ABBA: Thank You For The Music – Die Storys Zu Allen Songs

ABBA: Thank You For The Music – Die Storys Zu Allen Songs

von Robert Scott

Edel

VÖ: 12.09.2011

 

Wertung: 7,5/12

 

Die Serie „Die Storys Zu Allen Songs“ scheint sich mittlerweile zu einer schönen Tradition zu entwickeln. Namhafte Bands und deren Songs wurden so schon eingehend beleuchtete. Mit ABBA wird nun der nächste Klassiker ins Rennen geschickt. Die Mutter aller Popbands gehört immerhin mit 400 Millionen verkauften Tonträgern zu den Schwergewichten der Musikgeschichte. Die Popularität der vier Schweden ist immer noch ungebrochen und alle Jubeljahre machen mal wieder Gerüchte einer Reunion die Runde. Oder es gibt wahnwitzige Angebote für eine Tour. Langweilig wird es eigentlich nie, wenn es um ABBA geht.

 

Doch was steckt hinter den Songs? Wo wurden diese geschrieben? Unter welchen Umständen? Fragen würde es diesbezüglich genug geben, da kommt nun Robert Scott ins Bild. Der Musik- und Filmreporter hat sich dieser Thematik nun angenommen und die wichtigsten Fakten zusammengetragen. Vom Umfang her kann das zwar nicht mit dem Stones-Schinken mithalten, was allerdings auch auf der Hand liegen dürfte. Auf acht Alben kommen ABBA aber trotzdem und somit gibt es auch hier genug Lesestoff.

 

Gemeinhin hat man ja immer den Eindruck, dass man alles über die vier Schweden weiß. Die Einleitung wird aber bei vielen – sofern es sich nicht um eingefleischte Fans handelt – neue Erkenntnisse hinterlassen. Natürlich wusste man, dass die Bandmitglieder auch vor ABBA ein Leben gehabt haben, aber sowohl privat wie auch musikalisch gibt es da doch einige Eckpunkte aufzuarbeiten. Insofern ist es schön, dass dieses Buch auch darauf eingeht. Ein kurzer Abriss der Bandgeschichte ist da ebenfalls gerne willkommen.

 

Und auch dem wird hier Rechnung getragen. Das Buch ist chronologisch nach Alben angeordnet. Viele Artikel und Anekdoten geben zunächst einen groben Überblick, über die Geschehnisse zur jeweiligen Zeit. Da bei ABBA auch immer die Optik wichtig war, gibt es auch eine Bilderflut, die die jeweiligen Kostümfestivals deutlich herausstellt. Entscheidend sind natürlich die jeweiligen Songs, denn die sind quasi die Hauptdarsteller von „Thank You For The Music“. Da bietet das Buch natürlich alle erdenklichen Informationen. Die Songs werden beschrieben, rezensiert und die eine oder andere Entstehungsgeschichte mitgeteilt. Das ist nett, aber auch etwas zähflüssig. In einem Stück kann man das Buch nur schwer lesen, denn dafür ist es nur leidlich spannend. Es geht eben um die schlichten Fakten. Als Nachschlagewerk eignet es sich daher aber umso mehr und fungiert gar als kleines ABBA-Lexikon.

 

Fazit: Nun hat „Die Storys Zu Allen Songs“ also auch ABBA im Repertoire. Die Geschichte der schwedischen Band wird zumindest angerissen und zu allen Songs gibt es die nötigen Informationen – mehr nicht. Als Lexikon eignet es sich daher recht gut! Man wird es kaum vom Anfang bis zum Ende lesen, aber ganz sicher immer wieder aus dem Schrank holen, um darin zu blättern und zu einzelnen Songs etwas nachzulesen. Die vielen Bilder kann man natürlich immer wieder betrachten, denn die erzählen die Geschichte der größten Popband des Planeten natürlich auch in gewisser Weise. Manchmal bedarf es eben keiner Worte.

 

http://www.edel.de/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch