Brian Boyd: U2 Experience

Brian Boyd: U2 Experience

Carlton Books Ltd.

VÖ: 10.09.2015

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Bücher von und über U2 gibt es sehr viele. Das bleibt bei einer der größten und bekanntesten Bands des Planeten ja auch nicht aus. In den letzten vier Dekaden hat sich eine Menge Material über die vier Iren angehäuft. Die Band hat aber nie die klassischen Klischees des Musikgeschäfts bedient und schon alleine diese Tatsache sorgt dafür, dass die Biografie von U2 eben etwas anders als von einer Vielzahl der Branchenkollegen ausfällt. Mit „U2 By U2“ hat die irische Kapelle zusammen mit Neil McCormick die eigene Geschichte auf wundervolle Art und Weise bravurös erzählt. Selbst für Fans, die vermeintlich alles über die einzelnen Bandmitglieder zu wissen glaubten, waren da noch jede Menge neue Erkenntnisse dabei. Eigentlich ist alles in den vielen Büchern gesagt und gezeigt worden, braucht es da jetzt noch „U2 Experience“ von Brian Boyd? Die Antwort kann nur ein eindeutiges JA sein!

 

Autor Brian Boyd ist der Musikwelt als wöchentlicher Kolumnist bei der „Irish Times“ bekannt. Seine Artikel in der Rubrik „The Ticket“ erfreuen sich immer allergrößter Beliebtheit. Auch international hat er sich durch viele Beiträge in Zeitungen und Magazinen einen Namen gemacht. Zudem hat Boyd schon für verschiedene Radiosendungen gearbeitet und U2 immer mal wieder interviewen dürfen. Mit „U2 Experience“ ist ihm nun ein ganz wundervolles Buch gelungen. Man möchte sogar soweit gehen und es ein Werk von einem Fan für Fans nennen!

 

Was dieses Buch nicht leisten kann: neue Dinge zu Tage zu fördern. Wie denn auch? Andere Werke haben das – wie bereits erwähnt – bestens dokumentiert. Trotzdem hat es sich Brian Boyd nicht nehmen lassen die Geschichte von U2 niederzuschreiben. Boyd geht dabei nicht zu sehr in die privaten Details der vier Protagonisten, aber die rudimentären Dinge werden dabei natürlich zu Papier gebracht. So kommt er beispielsweise an der einen oder anderen Stelle immer wieder darauf zurück, dass Bono mit vierzehn Jahren seine Mutter verloren hat und welche Bedeutung dieses tragische Ereignis für die Entwicklung des charismatischen Sängers hatte.

 

Als Einstieg hat der Autor konsequenterweise die Zeit der Bandgründung und die ersten zaghaften Versuche  in dem Musikgeschäft Fuß zu fassen, gewählt. Alle wichtigen Stationen hat er dabei zur Sprache gebracht. Bildlich wird das auch selbstverständlich mit Fotos aus dieser Phase gewürdigt. Nach dem Kapitel über die Aufnahmen, aus denen das erste Album „Boy“ hervorgehen sollte, folgt dann ein kleiner Bruch und Boyd widmet sich dem ersten Bandmitglied: Bono. Der U2-Sänger polarisiert die Massen und über ihn alleine könnte man ganze Bücher füllen – der Autor hier beschränkt sich da auf eine einzige Seite! Dieses Stilmittel behält er bei, denn nach „October“, „The Making Of War“, „War“ und „Under A Blood Red Sky“ widmet er sich The Edge. Im weiteren Verlauf von „U2 Experience“ werden natürlich auch Larry und Adam unter die Lupe genommen.

 

Für U2 war der US-Markt immer extrem wichtig und somit ist es nur konsequent, dass Brian Boyd auch darauf noch mal gesondert eingeht. Ebenso stellte bekanntlich „Achtung Baby“ eine Art Zäsur dar und auch das „Making Of Achtung Baby“ ist daher sehr wichtig. Und ja, auch der politische Aktivist Bono wird nicht ausgespart.

 

Brian Boyd hat also an alle wichtigen Fixpunkte der Bandgeschichte gedacht und diese hier in kurzen und klaren Kapiteln beleuchtet. Das ist aber letztlich deutlich mehr als jeder Wikipedia-Artikel leisten kann und es ist schön, dass man dies in der physischen Form in geballter Ladung vorfindet. Da es das Buch (bisher) nur in englischer Sprache zu erwerben gibt, noch kurz ein Wort an alle, die eventuell Angst vor der Sprachbarriere haben: das hier ist alles verständlich geschrieben und selbst wer sich mit seinem Schulenglisch unsicher fühlt, sollte hier keine Verständnisprobleme haben. Letztendlich kann man das Buch in einem Rutsch durchlesen.

 

Soweit so gut und unspektakulär. Das Buch hat aber noch wesentlich mehr zu bieten und hier wird jedem Fan das Herz aufgehen! „U2 Experience“ ist sehr, sehr aufwendig gestaltet. Dem Werk liegen jede Menge kleine Gimmicks bei, die dieses große und dicke Buch aus der Masse abheben lassen und etwas ganz Besonderes daraus machen. Die 20 herausnehmbaren Memorabilien dürften jedem U2-Fan ein dickes Grinsen in das Gesicht zaubern. Die reproduzierten Plakate, Eintrittskarten, der Pop-Würfel, Flyer, rare Fotos und und und sind einfach großartig und werten jede Sammlung auf. Die Kollegen von U2Tour.de haben dazu ein wundervolles „Unboxing“-Video gedreht (siehe unten).

 

Fazit: „U2 Experience“ ist ein sehr empfehlenswertes Buch für jeden U2-Fan. Die Bandgeschichte wird hier mit vielen wichtigen Fakten abgehandelt und in klar und verständliche Worte gekleidet. Natürlich kann man hier keine neuen Erkenntnisse erwarten, aber das kann und will dieses Buch auch nicht leisten. Die Aufmachung und die Haptik des Werkes ist aber überragend! Mit liebevoller Detailarbeit hat man hier jede Menge Memorabilien zum Herausnehmen untergebracht. Da sind sehr viele rare Teile dabei, die jedes Fanherz höher schlagen lassen! Großes Tennis!

 

http://www.carltonbooks.co.uk/

http://www.u2tour.de/

http://www.u2.com/index/home

 

Text: Torsten Schlimbach

U2: Cedarwood

U2: Cedarwood

Cedarwood Book

VÖ: 25.09.2015

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Manchmal wird aus einem Traum eine konkrete Idee. Oftmals hapert es dann an der Umsetzung oder es gibt immer wieder Gründe, warum man nicht zur Tat schreitet. Manchmal fehlt auch einfach der Mut ein bestimmtes Projekt anzugehen. Andre Thyret & Melanie Dohle sind mutig, denn die Eltern zweier Töchter haben jetzt ihre Idee - ein Kinderbuch zu gestalten, zu schreiben und zu veröffentlichen - verwirklicht. Ohne ganz großen Verlag und eine Promotion-Maschine im Rücken, dürfte dies mitunter ein schwieriges Unterfangen sein. Davon ließen sich die beiden aber nicht entmutigen und somit kann man nun den Kleinen die Geschichte von Bono und seinen Freunden beim abendlichen Vorleseritual näher bringen. „Cedarwood“ ist das erste von U2 inspirierte Kinderbuch.

 

Die Fangemeinde der vier Iren ist ja bekanntlich extrem groß und sehr treu. Die potenzielle Käuferschicht ist somit natürlich riesig, denn das Buch erscheint auch auf Englisch. Damit setzen sich die beiden Macher aber auch einem extrem kritischen Publikum aus. Die Anhänger sind vermutlich besser als die eigentlichen Protagonisten mit der Bandgeschichte vertraut. Man sollte „Cedarwood“ aus Fansicht nicht zu kritisch betrachten. Das hätte das Buch und die Geschichte auch nicht verdient!

 

Andre Thyret & Melanie Dohle haben ihre Leidenschaft für U2 eben in diese Geschichte einfließen lassen. So wird der (Vor)leser auf alte Bekannte treffen. Adam, Larry und The Edge spielen eine zentrale Rolle. Held der Geschichte ist der kleine Bono, der sich auf ein Konzert seiner Lieblingsband freut. Der kleine Bono schultert seine Gitarre, verabschiedet sich von seinen Eltern und macht sich auf den Weg um vor der Halle seinen Freund Gavin zu treffen. Zusammen wollen die beiden das Konzert sehen.Unterwegs begegnet er seinen Freunden Adam, Larry und The Edge, die wiederum alle irgendwie in der Patsche sitzen und auf Hilfe angewiesen sind. Bono wäre ja nicht Bono, wenn er seinen Freunden nicht zur Seite stehen würde. Doch wird er es noch rechtzeitig zum Konzert schaffen und seinen Kumpel Gavin treffen?

 

Fans von U2 sollten nicht den Fehler machen und die Geschichte auf Logiklöcher untersuchen. Natürlich hatte der kleine Edge noch nicht seine berühmte Mütze auf dem Kopf. Die Kopfbedeckung ist aber ja nun mal sein Erkennungszeichen und somit ist das eine ganz nette Idee dies auch in dieser Geschichte bildlich zu verarbeiten. Selbiges gilt natürlich auch für die Brille von Bono. Und man sollte jetzt auch nicht hinterfragen, warum der kleine Held seine Gitarre mit auf das Konzert - welches zudem auch noch vor Einbruch der Dunkelheit stattfindet - mitnehmen will. Hier zählen ganz andere Dinge! Die Geschichte vermittelt Kindern die Botschaft, dass Freundschaften wichtiger als der eigene Egoismus sind. Dazu wird sich einer kindgerechten und klaren Sprache bedient. Selbst die Kleinsten werden da mühelos folgen können. Die bildliche Umsetzung ist auch mit klaren Konturen versehen und ebenfalls für die ganz Kleinen sehr gut nachvollziehbar. Man darf und sollte ja nicht vergessen, dass dies ein Kinderbuch ist! Die Umsetzung ist vor diesem Hintergrund sehr gelungen und mit liebevollen, gar putzigen und süßen Details versehen. Die Farbgestaltung wird auch der eines Kinderbuchs gerecht.

 

Fazit: „Cedarwood“ ist mit dem Untertitel „Ein Märchen Der Unschuld“ versehen. Da es sich hierbei um ein Kinderbuch handelt, kann man das natürlich so stehen lassen. Die Botschaft der Geschichte sollte aber durchaus auch bei uns Erwachsenen ankommen und Freundschaft und Menschlichkeit sind ja gerade in diesen Zeiten von immenser Wichtigkeit und Bedeutung. Sprache, Gestaltung und Farbgebung sind natürlich auf die kleine Zielgruppe zugeschnitten. Hat man sich als Erwachsener aber ein bisschen Kindlichkeit und Naivität bewahren können, wird man auch sehr viel Spaß an diesem Buch haben und selbiges gerne zum Vorlesen aus dem Regal holen. Für U2 Fans ist das Vergnügen gleich doppelt groß, aber selbstverständlich kann man das auch losgelöst von diesem Kontext verstehen und genießen. Auch wenn „Cedarwood“ für Bono - und somit auch seine Fans - natürlich eine ganz besondere Bedeutung hat und der Song „Cedarwood Road“ auf der aktuellen Tour auch eine zentrale Rolle spielt. Unter dem Strich ist das für alle U2 Fans mit Nachwuchs ein Pflichtkauf und alle junggebliebenen Menschen werden sich garantiert auch daran erfreuen. Und man unterstützt mit dem Kauf  RED, was wiederum eine schöne Sache ist. Die limitierte Hardcover-Edition beinhaltet neben der eigentlichen Geschichte auch noch zusätzlich etwas Bonusmaterial auf acht weiteren Seiten mit Illustrationen (Bono / Edge / Larry / Adam) und jeweils einem Gedicht und Kinderlied. Die Aufmachung macht da schon einen sehr wertigen und tollen Eindruck. Auch die Softcover-Edition ist überraschend groß ausgefallen und ist ebenfalls zu empfehlen, gerade wenn man den geringen Anschaffungspreis berücksichtigt! Die englische Version schließt mit den Worten "Dream Out Loud" und somit schließt sich auch der Kreis zu diesem Magazin hier.

 

http://www.cedarwood-book.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch