ZZ Top: Live At Montreux 2013 (DVD)

ZZ Top: Live At Montreux 2013 (DVD)

Edel/Eagle Vision

VÖ: 18.07.2014

 

Wertung: 8,5/12

 

Für ZZ Top läuft es zur Zeit wieder richtig rund und auch die Fans können sich wieder das eine oder andere nette Teil nach Hause holen. Die Box vom letzten Jahr ist da noch in bester Erinnerung, das gibt es auch schon wieder eine „Best Of“ Zusammenstellung und jetzt folgt mit „Live At Montreux 2013“ ein Mitschnitt von der aktuellen Tour an denkwürdiger Stätte. ZZ Top würden wohl immer hier auftreten. Warum dies so ist, erklärt Billy Gibbons in der Bonussektion beim Interview. Der Mitbegründer und langjährige Leiter des Jazz Festivals, Claude Nobs, ist der Hauptgrund dafür. Der Mann, der beim Skilanglauf am 24. Dezember 2012 schwer verunglückte und am 10. Januar 2013 verstarb, war wohl einer der wenigen Menschen in diesem Zirkus, auf deren Wort man sich verlassen konnte. Und ein Musikliebhaber aus ganzem Herzen und voller Überzeugung. „Live At Montreux 2013“ ist insofern ein ganz besonderer Auftritt, gerade auch für ZZ Top.

 

Wer andere Aufnahmen aus Montreux kennt, weiß was man hier erwarten kann. Das alles wurde mit ruhiger Hand gefilmt und auch dementsprechend zusammengeschnitten. Die Einstellungen wiederholen sich natürlich schnell und Frank Beard ist im Grunde immer nur von einer Kamera eingefangen worden. Die beiden Bartträger konnten ein bisschen besser in Szene gesetzt werden, aber auch hier darf man keine aufregenden Kamerafahrten erwarten. Das ist aber auch völlig in Ordnung so, denn es wird gar nicht erst versucht eine Dynamik zu suggerieren, die sowieso nicht vorhanden ist. In dieser Hinsicht heben sich gerade die Montreux-Aufnahmen sehr gut vom Rest ab.

 

Das Bild ist für eine DVD sehr gut. Natürlich ist das keine Konkurrenz für eine Blu-ray und doch ist das weitestgehend um Längen besser wie ähnliche Veröffentlichungen auf dem Markt. Die Farben, bei voll ausgeleuchteter Bühne – und sie ist oft voll ausgeleuchtet – wirken sehr natürlich und klar. Der Schwarzwert kann ebenfalls überzeugen und nur hier und da ist ein leichtes Graining auszumachen. Unter dem Strich kann das Bild vollends überzeugen. Wer mehr will, muss eben auf die Blu-ray zurückgreifen, aber das dürfte ja sowieso klar sein.

 

Der Ton ist schon recht amtlich, hin und wieder leicht übersteuert, dann wiederum derart perfekt, dass man den Eindruck gewinnt, dass da einiges im Studio nachbearbeitet wurde. Ganz seltsam ist es gleich zum Auftakt bei „Got Me Under Pressure“. Der gute Billy scheint was anderes zu spielen als man tatsächlich hört und das Gezeigte passt überhaupt nicht zum Gehörten. Man sucht schon verzweifelt nach dem Gitarristen, der da irgendwo im Halbdunkel die Saiten zupft. Merkwürdige Geschichte. Es wird dann aber schnell besser und es wird mal wieder sehr deutlich, dass ZZ Top live wesentlich besser als auf Platte sind. Der Sound auf so manchem Album ist unterirdisch oder einfach nur glatt poliert, hier gibt es die Rockvollbedienung.

 

Das Set von ZZ Top ist gut gemischt und von den Anfängen bis zum aktuellen Werk „La Futura“ gibt es da einige Kracher auf die Ohren. „La Grange“ kommt ziemlich fett rüber und „Sharp Dressed Man“ pustet einem auch ordentlich die Ohren durch. Das Publikum in Montreux ist gewohnt bräsig und lahm. Stimmung? Fehlanzeige! Und das bei diesen gut geölten Rocksongs – unverständlich. Natürlich wird auch die Hitmaschine mit „Gimme All Your Lovin´“ oder „Tush“ angeschmissen. Als kleine Showeinlage gibt es zwischendurch auch noch die Gitarre und den Bass in Plüsch gehüllt. Als Hommage für Claude Nobs holen sich ZZ Top im Mittelteil des Sets noch Mike Flanigin ander Hammond Orgel und Van Wilks an der Gitarre auf die Bühne und dann gibt es puren Jazz und Blues auf die Ohren. Wenn es etwas an diesem Auftritt zu bemängeln gibt, dann ist es die Küzre des Sets, denn 80 Minuten sind doch etwas dünn - aber auch das kennt man von den Montreux-Aufnahmen.

 

Neben erwähnten Interview mit Billy Gibbons gibt es im Bonusmaterial auch noch ein weiteres mit Gibbons und Hill, welches ganz nett ist, aber wenig Neues zu Tage fördert. Immerhin gibt es da noch einige kurze Sequenzen von den Proben zu sehen. Alles in allem wurde das Format aber nicht ausgereizt und die komplette Spielzeit mit etwas mehr als 90 Minuten ist dann doch etwas dünn.

 

Fazit: „Live At Montreux 2013“ von ZZ Top ist eine gute DVD mit einem teilweise sehr guten Bild, ein paar Hängern beim Ton und einem sehr soliden Set. Die Band ist in Topform und liefert ein gut geöltes Brett zwischen Boogie, Blues und Rock ab. Man hätte sich noch ein bisschen mehr Material gewünscht, aber nun gut. ZZ Top sind live immer noch eine Bank und für Fans ist die DVD ein Pflichtkauf. Wer auf gut abgehangenen Rock steht, sollte hier auch mal einen Blick hineinwerfen – es lohnt sich!

 

http://www.zztop.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch