu Klassikern avanciert die Millionen Menschen kennen und lieben. Vermutlich wird „Sorry Seems To Be The Hardest Word“ auf unzähligen selbst zusammengestellten Samplern als Entschuldigungslied enthalten sein. Das schmalzige „Blue Eyes“ darf ebenso wenig fehlen, wie die zweifelhaften Nummern aus den 80ern. „I´m Still Standing“, „Nikita“ und die Überballade „Sacrifice“ waren seinerzeit aber extrem erfolgreich und selbstverständlich verbindet man diese Songs nicht nur mit dem bunten Jahrzehnt, sondern eben auch mit Elton John.

 

Das Live-Duett „Don´t Let The Sun Go Down On Me“ mit George Michael vereinigte die beiden Weltstars für eine kurzen Moment zum besten Gesangsduo des Planeten. „Can You Feel The Love Tonight“ brachte dem Mann sogar einen Oscar als besten Filmsong und dann auch noch einen Grammy ein. Mit diesem Lied erschloss sich Elton John noch mal einem ganz neuen Publikum, denn – wie auch „Circle Of Life“ - „König der Löwen“ wurde von Groß und Klein geliebt und die Songs dazu natürlich auch. Mit „I Want Love“ werden dann zumindest die 00er-Jahre auch ein bisschen gewürdigt.

 

Fazit: „Diamonds“ ist nun schon die zigste Zusammenstellung von Elton John, die veröffentlicht wird. Warum? Die Frage muss da schon erlaubt sein. Der Mehrwert ist für Fans vielleicht in der Box vorhanden. Vinyl gibt es für die Sammler ja auch noch. Die 2CD-Version dürfte für alle interessant sein, die von dem Mann schon immer einen Streifzug durch seine Karriere im Schrank stehen haben wollten. Natürlich fehlt hier eine ganz Menge, auch Singles, aber das liegt bei dieser langen und großartigen Karriere ja in der Natur der Sache! Die Songs sind natürlich über jeden Zweifel erhaben und gehören mit zum Besten, was der Songwritersektor der modernen Musikgeschichte zu bieten hat!

 

https://www.eltonjohn.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch